Kreisverband Emsland e.V.

DRK schult Kinder:

Auch kleine Händen können helfen 

Gespannt lauschend stehen die Kinder der Meyer Werft Betriebskita Nautilus im Rettungswagen. Als Notfallsanitäter Markus Wucherpfennig eine Spritze aus dem Schrank holt, fangen einige an zu kreischen, ein Junge rennt hinaus. „Da ist gar keine Nadel dran!“, beruhigt er die Kinder mit einem Lachen und zeigt ihnen die harmlose Plastikspritze. Bevor er allen eine Einwegspritze schenkt, führt er noch Blaulicht und Sirene vor. Die Kleinen halten sich die Ohren zu und staunen: „Das ist aber laut!“.

 

Im Turnraum der Papenburger Kita, deren Trägerschaft das DRK innehat, wartet bereits Meliha Sancak. Wie Markus Wucherpfennig arbeitet auch sie beim Roten Kreuz im Emsland. An diesem Tag ist sie im Kindergarten, um die Vorschüler im Bereich Erste Hilfe zu unterrichten. Mit ihrer Engelsgeduld erklärt sie den Kindern die stabile Seitenlage, die die Kinder dann jeweils mit einem Partner üben. Nachdem anfangs noch die Oma vorgeschlagen wurde, wissen nach kurzer Zeit alle: „Wenn ich Hilfe brauche wähle ich die 112.“ Dafür verraten die DRK-Mitarbeiter einen kindgerechten Merksatz, den sie den kleinen Zuhörern mit einer entsprechenden Handbewegung deutlich machen: „Ein Mund, eine Nase und zwei Augen.“

 

Am Ende des Kurses, der an einem zweiten Tag mit dem Thema Wunden und Verbände fortgeführt wird, erhält jedes Kind eine Urkunde und auch nach jeder Übung wird eifrig geklatscht. Die Erfolgserlebnisse sollen helfen, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken, damit sie im Falle einer Notsituation handeln können. Neben den „Kleine Hände helfen“ Kursen, die zum Beispiel in Kitas und Grundschulen durchgeführt werden können, bietet der DRK Kreisverband Emsland e. V. auch Kurse für die Erste Hilfe am Kind. In diesen werden auch Kinderkrankheiten und Impfpläne besprochen. Für Rückfragen steht DRK-Mitarbeiter Michael Buntrock unter der Telefonnummer 04961/91232011 zur Verfügung.