Kreisverband Emsland e.V.

17 neue Sanitäter beim DRK

Nach dreimonatiger Ausbildung haben 13 ehrenamtliche Rotkreuzler aus den Bereitschaften der Ortsvereine, eine Ausbilderin der Breitenausbildung sowie drei Schüler des Meppener Gymnasiums Marianum erfolgreich ihre Sanitätsdienstausbildung mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 2,1 abgeschlossen.

 


Als Prüfer waren der Kreisverbandsarzt des DRK Emsland, Dr. Wolfgang Hagemann, sowie weitere Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor Ort. Die Übergabe der Zeugnisse durch Christof Witschen, Fachbereichsleiter des Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes sowie Vorstand beim DRK im Emsland fand nun, inklusive einer kleinen Abschlussfeier in der DRK Geschäftsstelle in Meppen statt.


Im Rahmen dieser Feierstunde wurden auch zwei langjährige Sanitätsdienstausbilder verabschiedet: Neben Jürgen Klinger verlässt nach mehr als 30 Jahren auch Hermann Robben das Team der Sanitätsausbilder: „Wir gehen mit gutem Gewissen, denn die jetzigen Ausbilder werden ihre Aufgaben sehr gut bewältigen.“


Wie wichtig der Sanitätsdienst für die Bevölkerung ist, betonte Dr. Hagemann in einer kleinen Ansprache: „Ich wäre beruhigter, wenn viel mehr Menschen diesen Weg gehen würden, damit wir auf eventuelle Krisensituationen noch besser vorbereitet sind.“ Witschen ergänzte, dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer den örtlichen Rettungsdienst entlasten und diese so für Notfälle in der Bevölkerung außerhalb von Veranstaltungen zur Verfügung stehen können. Er bedankte sich außerdem bei den Ausbildern um Rüdiger Tobler und den Teilnehmern für ihr Engagement.