Aktuell beim DRKAktuell beim DRK

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Presse & Service

Nicht ohne meinen Ehemann: Afghanische Familie kämpft um Zusammenführung

Zwei Jahre ohne Nachricht – zwei Jahre Unwissenheit, wie es dem eigenen Ehemann und Vater geht, ob er noch lebt und wo er sich aufhält. Dieses Schicksal ereilte Familie Sahak. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Töchtern Shabnam und Hina war Hanifa Sahak im Herbst 2015 aus Afghanistan geflohen – aufgrund persönlicher Verfolgung war hier ein sicheres Leben für die Familie unmöglich geworden und der Weg hinaus aus dem Land war die einzige Möglichkeit für eine angstfreie Zukunft. Schon kurz nach Beginn der Reise, die über einen Monat dauern sollte, verlor sich die Familie aus den Augen: Im Iran angekommen sollten alle in ein Auto steigen, das viel zu klein für die Gruppe war. Man einigte sich darauf, Frauen und Männer getrennt fahren zu lassen. Sahak und ihre Mädchen, damals 16 und 17 Jahre alt, wurden in eine Unterkunft gebracht, fragten mehrmals nach dem Vater – eine Antwort bekamen sie nicht.