Gemeindedolmetscher (NIDO)Gemeindedolmetscher (NIDO)

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Migration und Integration
  3. Gemeindedolmetscher (NIDO)

Gemeindedolmetscherdienste in Niedersachsen (NIDO)

Sie haben bereits Erfahrungen als Dolmetscher/in gesammelt oder haben Interesse, dies künftig zu tun und sich durch diese anspruchsvolle Tätigkeit persönlich weiterzuentwickeln?

Möchten Sie mithelfen, Sprachbarrieren abzubauen und sich als Gemeindedolmetscher/in für Ihre Landsleute engagieren?

Der DRK-Kreisverband Emsland e.V. sucht für das Projekt „Gemeindedolmetscherdienste in Niedersachsen“ (NIDO) engagierte Menschen mit Migrationshintergrund aus den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim, die sich gerne als Gemeindedolmetscher/innen schulen lassen möchten. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, als Sprachmittler/innen Fachkräfte der Regeldienste und Menschen mit geringen Deutschkenntnissen zu unterstützen.

Im Rahmen des Projektes haben Sie die Chance, an einer kostenlosen vierwöchigen Schulung in Meppen teilzunehmen. Die Seminare finden immer freitags und samstags statt. Sie erwerben wichtige Kenntnisse aus den Bereichen Methodik, Kommunikation, Ethik und Recht und Sie nehmen an sogenannten fachsprachlichen Trainings teil. Ihr neu erworbenes Wissen wenden Sie dann in zwei bis drei Probeeinsätzen z.B. beim Jobcenter oder Gesundheitsamt an und werden anschließend in unseren Dolmetscherpool aufgenommen. Nach Abschluss der Probeeinsätze findet zudem eine Gruppensupervision statt, in welcher Sie eventuell aufgetretene Schwierigkeiten besprechen und reflektieren können.

Das NIDO-Projekt

Gemeindedolmetschen in Niedersachsen (NIDO) ist ein Projekt des Ethno-Medizinischen Zentrums e.V. (EMZ), gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Das Projekt verfolgt das Ziel landesweit durch sprachliche Verständigungsangebote für Fachkräfte sowie Migranten/innen und Asylbewerber/innen Chancengleichheit zu unterstützen. Mit regionalen Dolmetscherpools wird außerdem Integration und Teilhabe gefördert und über den Abbau von Sprachbarrieren  die Eigenverantwortung gestärkt.

Dazu identifiziert, schult und aktiviert das Projekt in acht Regionen in Niedersachsen bereits gut integrierte Migranten/innen als Gemeindedolmetscher/innen. Nach der Ausbildung können diese Gemeindedolmetscher/innen in den Regeldiensten helfen, Sprachbarrieren abzubauen und zu einer besseren Verständigung beizutragen.

Die Schulung richtet sich an Personen mit guten deutschen Sprachkenntnissen, die darüber hinaus möglichst eine der folgenden Sprachen beherrschen:

Arabisch, Farsi/Dari, Französisch, Paschto, Polnisch, Russisch, Serbisch, Rumänisch, Bulgarisch, Spanisch, Türkisch, Kurdisch (Kurmdschi/Sorani), Somali, Tigrynia, Vietnamesisch, Thailändisch.

Weitere Sprachen können in Absprache mit den Projektverantwortlichen je nach Bedarf gegebenenfalls berücksichtigt werden.

Teilnahmevoraussetzungen

Von den Teilnehmer/innen erwarten wir:

  • gute Kenntnisse der deutschen Sprache (mindestens B2-Niveau) und der Muttersprache
  • Zugang zu Menschen gleicher Herkunft/Sprachgruppe
  • die Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme
  • die Bereitschaft, im Anschluss Einsätze als Gemeindedolmetscher/in durchzuführen
  • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis

Bewerbungsfrist ist der 28. August 2018.

Konzept und Themen der Schulung

Der theoretische Teil vermittelt Grundkenntnisse des Gemeindedolmetschens sowie wichtige Einsatzfelder im Sozial- und Gesundheitswesen. Im praktischen Teil lernen die Teilnehmenden, selbständig Dolmetscheinsätze durchzuführen.

Der Schulungsumfang beträgt ca. 60 Stunden und umfasst mehrere Wochenendseminare:

Schulungstermine in Meppen
  • 07.09.2018 (14–20 Uhr)
  • 08.09.2018 (10–18 Uhr)
  • 14.09.2018 (14–20 Uhr)
  • 15.09.2018 (10–18 Uhr)
  • 21.09.2018 (14–20 Uhr)
  • 22.09.2018 (10–18 Uhr)
  • 28.09.2018 (14–20 Uhr)
  • 29.09.2018 (10–18 Uhr)

Nach der Schulung, der Durchführung und Übungseinsätzen bekommen die Teilnehmenden ein Zertifikat.

Die Schulungsthemen sind:
  • Grundlagen und Theorie des Gemeindedolmetschens
  • Methodik des Dolmetschens
  • Kommunikation und Sprechtraining
  • Migration und Kultur
  • Ethik und Recht
  • Recherche und Fachsprachliche Trainings