Kreisverband Emsland e.V.

Die Wohngemeinschaften

Der Kreisverband Emsland e.V. des Deutschen Roten Kreuzes betreibt in Meppen-Esterfeld an der Schlaunstraße 9 einen Wohnpark mit insgesamt sieben ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen mit und ohne Demenz.

 

Jede Wohngemeinschaft verfügt über einen eigenen, elektronisch gesicherten Eingang mit elf bzw. zwölf Einzelzimmern. Diese können nach den individuellen Vorlieben des jeweiligen Bewohners eingerichtet werden. Vom DRK wird dabei ein Kleiderschrank bereitgestellt. Jedes Zimmer verfügt über ein Duschbad inkl. WC und hat insgesamt 22-25 Quadratmeter. Das Zimmer wird regelmäßig gereinigt und die persönliche Wäsche wird in der hauseigenen Wäscherei gewaschen.

 

 

Die Orientierung am normalen Alltag steht im Vordergrund. Deswegen ist es uns ein wichtiges Anliegen, die individuellen Fähigkeiten der Senioren zu beachten, um sie nach ihren Wünschen in den Alltag miteinzubeziehen. Bewusst abgestellte Einkaufstüten laden zum Ausräumen ein, ein abgestellter Wäschekorb zum Falten. Dinge des täglichen Lebens können im Tante-Emma-Laden im Untergeschoss von den Senioren besorgt werden. In der Hobbywerkstatt wird jahreszeitlich gebastelt und gesägt.

 

Der große Gemeinschaftsraum mit integrierter Wohn-Essküche bildet in jeder Wohngemeinschaft das Herzstück des alltäglichen, gemeinsamen Lebens. Am Kamin kann beispielsweise in gemütlicher Atmosphäre ein Gläschen Wein oder Bier getrunken werden.

 

Nach Möglichkeit soll in den einzelnen Wohngemeinschaften mit den Senioren zusammen gekocht werden. Durch den Geruch des Essens oder beim Zusehen der Zubereitung werden Erinnerungen wachgerufen. Durch die Großküche im Untergeschoss können die Wohngemeinschaften unterstützend mit Mahlzeiten versorgt werden, wenn das gemeinsame Kochen nicht mehr in ausreichendem Maße geleistet werden kann. Die frischen, regionalen und heiß zubereiteten Mahlzeiten aus der Großküche sollen zukünftig in Form eines offenen Mittagstisches in der Begegnungsstätte des Wohnparks sowie in Form eines mobilen Speiseservices angeboten werden. Es werden seniorengerechte Speisen an wählbar sieben Tagen in der Woche geliefert. Dabei besteht die Möglichkeit, nach persönlichem Geschmack ein Gericht, sowie nach Bedarf eine Vor- und Nachspeise zu wählen.

 

  

 

 

Für jede Wohngemeinschaft liegt ein spezifisches Konzept vor. So ist geplant, dass Bewohner, die mobil sind und an einer leichten Demenz leiden, in eine der Wohngemeinschaften im Erdgeschoss ziehen. Durch den direkten Zugang zum geschützten Innenhof ist es möglich, dass frische Kräuter aus dem hauseigenen Gemüse- und Kräuterbeet zum Kochen verwendet werden. Des Weiteren ist im Innenhof eine hauseigene Kleintierhaltung integriert. Die Kaninchen und Vögel werden mit Hilfe der Senioren versorgt. Neben den spezifischen Konzepten tragen eine homogene Belegung der Wohngemeinschaften, eine geringe Gruppengröße und die Ausstattung zum Wohlbefinden der Senioren bei. Eine Wohngemeinschaft für jüngere Menschen (40- 65 Jahre) soll ebenfalls in den Wohnpark integriert werden.

 

 

Die Tagesgestaltung in den Wohngemeinschaften übernehmen unter anderem qualifizierte Alltagsbegleiter und Begleiterinnen. Sie gestalten den Tagesablauf unter Berücksichtigung der individuellen Wünsche mit den Bewohnern. Dabei soll es wenig festgelegte Regeln geben, sodass den Senioren möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden kann.

 

Neben Aktivitäten wie Singen, Gymnastik, Zeitung lesen und Gedächtnistraining sind auch Spaziergänge oder auch der Besuch von öffentlichen Veranstaltungen angedacht.

 

Die zentrale Lage und die Nähe zu Einrichtungen wie Banken, Ärzten, Supermärkten, einer Kirchengemeinde und vielem mehr ermöglicht es den Senioren, am öffentlichen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Durch verschiedene Kooperationen mit Schulen und Kindergärten gelingt zudem ein Austausch zwischen den Generationen, von dem alle Beteiligten profitieren.