DRK Presseinformationen https://www.drk-emsland.de de DRK Wed, 07 Apr 2021 14:36:03 +0200 Wed, 07 Apr 2021 14:36:03 +0200 TYPO3 EXT:news news-386 Wed, 07 Apr 2021 10:53:16 +0200 „Kultur-Genuss“ wird online interaktiv fortgesetzt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kultur-genuss-wird-online-interaktiv-fortgesetzt.html Engagierte aus Ruanda und Russland konnten Anfang 2020 noch live im DRK-Haus Global ihre Kultur präsentieren und Leckereien aus ihrer Heimatküche anbieten. „Kultur-Genuss“ – so der Name des Veranstaltungsformats- hat Interessierte verschiedenster Kulturen zum Austausch zusammengebracht. Nun wird die Veranstaltung fortgesetzt – online am Sonntag, 11. April 2021. Die Initiatoren, der DRK-Kreisverband Emsland e.V. und das Diakonische Werk Emsland-Bentheim, laden herzlich ein, die syrische Kultur zu entdecken. Falafel sind ein gesundes und beliebtes Essen in Syrien. Wie sie gemacht werden, können sich Interessierte auf Youtube in einem detailliert angeleiteten Kochvideo anschauen. Das Video mit Rezept und Einwahldaten für die Videokonferenz steht bereits ab dem 9. April auf Youtube bereit und ist unter -DRK/Diakonie „Kultur-Genuss“ als interaktives Online-Event: Syrien - zu finden.

Am 11. April 2021 findet um 18.00 Uhr in einer Videokonferenz ein kultureller Austausch per StarLeaf statt. Teilnehmen können Sie unter

www.starleaf.de ID: 484 746 0774.  Oder per App unter: https://meet.starleaf.com/4847460774/app

 

Das Foto ist vor Corona entstanden.

]]>
news-385 Wed, 07 Apr 2021 08:40:34 +0200 Ostern in den DRK-Tagespflegen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ostern-in-den-drk-tagespflegen-unsere-kollegin-kerstin-zeidler-hat-dazu-ein-schoenes-gedicht-verfasst.html Unsere Kollegin Kerstin Zeidler hat dazu ein schönes Gedicht verfasst! Zu Werke gingen wir all fleißig,
verzierten Eier - mehr als 30.

In allen Farben auch Silber und Gold,
der Hase hat es so gewollt.

Ostern ist jetzt schon vorbei,
doch übrig blieb so manches Ei.

Geflügel und auch Eiersalat,
hatten wir deshalb parat.

So haben wir fröhlich und unverdrossen,
ein herrliches Osterfrühstück hier genossen.

 

Auf nächstes Jahr freuen wir uns schon famos,
wenn’s wieder heißt : Auf die Eier fertig los!

]]>
news-384 Wed, 31 Mar 2021 10:53:30 +0200 Gesegnete Palmstöcke für DRK-Tagesgäste https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/gesegnete-palmstoecke-fuer-drk-tagesgaeste.html Wieder fand in unseren Tagespflegen eifriges Werkeln statt. Voller Freude bei netten Gesprächen und einer guten Tasse Tee fertigten unsere Tagesgäste gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liebevoll Palmenstöcke an - in Gedenken des Einzuges Jesu Christi in Jerusalem.

Da wir aus Sicherheitsgründen leider auf die sonst regelmäßigen Besuche von Pater Benny in unserer DRK-Tagespflege Esterfeld verzichten mussten, war er so freundlich, alle Palmenkreuze die wir ihm gebracht haben, zu segnen. Die Palmzweige unserer DRK-Tagespflege Lingen hat Diakon Borrmann der St. Josef Kirche Laxten geweiht, sodass am Ende jeder einen gesegneten Palmenstock mit nach Hause nehmen konnte. Dafür nochmal ein großes Dankeschön an Pater Benny und Diakon Borrmann!

]]>
news-383 Fri, 19 Mar 2021 09:50:44 +0100 DRK-Kurzzeitpflege Hasemed in Bewegung https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kurzzeitpflege-hasemed-in-bewegung.html Wir bieten unseren Kurzzeitpflegegästen zweimal täglich (vormittags und nachmittags) ein abwechslungsreiches Betreuungsangebot. Heute möchten wir Ihnen ein Bewegungsspiel mit einer Fliegenklatsche und einem Luftballon vorstellen. Dieses Luftballonspiel dient der Bewegungsförderung und der „guten Laune“. Zudem fördert das Angebot die Auge-Hand-Koordination der Gäste.

Benötigt wird pro Teilnehmer:

  • eine Fliegenklatsche
  • ein Luftballon

 

 

Luftballons schweben wunderschön. Das Luftballonspiel fordert die Teilnehmer regelrecht dazu heraus, ihren Ballon fliegen zu lassen.

Möglich sind zum Beispiel folgende Spielvarianten:

  • Alleine mit der Fliegenklatsche den Ballon in der Luft halten (möglichst keinen Bodenkontakt)
  • Die Fliegeklatsche mal in der rechten und linken Hand halten
  • Den Ballon zu seinem „Gegenüber“ spielen, wie beim Federball, siehe beigefügtes Foto
  • Den Luftballon zwischen der Fliegenklatsche einklemmen, hochwerfen und wieder auffangen

Gerade Bewegung und Gymnastik ist uns zur Mobilitätsförderung unserer Gäste sehr wichtig. Denn meistens können sie erst wieder nach Hause, wenn sie am Rollator mobil sind. Hierbei bekommen wir zum Beispiel Unterstützung von den Physiotherapeuten. Die Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team (Hausarzt, Gast, Angehörige, geschultes Pflegepersonal, Physiotherapeuten) ist zur Erreichung der bestmöglichen Mobilität von großer Bedeutung.

 

Bewegung macht beweglich und Beweglichkeit kann manches in Bewegung setzen!“

( Paul Haschek, deutscher Theologe 1932)

]]>
news-382 Wed, 17 Mar 2021 11:03:30 +0100 Puschenkino in DRK-Tagespflege Meppen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/puschenkino-in-drk-tagespflege-meppen.html Mit Slapstick vom Feinsten amüsierten Dick & Doof unsere Tagesgäste bei einem gemütlichen Kinonachmittag in der DRK-Tagespflege Meppen. news-381 Mon, 15 Mar 2021 12:21:15 +0100 DRK Emsland dankt Mitarbeiterin für 34 Jahre https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-emsland-dankt-mitarbeiterin-fuer-34-jahre.html Genau 34 Jahre und 5 Monate war Irene Kutzera als Reinigungskraft in der DRK-Rettungswache Lingen tätig und geht nun in den wohlverdienten Ruhestand. Für so viele Jahre beim DRK sprach Vorstandsvorsitzender Thomas Hövelmann ihr seinen Dank aus:
„Wir freuen uns sehr, dass Frau Kutzera dem DRK so lange treu geblieben ist und wünschen ihr auch weiterhin alles Gute und Gesundheit.“

„Für mich war es eine sehr schöne Zeit, die ich nie vergessen werde. Die Mitarbeiter in der Rettungswache sind in der ganzen Zeit viel mehr als nur Kollegen geworden - sie sind wie eine 2. Familie“, so Irene Kutzera.

Das bestätigt auch Rettungswachenleiter Robby Bremer:
„Wir schätzen Irene alle sehr und vermissen sie auch schon, aber wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt.“

]]>
news-380 Thu, 11 Mar 2021 09:47:53 +0100 Erste Hilfe für Führerscheinbewerber beim DRK Emsland https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-fuer-fuehrerscheinbewerber-beim-drk-emsland.html Der DRK-Kreisverband Emsland e.V. beginnt wieder mit Erste Hilfe Schulungen für Führerscheinbewerber. Bedingt durch die Corona-Pandemie und die entsprechenden Corona-Verordnungen war eine Ausbildung in Erster Hilfe für Führerscheinbewerber eine lange Zeit nicht möglich und hat für viel Verdruss bei den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern gesorgt. Auch wenn die Ausbildung jetzt wieder startet, wird diese immer noch durch die bestehenden Corona-Verordnungen begleitet.


Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes oder einer FFB2-Maske während der Veranstaltung, Abstandsregeln, stark eingeschränkte praktische Übungsphasen usw. sind immer noch unabdingbar.


Schulungstermine können nur über die Homepage des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. www.drk-emsland.de eingesehen werden und müssen zur Anmeldung genutzt werden. Die Ausbildungsbeauftragten Norbert Boyer und Elisabeth Kroner freuen sich auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

]]>
news-379 Mon, 08 Mar 2021 08:48:00 +0100 Schönen Frauentag! https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/schoenen-frauentag.html Zum heutigen internationalen Frauentag haben in unserer DRK-Tagespflege Lingen alle Frauen eine Rose bekommen. Allen anderen Frauen wünschen wir natürlich auch einen schönen Frauentag! news-378 Thu, 18 Feb 2021 12:27:10 +0100 Karneval in der DRK-Tagespflege Lingen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/karneval-in-der-drk-tagespflege-lingen.html Rosenmontag wurde auch in der DRK-Tagespflege Lingen gefeiert. Martina, unsere Betreuungskraft und Christina, unsere Altenpflegehelferin, haben sich ordentlich was einfallen lassen, um den Tag für unsere Tagesgäste – trotz der geltenden Corona-Maßnahmen - so schön wie möglich zu gestalten.

So wurde in der bunt geschmückten Tagespflege zusammen Karnevalsmusik gehört. Es gab auch ein Mitsprechgedicht mit dem Titel „Bützchen und Küsschen“ sowie eine Bewegungsgeschichte und interessante Schätzfragen. Bei frischen Berlinern lauschten die Tagesgäste und die verkleideten Mitarbeiter am Nachmittag einer lustigen Büttenrede. Das Highlight des Tages war eine Scherztombola bei der alle Tagesgäste etwas gewonnen haben.

„Der Tag kam bei allen gut an und wir hatten richtig viel Spaß“, so Sabine Dall, Leitung der DRK-Tagespflege Lingen.

]]>
news-377 Fri, 05 Feb 2021 10:56:09 +0100 DRK Emsland dankt langjährigen Mitarbeiterinnen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-emsland-dankt-langjaehrigen-mitarbeiterinnen.html „Auch in schwierigen Zeiten gibt es etwas zu feiern“, betont Norbert Jönen, Betriebsratsvorsitzender beim DRK-Kreisverband Emsland e. V.. Damit meint er die Jubiläen zweier Mitarbeiterinnen. Ganze 25 Jahre sind Dorothea Gutreise und Helga Billek bereits jeweils beim DRK-Kreisverband Emsland e. V. tätig. „Das ist bemerkenswert! Dafür bedanken wir uns von Herzen!“ so Jönen weiter.

Beide arbeiten seit 1995 im ambulanten Pflegedienst im Betreuten Wohnen in der Wilhelm-Berning-Straße – Helga in der Betreuung und Dorothea in der Pflege.

Als ausgebildete Betreuerin, Gymnastik-Lehrerin und Gedächtnistrainerin macht Helga gerne regelmäßig verschiedene Übungen mit den Senioren.

Dorothea ist zusätzlich Fachberaterin für Geriatrie und Gerontopsychiatrie sowie Demenzkursleiterin. Außerdem ist sie schon seit einigen Jahren Erste Hilfe Ausbilderin und gibt interne Erste Hilfe Fortbildungen.

 

Foto: v. l. Dorothea Gutreise und Helga Billek.

]]>
news-376 Thu, 21 Jan 2021 09:52:50 +0100 Neue Bewohnerfürsprecherin in DRK-Kurzzeitpflege Hasemed https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-bewohnerfuersprecherin-in-drk-kurzzeitpflege-hasemed.html Rosalinde Grummich ist die neue ehrenamtliche Bewohnerfürsprecherin in unserer DRK-Kurzzeitpflege Hasemed in Haselünne. Die gelernte Altenpflegerin hat immer ein offenes Ohr und kommt selbst auch aus Haselünne.

An unserer Anmeldung hängt ein Aushang auf dem ihre Kontaktdaten für unsere Gäste hinterlegt sind, sodass sie sich bei Anliegen und Fragen jederzeit bei Rosalinde melden können.

Foto: v.l. Nele Ungefug Verwaltungsmitarbeiterin, Pflegeberaterin und stellv. Pflegedienstleitung und Rosalinde Grummich.

]]>
news-375 Thu, 14 Jan 2021 09:24:01 +0100 Beauty und Wellness in der solitären Kurzzeitpflege des DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/beauty-und-wellness-in-der-solitaeren-kurzzeitpflege-des-drk.html Wohlfühlen, entspannen, loslassen, genießen und relaxen. „Nicht nur die Grundpflege ist wichtig für das Wohlbefinden. Um sich in seinem Körper wirklich wohl zu fühlen, gehört ein bisschen mehr dazu“, so Renate Adermann, Mitarbeiterin in der solitären Kurzzeitpflege des DRK. 

Wir arbeiten nach dem Strukturmodell der entbürokratisierten effizienten Pflegedokumentation (SIS). Die strukturierte Informationssammlung (SIS) stellt im Themenfeld 4 die Selbstversorgung dar.

Hier ein kurzer Einblick:

Im Themenfeld 4 notieren wir unter anderem spezielle Wünsche zur Körperpflege, bestimmte gewünschte Pflegeartikel, Gewohnheiten, Vorlieben (z.B. spezielles Parfüm, Creme, Make-up) und vieles mehr.

Im Rahmen des Betreuungsangebotes und zur Aktivierung konnten unsere Gäste eine Handmassage, ein Wohlfühlhandbad, Maniküre, das Auftragen von Nagellack, eine Gesichts- oder Augenbehandlung oder eine Bokoma Kopfmassage genießen.

„Das ist eine schöne Idee“, so eine Stammkundin der solitären Kurzzeitpflege. „Dafür haben wir uns früher keine Zeit genommen. Heute habe ich Zeit und kann mich entspannen und die Zuwendung genießen.“

Uns ist es sehr wichtig, dass sich unsere Gäste wohl fühlen, den Aufenthalt in guter Erinnerung behalten und gerne wieder zu uns in die solitäre Kurzzeitpflege des DRK kommen.

„Wir möchten unsere Gäste verwöhnen und ihnen Entspannung schenken“, so Pflegedienstleitung Judith Roosmann und stellvertretende Pflegedienstleitung /Verwaltungsmitarbeiterin Nele Ungefug.

]]>
news-374 Wed, 13 Jan 2021 08:39:58 +0100 DRK Emsland unterstützt Deutsche Umwelthilfe https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-emsland-unterstuetzt-deutsche-umwelthilfe.html Im Sinne der Nachhaltigkeit sowie des Umwelt- und Ressourcenschutzes sammeln wir unsere alten Handys für „Mobile Box- Und dein altes Handy macht Sinn!“ Sie kümmern sich um eine umweltgerechte Entsorgung. Die Erlöse daraus gehen an die Deutsche Umwelthilfe. news-373 Tue, 12 Jan 2021 07:53:42 +0100 DRK-Tagespflege dankt Augustin Entsorgung für Spende https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-tagespflege-dankt-augustin-entsorgung-fuer-spende.html „Neues Jahr, neue Zuversicht, neue Chancen“ Unter diesem Motto verzichtete die Firma Augustin Entsorgung in diesem Jahr auf Weihnachtspräsente für Kunden und spendete stattdessen an viele regionale Institutionen und Vereine. Auch unsere DRK-Tagespflege Haseblick in Herzlake hat eine großzügige Spende erhalten. „Wir sind sehr dankbar darüber, von Augustin Entsorgung bei dieser Spendenaktion bedacht worden zu sein“, so Antonia Lampe, Leiterin der DRK-Tagespflege Haseblick in Herzlake.

Foto: V. l. Guido Vennegeerts (Bereichsleitung ambulante Pflege DRK-Kreisverband Emsland e.V.), Antonia Lampe (Leitung DRK-Tagespflege Haseblick in Herzlake), Heribert Mussenbrock (Geschäftsführer Augustin Entsorgung Herzlake GmbH & Co. KG) und Ulrich Bölle (Betriebsleiter Augustin Entsorgung Herzlake GmbH & Co. KG).

]]>
news-372 Tue, 12 Jan 2021 07:51:07 +0100 DRK Verlosung – Reitstall Lucas freut sich über AED https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-verlosung-reitstall-lucas-freut-sich-ueber-aed.html Als wir im Dezember letzten Jahres bei Facebook einen AED verlost haben, war die Teilnahme vom Reitstall Lucas in Lengerich groß. Dadurch sind natürlich auch die Gewinnchancen gestiegen und Saskia Nierhaus hat tatsächlich für den Reitstall Lucas gewonnen. Gestern wurde der AED von Norbert Boyer (Fachbereichsleiter Erste Hilfe beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.) und seiner Stellvertreterin Elisabeth Kroner fachgerecht und für jeden zugänglich montiert.

65 Pferde, 45 Einstaller und ca. 150 Reitschüler pro Woche befinden sich – wenn keine Corona-Einschränkungen gelten - im Reitstall Lucas. Die jährlichen Veranstaltungen und Reitturniere mit ca. 1000 Menschen können leider im Moment nicht stattfinden, dafür gibt es deutlich mehr Spaziergänger am nahe gelegenen Saller See. „Wir hoffen natürlich, dass wir den AED nicht brauchen werden, aber es ist ein schönes und beruhigendes Gefühl, im Notfall einen in der Nähe zu haben“, betont Anna Lucas vom gleichnamigen Reitstall.     

]]>
news-371 Mon, 21 Dec 2020 08:13:52 +0100 Bikerkinder überraschen Bewohner und Tagesgäste im DRK-Wohnpark Meppen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/bikerkinder-ueberraschen-bewohner-und-tagesgaeste-im-drk-wohnpark-meppen.html Vergangene Woche hatte der Wohnpark Esterfeld Besuch von den Bikerkinder.cool, die den Bewohnern ordentlich einheizten. Die Bikerkinder.cool sind eine freie Interessengemeinschaft, die in erster Linie benachteiligte Kinder durch ihre Aktivitäten erfreuen möchten. Durch die Mitarbeiterin Nicole Wiggelinghoff und Gründer Ralf Wöhl entstand die Idee auch den Bewohnern den Nachmittag zu versüßen.

Mit dem weihnachtlich beleuchtetem Motorrad und Quad wurden die Bewohner und Gäste der Tagespflege im Innenhof des Wohnparks überrascht. Von den Terrassen und Balkonen konnten alle Bewohner die Show mitverfolgen und zur Weihnachtsmusik schunkeln.

Zum Abschied haben die Bikerkinder.cool noch Plätzchen und Mandarinen an die Bewohner verteilt. Alle Zuschauer haben sich sehr gefreut und waren hinsichtlich der doch sehr kreativen Showeinlage positiv überrascht.

]]>
news-370 Tue, 15 Dec 2020 09:15:36 +0100 DRK-Tagespflege Lingen als Weihnachtsbäckerei https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-tagespflege-lingen-als-weihnachtsbaeckerei.html Unsere DRK-Tagespflege Lingen startete Anfang Dezember die Weihnachtsplätzchensaison. Betreuungskraft Sabine Wegener hat für die Tagesgäste ihr eigenes traditionelles Plätzchenrezept zubereitet. Jeder Tagesgast hat daraufhin mit seinem eigenen Nudelholz und eigenen Förmchen Nikoläuse, Nikolausstiefel, Sterne und Tannenbäume ausgestochen. 

Die Tagesgäste waren ganz begeistert, denn Plätzchen ausgestochen haben einige schon lange nicht mehr. Der Plätzchenduft aus dem Backofen schaffte eine schöne weihnachtliche Atmosphäre, bei der die Plätzchen am Nachmittag mit Kaffee & Tee probiert wurden. Alle waren sich einig: Die Plätzchen sind sehr lecker und gut gelungen!

Die Tagesgäste waren so in Weihnachtsstimmung, dass an den folgenden Tagen noch Marzipankartoffeln und Kokosmakronen gebacken wurden. Für ihre Angehörigen haben alle Tagesgäste liebevoll verpackte Plätzchentüten mit nach Hause genommen.

]]>
news-369 Fri, 11 Dec 2020 09:46:03 +0100 Weihnachtspräsent für die DRK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtspraesent-fuer-die-drk-mitarbeiterinnen-und-mitarbeiter.html Knapp 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben im DRK-Kreisverband Emsland e.V. jeden Tag ihr Bestes und leisten eine großartige Arbeit - ob in der Pflege, im Rettungsdienst, in den Kitas, in der Migrationsberatung oder in der Verwaltung. Dafür im Namen des Vorstands ein riesen DANKESCHÖN! Der Betriebsratsvorsitzende Norbert Jönen und sein Stellvertreter Julian Klasse sind in die verschiedenen Einrichtungen gefahren, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine kleine Aufmerksamkeit zu schenken: Einen Präsentkorb von Momentum. Den 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pflege überreichte Bereichsleiterin Sandra Brögber zusätzlich noch einen weiteren Präsentkorb für ihre tolle Arbeit in dieser herausfordernden Corona-Zeit.

Mit ganz viel Liebe und einem Auge fürs Detail haben Janine und Klaus mit ihrem Team von Momentum die insgesamt 1400 Präsentkörbe gepackt und dekoriert. Sie sehen einfach fantastisch aus! Ganz lieben Dank dafür!

Übrigens: Wer noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ist, wird dort ganz sicher fündig. Schaut euch gerne mal auf ihrer Homepage um, es lohnt sich! https://teatime-lingen.de/momentum

]]>
news-368 Thu, 10 Dec 2020 09:22:37 +0100 Nikolaus und Engel verteilen Nikolaustüten https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/nikolaus-und-engel-verteilen-nikolaustueten.html Unsere Kolleginnen Helga Grote und Kerstin Zeidler haben sich als Nikolaus und Engel verkleidet und die Nikolaustüten im DRK-Wohnpark Meppen verteilt. Kerstin Zeidler hat dazu sogar ein Gedicht geschrieben! Liebe Leute, ich sag es ehrlich

Der Weg zu euch ist manchmal beschwerlich

 

Rentiere, Schlitten all der Kram…

Dies Jahr braucht ich was zum Fahr’n

 

Mein Engellein war gleich besorgt

Hat zum Fahren etwas ausgeborgt

 

So ist es uns dann doch gelungen,

wir sind zu euch vorgedrungen.

 

Durch die Flure mit hübschen Lichtern

Dazwischen den Leuten mit lieben Gesichtern

 

Gebührend hießt ihr uns willkommen

Wir waren vor Freude fast benommen.

 

Dass ihr all so tapfer seid,

in dieser wirklich schweren Zeit

 

Wo auch wir im Hause war’n

Dem Engelein und mir wurd warm

 

Wieviel Liebe im Hause waltet,

wie ihr all zusammenhaltet

 

nur so kann es wirklich gehen

dass wir die Krise überstehen.

 

Damit das ein jeder von euch auch schafft

Wünschen wir Hoffnung, Mut und vor allem die Kraft.

 

Ihr wart so begeistert und verzückt,

so gerne hätten wir euch auch mal gedrückt.

 

Doch Sicherheit die sollte walten….

So mussten wir den Abstand halten.

 

Was Süßes gab es natürlich auch

Für die Seele versteht sich und für den Bauch.

 

Auch singen durften wir ja nicht,

doch dafür gab´s manch schön Gedicht.

 

Der Abschied von euch viel uns schwer

Wir kommen gerne wieder her.

 

Und nächstes Jahr wird’s uns dann glücken,

wir dürfen singen, lachen und uns drücken.

 

Bis dahin ihr Lieben, bleibt uns gesund

Behaltet ein Lächeln auf eurem Mund.

Und wir, das ist doch klar….

Sehen uns im nächsten Jahr J

 

 

Es grüßen das Engelchen und der Nikolaus

]]>
news-367 Thu, 10 Dec 2020 09:09:34 +0100 Kitakinder beschenken Senioren im DRK-Wohnpark Meppen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kitakinder-beschenken-senioren-im-drk-wohnpark-meppen.html Mit einer netten Geste überraschte die Kita St. Maria zum Frieden den nahegelegenen Wohnpark Esterfeld. Da der jährlich stattfindende Nikolausumzug nicht mehr wie gewohnt stattfinden konnte, hat die Stadt Meppen die vorbereiteten Nikolaustüten an die umliegenden Kindertagesstätten verteilt. Die Kita St. Maria zum Frieden hat jedoch im Vorfeld schon eine kleine Überraschung für die Kinder vorbereitet.

„Wir haben uns deshalb in unserer Kita überlegt, dass wir den Bewohnern des DRK-Wohnparks eine Freude ins Gesicht zaubern wollen und beschenken sie deshalb mit den Nikolaustüten“, so Kitaleiterin Christina Nehus.    

Die insgesamt 83 Bewohner und Gäste der Tagespflege, sowie Senioren, die sich in der ambulant betreuten Versorgung durch den Pflegedienst des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. befinden, werden sich mit Sicherheit über eine der 135 Tüten sehr freuen.

„Um unsere jährliche Tradition aufrecht zu erhalten, werden sich zwei Mitarbeiter als Nikolaus und Engel verkleiden und unsere Bewohner mit den Nikolaustüten überraschen. Denn gerade unter den derzeitigen Coronabedingungen ist es für alle sehr wichtig, weiterhin Spaß und Freude in den Alltag zu involvieren“, so Pia Többen, Leiterin des DRK-Wohnparks Meppen. Da derzeit zudem keine Kooperationen mehr stattfinden können, freuen sich Jung und Alt darauf, wieder Zeit miteinander verbringen zu können. Der DRK-Wohnpark Meppen hat als Dankeschön einen selbstgebastelten Tannenbaum vorbreitet, der mit 100 Bonbontüten versehen ist. Helga Grote fügt hinzu: „Wir haben uns sehr über die Überraschung gefreut und hoffen, dass gerade in der Weihnachtszeit viele weitere Menschen an ihre Mitmenschen denken“.

]]>
news-366 Mon, 07 Dec 2020 11:27:56 +0100 Nikolaus besucht DRK-Kurzzeitpflege Hasemed https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/nikolaus-besucht-drk-kurzzeitpflege-hasemed.html Der Nikolaus besuchte am Sonntag die Gäste in unserer solitären Kurzzeitpflege Hasemed in Haselünne. Allerdings war es ein etwas anderer Nikolausbesuch als in den letzten Jahren. Der Nikolaus war nämlich kein Mann sondern eine Frau. Da wir viele Kontakte aufgrund des Corona Virus meiden, hat sich kurzerhand die diensthabende Betreuungsmitarbeiterin Renate Adermann in einen Nikolaus verwandelt. Unsere Gäste machten große Augen, weil sie gerade in diesem Jahr nicht mit einem Besuch gerechnet haben.

Der Nikolaus hat die Gäste im Gemeinschaftsraum sowie auf den Zimmern besucht und hatte für jeden Kurzzeitpflegegast eine Tüte mit „kleinen Schleckereien“ dabei.

]]>
news-365 Tue, 17 Nov 2020 10:15:43 +0100 Auf dem Weg zum Erste Hilfe Ausbilder https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/auf-dem-weg-zum-erste-hilfe-ausbilder.html Der Weg ist das Ziel für die angehenden Erste Hilfe Ausbilder im DRK-Kreisverband Emsland e.V.. Ist das medizinische Grundwissen für die Ausbildung zum Erste Hilfe Ausbilder nicht vorhanden, lässt sich dieses beim DRK-Kreisverband Emsland e.V. erwerben. Eine sanitätsdienstliche Ausbildung in Theorie und Praxis mit anschließender Prüfung bildet den Grundstock für die Ausbildung zum Erste Hilfe Ausbilder.

Ursachen für einen zeitkritischen Notfall, Algorithmen der Reanimation, akute Erkrankungen bis zur Immobilisation von Frakturen waren Themen der Ausbildung, die von den Ausbildern Norbert Boyer, Heinz-Bernhard Schmidt und Elisabeth Kroner unterrichtet und in vielen Fallbeispielen mit den Teilnehmern trainiert wurden.

Keine Ausbildung ohne Prüfung. Eine Prüfung in Theorie, einem chirurgischen und einem internistischen Notfallbeispiel verlangte den Teilnehmern das geschulte Wissen ab.

Die Notfalldarsteller Ramona Boyer und Elisabeth Kroner sowie die Prüfer Dr. med. W. Hagemann (Notarzt und Kreisverbandsarzt) und Robby Bremer (Notfallsanitäter), unterstützt von Robin Klotz (Notfallsanitäter) überzeugten sich von den Kenntnissen der Teilnehmer.

Alle Teilnehmer zeigten erfolgreich, dass sie die Maßnahmen und erforderlichen Rettungsmittel beherrschen, wenn diese bei einer leblosen Person oder einer Wirbelsäulenverletzung einzusetzen sind.

Norbert Boyer (Fachbereichs- u. Ausbildungsleiter) zeigte sich erfreut über den erfolgreichen Abschluss aller Teilnehmer, bedankte sich bei allen Beteiligten und wünscht allen Teilnehmern weiterhin viel Erfolg auf dem Weg zum Ausbilder.

]]>
news-364 Fri, 13 Nov 2020 11:41:04 +0100 Kreative DRK-Tagespflege – Gestecke zu Allerheiligen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kreative-drk-tagespflege-gestecke-zu-allerheiligen.html Dafür haben die Mitarbeiterinnen in der DRK-Tagespflege in Herzlake mit viel Liebe alles vorbereitet. So lagen bereits unterschiedliches Grün, Draht, Steckschaum und Deko-Material bereit und die Tagespflegegäste konnten direkt beginnen. Einige Tagespflegegäste hatten schon Erfahrung darin, Gestecke zu erstellen. Diese konnten sie einfließen lassen, wovon alle profitierten.

 

Gemeinsam wurde zuerst das Grün gebunden und in den Steckschaum gedrückt. Dabei zeigten die Tagespflegegäste Sinn für das richtige Maß und eine stimmige Anordnung. Anschließend haben die Tagespflegegäste ihre Gestecke mit viel Fingerspitzengefühl dekoriert - Moos, Trockenblumen und Tannenzapfen machten sie individuell. Entstanden sind viele schöne Gestecke für die Angehörigen der Tagespflegegäste.

]]>
news-363 Mon, 09 Nov 2020 08:47:58 +0100 40 Jahre beim DRK Emsland https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/40-jahre-beim-drk-emsland.html Schon mehr als sein halbes Leben lang ist Siggi Fink beim DRK im Emsland. Fast genauso lange kennt er schon Norbert Jönen, Betriebsratsvorsitzender beim DRK-Kreisverband Emsland e.V. Angefangen hat Fink 1976 als ehrenamtlicher Fahrer. Von 1978 bis 1979 hat er seinen Zivildienst beim DRK im Emsland abgeleistet und ein Jahr später hauptamtlich im Rettungsdienst begonnen. Aufgrund der Corona-Hygienemaßnahmen konnte leider keine Jubiläumsfeier stattfinden. Norbert Jönen ließ es sich aber nicht nehmen, ihm zumindest einen Präsentkorb und einen Blumenstrauß mit herzlichen Glückwünschen zu schenken: „Vielen Dank für so viele Jahre beim DRK, das ist beeindruckend und nicht alltäglich!“

]]>
news-362 Thu, 22 Oct 2020 11:02:00 +0200 Geheimtipps aus dem Hasemed: DRK verrät Lieblingsrezepte https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/geheimtipps-aus-dem-hasemed-drk-verraet-lieblingsrezepte.html Haselünne. „Gerichte, die frisch gekocht sind, schmecken einfach am besten!“, so Petra Gödiker, Claudia Siemer, Edita Marquardt und Nicole Dittmann. Alle vier sind in der Hauswirtschaft der DRK-Kurzzeitpflege tätig und kreieren immer wieder neue Gerichte und Rezepte für die Gäste, die sich hier zum Beispiel von Krankenhausaufenthalten erholen. Heute verraten Sie uns, wie sie HERZHAFTE BRATÄPFEL zubereiten: Zutaten für vier Portionen

Für die Bratäpfel:

  • 4 Bratäpfel (Boskoop)
  • 50g Mandelsplitter
  • 50g Rosinen
  • 4 TL Aprikosenkonfitüre oder Honig
  • 1 Prise Zimt
  • Butter

Für die Vanillesauce:

  • 1-2 EL MONDAMIN Feine Speisestärke
  • 1 Eigelb
  • 500ml Milch
  • ½ Vanilleschote
  • 20g Zucker
Zubereitung

1. Äpfel waschen, das Kerngehäuse herausstechen. Mandeln, Rosinen, Konfitüre und Zimt vermischen. Füllung mit einem Teelöffel in die Öffnung der Äpfel geben und zB. mit einem Rührlöffelstiel hineindrücken.

2. Äpfel in eine gefettete Auflaufform setzen und auf jeden Apfel ein Butterflöckchen geben. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Umluft 175°C) ca. 25 Minuten backen.

3. Für die Sauce Speisestärke und Eigelb in 2 EL kalter Milch anrühren. Vanilleschote mit einem Messer der Länge nach aufschlitzen und das Mark herauskratzen.

 

4. Restliche Milch mit Zucker, Vanilleschote und – Mark aufkochen. Die angerührte Speisestärke unter Rühren hineingießen und kurz kochen lassen. Warm oder kalt zu den heißen Äpfeln servieren.

Und weil Essen allein auch nicht glücklich macht, verraten die Hauswirtschafterinnen noch ein weiteres Geheimrezept – nämlich das für Glück!

Rezept für Glück

  • 2 Tassen Freude
  • 1 Pfund Spaß
  • 1 Tüte Fröhlichkeit
  • 50g Großzügigkeit
  • ½ Tasse Humor
  • 2 Esslöffel Mut


]]>
news-361 Mon, 19 Oct 2020 10:49:30 +0200 Oktoberfest beim DRK: Haxen und Spiele in der Tagespflege Herzlake https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/oktoberfest-beim-drk-haxen-und-spiele-in-der-tagespflege-herzlake.html Herzlake. Mit einem internen Oktoberfest haben sich DRK-Team und Tagespflegegäste einen ganz besonderen Tag gemacht. Auch wenn es täglich frisch gekochte Mahlzeiten gibt: die zünftigen Minihaxen mit Sauerkraut und Kartoffelpüree schmeckten am 13. Oktober besonders gut. Aus großen Bierkrügen gab es dazu Malzbier und zum Kaffee aßen alle leckere Brezeln. In der traditionell-oktoberfestlich geschmückten Tagespflege des Deutschen Roten Kreuzes in Herzlake wetteiferten die Gäste zudem in unterschiedlichen Disziplinen miteinander. Großen Spaß machten dabei vor allem das Dosenwerfen und das Wettnageln.

In der DRK-Tagespflege können sowohl Menschen mit einem Hilfebedarf als auch Menschen, die gerne eine Abwechslung von ihrem Alltag suchen und den Tag in netter, geselliger Atmosphäre verbringen wollen, betreut werden.

Interessierte können sich an Antonia Lampe (Leitung) unter der Nummer 05962/39800-2512 wenden und erhalten auf unseren Webseiten weitere Infos.

]]>
news-359 Wed, 14 Oct 2020 07:22:20 +0200 Anmeldung DRK-Kita Dünennest in Dörpen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/anmeldung-drk-kita-duenennest-in-doerpen.html Liebe Eltern, der Informations- und Anmeldetag für das Kitajahr 2021/2022 findet in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie telefonisch statt. Gerne nehmen wir die Anmeldung am Montag, den 26.10.2020 in der Zeit von 9.00 – 12.00 Uhr und von 15.00 – 17.00 Uhr telefonisch entgegen.

 

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 04963 / 366960.

 

 

Mit lieben Grüßen aus dem Dünennest

 

Daniela von Hebel & Mitarbeiterteam

]]>
news-358 Mon, 12 Oct 2020 10:18:24 +0200 Mittendrin statt nur dabei: DRK-Kreisverband Emsland wird Modellregion https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/mittendrin-statt-nur-dabei-drk-kreisverband-emsland-wird-modellregion.html Aus ganz Deutschland wurden drei Standorte ausgewählt, die sich im Rahmen einer ausführlichen Bewerbung als passende Modellregion für das Projekt „Demokratie leben - Elternpartizipation beim Übergang Kita-Schule“ herauskristallisiert haben. Das vom Bundesverband des Deutschen Roten Kreuzes getragene Projekt fokussiert die Förderung der Beteiligung von Eltern bei der Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule. Mit einer fünfjährigen Laufzeit, also bis Ende 2024, werden im DRK-Kreisverband Emsland (Niedersachsen), Kreisverband Segeberg (Schleswig-Holstein) und dem Kreisverband Mohs (Brandenburg) demokratische Handlungskompetenzen für Eltern und Kindern im Übergang von der Kindertagesstätte in die Schule weiterentwickelt und gestärkt.

„Demokratie leben“ in den DRK-Kitas im nördlichen Emsland

Projektauftakt war vom 22. bis 24. September 2020 mit einer dreitägigen Veranstaltung für die pädagogischen Fachkräfte zum Thema „Adultismus in der Kindertagesstätte“.  Alle 80 pädagogischen Fachkräfte der DRK-Kitas im Emsland konnten sich hierbei durch die beiden Referentinnen Gisela Röhling (Diplom-Pädagogin, Interkultur- und Betzavta-Trainerin, Systemisch-Intergrative Coach, Prozessbegleitung Inklusion, Video-Interaktionsbegleitung und –Beratung) und Marlies Koenen (Erzieherin, Grundschullehrerin und Diplom-Pädagogin, Prozessbegleiterin im Projekt „Vielfalt leben und erleben“ des Nifbe) zum Thema Haltung bzw. erzieherische Macht gegenüber den ihnen anvertrauten Kindern und Familien weiterbilden. Dabei war der erste Schritt die Auseinandersetzung mit den Werten und Anforderungen der eigenen Erziehung, die man als Kind erfahren hat.

Der DRK-Kreisverband Emsland e.V. will in den nächsten Jahren genau analysieren, welche Konzepte der Elternbeteiligung im Übergang bereits bestehen und welche konkreten Bedarfe für Familien im Übergang zu verzeichnen sind. Darüber hinaus gehe es auch darum, die pädagogischen Fachkräfte in Kitas und Grundschulen für das Thema Demokratie und Partizipation von Eltern noch mehr zu sensibilisieren. Es gelinge somit kontinuierlich partizipativ mit verschiedenen Zielgruppen zum Thema Bildungsübergange zu arbeiten und so Kooperationen auszubauen oder neu zu entwickeln.

„Wir haben in den DRK-Kitas eine große Bandbreite an Kompetenzen und Ressourcen, die für Familien im Übergang hilfreich sein könnten. Durch eine stärkere Elternpartizipation erhoffen wir uns, dass es bereichernde und wirkungsvolle Maßnahmen geben wird, Kindern und ihren Familien den Eintritt in die Grundschule zu erleichtern,“ berichtet Nicole Lammers, Bereichsleitung Kitas. Zudem verspricht sich die Fachberaterin durch den Austausch mit anderen Kreisverbänden deutschlandweit, Best-Practice-Modelle zu entwickeln und an die Praxis weiterzugeben.

Dreh- und Angelpunkt im Projekt „Demokratie leben“ ist die Weiterentwicklung. Inhaltlich wird es um die Weiterentwicklung von Formaten der Elternbeteiligung, von Kooperationsmodellen im Sozialraum, der Fortführung von Bausteinen eines Curriculums zum Thema Macht in der Kindertagesstätte und der Entwicklung von Qualifizierungs- und Vernetzungsangeboten gehen.

„Sämtliche Ergebnisse, Erfahrungen und Entwicklungen innerhalb unseres Projektes sollen auch für andere Kitas zugänglich gemacht werden. Unser Wunsch ist es, dass möglichst viele an den Erkenntnissen teilhaben, sodass eine Diskussions- und Adaptionsbasis in Bezug auf familiengerechte Bildungsübergänge geschaffen wird.“, erzählt Michelle Jungsthöfel, Projektbeteiligte vom DRK-Kreisverband Emsland e.V. Gesichert werden so Materialien und digitale Medien zum Thema Partizipation und Beziehungsgestaltung mit Eltern. Profitieren werden davon insbesondere bereits durch das Projekt Brücke bestehende Netzwerkpartner wie die Grundschule Kirchschule in Papenburg sowie die Amandusschule und die Schule am Draiberg in Aschendorf, aber auch neue Kooperationspartner und die Fachöffentlichkeit.

 

]]>
news-357 Thu, 08 Oct 2020 07:46:00 +0200 Oktoberfest beim DRK: Ein bayrischer Tag in der Tagespflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/oktoberfest-beim-drk-ein-bayrischer-tag-in-der-tagespflege.html Lingen. Mit viel Liebe fürs Detail richtete das DRK-Team der Tagespflege am Herrenkamp ein Oktoberfest aus. Nicht nur die Räumlichkeiten waren typisch bayrisch geschmückt, auch Verpflegung und Spiele waren dem Motto getreu gestaltet. So gab es Brezeln und Malzbier aus Oktoberfestkrügen und zum Mittagessen einen deftigen Schweinebraten mit Knödel. Für die Beschäftigung haben Pflegedienstleitung Sabine Dall und ihre Kolleginnen verschiedene Stationen aufgebaut: Die Tagespflegegäste konnten sich beim Ringe werfen, Säckchen werfen und Dosen werfen beweisen und erhielten ein Lebkuchenherz als Medaille. Auch ein Quiz zum Thema Oktoberfest, das sich die Mitarbeiterinnen des Deutschen Roten Kreuzes ausgedacht hatten, machte den Gästen große Freude.

Die DRK-Tagespflege veranstaltet regelmäßig Veranstaltungen, um den Tagespflegegästen einen abwechslungsreichen Alltag zu gestalten. Informationen gibt Pflegedienstleitung Sabine Dall unter der Nummer 0591-1405490.

]]>
news-356 Wed, 07 Oct 2020 08:25:00 +0200 Hungrige Mäuler gestopft: Vögel zu Besuch in der DRK-Tagespflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/hungrige-maeuler-gestopft-voegel-zu-besuch-in-der-drk-tagespflege.html Lingen. Mit einem Teil seiner Vögel besuchte Achim Ferlemann vom Vogelzuchtverein „Singsittiche“ Schüttorf-Bad Bentheim-Gildehaus e. V. die Gäste in der DRK-Tagespflege Lingen. Für strahlende Gesichter sorgten vor allem die sechs Wochen alten Ziegensittiche, die Ferlemann mit ganz viel Fürsorge mit der Hand großzieht und alle drei bis vier Stunden füttert - „auch nachts“, wie er betont. In der Tagespflege des Deutschen Roten Kreuzes gab es sogar eine Live-Fütterung der Jungtiere, die zuvor lautstark deutlich machten, dass es Zeit für die nächste Mahlzeit war.

Neben den Ziegensittichen hatte Ferlemann auch Rosellas, Penantsittiche, Siggensittiche und Löwensittiche dabei. Die Tagespflegegäste hatten die Möglichkeit, die Tiere aus der Nähe zu betrachten und waren von der Farbenpracht und den Tönen der Vögel begeistert. Ferlemann selbst hält bereits seit über 50 Jahren Vögel, vorwiegend Tiere, die er aus schlechter Haltung holt. Mittlerweile kommt er auf über 240 Vögel in 30 Volieren. In der Tagespflege berichtete der Vogelliebhaber von der Zuchtsaison, den Eigenarten der verschiedenen Vögel und von Vogelschauen. Zur Vogelausstellung im nächsten Jahr – sollte Corona sie erlauben – hat der 1. Vorsitzende des Vogelzuchtvereins, Günter Kamp, den Tagespflegegästen mit ihren Angehörigen eine ganz herzliche Einladung ausgesprochen, inklusive Sonderführung.

Die DRK-Tagespflege in Lingen öffnet immer wieder ihre Türen für Vereine, Kindergärten und kirchliche Gruppen, um ein generationenübergreifendes Netzwerk für die Gäste der Tagespflege aufrecht zu erhalten. Informationen gibt Pflegedienstleitung Sabine Dall unter der Nummer 0591-1405490.

]]>
news-355 Tue, 06 Oct 2020 09:04:16 +0200 Für Menschen mit Seheinschränkungen: Vielfalter setzen Kommunikationsprojekt fort https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/fuer-menschen-mit-seheinschraenkungen-vielfalter-setzen-kommunikationsprojekt-fort.html Eine Pressemitteilung des Blinden- und Sehbehindertenverbands Niedersachsen e. V. Kontakt: Jochen Bartling Öffentlichkeitsarbeit BVN jochen.bartling@blindenverband.org Kommunikation mit Gehörlosen oder mit Hilfe von Symbolen, elektronische Kommunikationshilfen, Einfache und Leichte Sprache: Es gibt verschiedene Wege, miteinander zu kommunizieren. Dafür muss man nicht sprechen können. „Austausch gelingt aber nur, wenn Sender und Empfänger die gleiche Kommunikationsform nutzen“, sagt Helge Sonnenberg, Projektleiter für Gelingende Kommunikation des Christophorus-Werkes Lingen. Damit ist er einer der Vielfalter – Experten für Teilhabe, einem Zusammenschluss von acht Trägern der Komplexeinrichtungen der Behindertenhilfe für insgesamt 17.000 Menschen mit Behinderungen im Emsland und im südwestlichen Niedersachsen. Dort wurde aus der Erkenntnis, dass Menschen mit verschiedenen Behinderungen unterschiedliche Bedarfe bezüglich der Kommunikationsarten aufweisen, das Projekt Gelingende Kommunikation entwickelt, das diese nicht nur feststellt, sondern Lösungsmöglichkeiten anbietet. So sind bereits fünf Broschüren für Kommunikation mit beispielsweise Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen oder gehörlosen Menschen in Einfacher Sprache entstanden. Jetzt ist eine weitere geplant, die die Kommunikation mit blinden und sehbehinderten Menschen thematisiert.

Dazu kamen Sonnenberg und Ruth Tuschinski, Förderschullehrerin und Beauftragte für Gelingende Kommunikation aus Papenburg am 22.09.20 im Landesbildungszentrum für Blinde in Hannover mit Kerstin Schäfer, Förderschullehrerin und Abteilungsleiterin im LBZB, Claas Proske, Förderschullehrer und Vorsitzender des Landesverbandes Niedersachsen/Bremen vom Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik (VBS), und mit Gerd Schwesig (Vernetzung und Soziales) und Jochen Bartling (Öffentlichkeitsarbeit) vom Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen (BVN) zusammen, um sich Expert*innenrat einzuholen. Allgemeinen und detaillierten Informationen zu Formen der Seheinschränkungen folgten ganz konkrete zum Umgang mit blinden und sehbehinderten Menschen: Wie spricht man seheingeschränkte Menschen an? Welche Informationen müssen vermittelt werden? Wie beschreibt man etwas? Darf man „sehen“ sagen? Nach drei Stunden stand fest: die sechste Broschüre wird zusammen mit den beteiligten Personen entwickelt werden!

Die Runde komplettierten Annette Rebers, Koordinatorin Entlastende Dienste und Nadja Achón, Mitarbeiterin Migrationsberatung des DRK Emsland, die das Drehbuch zu einem zwei- bis dreiminütigen Film vorstellten. Zielgruppe des Films ist die allgemeine Öffentlichkeit, die für den Umgang mit seheingeschränkten Menschen sensibilisiert werden soll. „Der Film, das Projekt Gelingende Kommunikation und die Broschüre sind Meilensteine auf dem Weg zu gleichberechtigter Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen in Niedersachsen“, sagt Gerd Schwesig, selbst blind und zuständig für Vernetzung und Soziales beim BVN. „Die im Emsland geleistete Arbeit wird weit über die Region hinaus wirken“, ist er sich sicher.

]]>
news-354 Wed, 30 Sep 2020 08:35:00 +0200 Sommerfest im Wohnpark: DRK-Bewohner in Tanzlaune https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerfest-im-wohnpark-drk-bewohner-in-tanzlaune.html Meppen. Den aktuellen Umständen zum Trotz haben es sich DRK-Team und Bewohner der ambulant betreuten Wohngemeinschaften in Meppen-Esterfeld nicht nehmen lassen, ihr jährliches Sommerfest auszurichten. Auch wenn erstmals Abstände und Hygienemaßnahmen das Fest prägten, so sorgte Stefan Robben, der schon in der Vergangenheit für die musikalische Begleitung im Wohnpark des Deutschen Roten Kreuzes sorgte, für die nötige Feierstimmung. Es wurde geschunkelt, getanzt und gegrillt, wobei die im Voraus von jeder WG zubereiteten Salate, die unter allen aufgeteilt wurden, für eine große Auswahl und Abwechslung sorgten.


Der DRK-Wohnpark an der Schlaunstraße in Meppen beherbergt in sieben Wohngemeinschaften jeweils bis zu 12 Senior:innen. Jeder Bewohner und jede Bewohnerin hat dabei ein eigenes Zimmer sowie ein daran angeschlossenes Bad. Die meiste Zeit des Tages verbringen jedoch alle in den großzügigen Gemeinschaftsräumen.

Kerstin Zeidler, Pflegedienstleitung der DRK-Tagespflege, die ebenfalls am Fest beteiligt war, hat dazu sogar ein Gedicht geschrieben:

Sommerfest

 

In der Corona Zeit alleine sein,
das muss im Wohnpark gar nicht sein.
Feste und Feiern fallen all aus,
jedoch nicht bei uns im Haus.

Alle sind jetzt ganz entzückt,
Balkone werden hübsch geschmückt.
Salate und auch Grillfleisch frisch,
landen später auf dem Tisch.

Und na klar sie wussten‘s schon,
Musik gehört zum guten Ton.
Es aus großen Boxen hallt,
der Musiker uns toll beschallt.

Die Sonne strahlt wie man’s gerne hätte,
mit unserem Lachen um die Wette.
Wir winken allen die wir sehen,
wie sie auf ihr ‘n Balkonen stehen.

Oder auch vom Hof aus winken,
während sie Likörchen trinken.
Sicherheit wird trotzdem walten
Weil wir alle Abstand halten.

Wir lachen klatschen Tanzen singen,
Corona kann uns nicht bezwingen.
Und nun sage ich zum Rest,
Es war ein schönes Sommerfest!!!

]]>
news-353 Mon, 28 Sep 2020 13:06:55 +0200 Verabschiedung nach über 40 Jahren: Wohlverdienter Ruhestand beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/verabschiedung-nach-ueber-40-jahren-wohlverdienter-ruhestand-beim-drk.html Emsland. Vor wenigen Jahren feierte er noch sein 40jähriges Dienstjubiläum, nun verabschiedet sich Heinz Pranger in den wohlverdienten Ruhestand. Nach so langer Zeit gab es bei der Feierstunde, die mit Abstand und ohne Händeschütteln stattfand, viel zu erzählen. Bereits vor ihrer Zeit beim Deutschen Roten Kreuz waren Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender beim DRK-Kreisverband Emsland e.V., und Pranger Kollegen: beide starteten ihr Berufsleben Ende der 1970er Jahre beim Landkreis Aschendorf-Hümmling und erlebten dort auch gemeinsam die Fusion der Landkreise. „Und dann haben wir noch eine Gemeinsamkeit: auch beim DRK machten wir 2010 eine Fusion mit.“, berichtet Hövelmann. „Wir sind stolz darauf, dass wir wieder einen Mitarbeiter haben, der so lange bei uns war, bis er in Rente gehen konnte!“.

Nachdem Pranger 1981 zum Rettungsdienst des DRK kam, absolvierte er die Laufbahn über den Rettungssanitäter zum Rettungsassistenten und fuhr zuletzt den Krankentransportwagen in Sögel. „1981 hat man an die Technik noch gar nicht gedacht, die es heute im Rettungsdienst gibt,“, erinnert sich Pranger. Auch im Betriebsrat war der engagierte Kollege aktiv, der sich nun gemeinsam mit seiner Frau aufs Reisen freut: „Ich danke allen Kollegen aus dem Betriebsrat und dem Rettungsdienst für die guten Jahre – wir haben viel erlebt.“

 

Auch das DRK bedankt sich für die langjährige Treue und Mitarbeit und wünscht dem Paar nicht nur eine schöne Zeit, sondern vor allem Gesundheit.

]]>
news-352 Fri, 18 Sep 2020 08:40:00 +0200 Auf die Plätze, fertig, Brücke: DRK Emsland unterstützt beim Übergang in die Schule https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/auf-die-plaetze-fertig-bruecke-drk-emsland-unterstuetzt-beim-uebergang-in-die-schule.html Papenburg. Das Projekt „Brücke“ geht in die nächste Runde: Seit Anfang 2019 unterstützt der DRK-Kreisverband Emsland e.V. in Kooperation mit zwei Papenburger Grundschulen sowie seit 2020 auch mit der Sprachheilschule am Draiberg Familien beim Übergang von der Kita in die Schule. Die Richtlinie Brücke ist ein Projekt zur Förderung durchgängiger Bildungswege und Unterstützung kindlicher Entwicklungsprozesse in Kindergarten und Grundschule. Mit der Zusage für die nächste Projektphase vom Fördermittelgeber, der Niedersächsischen Landesschulbehörde, wird nun im dritten Jahr in Folge möglich gemacht, Kurse für Eltern mit ihren Kindern zur Schulvorbereitung durchzuführen.

Der DRK-Kreisverband Emsland e.V. konnte in den vergangenen Jahren für die Kindertagesstätten DRK-Kita Villa Kunterbunt in Aschendorf sowie der DRK-Betriebskita Nautilus und dem DRK-Familienzentrum Regenbogenland in Papenburg zahlreiche Eltern-Kind-Kurse sowie Trainingseinheiten für Kinder im Vorschulalter anbieten. Darüber hinaus wurden Beratungszeiten sowohl für Eltern als auch für pädagogische Fachkräfte intensiv in Anspruch genommen:

„Um Kindergartenkindern den Übergang in die Schule so einfach wie möglich zu gestalten, ist es unser Ziel, insbesondere die Eltern in den Blick zu nehmen und zu unterstützen. Auch diese durchlaufen einen Übergang und müssen sich in ihrer neuen Rolle als Eltern von Schulkindern erst einmal zurechtfinden“, berichtet Michelle Jungsthöfel, Leiterin des Projekts Brücke beim DRK.

Teilnehmen auch ohne Deutsch als Muttersprache

Als Herzstück des Projekts Brücke gilt das vom Kinder- und Jugendarzt Dr. Dernick entwickelte Kompetenztraining http://www.familienergo.de/„FamilienErgo - Fit für den Alltag, fit für die Schule!“. Dieses Programm setzt kaum Sprachkenntnisse voraus, da es mehrsprachige Hinweise und Impulse enthält, ist kostengünstig und ohne viel Materialaufwand anzuwenden.

Darauf aufbauend und in Anlehnung an die Wünsche und Bedürfnisse der Kooperationspartner wurde im Frühjahr 2020 das Programm „Abenteuerbande“ entwickelt, entstanden ist ein Konzept basierend auf einer Schatzkarte. „Das Konzept Abenteuerbande umfasst in einem ganzheitlichen Rahmen alle wichtigen vorschulischen Kompetenz- und Entwicklungsbereiche, ermöglicht eine gewisse Flexibilität und bietet den Kindern die Chance der Mitgestaltung. Gegliedert ist das Ganze in viele einzelne Stationen, die jeweils einen eigenen Themenschwerpunkt haben. Die Station „Pfad der Freundschaft“ thematisiert beispielsweise Zusammenarbeit, Freundschaft, Konfliktlösung und Impulskontrolle.“, erklärt Frau Jungsthöfel, die maßgeblich an der Entwicklung des neuen Programms beteiligt war. „Im Rahmen von Eltern-Kursen stellen wir Methoden vor und geben Impulse, wie Kinder auch im häuslichen Umfeld gefördert und gefordert werden können. Elternkompetenzstärkung betrachten wir als Grundbaustein unserer alltäglichen Arbeit, denn starke Kinder brauchen auch starke Eltern.“, so Nicole Lammers, Bereichsleiterin und Fachberatung der DRK-Kitas im Emsland.

Der DRK-Kreisverband Emsland e.V.  freut sich mit allen Kooperationspartnern und -Partnerinnen auf die kommende Zeit, in der Ideen und bereits entwickelte Pläne wieder gemeinschaftlich umgesetzt werden können.

]]>
news-351 Thu, 17 Sep 2020 08:42:00 +0200 Erfolgreiche Ausbildung dank praktischer Anleitung beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/erfolgreiche-ausbildung-dank-praktischer-anleitung-beim-drk.html Emsland/Meppen. Feierlich wurden Anfang September 13 Fachkräfte willkommen geheißen, die ihre Ausbildung beim DRK-Kreisverband Emsland e.V. absolviert haben und nun in eine feste Anstellung übernommen wurden. Die AbsolventInnen, die ihre Ausbildung und vor allem ihre Prüfungen in den letzten Monaten unter sehr speziellen Bedingungen hinter sich bringen mussten, sind nun umso erleichterter, dass trotz der Corona-bedingten Unsicherheiten, Home Schooling und Umplanungen letztlich alles positiv verlaufen ist. Aber nicht nur den vier NotfallsanitäterInnen und neun Pflegefachkräften wurde gratuliert. Auch die dazugehörigen PraxisanleiterInnen, die in den vergangen drei Jahren immer mit Rat und Tat zur Seite standen, erhielten ein Präsent und den Dank vom DRK-Vorstandsvorsitzenden Thomas Hövelmann und Ausbildungskoordinator Julian Klasse.

 

Sowohl in der Pflege als auch im Rettungsdienst hat es sich beim Deutschen Roten Kreuz im Emsland bewährt, den Azubis Praxisanleiter an die Seite zu stellen, die mit Ihrer Erfahrung und einer entsprechenden Fortbildung als Bindeglied zwischen Theorie und Praxis tätig sind. Davon profitieren nicht nur die Auszubildenden: auch den Ausbildern und Ausbilderinnen macht die zusätzliche Herausforderung Freude und eröffnet neue Sichtweisen.

]]>
news-350 Wed, 16 Sep 2020 09:38:00 +0200 Weiterbildung beim DRK: Neue Unterstützung für die Sozialstation Haren https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/weiterbildung-beim-drk-neue-unterstuetzung-fuer-die-sozialstation-haren.html Haren. Gaby Heller hat die Weiterbildung zur Fachkraft für ,,Leitungsaufgaben in Sozial-, Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen (HM)" am 22.07.2020 nach rund einem Jahr und 460 absolvierten Unterrichtsstunden erfolgreich abgeschlossen. Ihre Abschlussarbeit schrieb Heller über das Thema Beschwerdemanagement. Kursschwerpunkte waren neben Rechtsthemen vor allem die Finanzierung der Pflegekosten, Abrechnungsverfahren, Arbeitsorganisation sowie die Dienst- und Tourenplangestaltung.

 

Der DRK-Kreisverband Emsland e.V. gratuliert Gaby Heller zur bestandenen Prüfung und freut sich darauf, dass sie ihre erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Sozialstation Haren einsetzt.

]]>
news-349 Wed, 16 Sep 2020 09:22:24 +0200 DRK-Kitas gehen digital - Smartphone-Info-App ermöglicht mehr Zeit für Pädagogik https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kitas-gehen-digital-smartphone-info-app-ermoeglicht-mehr-zeit-fuer-paedagogik.html Nördliches Emsland. Alle acht Kindertagesstätten des DRK-Kreisverband Emsland e.V. warten gespannt auf den 01.10.2020. Denn ab Oktober 2020 werden die Eltern der Kitakinder Nachrichten und Termine von ihrer DRK-Kita direkt auf ihr Smartphone erhalten. Der DRK-Kreisverband Emsland e.V. hat sich für die Nutzung der Kita-Info-App von der Stay Informed GmbH entschieden. Es handelt sich um ein digitales Kommunikationssystem das Papier, Druckerkosten und vor allem Zeit spart. „Mit einem Klick sind dann alle informiert! Wenn wir sonst Nachrichten oder Termine mit den Eltern teilen wollten, mussten erst Dokumente erstellt, gedruckt und manchmal auch per Post versendet werden. Der Kommunikationsweg ist damit sehr lang und es entstehen Druck- und Portokosten. Gibt es viele Ankündigungen in einem Monat, „verzettelt“ man sich leicht. Die Kita-Info-App vereinfacht und verkürzt die Wege zu den Eltern und schafft die Transparenz und Nachvollziehbarkeit, die wir uns für unseren Elternkontakt wünschen.“, berichtet Nicole Lammers, Fachberaterin u. Bereichsleiterin für Kindertagesstätten des DRK-Kreisverband Emsland e.V.. Frau Lammers sieht durch die Ersparnisse an unterschiedlichen Stellen sowie die flächendeckende Erreichbarkeit der Eltern großes Potential in der Info-App. Die Eltern können Abwesenheitsmeldungen der Kinder an die Kita senden und auch Termine für Gespräche anfragen.  Ziel sei es, die Erziehungspartnerschaft zwischen Kita-Fachkräften und Eltern durch Einsetzen der App zu stärken. „Entwicklungsgespräche und gemeinsame Planungen werden natürlich weiterhin persönlich stattfinden, das ist uns ganz wichtig. Eltern haben nach wie vor jederzeit die Möglichkeit, uns anzusprechen. Wir schaffen durch die Kita-Info-App nur eine weitere Möglichkeit der Kommunikation untereinander.“, so Josef Wittrock, Fachbereichsleiter Jugend, Familie, Soziales beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.

Zum leichteren Verständnis gibt es für die Eltern auch ein „Erklärvideo“. Eltern, die ausdrücklich keine App wünschen, können sich ohne Mehraufwand alle Informationen und Termine auch per E-Mail zusenden lassen. Die Kita-Info-App überzeugt den DRK-Kreisverband Emsland e.V. außerdem in punkto Datenschutz. Die Daten der App werden nicht kommerziell von Dritten genutzt und es werden keine persönlichen Handynummern preisgegeben. Die Kita-Info-App ist somit DSGVO-konform.

]]>
news-347 Wed, 09 Sep 2020 09:04:00 +0200 Kreative Kurzzeitpflege: DRK macht Nägel mit Köpfen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kreative-kurzzeitpflege-drk-macht-naegel-mit-koepfen.html Haselünne. Betreuungskraft Edita Marquardt hat sich Gedanken gemacht, woran die männlichen Gäste im Hasemed Interesse haben könnten. Ihr kam die Idee, Holzscheiben, einen Hammer und Nägel zu organisieren, um damit kreativ zu werden. „Die Männer waren direkt begeistert und legten mit großer Freude los, schlugen die Nägel ins Holz und es entstanden tolle Motive.“ Die genagelten Bilder wurden dann noch mit Fäden umspannt, sodass kleine Kunstwerke entstanden, die alle Beteiligten begeisterten.

 

Clemens Aehlen zum Beispiel hat sich für ein Herzmotiv entschieden: „Das schenke ich meiner Frau, sie hat es sich verdient!“ Beim Sonntagsbesuch überreichte er es ihr mit sichtbar großer Freude.

 

Die DRK-Kurzzeitpflege in Haselünne unterstützt beispielsweise nach Krankenhausaufenthalten oder, wenn die pflegenden Angehörigen zeitweise verhindert sind. Pflegedienstleitung Judith Roosmann steht für Fragen unter der Nummer 05961-9589659 bereit.

]]>
news-346 Tue, 08 Sep 2020 12:34:21 +0200 Biografiearbeit mit dem Bürgermeister: Bösken besucht DRK-Tagespflege Herzlake https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/biografiearbeit-mit-dem-buergermeister-boesken-besucht-drk-tagespflege-herzlake.html Herzlake. Mit Spannung erwarteten die Gäste unserer DRK-Tagespflege Haseblick den Besuch ihres Bürgermeisters Hans Bösken. Unter den geltenden Sicherheitsvorschriften verbrachten sie gemeinsam einen schönen Nachmittag bei selbstgebackenem Kuchen und Kaffee. Bürgermeister Bösken berichtete dabei im Sinne der Biografiearbeit von den Kriegserlebnissen seines Vaters und seiner eigenen Geburt, die eine Hausgeburt im Elternhaus in Herzlake war. Einige Tagespflegegäste erinnerten sich sogar an Haus und Hebamme, sodass schnell eine vertraute Atmosphäre zwischen Bösken und den Gästen in der Tagespflege entstand.

 

Ein großer Dank für den tollen Nachmittag geht an Bürgermeister Hans Bösken, der „ruhig im Dezember als Weihnachtsmann verkleidet wiederkommen und eine kleine Bescherung machen darf“, wie sich die Tagespflegegäste einig waren.

Die DRK-Tagespflege nimmt aktuell neue Gäste auf, kommen Sie dazu gern direkt auf Antonia Lampe in Herzlake unter der Nummer 05962 39800-2512 zu.
]]>
news-345 Thu, 27 Aug 2020 08:36:12 +0200 125mal Blut gespendet: DRK ehrt Jubilarin in Brual https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/125mal-blut-gespendet-drk-ehrt-jubilarin-in-brual.html Ein besonderer Dank galt beim Blutspendetermin des Roten Kreuzes in Brual Gesina Schade aus Rhede: Bereits 125mal hat sie bisher Blut gespendet, wofür das DRK und die Katholische Frauengemeinschaft (kfd), welche beim Spendentermin in Brual die Verpflegung übernommen hat, ihr, nachdem sie sich mit Köstlichkeiten vom Grill gestärkt hatte, ein Präsent überreichten. Josef Wittrock, Fachbereichsleiter Soziales beim DRK-Kreisverband Emsland e.V., machte die Bedeutung des seltenen Jubiläums deutlich: „Wir benötigen täglich 15.000 Spenden um die Versorgung in Deutschland sicher stellen zu können. Es ist deshalb besonders erfreulich, dass wir dabei über Jahrzehnte von Menschen wie Gesina Schade unterstützt werden. Das ist unbezahlbar, dafür können wir nur ganz herzlich immer wieder Danke sagen.“

 

Täglich versorgt der DRK-Blutspendedienst 320 Krankenhäuser mit Blut- und Blutbestandteilpräparaten. Zusätzlich sorgt ein Notdienst rund um die Uhr dafür, dass Patienten schnell die benötigten Blutkonserven erhalten.  Das DRK weist darauf hin, dass es immer wieder Mangel an Blutkonserven gibt und ruft deshalb zur Teilnahme an örtlichen Blutspendeterminen auf. Weitere Informationen und die nächsten Termine in der Nähe gibt es unter www.drk-emsland.de.

]]>
news-344 Wed, 19 Aug 2020 09:06:00 +0200 Neue Wege für das rollende Begegnungscafé: DRK sucht Ehrenamtliche https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-wege-fuer-das-rollende-begegnungscafe-drk-sucht-ehrenamtliche.html Papenburg. Das Bus-Projekt „Wir vor Ort – Das rollende Begegnungscafé“ des DRK Kreisverband Emsland e.V. (DRK) bietet normalerweise eine woh-nortnahe Begegnungs- und Informationsstätte für Neuzugewanderte sowie interessierte alteingesessene Bürger*innen in dörflichen Strukturen im nördli-chen Emsland. Das mobile Begegnungscafé lud in der Vergangenheit im Bus, sowie bei schönem Wetter auch außerhalb mit einer gemütlichen Sitz-gelegenheit, als offener Treffpunkt zum Kennenlernen und Verweilen ein – doch durch die Corona-Beschränkungen ist alles anders. Das Projekt musste in dieser Form bis auf weiteres gestoppt werden. Um das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, Integration zu leben und zu fördern, haben die Projektverantwortlichen des DRK, Daniela Küwen und Karina Böhmker, zusammen mit den beiden Projektstudentinnen der Hochschule Emden, Laura Wernken und Silke Meints, einen Podcast ins Leben gerufen. Die Beiträge sind in den jeweiligen WhatsApp-Gruppen für die Gruppenmitglieder und sonstigen Besucher*innen des Begegnungscafés abrufbar. Die Studentinnen berichten seit Anfang Juni regelmäßig über Integrationsthemen und Lokales, beispielsweise Rassismus in Zeiten von George Floyd und kontaktarmen Aktivitäten im Emsland. Auch Aktionen etablierter Vereine, wie die gegen häusliche Gewalt des Kriminalpräventionsvereins, werden aufgegriffen. In diesem Rahmen wurden im Juli Kleidungsstücke mit Aussagen gegen häusliche Gewalt beschriftet und an einer Wäscheleine am Hauptkanal in Papenburg aufgehängt.

 

Auch Videos versuchen die Projektverantwortlichen zur Verfügung zu stellen, da reine Sprache für Menschen, die gerade erst Deutsch lernen, schwierig sein kann. Filme hingegen, die Mimik und Gestik erlauben, machen es den Zuschauenden einfacher. „Auch wenn nichts den direkten Austausch vor Ort ersetzen kann“, so die Projektverantwortliche Daniela Küwen, „hoffen wir, mit den Ersatz-Angeboten eine Brücke zu schlagen und zu zeigen: Wir sind auch jetzt für euch da und helfen bei Problemen und Fragen weiter.“

 

Das Projekt wird seit September 2017 durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gefördert. Nach Ablauf der Förderung soll das Projekt in Eigenregie des DRK mit Hilfe von Spenden und tatkräftiger Unterstützung durch Ehrenamtliche weitergeführt werden. Ehrenamtliche übernehmen bereits jetzt einen großen Teil der Aufgaben. Für die Zukunft sucht das DRK weitere Engagierte für verschiedene Bereiche. Neben potentiellen Busfahrer*innen (Führerschein Klasse C1 oder frühere Klasse 3) kann auch jeder einsteigen, der einfach gern zuhört, bastelt, kocht oder sich sonst wie einbringen möchte. Interessierte melden sich bei Daniela Küwen (Tel.: 04961-9123 2037) oder Karina Böhmker (Tel.: 04961-9123 2036) in der DRK-Geschäftsstelle Papenburg.

 

]]>
news-343 Mon, 17 Aug 2020 08:23:00 +0200 DRK-Ferienpassaktion: Papenburgs Natur mit allen Sinnen erleben https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ferienpassaktion-papenburgs-natur-mit-allen-sinnen-erleben.html Bei der diesjährigen Ferienpassaktion der Papenburger Geschäftsstelle des DRK-Kreisverband Emsland e.V. standen, nicht nur Corona-bedingt, erlebnis- und naturpädagogische Elemente im Vordergrund: die sechs bis zwölf Jahre alten Teilnehmer und Teilnehmerinnen sammelten unter anderem Materialien im benachbarten „Krankenhauswäldchen“ für einen Barfußparcours, den die Kinder anschließend selbst anlegten. Über vier Tage trafen sich die Kinder, spielten Lauf- und Ballspiele und machten zum Abschluss eine Fahrradtour und ein Picknick. Für das Fahrradfahren wurden die Kinder vom Round Table RT226 mit Warnwesten ausgestattet, die gemeinsam mit Fahrradhelmen für die nötige Sicherheit im Straßenverkehr sorgten.

 

Organisiert und pädagogisch begleitet wurde die Ferienpassaktion von Lisa Obaia, Projektkoordinatorin „JuMP“ beim DRK, Judith Schnieders, einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin der DRK Migrationsberatungs- und Kontaktstelle Papenburg, sowie Ruth Jongebloed vom Haus Global des Deutschen Roten Kreuzes. Schnieders, die zum ersten Mal dabei war, zeigt sich begeistert: „Mir hat das Projekt viel Freude bereitet und ich kann mir gut vorstellen auch in Zukunft Ferienangebote mitanzubieten.“

]]>
news-342 Wed, 12 Aug 2020 09:21:00 +0200 40 Jahre beim DRK: Seltenes Jubiläum unter Corona-Bedingungen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/40-jahre-beim-drk-seltenes-jubilaeum-unter-corona-bedingungen.html Lingen. Nach seinem Zivildienst beim DRK blieb Norbert Jönen: ganze 40 Jahre sind seitdem vergangen. Am 1. August 1980 startete er seine Ausbildung als Krankentransportwagen-Sanitäter, wurde 1981 Rettungssanitäter und schloss 1989 die Ausbildung als Rettungsassistent ab. Seinen Zivildienst absolvierte Jönen bei Franz Waller in Haselünne, der ebenfalls noch immer beim DRK-Kreisverband Emsland e.V. tätig ist und auch zur Jubiläumsfeier kam. Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des DRK im Emsland, berichtet bei dem Zusammenkommen, das mit Abstand und Ellbogen-Gruß auskommen musste, von Norbert Jönens Engagement: „Neben deiner Arbeit im Rettungsdienst hast du dich seit 2005 im Betriebsrat engagiert, bist seit der Fusion der Altkreis-Verbände 2010 Betriebsratsvorsitzender und seit 2015 aufgrund der gewachsenen Größe unseres Verbandes freigestellter Betriebsrat.“

Trotzdem seiner Freistellung hat Norbert Jönen sich weiter auch in anderen Bereichen eingebracht und einen großen Teil zur Entwicklung des DRK-Kreisverbands Emsland beigetragen – sei es durch seine Arbeit im Betriebsrat, als Arbeitssicherheits- und MPG-Beauftragter oder als Ansprechpartner für die Betriebliche Eingliederung von Langzeitkranken.

Hövelmann findet als langjähriger Wegbegleiter die passenden Worte zum Abschluss: „Wir sind nicht immer einer Meinung, aber die Entscheidungen, die wir gemeinsam Treffen, sind nie einseitig, sondern stets ein Geben und Nehmen.“

]]>
news-341 Mon, 10 Aug 2020 08:18:00 +0200 DRK-Tagespflege im mittleren Emsland: Wohnortnah in Meppen und Herzlake https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-tagespflege-im-mittleren-emsland-wohnortnah-in-meppen-und-herzlake.html Das Konzept der DRK-Tagespflegen ist darauf ausgelegt, die Gäste zu fördern und damit ihre individuelle Lebenslage zu verbessern. Dazu wird auch das Umfeld miteinbezogen: neben der ambulanten Pflege des Deutschen Roten Kreuzes zählt dazu neben dem täglichen Fahrdienst zur Tagespflege vor allem die Familie. Dieser Fahrdienst wird von den Pflegekassen finanziert und ermöglicht auch Menschen in beispielsweise Haren den Besuch der DRK-Tagespflege. Die Angehörigen erhalten mit dem Personal der Tagespflege außerdem einen festen Ansprechpartner, der bei Fragen und Problemen zur Seite steht: So entlastet die Tagespflege auch die Familien der Pflegebedürftigen. Ein häufiges Hindernis für Angehörige ist die Pflegefinanzierung. Der Besuch einer Tagespflege ist neben der Pflege durch einen ambulanten Dienst durchaus möglich und schmälert diese Pflegeleistungen nicht, da die Leistungen für die Tagespflege aus einem weiteren Topf der Pflegekasse finanziert werden. Bitte beachten Sie, dass die Leistungen der Tagespflege nicht auf andere Pflege- und Betreuungsleistungen übertragbar sind und somit die Ansprüche bei Nichtnutzung verfallen. Wie häufig eine Person die Tagespflege ohne Zuzahlung besuchen kann, hängt u.a. von der Höhe des Pflegegrades ab. Wir unterstützen Sie gerne bei der Beantragung der entsprechenden Leistungen.

Interessierte können einen Probetag in der Tagespflege des DRK-Kreisverbandes Emsland in vereinbaren, um sich persönlich und unverbindlich vom Konzept zu überzeugen. Kerstin Zeidler gibt Ihnen als Pflegedienstleitung in Meppen gern Informationen zu den Möglichkeiten unter den aktuellen Hygiene-Beschränkungen unter der Nummer 05931/497903580 und in Herzlake steht Antonia Lampe unter der Nummer 05962/398002512 für Anfragen bereit.

]]>
news-340 Wed, 05 Aug 2020 07:43:00 +0200 DRK-Ferienaktion „Wo ist Sam?“: Schnitzeljagd im Stadtpark https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ferienaktion-wo-ist-sam-schnitzeljagd-im-stadtpark.html Das DRK-Familienzentrum Regenbogenland hat als Ferienaktion zur Suche nach der Giraffe Sam eingeladen. Acht Familien mit insgesamt 34 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind im Halbstundentakt von Meyers Mühle aufgebrochen, um den Fußspuren von Sam zu folgen. Diese führten zu acht Stationen im Stadtpark Papenburg, an denen Fragen zur Natur und Umgebung zu beantworten waren. Die Spurenlese erforderte detektivische Fähigkeiten, da auch eine Taschenlampe für UV-Licht-Pfeile zum Einsatz kam. Nachdem am Ende der Geheimcode geknackt wurde, tauchte Sam überraschend im Eiscafé auf und verteilte an alle fleißigen Sucherinnen und Sucher ein Eis. „Machen wir das noch mal?"

Die Aktion kam vor allem bei den Kindern sehr gut an und es wurde direkt um Wiederholung gebeten, weshalb schon Ideen für die Zukunft gesammelt werden. „Es ist für uns vom Team Kita-Einstieg sehr wichtig, während der Corona-Pandemie Kontakt zu den Familien zu halten, wenn auch nicht in gewohnter Weise. Denn das Ziel von Kita-Einstieg, gefördert vom BMFSFJ, ist, Familien dabei zu unterstützen, das deutsche Bildungssystem kennenzulernen und so Hürden, die zu ungleichen Chancen führen, abzubauen.“, berichtet Diplom-Sozialpädagogin Andrea Bruns-Schneider vom DRK-Kreisverband Emsland e. V.

Der Landkreis Emsland koordiniert das Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ an den Standorten Papenburg, Meppen, Sögel und Spelle. Seit November 2017 wird es von Andrea Bruns-Schneider beim DRK-Familienzentrum Regenbogenland in Papenburg umgesetzt. Die Aktion „Wo ist Sam?“ wurde von den Standorten gemeinschaftlich ins Leben gerufen.

Weitere Infos zu Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung von der Webseite des Porjekts:

Gute Kindertagesbetreuung ermöglicht gleiche Chancen für alle Kinder. Bisher profitieren jedoch nicht alle Familien gleichermaßen von Kindertagesbetreuung als Form der frühen Bildung. Im April 2017 ist deshalb das Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet, welches diese Zielgruppe in den Blick nimmt.

Mit dem Programm fördert das Bundesfamilienministerium niedrigschwellige Angebote, die den Zugang zur Kindertagesbetreuung vorbereiten und unterstützend begleiten. An rund 150 Standorten werden dazu vielfältige Anregungen, Aktionen und Wege erprobt und umgesetzt. Diese vermitteln erste Einblicke in das System der Kindertagesbetreuung und informieren die Familien zum Beispiel über die Möglichkeiten der frühen Bildung in Deutschland. Um qualitativ hochwertige Angebote umzusetzen, werden darüber hinaus Qualifizierungsmaßnahmen für (pädagogische) Fachkräfte gefördert. Außerdem können über das Programm Maßnahmen gefördert werden, die dabei helfen, Fachkräfte mit Fluchthintergrund beruflich zu integrieren – zum Beispiel über ein Praktikum in einer Kita. Die teilnehmenden Standorte erhalten dafür von 2017 bis 2020 eine Förderung für eine Koordinierungs- und Netzwerkstelle, Fachkräfte für die Umsetzung der Angebote sowie zusätzliche Projektmittel.

]]>
news-339 Tue, 04 Aug 2020 09:04:49 +0200 15 neue Pflege-Azubis: Ausbildungsstart beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/15-neue-pflege-azubis-ausbildungsstart-beim-drk.html Schon vor dem offiziellen Ausbildungsbeginn haben sich die 14 neuen Pflege-Azubis des DRK-Kreisverbands Emsland e. V. zum Kennenlernen getroffen: Auf Einladung von Ausbildungskoordinator Julian Klasse und Sandra Brögber als Bereichsleitung der ambulanten Pflege konnten sich die Auszubildenden, die in die neu geschaffene Generalistik-Ausbildung mit dem Namen „Pflegefachmann“ starten, in Meppen gegenseitig beschnuppern. Eine Auszubildende startet außerdem ins dritte Jahr.

 

Die Schüler und Schülerinnen verteilen sich auf die Ludwig-Fresenius-Schule in Leer, die Marienhausschule Meppen und die Berufsfachschule Rheine.

]]>
news-338 Mon, 27 Jul 2020 09:23:44 +0200 Ferienpassaktion beim DRK: Kuscheltiere als Patienten https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ferienpassaktion-beim-drk-kuscheltiere-als-patienten.html Zwölf Jungen und Mädchen zwischen sechs und zwölf Jahren nahmen an der diesjährigen Ferienpass-Aktion des DRK-Kreisverbands Emsland e. V. in Lingen teil. Da sich die Kinder nicht wie sonst gegenseitig verbinden durften, brachte jeder eine Puppe oder ein Kuscheltier von zuhause mit. So wurde die DRK-Hauptgeschäftsstelle Lingen am Donnerstagvormittag zur Tierarzt- und Puppenklinik, in der alle Teilnehmenden Mund-Nase-Bedeckungen trugen. Bevor die Kinder mit Notfallsanitäter Robert Bremer einen Rettungswagen erkundeten, zeigte Jugendrotkreuz-Referent Ture Prekel ihnen, wie man einen Kopfverband anlegt. Manche Kinder mussten dabei ein wenig improvisieren und stattdessen Schnauzen- oder Bauchverbände anlegen, doch die Botschaft bleibt die selbe: Im Notfall helfen ist nicht schwer!

Am Ende bekamen alle Kinder eine Urkunde, die ihnen das neu erworbene Wissen im Bereich Erste Hilfe und Eigenschutz bescheinigt.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 6 und 27 Jahren können sich der Jugendrotkreuz-Gruppe ihres Ortsvereins anschließen - bei Interesse vermittelt Ture Prekel gern den Kontakt!

]]>
news-332 Thu, 23 Jul 2020 07:24:00 +0200 Organisationstalente gesucht: Ehrenamt für mehr Besuche https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/organisationstalente-gesucht-ehrenamt-fuer-mehr-besuche.html Wir suchen für unsere DRK-Wohnparks in Meppen und Sögel Organisationstalente, die an den Wochenenden während der Corona-Maßnahmen die Besuche für unsere Bewohner und Bewohnerinnen koordinieren. Damit alle gesund bleiben, ist es wichtig, dass die Hygienebestimmungen eingehalten werden. Wenn viele Gäste kommen, ist das nicht immer einfach. Darum suchen wir Ehrenamtliche, die samstags und sonntags in den Zeiten von 9 bis 12 und 14 bis 17 Uhr die Besuchswünsche koordinieren und für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Du organisierst gern, nimmst die Corona-Maßnahmen ernst und möchtest helfen, mehr Besuche für Angehörige und unsere Bewohner zu ermöglichen und hast außerdem samstags oder sonntags 3-4 Stunden Zeit? Dann melde dich bei uns!

Das Projekt ist vorerst auf zwei bis drei Monate ausgelegt. Gern darfst du aber auch länger bleiben!

Kontakt Meppen
Kontakt Sögel
  • DRK-Wohnpark Sögel
  • Dagmar Hövelmann
  • <span class="LrzXr zdqRlf kno-fv">Telefon 05952/423970</span>
]]>
news-331 Mon, 20 Jul 2020 08:53:46 +0200 Vorurteile gegen Tagespflege: DRK bietet Probetag in Lingen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/vorurteile-gegen-tagespflege-drk-bietet-probetag-in-lingen.html Tagespflegeeinrichtungen und die Pflege generell haben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen: Niemand möchte sich vorstellen, im Alter in eine fremde Umgebung ziehen zu müssen und von seiner Familie getrennt zu werden. In der Tagespflege des DRK-Kreisverband Emsland e. V. ist Gegenteiliges der Fall: die Betreuung über Tag ermöglicht es vielen Kunden, in ihren eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben. Gleichzeitig erleben sie Abwechslung, soziale Kontakte und einen strukturierten Tagesablauf. Das Konzept der DRK-Tagespflegen ist darauf ausgelegt, die Gäste zu fördern und damit ihre individuelle Lebenslage zu verbessern. Dazu wird auch das Umfeld miteinbezogen: neben der ambulanten Pflege des Deutschen Roten Kreuzes zählt dazu neben dem täglichen Fahrdienst zur Tagespflege, der von den Pflegekassen finanziert wird, vor allem die Familie. Letztere erhält mit dem Personal der Tagespflege einen festen Ansprechpartner, der bei Fragen und Problemen zur Seite steht: So entlastet die Tagespflege auch die Familien der Pflegebedürftigen.

Wie wird Tagespflege finanziert?

Ein häufiges Hindernis für Angehörige ist die Pflegefinanzierung. Der Besuch einer Tagespflege ist neben der Pflege durch einen ambulanten Dienst durchaus möglich und schmälert diese Pflegeleistungen nicht, da die Leistungen für die Tagespflege aus einem weiteren Topf der Pflegekasse finanziert werden. Bitte beachten Sie, dass die Leistungen der Tagespflege nicht auf andere Pflege- und Betreuungsleistungen übertragbar sind und somit die Ansprüche bei Nichtnutzung verfallen. Wie häufig eine Person die Tagespflege ohne Zuzahlung besuchen kann, hängt u.a. von der Höhe des Pflegegrades ab. Wir unterstützen Sie gerne bei der Beantragung der entsprechenden Leistungen.

Jetzt unverbindlich Probetag vereinbaren!

Interessierte können einen Probetag in der Tagespflege des DRK-Kreisverbandes Emsland in Lingen vereinbaren, um sich persönlich und unverbindlich vom Konzept der DRK-Tagespflege zu überzeugen. Sabine Dall gibt als Pflegedienstleitung gern Informationen zu den Möglichkeiten unter den aktuellen Hygiene-Beschränkungen unter der Nummer 0591/1405490-3310.

]]>
news-330 Thu, 16 Jul 2020 09:18:49 +0200 BGM-Kochkurse: Herzgesund und lecker beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/bgm-kochkurse-herzgesund-und-lecker-beim-drk.html Anfang Juli konnten – unter besonderen Bedingungen – wieder Kurse des betrieblichen Gesundheitsmanagements stattfinden. Mit „Herzgesund kochen“ startete die Reihe erfolgreich neu: Zwar konnten nur neun statt 12 Personen teilnehmen und mussten während des Kochens einen Mundschutz tragen, Spaß hatten die Teilnehmerinnen aber trotzdem. Ziel des Kochkurses war es, die Mittelmeerküche und ihre gesundheitlichen Vorteile in den Vordergrund zu rücken. Jede Köchin suchte sich ein eigenes Gericht aus und bereitete es individuell zu, sodass auch Allergien und Vorlieben berücksichtigt werden konnten. Dozentin Ann-Christin Herbers gab als Diätassistentin hilfreiche Tipps und erläuterte die Ernährungsweise der Mittelmeerländer, in der unter anderem auf viel Gemüse und wenig Fleisch gesetzt wird. Auch die entspannte und genussorientierte Lebensweise, so Herbers, trage zur besseren Gesundheit bei.

 

Der aktualisierte Kursplan der Ernährungsworkshops hält folgende Möglichkeiten für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des DRK-Kreisverband Emsland bereit:
  • Ernährung im Schichtdienst (Theorie am 1.September, 19:00-20:30 Uhr, und Praxis am 3. September, 17:30 – 20:30 Uhr)
  • Entzündungshemmend kochen (7. Oktober, 17:30 bis 20:30 Uhr)
  • Ballaststoffreiches Essen (Theorie am 5. November, 19:00 – 20:30 Uhr, Praxis am 6. November, 17:30 bis 20:30 Uhr)

Die Workshops finden im VHS-Forum, Zum neuen Hafen 10, in Lingen statt. Anmeldungen und Fragen nimmt Andrea Kossen (andrea.kossen@drk-emsland.de, Tel. 05952 42397-4120) entgegen.

Auch in Papenburg gibt es neue Termine:
  • After Work Küche (17.09.2020, 19:00 - 21:00 Uhr)
  • Achtsames Essen (12.11.2020, 19:00 - 21:00 Uhr)

Interessierte können sich hierfür ebenfalls bei Andrea Kossen melden.

]]>
news-329 Fri, 26 Jun 2020 10:36:30 +0200 JRK und Corona: Lathen zeigt wie es gehen kann https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-und-corona-lathen-zeigt-wie-es-gehen-kann.html Der DRK-Ortsverein Lathen zeigt mit seinem Jugendrotkreuz, dass auch in Zeiten einer Pandemie Aktivitäten möglich sind – wenn auch anders als gewöhnlich. Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019, das mit einem 2. Platz beim Landeswettbewerb in Einbeck endete, startete auch 2020 für die Lathener JRKler vielversprechend: beim Kreiswettbewerb im Februar belegten sie ebenfalls den 2. Platz. Doch die Corona-Beschränkungen bescherten dem möglichen Erfolgsjahr ein vorzeitiges Ende. Tatenlos wollten die Engagierten trotzdem nicht bleiben: sie überlegten sich, wie sie auch unter den bestehenden Bedingungen aktiv bleiben können.

Neben virtuellen Gruppenstunden über Skype, die sehr gut angenommen wurden, versorgten die Jugendrotkreuzler aus Lathen im Rahmen der „Aktionen für Senioren“ des DRK-Landesverbandes NIedersachsen unter anderem das örtliche Altersheim mit Basteleien und schrieben Briefe an die Bewohner, um ihnen die einsame Zeit etwas zu verschönern. Für die Sommerferien plant die Samtgemeinde Lathen außerdem einen Notfallferienpass, für den das JRK Bastelaktionen in Kleingruppen vorbereitet.

Das Kontakthalten per Messenger, so der stellvertretende Ortsleiter Jonas Ahrens, sei zwar nicht dasselbe und man freue sich auf eine Zeit nach der Pandemie, aber mit dem digitalen Engagement und viel Ideenreichtum hat das Lathener Jugendrotkreuz bewiesen, dass es auch unter erschwerten Bedingungen möglich ist, etwas zu bewegen.

]]>
news-328 Tue, 23 Jun 2020 12:49:00 +0200 Sachstand DRK-Krippenbau Völlnerfehn https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/sachstand-drk-krippenbau-voellnerfehn.html Fünf Monate nach dem Spatenstich haben sich Vertreter der Gemeinde Westoverledingen, des Architekturbüros Gerd Janssen und des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Emsland e.V. erneut auf der Baustelle an der Straße Schulring getroffen, um den Fortschritt des Krippen-Neubaus zu begutachten. Derzeit befinden sich zwei Vorlaufgruppen der DRK-Krippe Hummelhuus direkt nebenan in der ehemaligen Bücherei. „Die Fassadenarbeiten sind größtenteils abgeschlossen, die Fenster sind eingebaut und der Innenausbauer, der Elektriker und die Sanitärfirma haben begonnen,“, so umschreibt Bautechniker Hendrik Wagener, der gemeinsam mit Gerd Janssen vom Architekturbüro Janssen die Bauleitung übernommen hat, den derzeitigen Stand. Bürgermeister Douwes zeigt sich beeindruckt vom Baufortschritt und freut sich, dass es trotz Corona offensichtlich zu keinen Bauverzögerungen gekommen ist.

Fertigstellung planmäßig im November 2020

Thomas Hövelmann,Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Emsland e. V., welche die
Kindertagesstätte baut und später betreibt, zeigt sich zuversichtlich: „Die Arbeiten verlaufen nach Plan und nach bisherigem Stand werden wir, wie vorgesehen, im Herbst in die neuen Räumlichkeiten umziehen können.“

Beim Rundgang durch die zukünftigen Krippenräume erklärt Jana Middendorf, Leiterin der DRK-Krippe Hummelhuus, was an welcher Stelle entstehen wird. Neben drei Gruppenräumen für jeweils bis zu 15 Kinder gibt es unter anderem Garderobenbereiche, Sanitärräume und Ruhe- sowie Intensivbereiche. In der offen angelegten Küche werden ausziehbare Podeste es den Kindern ermöglichen, beim Kochen und Backen tatkräftig mit anzupacken. Ein großer Bewegungsraum, der durch schiebbare Türelemente noch um den Flurbereich erweitert werden kann, sowie eine großzügige Außenspielfläche runden das Angebot ab, welches die bis zu 45 Kinder und ihre Erzieherin/innen später vorfinden werden. „Wir sehen täglich wie sich der Bau verändert und die Räume Formen annehmen. Wir freuen uns alle schon sehr auf den Tag, wenn wir hier einziehen können“, umschreibt Jana Middendorf die freudige Anspannung in ihrem Mitarbeiterteam.

]]>
news-327 Mon, 22 Jun 2020 08:06:02 +0200 Internationales Fest 2020 in anderer Form: Zeichen für Integration und gegen Rassismus setzen! https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/internationales-fest-2020-in-anderer-form-zeichen-fuer-integration-und-gegen-rassismus-setzen.html Leider kann aufgrund der Corona-Pandemie das seit über 30 Jahren jährlich in Papenburg stattfindende Internationale Fest unter dem Motto „Was uns verbindet“ nicht in der üblichen Form stattfinden. Der DRK-Kreisverband Emsland e.V. sowie der interkulturelle Arbeitskreis mit allen beteiligten Akteuren des DRK bedauern das sehr. Dennoch soll gerade jetzt ein Zeichen für die Integration, gegen ein Klima von Hass und Fremdenfeindlichkeit gesetzt werden. Damit können wir im Kleinen beginnen und in unserem privaten Umfeld Farbe bekennen. Wir müssen kontinuierlich auf stigmatisierende Begriffe und Verhaltensweisen aufmerksam machen und Position beziehen, um auch dem Alltagsrassismus keinen Nährboden zu geben. Vielfalt und Diversität sind ein bereichernder und faszinierender Gewinn für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und unsere Demokratie. Das ist gerade bei den Internationalen Festen deutlich geworden.


Das DRK ruft deshalb dazu auf, den 27. Juni 2020, an dem in diesem Jahr das Internationale Fest stattfinden sollte, dazu zu nutzen, unter #internationalesfestdrk Filme und Fotos von den vergangenen Internationalen Festen über die bekannten Messengerdienste zu verbreiten. Mit dieser Aktion sollen in dieser ungewöhnlichen Zeit unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen, die Herausforderungen der Integration in den Mittelpunkt rücken, um damit die Verbundenheit zwischen den Kulturen deutlich zu machen. Alle am Fest Beteiligten hoffen, 2021 wieder wie gewohnt feiern zu können.

]]>
news-326 Tue, 16 Jun 2020 07:29:30 +0200 Spatenstich am DRK-Wohnpark Gutshof Haselünne https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/spatenstich-am-drk-wohnpark-gutshof-haseluenne.html Zum offiziellen Spatenstich am DRK-Wohnpark Gutshof Haselünne am Schullenriedengraben begrüßte Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V., Investor Helmut Holthaus, Bauunternehmer Wösten, Vertreter der Stadt Haselünne sowie der Bank, Architekt Wagner und Allgemeinmedizinerin Adelheid Witschen ganz herzlich: „Nach langer Vorbereitungszeit freuen wir uns, nun mit dem Bau beginnen zu können. Nach Meppen und Sögel wird in Haselünne der dritte DRK-Wohnpark im Emsland entstehen.“ In dem DRK-Wohnpark werden neben den ambulant betreuten Wohngemeinschaften auch eine Tagespflege und eine Hausarztpraxis zu finden sein. Ergänzend dazu wird eine DRK-Betriebskita integriert und die bereits bestehende Kurzzeitpflege Hasemed des DRK wird in den Wohnpark umziehen.

„Dieser DRK-Wohnpark soll einem Gutshof ähneln und enthält Gestaltungselemente aus Haselünne. Damit wollen wir den Eindruck erwecken, dass der DRK-Wohnpark immer schon hier gestanden hätte“, so Dipl. Ing. Hans Hermann Wagner vom gleichnamigen Architekturbüro. Er hob außerdem die hervorragende Unterstützung der Stadt Haselünne hervor.

Auch, Werner Schräer, Bürgermeister der Stadt Haselünne, betonte: „Von diesem Projekt wird nicht nur die Stadt Haselünne profitieren, sondern die ganze Region.“

 

Der DRK-Wohnpark Gutshof Haselünne entsteht auf einem etwa 2,5 Hektar großen Areal mit 8000 qm Nutzfläche und stellt 130 Pflegeplätze sowie 150 Arbeitsplätze bereit. Ende 2021 soll der DRK-Wohnpark voraussichtlich fertiggestellt sein.

]]>
news-325 Sat, 06 Jun 2020 10:26:00 +0200 Herzlake hält zusammen: VfL spendet an DRK-Tagespflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/herzlake-haelt-zusammen-vfl-spendet-an-drk-tagespflege.html Stellvertretend für das gesamte Team der ersten Herrenmannschaft vom VfL Herzlake hat Trainer Marcel Mertens eine Spende in Höhe von 300 Euro an die Tagespflege des DRK übergeben. Die Idee dahinter, so Mertens, war es, die Menschen direkt vor Ort zu unterstützen: „Besonders in dieser schwierigen Zeit wird deutlich, wie wertvoll Einrichtungen wie die Tagespflege „Haseblick“ in Herzlake für unsere pflegebedürftigen Menschen sind. Mit dieser Spende möchten wir uns gleichzeitig für die täglich geleistete Arbeit bei Ihnen bedanken, dies hat unseren größten Respekt verdient und wir hoffen, hiermit einen kleinen Beitrag für das Wohl der pflegebedürftigen Mitmenschen leisten zu können.“

 

 

Der DRK-Kreisverband Emsland e.V. freut sich über die Geldspende und dankt der gesamten Herrenmannschaft des VfL Herzlake herzlich!

]]>
news-324 Fri, 05 Jun 2020 10:15:23 +0200 Sommer im DRK-Wohnpark: Berta und Toffee sind immer dabei https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/sommer-im-drk-wohnpark-berta-und-toffee-sind-immer-dabei.html Das Sommerwetter lockt alle nach draußen und so helfen Bewohner und Bewohnerinnen mit einem grünen Daumen, den Innenhof im DRK-Wohnpark Meppen-Esterfeld neu zu bepflanzen.  

Und nicht nur die Gartenarbeit, wie man an Frau Hagel beim Einpflanzen der Geranien und Verbenen sieht, macht den Senioren Spaß: die Kaninchen Berta und Toffee zaubern mit ihrer neugierigen und verschmusten Art allen ein Lächeln ins Gesicht.

 

 

 

Zum DRK-Wohnpark Meppen-Esterfeld (mit Video)

 

]]>
news-323 Wed, 27 May 2020 09:36:00 +0200 DRK sagt Danke: 400 Rosen für die Pflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-sagt-danke-400-rosen-fuer-die-pflege.html Dass Gesten mehr sagen als Worte, weiß auch Sandra Brögber: Die Bereichsleiterin der Pflege beim DRK-Kreisverband Emsland e.V. hat darum gemeinsam mit ihrem Kollegen Guido Vennegeerts und dem Vorstand des Vereins dafür gesorgt, dass jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin im Bereich Pflege eine Rose als Aufmerksamkeit erhält. Grade in Coronazeiten ist es nicht selbstverständlich, dass das Team motiviert zur Arbeit kommt. Brögber und Vennegeerts sind darum besonders stolz auf die Einrichtungen des DRK im Emsland, denn hier wird aus der teilweise angespannten, schwierigen Situation das Beste gemacht. „Wir haben in den letzten Wochen schon oft Danke gesagt, aber jetzt wollten wir es nochmal mit einer Tat unterstreichen“, so Sandra Brögber, die gemeinsam mit Guido Vennegeerts die Rosen persönlich im gesamten Emsland von Papenburg/Dörpen über Sögel, Haselünne, Haren, Meppen und Bawinkel bis Lingen verteilte.  

]]>
news-322 Wed, 20 May 2020 11:04:00 +0200 DRK-Pflegeberatung: Entlastung für berufstätige Pflegepersonen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-pflegeberatung-entlastung-fuer-berufstaetige-pflegepersonen.html Nachdem die DRK-Sozialstationen Corona-bedingt in den letzten Wochen für die Öffentlichkeit nur telefonisch zu erreichen waren, öffnen die Einrichtungen nun wieder ihre Türen. Unter Einhaltung der aktuellen Hygieneauflagen können Fragen zum Thema Pflege ab sofort auch wieder persönlich in den DRK-Sozialstationen beantwortet werden. So sollen zum Beispiel auch berufstätige Pflegepersonen entlastet werden, deren zu Pflegende nicht in die Tagespflege gehen können. Zusätzlich bieten unsere Pflegedienstleitungen an, Risikopatienten oder körperlich eingeschränkte Menschen in den eigenen vier Wänden zu beraten. Dafür können Interessierte telefonisch einen Termin ausmachen.

 

  • Papenburg/Dörpen, Sögel: <span class="lrzxr"><span style="font-size:11.0pt; line-height:115%; font-family:&quot;Arial&quot;,sans-serif">05952-423910 </span></span>
  • Meppen, Haren, Haselünne:<span class="lrzxr"><span style="font-size:11.0pt; line-height:115%; font-family:&quot;Arial&quot;,sans-serif"> 05931-800620 </span></span>
  • Lingen, Bawinkel:<span class="lrzxr"><span style="font-size:11.0pt; line-height:115%; font-family:&quot;Arial&quot;,sans-serif"> 0591-800331022 </span></span>

 

 

Die Beratungen der Sozialstationen des DRK-Kreisverband Emsland e.V. informieren nicht nur über die ambulante, häusliche Alten- und Krankenpflege, sondern auch über die Möglichkeiten in der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege, Tagespflege und vieles mehr.

]]>
news-316 Thu, 14 May 2020 08:12:00 +0200 DRK-HausNotruf: Zertifizierte Sicherheit https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-hausnotruf-zertifizierte-sicherheit.html Der HausNotruf des DRK-Kreisverband Emsland e.V. wird inzwischen seit über 20 Jahren und aktuell in mehr als 840 Haushalten genutzt. Mit der Präzertifizierung durch das Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens e. V., die jetzt erfolgt ist, ist der DRK-HausNotruf auch für die gesetzlichen Krankenkassen auf den ersten Blick als vertrauenswürdiger Leistungserbringer im Gesundheitswesen zu erkennen. Mit der Zertifizierung nach § 126 Abs. 1 SGB V weist das Deutsche Rote Kreuz nicht nur die Qualifikation des fachlichen Leiters, Alfred Diekmann, nach, sondern unter anderem auch seine Erreichbarkeit, den nötigen Versicherungs- und Datenschutz und die kurzfristige Verfügbarkeit von HausNotruf-Geräten sowie Ersatzteilen für den schnellen Einsatz beim Kunden.

 

Die Notrufgeräte der Firma Tunstall, die das DRK emslandweit einsetzt, ermöglichen eine jederzeit abrufbare, sichere Verbindung zu ausgewählten Notfallkontakten, die ein Leben in den eigenen vier Wänden auch in höherem Alter unterstützt. Interessierte erreichen Alfred Diekmann für eine unverbindliche Beratung unter der Telefonnummer 05931-80063012 oder per Email an alfred.diekmann@drk-emsland.de.    

 

]]>
news-315 Wed, 13 May 2020 08:27:00 +0200 Neue Leitung: Katrin Borchard übernimmt DRK-Sozialstation https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-leitung-katrin-borchard-uebernimmt-drk-sozialstation.html Die an der Mühlenstraße gelegene DRK-Sozialstation hat eine neue Mitarbeiterin: Katrin Borchard ist hier seit dem 1. April 2020 als Pflegedienstleitung tätig. Die Haselünnerin, die seit 2009 in Köln Erfahrungen als Pflegehelferin und examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin gesammelt hat, zog es 2015 zurück ins Emsland. Hier ließ sie sich zur Fachkraft für Leitungsaufgaben fortbilden. Nun wird Katrin Borchard den ambulanten Pflegedienst des DRK-Kreisverband Emsland e. V. in Sögel leiten, der ältere und pflegebedürftige Menschen in Sögel, Klein- und Groß-Berßen, Apeldorn, Spahnharrenstätte und Lorup nicht nur pflegerisch, sondern auch hauswirtschaftlich versorgt.

Die DRK-Sozialstation Sögel ist für weitere Informationen und Beratungen erreichbar unter der Nummer 05952-423910.

]]>
news-314 Tue, 12 May 2020 08:13:00 +0200 Tag der Pflege 2020: Danke an alle DRK-Mitarbeiter https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/tag-der-pflege-2020-danke-an-alle-drk-mitarbeiter.html Florence Nightingale wurde am 12. Mai 1820 geboren. Sie gilt als die Begründerin der modernen Krankenpflege und reformierte als engagierte Krankenschwester das Sanitätswesen. Sie setzte sich für die Eigenständigkeit der Pflegewissenschaft neben der Medizin ein – und hatte Erfolg. Heute feiern wir an Florence Nightingales Geburtstag jährlich den Tag der Pflege. 2020 wurde sogar zum Jahr der Pflegenden und Hebammen ausgerufen – passend zum 200. Geburtstag von Nightingale.

 

In unserem DRK-Wohnpark in Sögel haben Nicole Lücke-Möller und Dagmar Hövelmann allen Mitarbeitenden zu diesem Anlass ein Geschenkpaket zusammengestellt. Wir möchten uns auch hier stellvertretend bei allen Pflegenden herzlich bedanken: grade unter den aktuellen Umständen gebt ihr alles – und noch mehr.

Danke!

]]>
news-313 Fri, 08 May 2020 09:03:27 +0200 Weltrotkreuztag: DRK engagiert sich weltweit mit Corona-Hilfsprojekten https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/weltrotkreuztag-drk-engagiert-sich-weltweit-mit-corona-hilfsprojekten.html Der diesjährige Weltrotkreuztag am 8. Mai steht in der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung ganz im Zeichen der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. „Das Deutsche Rote Kreuz engagiert sich mittlerweile in der Corona-Soforthilfe im Libanon, in Syrien, Griechenland, der Türkei, Äthiopien, Somalia, Uganda, Honduras, Kolumbien, Pakistan, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und der Ukraine. Hilfsprojekte in weiteren Ländern werden geprüft, abhängig von der weiteren globalen Entwicklung der Pandemie und dem sich daraus ergebenden Hilfsbedarf in verschiedenen Regionen der Welt“, sagt DRK-Generalsekretär Christian Reuter.

„Mein großer Dank und Respekt gilt insbesondere all unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Ausland. Sie tragen unter derzeit enorm erschwerten Bedingungen und in fragilen Sicherheitslagen dafür Sorge, dass unsere humanitäre Hilfe in der Corona-Krise weiterhin möglichst viele Menschen in Not erreicht“, sagt Reuter weiter. In der internationalen Zusammenarbeit verfolge das DRK in der Corona-Krise derzeit zwei zentrale Ansätze: erstens dringend benötigte Sofort- und Nothilfe zu leisten und zweitens bereits laufende Hilfsprojekte bestmöglich auf die neuen Anforderungen anzupassen und deren Fortführung sicherzustellen. Schwerpunkte seien gemeindebasierte gesundheitliche Aufklärung und Risikokommunikation sowie Hygiene-, Sanitär- und Infektionsschutzmaßnahmen.

Die internationale Corona-Hilfe des DRK erfolgt auch mit Blick auf die Minderung mittel- und längerfristiger humanitärer Auswirkungen der Pandemie. Ein besonders wichtiger Aspekt ist die Unterstützung und Stärkung der Schwestergesellschaften des DRK in den verschiedenen Ländern, um deren Einsatzfähigkeit weiterhin zu erhalten und auszubauen.

Der Weltrotkreuztag am 8. Mai erinnert an den Geburtstag von Henry Dunant im Jahr 1828. Der Schweizer Geschäftsmann und Träger des ersten Friedensnobelpreises gilt als Begründer der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

Die Auswirkungen von COVID-19 sind überall spürbar, aber die Menschen in Risikogebieten sind einer besonders hohen Gefahr ausgesetzt. Das Rote Kreuz betont, dass es eines koordinierten, grenz- und länderübergreifenden Hilfsansatzes bedarf, um einer ungehemmten und schnellen Ausbreitung des Coronavirus in Risikogebieten entgegenzuwirken. Wir sind alle gefordert, auf allen Ebenen zusammenzuarbeiten, um die weltweiten gesundheitlichen Folgen für Menschen so gering wie möglich zu halten.

Nähere Informationen zur internationalen Corona-Hilfe des DRK unter:
https://www.drk.de/corona-nothilfe-weltweit/

Der DRK Bundesverband bittet um Spenden für die betroffenen Menschen:
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Corona weltweit

Auch dem DRK im Emsland können Sie Spenden zukommen lassen. Diese werden dann für die Wohlfahrts- und Sozialarbeit vor Ort eingesetzt.

]]>
news-312 Wed, 06 May 2020 10:17:48 +0200 Die Taschen sind gepackt: Methodenhandbuch für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/die-taschen-sind-gepackt-methodenhandbuch-fuer-ehrenamtliche-in-der-fluechtlingshilfe.html Für ehrenamtlich Engagierte in der Arbeit mit Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchteten hat der DRK-Kreisverband Emsland e.V. ein Methodenhandbuch erarbeitet, das zusammen mit verschiedensten Informationsmaterialien in insgesamt fünf Taschen verpackt, ab sofort zur Ausleihe bereitsteht. „Das Methodenhandbuch ist im Rahmen des Projekts „Zusammen stark! Ehrenamt“ entstanden, das zum Ziel hat, Ehrenamtliche zu qualifizieren, Gruppen zu leiten, deren Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Migrationshintergrund haben.“, erklärt Helen Wessels, Bereichsleitung Migration. So treffen sich seit 2017 mehrere MiRA -Gruppen (Miteinander Reden und Ankommen) sowohl im DRK-Haus Global, als auch vereinzelt bei jemandem zuhause. Waren es zu Anfang ausschließlich Frauengruppen so ist inzwischen auch der Bedarf an Gruppen für Männer und Jugendliche gewachsen und mit Hilfe der Projektmitarbeiterinnen umgesetzt worden.

 

 

„Verschiedenste Methoden werden im Handbuch ausführlich beschrieben und können zum Beispiel durch vorhandene Kopiervorlagen angewendet werden“, sagt Ruth Jongebloed als Projektverantwortliche.

 

 

„Im Handbuch werden aber nicht nur Methoden aufgelistet, sondern der Gruppenleitung beispielsweise auch pädagogische Abläufe, wie Gruppenphasen, Gruppenprozesse oder Kommunikationsmodelle erläutert,“ so Jongebloed weiter. Wertvolle Hinweise für das eigene Verhalten als Gruppenleitung werden dargestellt, ebenso wie der Umgang mit schwierigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern oder Störungen im Gruppengeschehen. Das Handbuch enthält sowohl praktische Tipps als auch theoretisches Hintergrundwissen. Außerdem wurde eine möglichst einfache Sprache verwendet, denn „uns ist es ein großes Anliegen, dass sich aus den unterschiedlichen Gruppen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren finden, die selbstständig, mit Unterstützung der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen im Hintergrund, eine Gruppe leiten.“ ergänzt Lisa Obaia, die ebenfalls für die Umsetzung des Projekts verantwortlich ist. Von den sechs Gruppen werden bereits vier Gruppen von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit Migrationshintergrund geleitet.

 

 

„Das Handbuch ist jederzeit erweiterungsfähig, da sich die Gruppen weiterentwickeln und sich der Prozess im Laufe der Zeit verändern wird. Deshalb bieten wir innerhalb des Ausleihverfahrens die Möglichkeit zur Evaluation, um Veränderungswünsche oder Anregungen aufzunehmen“ so Wessels abschließend.

 

 

Aufgrund der derzeitigen Situation ist es nicht möglich, dass sich die Gruppen real treffen. „Einzelne Methoden können durchaus im virtuellen Raum ausprobiert werden, sodass der Gruppenprozess auch in Corona-Zeiten fortgesetzt wird“, so Obaia.

 

Wer Interesse an einer Methoden-Tasche und/oder der ehrenamtlichen Arbeit innerhalb der Migrationsberatungs- und Kontaktstelle des DRK-Kreisverband Emsland e.V. hat, kann sich gerne bei Lisa Obaia melden, Tel.: 04961 9123 2026.

]]>
news-311 Tue, 05 May 2020 09:54:02 +0200 Maifeier beim DRK: Viele kleine Bäume anstelle eines großen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/maifeier-beim-drk-viele-kleine-baeume-anstelle-eines-grossen.html In diesem Jahr ist alles anders: Statt einer großen Birke vor dem Wohnpark gab es für jede Wohngemeinschaft im DRK-Wohnpark Meppen-Esterfeld einen eigenen, kleinen Baum, den die Senioren und Seniorinnen dekorierten. Normalerwiese gibt es in jedem Jahr einen stattlichen Maibaum und eine gemeinsame Feier aller WGs und der Tagespflege, die nun erstmals aufgrund der Coronakrise ausfallen musste.

]]>
news-310 Fri, 24 Apr 2020 12:06:28 +0200 DRK-Lauf – jetzt virtuell! https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-lauf-jetzt-virtuell.html Da aufgrund der aktuellen Corona-Situation keine gemeinsamen Läufe stattfinden dürfen, haben wir uns etwas Anderes überlegt: Einen virtuellen Lauf! Natürlich unter den geltenden Sicherheitsvorschriften. Am 17.5. findet der „gemeinsame“ virtuelle Lauf statt. Allerdings laufen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht alle dieselbe, sondern individuelle Strecken.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen vorab ein DRK-Laufshirt. Es wird mit der internen Post verschickt. Solange der Vorrat reicht!

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Smartphone, da uns das Ergebnis des Laufs im Anschluss geschickt werden soll. Dies ist zum Beispiel mit der kostenlosen App „Runtastic“ möglich.
Wir bitten Euch zusätzlich: Macht Fotos von euch in den DRK-Laufshirts und lasst sie uns zukommen. (Mit der Zustellung der Fotos stimmt Ihr der Veröffentlichung zu.)
Schickt die Fotos und Ergebnisse der Läufe bitte an Guido Vennegeerts, per E-Mail an guido.vennegeerts@drk-emsland.de oder per WhatsApp an 0172 4035447.

Zur Anmeldung werden folgende Daten benötigt:

- Vor- und Nachname

- Mailadresse

- geplante Distanz (5km, 10km, jeweils Laufen oder Walken)

- Laufshirt-Größe

- Arbeitsplatz/Dienststelle (für interne Post)

Bitte schickt alles an guido.vennegeerts@drk-emsland.de

 

Wir freuen uns auf zahlreiche weitere Anmeldungen!

]]>
news-308 Thu, 23 Apr 2020 11:17:34 +0200 Absage Internationales Fest: Wir freuen uns auf das nächste Jahr! https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/absage-internationales-fest-wir-freuen-uns-auf-das-naechste-jahr.html Das Internationale Fest kann man nicht beschreiben, man muss es erleben – so umschreiben wir unser interkulturelles Fest, das seit über 30 Jahren jährlich in Papenburg unter dem Motto „Was uns verbindet“ stattfindet. In diesem Jahr müssen wir uns der aktuellen Lage beugen und sagen somit das Internationale Fest 2020 zur Sicherheit der Beteiligten und aller Gäste ab. Wir freuen uns nun umso mehr auf das nächste Jahr und hoffen, 2021 unser verbindendes Fest wieder wie gewohnt feiern zu können!

 

Bei der Vorbereitung des Festes im kommenden Jahr kann wie immer jeder mitmachen, der sich dem Gedanken der Integration von Zugewanderten und Einheimischen verbunden fühlt. Möglichkeiten der Mitwirkung gibt es viele: man kann Kulinarisches anbieten, etwas zum Bühnenprogramm beitragen, das eigene Herkunftsland präsentieren oder informieren über Aktionen des internationalen Miteinanders im In-und Ausland. Dabei ist es nicht wichtig, einen eigenen Stand zu haben. Es ist auch möglich, sich als Einzelperson einer Gruppe anzuschließen.

Wer Interesse hat, mitzumachen, ist herzlich eingeladen, sich bei Helen Wessels vom DRK-Kreisverband Emsland e. V. unter helen.wessels@drk-emsland.de zu melden.

 

]]>
news-309 Wed, 22 Apr 2020 09:20:00 +0200 Emslandkiesel - Kleine Steine, große Wirkung https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/emslandkiesel-kleine-steine-grosse-wirkung.html Unter dem Hashtag #Emslandkiesel sind derzeit in unserer Region eine Vielzahl von bunt bemalten Steinen zu finden, die in kreativer Kleinstarbeit künstlerisch gestaltet wurden. Wird ein Emslandkiesel gefunden, so kann er als Andenken mit nach Hause genommen werden oder an einer anderen Stelle wieder „ausgekieselt“ werden. Hobbykünstler und Entdecker der Emslandkiesel fotografieren die kleinen Kunstwerke und veröffentlichen diese auf Facebook, wo die Aktion einen großen Zuspruch findet und in der aktuellen Corona-Situation Mut und Zuversicht erzielen soll.

Nach und nach bildet sich eine wachsende Schlange an Emslandkieseln vor unseren DRK-Wohnparks in Meppen-Esterfeld und Sögel. Die farbenfrohen Kiesel spenden in dieser herausfordernden Zeit sowohl den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als auch den Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohnparks Hoffnung und Stärke.

Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Menschen mitmachen, sodass die Emslandkiesel-Schlangen vor den Wohnparks noch länger werden.

Die vielen bunten Emslandkiesel sind ein toller Anblick, der vor allem bei unseren Bewohnerinnen und Bewohnern für Freude sorgt und den Zusammenhalt in dieser schwierigen Zeit symbolisiert!

Tipp: Die handlichen Steine lassen sich gut mit Acrylfarbe oder Nagellack bemalen. Ein wenig Klarlack sorgt für den nötigen Schutz vor Feuchtigkeit und Regen.

]]>
news-307 Fri, 17 Apr 2020 13:47:00 +0200 DRK-Blutspende und Corona: Jetzt erst recht! https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-blutspende-und-corona-jetzt-erst-recht.html Auch wenn viele planbare Operationen zurzeit verschoben werden können, gibt es viele Behandlungen, die dennoch notwendig sind. Die meisten Bluttransfusionen erhalten Krebspatienten und Menschen, die unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Sie sind auch auf die systemrelevanten Spenden angewiesen, solange das Coronavirus grassiert. Eine Pausierung der Behandlungen: undenkbar. Und auch die Notfallversorgung muss gewährleistet bleiben, denn Unfalle können jederzeit passieren. Um die Blutspendetermine auch im Bereich des DRK-Kreisverbands Emsland e. V. mit den geltenden Vorgaben in Einklang zu bringen, haben der Blutspendedienst NSTOB und die Ehrenamtlichen des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort zahlreiche Maßnahmen ergriffen. Neben größeren Abständen zwischen den Spenderplätzen, dem Ersatz des Imbisses durch Lunchpakete oder Gutscheine und teilweisen Absagen von Terminen an Stellen, wo die Örtlichkeiten die genannten Maßnahmen nicht zulassen, gibt es unter anderem erweiterte Informationen zur Rückstellung. Neben den bisher geltenden Gründen für eine Nicht-Zulassung werden in Folge dessen bestimmte Personengruppen aufgerufen, die Blutspendelokale nicht zu betreten:

  • Spender, die innerhalb der letzten vier Wochen aus dem Ausland oder dem Landkreis Heinsberg zurückgekehrt sind
  • Kontaktpersonen von Infizierten sowie unter Quarantäne stehende Personen
  • Personen mit Fieber, Husten und anderen Anzeichen von Atemwegserkrankungen
Von diesen und den bestehenden Ausschlussgründen abgesehen ist jeder, der sich gesund fühlt, unter Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,50m zu anderen Spendenwilligen dazu aufgerufen, an Blutspendeterminen teilzunehmen.

Alle stattfindenden Termine sind unter https://www.blutspende-leben.de/blutspendetermine/ zu finden

]]>
news-305 Tue, 07 Apr 2020 13:02:00 +0200 Kontakt trotz Corona: DRK ermöglicht Videotelefonie https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kontakt-trotz-corona-drk-ermoeglicht-videotelefonie.html Das vom Landkreis Emsland ausgesprochene Besuchs- und Betretungsverbot für Pflegeeinrichtungen macht auch vor den DRK-Wohnparks und der Kurzzeitpflege im Hasemed nicht Halt. Um den Bewohnern und Bewohnerinnen unter den gebotenen Sicherheitsmaßnahmen dennoch den für sie so wichtigen Kontakt zu Angehörigen zu ermöglichen, werden aktuell Tablets mit einer Videotelefonie-App getestet. In den ambulant betreuten Wohngemeinschaften des DRK in Meppen-Esterfeld laufen diese bereits und konnten schon vielen Pflegebedürftigen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Generell hat sich mit dem Besuchs- und Betretungsverbot aus der Allgemeinverfügung Nr. 9 des Landkreises einiges in den Pflegeeinrichtungen geändert. Guido Vennegeerts, Bereichsleiter der teilstationären Pflege des DRK im Emsland, gibt einen Einblick:

Welche Ausnahmen gibt es und wie reagieren die Pflegebedürftigen, aber auch Angehörige?

Den Angehörigen fällt es zum Großteil schwer nicht bei ihren Eltern oder Großeltern zu sein, jedoch ist den meisten die aktuelle Lage deutlich und somit bringt das Besuchsverbot auch eine Art Sicherheit als Schutzfunktion mit. Die Bewohner werden zum einen durch die Maßnahmen beunruhigt, da ihnen das Risiko deutlich wird und somit eine Angst aufkommt. Zum anderen erfahren sie aber auch eine Sicherheit und achten teilweise peinlichst genau darauf, wer sich den Einrichtungen nähert. Über unseren Postkasten können Angehörige Grußkarten oder auch selbstgebasteltes der Kinder einwerfen, worüber sich die Bewohner und Bewohnerinnen sehr freuen.

Wie kommen die Bewohner damit klar, nicht groß raus zu können?

Das ist natürlich vor allem für die Bewohner schwer, die noch sehr mobil und eigenständig sind und einen hohen Bewegungsdrang haben. Jedoch überwiegt die Schwierigkeit keinen Besuch empfangen zu können, da mehr Verkehr in die Einrichtungen als aus den Einrichtungen herrscht. In den DRK-Wohnparks ist es den Pflegebedürftigen möglich, im Innenhof frische Luft zu schnappen – allerdings natürlich nur einzeln ohne Kontakt zu den anderen Wohnbereichen.
Das Leben in den jeweiligen Wohngemeinschaften findet weiter eingeschränkt statt, sodass vor allem in den ambulant betreuten Wohngemeinschaften weiter eine Struktur und eine Gemeinschaft herrscht, die in einer solchen Zeiten Abwechslung und Trost spendet.

Und wie gehen die Pflegekräfte mit der Situation um?

Das ist von Person zu Person unterschiedlich. Durch die Besuchs- und Betretungsverbote ist eine Art Ruhe in den Einrichtungen eingekehrt, die die Arbeitsabläufe erleichtert. Jedoch sind die Mitarbeiter gleichzeitig in einer dauerhaften Anspannung, was die Prognosen und deren möglichen Auswirkungen angeht - niemand von uns möchte beispielsweise als symptomloser Überträger jemanden infizieren. Dieser Druck sorgt neben dem erhöhten Betreuungsbedarf für zusätzliche Belastungen. Wir versuchen einfach alle, das beste aus der Situation zu machen. Vor allem jetzt zu Ostern überlegt das ganze DRK-Team, wie wir die Feiertage trotz allem angenehm gestalten können.

]]>
news-306 Mon, 06 Apr 2020 08:37:00 +0200 DRK sagt Danke: Corona-Nähen wirkt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-sagt-danke-corona-naehen-wirkt.html 1189 Mundschutze hat das DRK nach seinem Näh-Aufruf innerhalb einer Woche erhalten: „Wir freuen uns über die enorme Unterstützung von so vielen lieben Helferinnen und Helfern, die Masken für uns nähen und sind überwältigt von eurer Solidarität und Mithilfe! Das ist eine riesige Zahl und einfach super!“, freut sich Sandra Brögber, Bereichsleiterin der ambulanten Pflege beim DRK-Kreisverband Emsland e. V. „Dennoch bitten wir das Emsland, jetzt noch nicht aufzuhören: Lasst die Nähmaschinen glühen!“, so Brögber weiter. Allein der DRK-Kreisverband Emsland hat rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege. Damit alle gut ausgestattet sind und die Mundschutze regelmäßig gewechselt und gewaschen werden können, wird weiterhin Unterstützung benötigt: Jeder einzelne Mundschutz zählt!
Alle DRK-Einrichtungen im Emsland nehmen die Masken entgegen, auch Materialspenden können helfen.

]]>
news-304 Mon, 30 Mar 2020 08:34:31 +0200 Nähen gegen Corona: Das Emsland packt an https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/naehen-gegen-corona-das-emsland-packt-an.html Nachdem der DRK-Kreisverband Emsland e. V. zum Nähen von Mundschutz-Masken aufgerufen hat, kommt es zu einer Flut von Nachrichten und Anfragen: alle wollen helfen. „Wir danken all unseren Mitarbeitern und auch allen anderen Helfern von Herzen! Jede einzelne Maske hilft uns, Pflege- und Hilfsbedürftige auch während der Corona-Krise zu versorgen.“, so Sandra Brögber, die beim DRK im Emsland für den ambulanten Pflegebereich zuständig ist. Emslandweit gehen schon jetzt Maskenlieferungen in allen Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes ein, bisher rund 200 Stück. „Auch unser Team näht in seiner Freizeit Masken und überlegt sich Alternativen, wenn es zu Problemen kommt. Beispielsweise werden die normalerweise nötigen Gummibänder im Handel knapp, darum haben Mitarbeiterinnen ein Modell mit Stoffbändern zum Binden entworfen.“, erläutert Brögber. Da die Mund-Nasen-Schutzmasken regelmäßig ausgekocht werden müssen, benötigen die Pflegenden und auch Hauswirtschaftskräfte aber immer noch Nachschub. Auch Stoff- und Gummispenden werden gern entgegengenommen. Die Stoffe sollten dabei aus fester, kochbarer Baumwolle bestehen und die Gummibänder etwa 5mm breit sein.

Masken sowie Spenden können an den DRK-Geschäftsstellen sowie nach telefonischer Rücksprache auch bei allen Einrichtungen des DRK emslandweit abgegeben werden. Sollten die Näher nicht mobil sein, so können die Masken auch abgeholt werden. Einen Ansprechpartner für die Einrichtung bei Ihnen vor Ort finden Sie auf unseren Webseiten.

]]>
news-303 Fri, 27 Mar 2020 12:10:52 +0100 Viel Spaß beim Ausmalen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/viel-spass-beim-ausmalen.html Für Kinder, die gerade viel Zeit zu Hause verbringen müssen, hätten wir eine Idee - ein Mitarbeiter unserer DRK-Rettungswache Lingen hat Ausmalbilder für euch erstellt. Der Rettungswagen kann hier und das Notarzteinsatzfahrzeug hier heruntergeladen werden - Viel Spaß beim Malen

]]>
news-302 Wed, 25 Mar 2020 09:29:00 +0100 Nähen gegen Corona: Helfen Sie helfen! https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/naehen-gegen-corona-helfen-sie-helfen.html Damit Hauswirtschaftskräfte und Pflegende auch in der Coronakrise helfen können, hat der DRK-Kreisverband Emsland e. V. alle Angestellten, auch die ohne direkten Personenkontakt, mit Schutzmasken ausgestattet. Coronaviren werden vor allem durch Tröpfchen übertragen, deren Verteilung durch diese Masken verringert werden kann. Aufgrund der bekannten Lieferengpässe ruft das DRK nun die Bevölkerung auf, Mundschutz-Masken aus Stoff herzustellen. „Wir haben bereits einige Mundschutz-Masken erhalten und sind sehr dankbar für so viel Solidarität. Vor allem Maria Stevens und Johannes Langen aus Sögel danken wir für Ihr Engagement. Wir freuen uns über jede einzelne Maske!“, betont Sandra Brögber, Bereichsleiterin der ambulanten Pflege beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.

 

Die selbstgenähten Masken können an unseren DRK-Geschäftsstellen in Lingen, Meppen und Papenburg oder auch bei den Pflegeeinrichtungen direkt abgegeben werden. Nähanleitungen gibt es inzwischen vielerorts, auch beim Hausärzteverband Niedersachsen steht eine Anleitung bereit.


]]>
news-301 Tue, 24 Mar 2020 10:56:56 +0100 Kinder machen Seniorinnen und Senioren eine Freude https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kinder-machen-seniorinnen-und-senioren-eine-freude.html Liebe Kinder, obwohl in allen DRK-Wohnparks für Seniorinnen und Senioren ein Besuchsverbot herrscht, könnt ihr euren Omas und Opas trotzdem eine Freude machen. Schreibt gerne einen Brief, malt ein buntes Bild oder bastelt Osterdeko. Die Briefe werden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne vorlesen und mit der Osterdeko verschönern wir unsere DRK-Wohnparks und damit den Alltag.

Wenn eure Omas und Opas zu Hause wohnen, könnt ihr uns trotzdem gerne für andere ältere Menschen in unseren Senioreneinrichtungen etwas schreiben, malen oder basteln. Auch wenn sie euch nicht kennen, werden sich darüber ganz sicher sehr freuen.

Jeder DRK-Wohnpark hat einen Briefkasten, an den ihr eure Briefe/Bilder/Deko schicken oder bringen könnt und jede andere Senioreneinrichtung auch.

]]>
news-300 Tue, 17 Mar 2020 09:29:26 +0100 Mit Musik geht alles besser! DRK-Kurzzeitpflege-Gäste erfreuen sich an Heimorgel https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/mit-musik-geht-alles-besser-drk-kurzzeitpflege-gaeste-erfreuen-sich-an-heimorgel.html Musik tröstet. Musik berührt. Musik macht nachdenklich. Musik beruhigt. Musik muntert auf. Musik lässt die Seele tanzen. Musik ist Leben! Seit März verfügen wir in der solitären Kurzzeitpflege Hasemed des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. über eine alte Heimorgel.

Diese hat ihr neues zu Hause in unserem Flur gefunden.

Viele unserer Gäste kennen das Instrument von früher und ein großer Teil unserer Gäste kann das Instrument sogar spielen. Einige erworbene Notenbücher unterstützen das selbstständige Spielen des Instrumentes. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fordern unsere Gäste zum Tanzen auf, aber auch anders herum. Auch die Gäste fordern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf, einen Tanz mit ihnen zu „wagen“. Tanzen heißt für uns in der solitären Kurzzeitpflege Bewegungs- und Mobilitätsförderung, getreu dem Motto „Mit Musik geht alles besser!“

]]>
news-299 Wed, 11 Mar 2020 10:05:25 +0100 Jugendrotkreuzler messen sich https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/jugendrotkreuzler-messen-sich.html Der diesjährige Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuz Emsland fand unter dem Motto „Märchen der Gebrüder Grimm“ in der Friedensschule in Lingen statt. Insgesamt 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich in 20 Gruppen zusammen, um die verschiedenen Aufgaben zu bewältigen. Die Gruppen traten in verschiedenen Altersstufen gegeneinander an. Neben vielen Sport- und Geschicklichkeitsaufgaben zeigten die Gruppen ihr Wissen in den Hauptbereichen Erste-Hilfe, Rotkreuzwissen, Soziales, Musik und Kultur. In diesem Jahr basierten alle Spiele und Aufgaben auf den Märchen der Gebrüder Grimm. Zum Thema Erste Hilfe ist beispielsweise Rapunzel beim herunterklettern vom Turm abgestürzt und hat sich eine Verletzung am Kopf zugezogen und Hänsel hatte Bauchschmerzen, weil er zu viele Kekse gegessen hat. Zuerst mussten die Gruppen sich einen Überblick verschaffen und Vorkehrungen, wie Eigenschutz, treffen. Dann wurden die verletzten Personen versorgt und betreut. Am Ende wurde gemeinsam mit den Schiedsrichtern das Szenario reflektiert und die Gruppen bewertet.

Thomas Hövelmann (Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V.), Dieter Sturm (Präsident des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V.) sowie Stefan Altmeppen (Erster Stadtrat von Lingen) waren auch anwesend und lobten das Engagement der Jugendrotkreuzler.

Im Wettbewerb konnten sich in den einzelnen Altersstufen folgende Gruppen durchsetzen:

Stufe 0: Micro – Mäuse (OV Dörpen)

Stufe 1: Minnie – Mäuse (OV Dörpen)

Stufe 2: Ottifähns Stufe 2 (OV Werlte)

Stufe 3: Rollatorsportverein (OV Lathen)

 

Neben dem eigentlichen Wettkampf wurden die Gruppen mit den kreativsten Kostümen gekürt. Die Siegerinnen und Sieger haben sich für den nächsthöheren Bezirkswettbewerb qualifiziert. Dort haben sie wieder die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen.

]]>
news-298 Wed, 11 Mar 2020 08:08:00 +0100 Intensivpflege mit WG-Charakter: DRK bietet emslandweit einzigartiges Konzept https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/intensivpflege-mit-wg-charakter-drk-bietet-emslandweit-einzigartiges-konzept.html Neben den vier ambulant betreuten Wohngemeinschaften für pflegebedürftige und demente Menschen sticht im DRK-Wohnpark in Sögel WG5 besonders hervor. Sie liegt im Obergeschoss des Hauses im Zentrum der Stadt und ist auf außerklinische Intensivpflege spezialisiert. Hier können Menschen versorgt werden, die ansonsten in einer Klinik oder einem stationären Pflegeheim liegen müssten. Das Konzept des DRK-Wohnparks ermöglicht es auch bettlägerigen Personen, am WG-Leben teilzunehmen und auch die Räumlichkeiten sind darauf ausgelegt, die Bewohner abhängig von ihren Ressourcen selbstbestimmt am Alltag in der Wohngemeinschaft teilhaben zu lassen. Dabei steht jedem Bewohner und jeder Bewohnerin ein eigenes WG-Zimmer als privater Rückzugsort zur Verfügung, das frei gestaltet werden kann. Zudem bietet die WG einen großzügigen Wohnbereich mit offener Küche, in der täglich frisch gekocht wird. Diese Strukturen ermöglichen durch die Verbindung von Privatsphäre und Gemeinschaftlichkeit ein selbstbestimmtes Wohnen.

Die WG5 im Wohnpark des Deutschen Roten Kreuzes in Sögel stellt damit im Hinblick auf Qualität, Wohnlichkeit und intensivpflegerische Betreuung nicht nur eine Alternative zu stationären Einrichtungen dar, sondern ist sogar die einzige Versorgungsform dieser Art im Emsland. Das Personal der Intensivpflege-WG des DRK hat eine Weiterbildung zur Fachkraft für außerklinische Beatmung oder die Ausbildung zum Fachpfleger für Intensivpflege bzw. Anästhesie absolviert. Das Team um Atemtherapeut Karl-Heinz Henke stellt so eine optimale Versorgung auch für beatmete Patienten rund um die Uhr sicher. Die offene WG-Struktur lässt außerdem zu, dass Angehörige sich nach eigenem Belieben einbringen und zu jeder Tageszeit zu Besuch kommen können.

Karl-Heinz Henke und Hausleitung Nicole Lücke-Möller vom DRK-Kreisverband Emsland e.V. bieten Interessierten Unterstützung beim Kliniküberleitungsprozess und bei der Kostenklärung unter der Nummer 05952/423974125.
]]>
news-297 Tue, 10 Mar 2020 09:09:54 +0100 Sprechstunde im März: Tagespflege in Herzlake https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/sprechstunde-im-maerz-tagespflege-in-herzlake.html Diesen Monat bieten wir eine zusätzliche Sprechstunde in der Tagespflege Herzlake für alle Interessierten an! Kommen Sie gern dienstags zwischen 16 und 18 Uhr in die DRK-Tagespflege, Haselünner Str. 9-11 in Herzlake. Wir beraten unter anderem zum Thema Pflegefinanzierung und zeigen Ihnen unsere Räumlichkeiten.

Wir freuen uns auf Sie!
]]>
news-296 Tue, 10 Mar 2020 08:40:17 +0100 Kleine Dose, große Hilfe – DRK-Rotkreuzdosen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kleine-dose-grosse-hilfe-drk-rotkreuzdosen.html In vielen Notsituationen können Menschen die Fragen der Rettungskräfte nicht mehr beantworten. Sind keine Kontaktpersonen vor Ort, wird es oftmals schwierig, teils lebenswichtige Informationen zu bekommen. Hier kommt die Rotkreuzdose ins Spiel. In dieser kleinen Dose befinden sich ein Datenblatt sowie zwei Hinweisaufkleber für den Kühlschrank und den Briefkasten. Da der Kühlschrank in nahezu jeder Wohneinheit problemlos zu finden ist, wird die Dose dort in der Tür aufbewahrt.
So gelangen die Helfer unkompliziert und schnell an wichtige Informationen, wie zum Beispiel, wer der Hausarzt ist, ob es eine Patientenverfügung gibt oder wer im Notfall verständigt werden soll. In der Rotkreuzdose ist alles Wichtige kompakt verpackt.

„Zu Weihnachten haben wir jedem unserer Pflegekunden eine Rotkreuzdose geschenkt. Daraufhin ist die Nachfrage so groß geworden, dass die Rotkreuzdosen nun in allen DRK-Sozialstationen im Emsland zu bekommen sind“, so Sandra Brögber, Bereichsleiterin der ambulanten Pflege beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.

Ob zum Geburtstag, als Mitbringsel zum Kaffeenachmittag oder als Aufmerksamkeit zu einem Feiertag. Die Rotkreuzdose eignet sich ideal als kleines Geschenk mit großer Wirkung. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Tel.: 0591 80033-0.

Foto: v. l. Sandra Brögber (Bereichsleiterin der ambulanten Pflege beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.) und Markus Wucherpfennig (Bereichsleiter im Rettungsdienst beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.)

]]>
news-295 Tue, 10 Mar 2020 07:59:00 +0100 200 Blutspenden: Treue DRK-Blutspender geehrt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/200-blutspenden-treue-drk-blutspender-geehrt.html Schapen. Bei der Februar-Blutspende des Deutschen Roten Kreuzes in der Gaststätte Rosken gab es gleich zwei ganz besondere Ehrungen: Leo Stemann und Helmut Brüggemann traten zu ihrer jeweils 100. Blutspende an. Die Ehrenamtlichen des DRK-Kreisverbands Emsland e.V. und das Team des Blutspendedienstes NSTOB übergaben den Blutspendern, die mit ihren Spenden jeder schon bis zu 300 Leben gerettet haben, ein Präsent als Dank für die regelmäßige Unterstützung der DRK-Blutspende: „Im Schnitt ist jeder Mensch einmal im Leben auf eine Blutspende angewiesen. Wir freuen uns, dass es so tatkräftige Unterstützung für das auf Freiwilligkeit basierende System der Blutspende gibt!“

]]>
news-293 Mon, 09 Mar 2020 08:00:43 +0100 10 Jahre ,,Mit Herz und Verband“ – inklusiv und international https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/10-jahre-mit-herz-und-verband-inklusiv-und-international.html Der Wettbewerb „Mit Herz und Verband“ des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. soll das ehrenamtliche und soziale Engagement der Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter würdigen und fördern. Dieses Jahr findet am 9. Juni das 10-jährige Jubiläum, wie gewohnt in den Emslandhallen, statt. Insgesamt werden sich max. 120 Gruppen á 5 Schulsanitäterinnen bzw. Schulsanitäter bei dem Wettbewerb miteinander messen. Dass sie auch im Katastrophenfall einen kühlen Kopf bewahren und Erste Hilfe leisten können, beweisen die Kinder und Jugendlichen an unterschiedlichen Stationen mit Aufgaben aus den Bereichen Erste Hilfe, Kooperation, Koordination, Geschicklichkeit, Ausdauer, Spiel und Spaß.

In diesem Jahr nimmt zum ersten Mal eine Gruppe aus Schülerinnen und Schülern mit einem Förderbedarf im Bereich der geistigen Entwicklung der Mosaik-Schule (Anerkannte Tagesbildungsstätte) des Christophorus-Werkes in Lingen teil. Sie befinden sich derzeit noch in der Ausbildung zu Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern, helfen ihren Mitschülerinnen und Mitschülern aber schon jetzt im täglichen Einsatz. Die Mosaik-Schule legt neben der Bildung auch viel Wert darauf, die Schülerinnen und Schüler auf ein selbstständiges Leben vorzubereiten und das soziale Miteinander zu fördern.

Annette Rebers (Inklusionsbeauftragte und Koordinatorin Entlastende Dienste beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.), Nadja Wilken (Migrationsberatung und Entlastende Dienste beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.) sowie Helge Sonnenberg (Projektleiter „Gelingende Kommunikation“ beim Christophorus-Werk) ist es ein großes Anliegen, Inklusion bei ,,Mit Herz und Verband“ einzubringen. Das Projekt „Gelingende Kommunikation“ wird von der Aktion Mensch gefördert und durch die Gütegemeinschaft der VIELFALTER zu den Akteuren des Sozialraums getragen.

Mit inklusiven Pausenfüllern hatte Rebers in den vergangenen Jahren das Thema „Inklusion“ in den Wettbewerb integriert. So konnten die Schülerinnen und Schüler während der Pausen zum Beispiel, einen Anzug anziehen, der bestimmte Einschränkungen simuliert und so ein realistisches Gefühl dafür vermittelt. Außerdem haben Rebers und Wilken im letzten Jahr eine Station mit einem „Blinden-Parcours“ vorbereitet, um das Thema „Leben mit Einschränkung“ zu einem Teil des Wettbewerbs und auch erlebbar zu machen. Diese Station haben sie gemeinsam mit Sonnenberg als Schiedsrichter betreut. Daraus sei, sagte Sonnenberg, der Gedanke entstanden, es könne doch auch eine Gruppe der Mosaik-Schule an dem Wettbewerb teilnehmen.

Für dieses Jahr haben sie sich eine neue Station überlegt, bei der Einschränkungen ein Thema sind und die Schülerinnen und Schüler wieder etwas ausprobieren können.

„Wir wünschen uns, dass die Gruppe der Mosaik-Schule eine Vorreiterrolle einnimmt und weitere Schulen mit besonderen Förderschwerpunkten folgen“, so Rebers.

„Mit Herz und Verband“ ist bunt und vielfältig. „Es nehmen auch viele Migrantinnen und Migranten teil und dieses Jahr sogar eine Gruppe aus Lettland“, betont Norbert Boyer, Fachbereichsleiter Erste Hilfe beim DRK-Kreisverband Emsland e.V.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. und des DRK-Kreisverbandes Celle e.V. Zudem gibt es zahlreiche Sponsoren, Unterstützer und aktive Helfer, ohne die diese Veranstaltung nicht stattfinden könnte.

]]>
news-294 Sat, 07 Mar 2020 10:59:00 +0100 Herz & Mut – DRK-Wohnpark in Sögel nominiert Pfleger des Jahres 2020 https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/herz-mut-drk-wohnpark-in-soegel-nominiert-pfleger-des-jahres-2020.html Die Pflege spielt in Zeiten der immer älter werdenden Bevölkerung und des Pflegenotstands eine gesellschaftlich zunehmend wichtige Rolle und verdient Anerkennung statt Ablehnung. Dies hat sich die bundesweit agierende Organisation Herz & Mut auf die Fahne geschrieben und krönt mittlerweile im vierten Jahr Deutschlands Pfleger des Jahres 2020. Sie wollen die Geschichten, die tagtäglich passieren, die aber niemand erzählt, ans Licht holen, um das Bewusstsein der Gesellschaft für die Schönheit und Wichtigkeit des Berufsfeldes Pflege zu stärken.

Der Wohnpark des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. in Sögel ist dem Aufruf von Herz & Mut gefolgt und hat Karl-Heinz „Kalle“ Henke zum Pfleger des Jahres 2020 nominiert. Henke arbeitet als Intensivpfleger auf der Wohngemeinschaft 5 für außerklinische Intensivpflege und sei sowohl für das Team als auch für die Bewohnerinnen und Bewohner unverzichtbar.

„Sein unaufhaltbarer Optimismus bestimmt das Stimmungsbild auf der ganzen WG, hält die Laune aufrecht und lässt die Bewohner ihre Schicksalsschläge und Krankheitsbilder ein Stück weit vergessen“, lobte Jannis Kuper (Trainee) seine Arbeit, der als Pate die Nominierung vorschlug.

„Ich freue mich riesig über die Nominierung und möchte die Wertschätzung an mein ganzes Team weitergeben!
Es wird häufig vergessen, dass wir für und mit Menschen arbeiten und nicht am Fließband stehen. Pflege ist wichtig und verdient Anerkennung“, betont Henke.

Nicole Lücke-Möller (Hausleitung) begrüßte das Vorhaben und betonte, dass solche Pfleger wie Herr Henke gebraucht werden, um vor allem junge Menschen von dieser wichtigen Berufsspate überzeugen zu können. „Wir drücken Kalle beide Daumen!“, so Lücke-Möller. Der erste Preis ist mit 5.000 € dotiert und wird am 11. Mai in Berlin übergeben.

]]>
news-292 Wed, 26 Feb 2020 09:17:00 +0100 Karneval in der Tagespflege: DJ und DRK-Team sorgen für Stimmung https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/karneval-in-der-tagespflege-dj-und-drk-team-sorgen-fuer-stimmung.html Meppen. Gemeinsam mit den Bewohnern und Bewohnerinnen der ambulant betreuten WGs des DRK-Wohnpark Esterfeld wurde am Rosenmontag in der Tagespflege gefeiert. Geschminkt und verkleidet sammelten sich die Bewohner und Tagespflegegäste gegen 15 Uhr für eine bunte Karnevalsfeier in den Räumlichkeiten der DRK-Tagespflege in Meppen-Esterfeld. Mit Eierlikör, selbstgemachter Fruchtbowle und Kamelle wurde zu Musik und Witzen von DJ Stefan Robben, der ansonsten als Fahrer für die Tagespflege tätig ist, und seiner Frau Sandra ausgelassen getanzt und gefeiert. Auch Angehörige waren eingeladen.

Demenzfachkraft Helga Grote, Pflegedienstleitung Kerstin Zeidler und Hausleitung Pia Többen haben die Festlichkeit gemeinsam mit ihrem Team organisiert: „Karneval und andere Feste wie unser Oktoberfest sind immer etwas Besonderes. Neben einem gut strukturierten Alltag bieten solche Anlässe die Möglichkeit für Abwechslung und neue Impulse.“

Die Tagespflege des Deutschen Roten Kreuzes in Meppen ist werktags von 8:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, auch ein Fahrdienst steht bereit. Weitere Informationen, auch zur Finanzierung über die Pflegekasse, gibt es unter der Nummer 05931/497903535.

]]>
news-291 Mon, 24 Feb 2020 09:32:12 +0100 DRK-Mitarbeiter ,,versüßen“ Kurzzeitpflegegästen den Alltag https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-mitarbeiter-versuessen-kurzzeitpflegegaesten-den-alltag.html Wir, Edita Marquardt (Betreuungskraft) und Judith Roosmann (Leitung der solitären DRK-Kurzzeitpflege Hasemed) haben unsere Kurzzeitpflegegäste mit einer Candybar überrascht. Diese haben wir ausgeliehen, aufgebaut und mit vielen verschiedenen Süßigkeiten bestückt.

Unsere Kurzzeitpflegegäste waren uns dabei behilflich und haben schon einmal die erste Auswahl an Süßigkeiten begutachtet und gekostet.

 

Die Candybar verfügt zum Beispiel über Lakritz-Schnecken, Popcorn, Weingummi, Mäusespeck, überzogene Nüsse, Schokoküsse, Schokolade und vieles mehr. Eine ganze Woche durften wir unsere Kurzzeitpflegegäste mit Süßigkeiten und kleinen „Schleckereien“ nach dem Motto: „Schokolade macht glücklich!“ verwöhnen.

 

Auch Angehörige, Ärzte, Therapeuten, Besucher sowie unsere Mitarbeiter konnten der „süßen Versuchung“ nicht widerstehen!

]]>
news-290 Wed, 05 Feb 2020 08:54:50 +0100 Spatenstich bei DRK-Krippe Hummelhuus in Völlenerfehn https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/spatenstich-bei-drk-krippe-hummelhuus-in-voellenerfehn.html In Völlenerfehn betreibt der DRK-Kreisverband Emsland e.V. seit August 2018 zwei Krippengruppen als Vorlaufgruppen, zunächst in einer Containeranlage, seit Mitte 2019 in einem Nebengebäude der Grundschule. Diese Gruppen werden nach der Fertigstellung in das neue dreigruppige DRK-Krippenhaus, das Hummelhuus, umziehen. Dieses wird in Völlenerfehn direkt an der Grundschule neu gebaut und voraussichtlich im November 2020 fertiggestellt sein. Hierfür fand nun der offizielle Spatenstich statt. In den drei Krippengruppen können jeweils bis zu 15 Kinder im Alter von 0-3 Jahren betreut werden. Neben den Gruppenräumen wird die neue Kita über Intensivräume, Schlafräume, einen Bewegungsraum, eine Mensa, eine Küche, einen Mitarbeiter- und Leitungsraum sowie einen ausreichend großen Spielplatz verfügen. Wenn alle Gruppen besetzt sind, werden hier ca. 10-12 Fachkräfte tätig sein.

Bauherr und Betreiber ist der DRK-Kreisverband Emsland e.V., für den es bereits die siebte DRK-Kita sein wird. Die Investitionskosten werden von der Gemeinde Westoverledingen getragen. Sie erhält hierfür Zuschüsse vom Landkreis Leer sowie vom Land Niedersachsen. Die Kinder und unsere Mitarbeiter können es kaum erwarten, dass das Krippenhaus fertiggestellt ist, so Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des DRK KV Emsland. Er bedankte sich bei der Politik und der Verwaltung für das entgegengebrachte Vertrauen. Diese Kita, so Theo Douwes, Bürgermeister der Gemeinde Westoverledingen, stelle für alle Bewohner Völlenerfehns einen großen Mehrwert dar. So konnte zum Beispiel im Schulbereich und Vereinsbereich durch den entstandenen Parkplatz eine Entzerrung erreicht werden. Ortsbürgermeisterin Gaby Ostholthoff dankte ganz besonders den ansässigen Vereinen, dass sie sich auf die Umlegung des Dorfplatzes eingelassen haben und so verständnisvoll waren.

]]>
news-289 Tue, 04 Feb 2020 09:23:00 +0100 DRK-Kita-Kinder freuen sich über Warnwesten des Round Table https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-kinder-freuen-sich-ueber-warnwesten-des-round-table.html In der DRK-Kita Dünennest in Dörpen erhielt jedes Kita-Kind eine Warnweste von der Gruppe Round Table 226 Emsland-Nord. Finanziert wird das Projekt durch den Verkauf von Kaffee vom Round Table. Die Kinder haben sich über die Warnwesten sehr gefreut und tragen sie ganz stolz. Wir bedanken uns nochmal ganz herzlich bei der Gruppe Round Table 266 Emsland-Nord.

]]>
news-288 Mon, 03 Feb 2020 14:38:41 +0100 Kulturgenuss im DRK-Haus Global ein voller Erfolg https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kulturgenuss-im-drk-haus-global-ein-voller-erfolg.html Für einen fulminanten Einstieg sorgten drei junge Männer aus Ruanda. Sie erreichten mit afrikanischen Trommeln und Tanzeinlagen eine ausgelassene Stimmung und volle Plätze im DRK-Haus Global. Ihre Lebensfreude und gute Laune steckten alle Anwesenden an, sodass nach kurzer Zeit bereits einige Besucher der Veranstaltung mitgetanzt haben. Ruanda wird das Land der 1000 Hügel genannt. Auf Bildern wurden den Besuchern die Hügellandschaft, Teeplantagen und Vulkane des Landes gezeigt. Während einer kleinen Pause standen Kaffee und Tee bereit, den die drei jungen Männer aus Ruanda mitgebracht hatten.

Seit dem 26. Januar findet alle sechs Wochen der „Kulturgenuss“ im DRK-Haus Global, Kirchstr. 48 statt. Dabei stellen Migrantengruppen aus unterschiedlichster Herkunft ihr Land und ihre Kultur vor. Dies kann z.B. in Form von Musik, Tanz, Bildern oder Essen sein.

„Kulturgenuss ist eine Veranstaltung in Kooperation mit der Diakonie im ev.-luth. Kirchenkreis Emsland – Bentheim und ist für alle Teilnehmenden eine beidseitige Chance zur Förderung der Integration“ so Helen Wessels vom DRK-Kreisverband Emsland e.V.

Es folgen am 7. März die „Russische Welle“, am 8. April die Türkei, am 16. Mai Bulgarien und am 6. Juli Syrien. „Dazu möchten wir alle Interessierten ganz herzlich ins DRK-Haus Global eingeladen!“, betont Ruth Jongebloed aus der Migrationsberatungs- und Kontaktstelle des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V..

]]>
news-286 Mon, 03 Feb 2020 07:46:00 +0100 Lokalnachrichten direkt ins Ohr: Die Hörzeitung in Lingen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/lokalnachrichten-direkt-ins-ohr-die-hoerzeitung-in-lingen.html Nachrichten aus den kleineren Ortschaften im Emsland schaffen es nur sehr selten ins Radio und Fernsehen: Die Tageszeitungen informieren uns darüber, was in Schapen, Lünne oder auch Bawinkel passiert. Neuigkeiten aus den Vereinen, von Eröffnungen und Einweihungen sowie bevorstehende Termine können wir so in der Zeitung und auch online lesen. Damit auch Menschen, die wegen einer Sehbehinderung nicht oder nicht mehr lesen können, diese Lokalnachrichten erhalten, engagieren sich etwa 15 Ehrenamtliche beim DRK-Kreisverband Emsland e. V. in Lingen bei der Hörzeitung. Hier nehmen sie sich beim Vorlesen auf, kopieren die Dateien mit einfachster Technik auf USB Sticks und geben sie in die Post.

Für dieses Ehrenamt nehmen sich die Engagierten etwa alle drei Wochen einen Vormittag Zeit und sind nach etwa zwei Stunden fertig mit ihrer Aufgabe. Mit jedem Arbeitseinsatz erreichen sie dabei rund 30 Personen, die sich die DRK-Hörzeitung im Einzugsgebiet der Lingener Tagespost anhören. Aktuell sucht die Hörzeitung in Lingen Verstärkung. Interessierte Leser und Leserinnen können sich per Email an mascha.abeln(at)drk-emsland.de oder telefonisch unter 0591/80033-1009 melden. Weitere Informationen über den Bezug der Hörzeitung selbst gibt es unter der Nummer 0591/80033-0 bei der DRK-Zentrale in Lingen.

]]>
news-287 Fri, 31 Jan 2020 08:51:00 +0100 Aus dem Archiv: Fahrsicherheitstraining für DRK-Pflege und Rettungsdienst https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/aus-dem-archiv-fahrsicherheitstraining-fuer-drk-pflege-und-rettungsdienst.html Aus dem Archiv: Das bedeutet spannende Meldungen aus der Zeit vor unserer Webseitenaktualisierung! Dieses Mal: Das Thema Fahrsicherheitstraining. Dieser Artikel erschien im Oktober 2017. Fahrsicherheitstrainings finden bei uns allerdings regelmäßig statt! Fahrsicherheitstraining für DRK-Pflege und Rettungsdienst

Nasse Straßen, dunkle Winter und fremde Grundstücke: die Mitarbeiter des DRK kennen die Gefahren im Straßenverkehr nur zu gut. Damit sie sicher zur Einsatzstelle und zum Patienten kommen und diese auch zuverlässig transportieren können, werden Rettungsdienstmitarbeiter und auch ambulante Pflegekräfte und Fahrer beim Deutschen Roten Kreuz im Emsland regelmäßig in Fahrsicherheitstrainings geschult. Abgehalten werden diese da, wo die Profis mit rund 400km/h fahren: bei ATP in Papenburg.

Die Fahrtrainings, an denen die DRK-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit ihren Einsatz- und Dienstwagen teilnehmen, zielen darauf ab, Gefahren frühzeitig zu erkennen, damit Unfälle von vornherein vermieden werden. Erfahrene Instruktoren weisen die Teilnehmer auf nassen und glatten Flächen sowie bei Slalomfahrten an, um sie in der Praxis zu schulen. Zusätzlich gibt es über den Tag verteilt theoretische Module, die den Gästen beispielsweise die fahrphysikalischen Grenzen ihres Fahrzeugs aufzeigen. Auch ein Überschlagssimulator wird eingesetzt, um die Teilnehmer auf eventuelle Notsituationen vorzubereiten.

Organisiert wird das Training durch Norbert Jönen, der beim DRK im Emsland für die Arbeitssicherheit zuständig ist.

]]>
news-285 Thu, 30 Jan 2020 10:34:14 +0100 DRK-Hörzeitung: Lokale Nachrichten für Sehbehinderte https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-hoerzeitung-lokale-nachrichten-fuer-sehbehinderte.html Einem ganz besonderen Ehrenamt geht Irene Bronsema aus Meppen nach: Anders als die meisten Ehrenamtlichen im sozialen Bereich trifft sie keine Menschen, sondern sitzt ganz allein in einem kleinen Büroraum. Und doch erreicht sie bei jedem Einsatz über 30 Personen ganz persönlich: Irena Bronsema liest beim DRK in Meppen die Lokalnachrichten der Tagespost für Sehbehinderte vor. Auf einem USB Stick erreichen die Nachrichten nach dem Einlesen mit einem Tag Verzögerung die Zuhörer über den Postweg. Gemeinsam mit insgesamt 15 Ehrenamtlichen in Meppen trifft sie sich einmal im Monat, um die Arbeitseinsätze des Folgemonats zu terminieren. Und auch in Lingen und Papenburg gibt es Vorleser: Das Deutsche Rote Kreuz erreicht damit fast 100 Personen als Zuhörer, die sich vor allem auf lokale Neuigkeiten und Infos zu Veranstaltungen aus den Vereinen freuen. Denn dies sind die Infos, die über für sehbehinderte zugängliche Medien wie das Fernsehen nicht abrufbar sind.

Je nach Einsatzort sind die Ehrenamtlichen der Hörzeitung beim Deutschen Roten Kreuz im Emsland etwa alle drei Wochen an einem Vormittag „dran“ und suchen sich dabei selbst aus, was genau sie vorlesen. Und zur Weihnachtszeit machen sich die Engagierten besonders viel Mühe und lesen zusätzlich Texte und Gedichte ein, die in Adventsstimmung versetzen. Bei den unregelmäßig stattfindenden Treffen von Hörern und Lesern gibt es immer wieder positive Resonanz: Die DRK-Hörzeitung sei die einzige Möglichkeit, als blinder oder sehbehinderter Mensch auch Nachrichten aus den kleinsten Ortschaften zu erhalten und liefert so auch Gesprächsstoff für den Plausch in der Nachbarschaft.

Aktiv werden beim DRK

Mit einem Aufwand von rund zwei Stunden ist der Arbeitseinsatz der Engagierten überschaubar. Interessierte und potentielle Hörer und Leser können sich per E-Mail an die Ehrenamtskoordinatorin des DRK unter mascha.abeln@drk-emsland.de melden. Auch bei Ihrer DRK-Geschäftsstelle vor Ort und über die Zentrale unter 0591/80033-0 erhalten Sie Auskunft.

]]>
news-284 Wed, 29 Jan 2020 08:44:32 +0100 Dünennest eingeweiht: 7. Kita des DRK im Emsland https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/duenennest-eingeweiht-7-kita-des-drk-im-emsland.html Dörpen. Mit dem Dünennest, das zwischen Dünenbad und Dünenwald die Dörpener Gemeinschaft seit November 2019 bereichert, ist nun die insgesamt siebte Kita des Deutschen Roten Kreuzes im Emsland eingeweiht worden. Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Emsland e.V., führte durch die Veranstaltung, die neben einem ökumenischen Segen und der symbolischen Schlüsselübergabe vor allem vom fröhlichen Gesang einiger Krippen- und Kitakinder geprägt wurde. Kitaleitung Daniela von Hebel nahm den Schlüssel entgegen, den Jürgen Schomaker vom Architekturbüro Planfux mitgebracht hatte. 25 Regelgruppen- und 30 Krippenplätze bietet das neue Gebäude, das in direkter Nachbarschaft zu den Schulen liegt. Und die sind auch nötig: Die Geburtenrate in Dörpen, so Bürgermeister Manfred Gerdes, sei in den letzten Jahren durchgängig hoch mit 60 bis 75 Geburten pro Jahr. Gleichzeitig steige die allgemeine Nachfrage nach Betreuungsplätzen. Die Baukosten waren dabei am Ende sogar geringer, als ursprünglich geplant und blieben unter zwei Millionen Euro.

Neben dem Elternbeirat hoben auch Dieter Sturm, Präsident des DRK im Emsland, und Bernd Busemann als Vizepräsident des Niedersächsischen Landtags hervor, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit von Eltern und Erziehern sowie Erzieherinnen ist.

]]>
news-283 Thu, 23 Jan 2020 07:26:16 +0100 DRK lädt zum Kulturgenuss im Haus Global https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-laedt-zum-kulturgenuss-im-haus-global.html Ab dem 26. Januar um 15:00 Uhr findet ca. alle sechs Wochen der „Kulturgenuss“ im DRK Haus Global, Kirchstr. 48 statt. Dabei stellen Migrantengruppen aus unterschiedlichster Herkunft ihr Land und ihre Kultur vor. Dies kann z.B. in Form von Musik, Tanz, Bildern oder Essen sein. „Dazu möchten wir alle Interessierten ganz herzlich eingeladen!“, betont Ruth Jongebloed aus der Migrationsberatungs- und Kontaktstelle des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V.. „Kulturgenuss ist eine Veranstaltung in Kooperation mit der Diakonie im ev.-luth. Kirchenkreis Emsland – Bentheim und ist für alle Teilnehmenden eine beidseitige Chance zur Förderung der Integration“ so Helen Wessels vom DRK. Beginnen wird eine Gruppe aus Ruanda. Es folgen am 7. März die „Russische Welle“, am 8. April die Türkei, am 16. Mai Bulgarien und am 6. Juli Syrien.

]]>
news-282 Wed, 08 Jan 2020 10:40:18 +0100 DRK würdigt Ehrenamt: Opitz zu Ehrenmitglied ernannt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-wuerdigt-ehrenamt-opitz-zu-ehrenmitglied-ernannt.html Meppen. Zur Mitgliederversammlung hatte der DRK-Kreisverband Emsland e.V. am 11. Dezember 2019 geladen. Neben den Berichten durch den Vorstandsvorsitzenden Thomas Hövelmann und Dieter Sturm als Präsident des Verbands galt die Aufmerksamkeit vor allem dem Ehrenamt: Für ihr langjähriges Engagement im Deutschen Roten Kreuz wurde Hedwig Opitz zum Ehrenmitglied ernannt. Ursula Ramelow, stellvertretende Präsidentin des DRK-Kreisverbands Emsland e.V., überreichte Hedwig Opitz, die seit 1976 aktiv im DRK-Ortsverein Haselünne-Berßen-Stavern-Apeldorn ist, die Ehrenurkunde des 2010 fusionierten Kreisverbandes. Seitdem hat Opitz sich im Sanitätsdienst engagiert und 1998 den Arbeitskreis Soziale Dienste ins Leben gerufen, den sie bis 2018 leitete. Vor allem die aktive Blutspende im Einzugsgebiet des Ortsvereins sowie die zahlreichen Bewegungsprogramme des DRK für Senioren und Seniorinnen hat Opitz damit maßgeblich mitgestaltet.

Auch war Hedwig Opitz ein wichtiger Teil des Bereichs Erste Hilfe: 25 Jahre lang hat sie sich als Ausbilderin für den damaligen DRK-Kreisverband Meppen eingebracht, in dessen Vorstand sie ebenfalls tätig war. „Bei den Fusionsgesprächen der Altkreisverbände lernten wir uns kennen und wenn du von deiner aktiven Arbeit sprachst, war ich immer voller Hochachtung. Du bist seitdem für mich ein Vorbild mit deiner tatkräftigen und zupackenden Art,“, beschreibt Ursula Ramelow ihr erstes Zusammentreffen mit Hedwig Opitz. Opitz ist damit neben Karl-Heinz Vehring das zweite Ehrenmitglied des DRK-Kreisverbands Emsland e. V.

]]>
news-281 Fri, 20 Dec 2019 07:27:12 +0100 Aktivierungskisten wecken Erinnerungen bei DRK-Kurzzeitpflegegästen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/aktivierungskisten-wecken-erinnerungen-bei-drk-kurzzeitpflegegaesten.html Haselünne. Biografiearbeit ist für die Kurzzeitpflege Hasemed des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. der Schlüssel für die individuelle Versorgung ihrer Kurzzeitpflegegäste. Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch hat eine Geschichte, die erklärt, warum er so ist, wie er ist. Und das ist das Schöne. Das macht uns einzigartig.

„Mit unserem Biografiebogen möchten wir noch gezielter und individueller auf unsere Gäste eingehen und den Kurzzeitpflegegast „dort abholen wo er zu dem Zeitpunkt steht“. Wir erfragen z.B. den Tagesablauf, Gewohnheiten, Lieblingsbeschäftigungen, Lebensstolz und kleine Tröster“, betont Judith Roosmann, Leiterin der Kurzzeitpflege.

Gerade wenn ein Gast aufgrund einer Erkrankung wie zum Beispiel Demenz sich nicht mehr aktiv mitteilen kann, sind die biografischen Angaben durch die Bezugsperson bzw. die Angehörigen noch wichtiger für uns. Wir möchten die Angehörigen mit ins „Boot holen“.

Angehörige sind immer Mitbetroffene aber auch aktive und hilfreiche Partner.

 

Orientiert an der Biografie folgt dann im Hasemed die Betreuung der Kurzzeitpflegegäste. Seit Dezember arbeitet das Team der Kurzzeitpflege mit Aktivierungskisten. Jede Aktivierungskiste ist einem Thema zugeordnet.

 

So beinhaltet zum Beispiel die Aktivierungskiste Urlaub:

-        Urlaubskatalog

-        Bikini/Badehose

-        Muscheln

-        Urlaubsfotos

-        Sonnencreme

-        Sand und ein kleines Flugzeug

 

Mit diesen Materialien können Inhalte aus dem Langzeitgedächtnis hervorgelockt werden. Äußere Reize, die Erinnerungen wecken, sind gut als Aktivierung geeignet. Sie wecken Neugier, motivieren und vermitteln Sicherheit. Assoziationen werden wachgerufen. Die Materialien werden von den Teilnehmern in die Hände genommen und nach Möglichkeiten benannt. Geschichten aus dem Leben der Gäste sind immer willkommen.

 

Folgende Fragen werden z.B. gestellt:

-        Wann sind Sie zum ersten Mal in den Urlaub gefahren?

-        Wo waren Sie schon überall im Urlaub?

-        Hatten Sie ein Lieblingsreiseziel?

 

Außerdem dürfen die Gäste die Sonnencreme riechen, die Muscheln sortieren und im Urlaubskatalog blättern.

Dadurch wird die Bewegung und Wahrnehmung gefördert. Auch das Gedächtnis wird trainiert z. B. können Urlaubsorte von A-Z erfragt und benannt werden.

 

Die Aktivierungskisten ermöglichen eine ganzheitliche Aktivierung.

 

Solitäre Kurzzeitpflege Hasemed

Hammerstr. 9

49740 Haselünne

Tel.: 05961/9589659

Mobil: 0152/01597625                                                           

E-Mail: judith.roosmann@drk-emsland.de

]]>
news-278 Thu, 19 Dec 2019 09:01:00 +0100 DRK-Fahrdienst: Ein Job mit Mehrwehrt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-fahrdienst-ein-job-mit-mehrwehrt.html Rund 80 Mahlzeiten fährt das Deutsche Rote Kreuz allein in Meppen und Umgebung täglich aus. Christa Melisch ist eine von aktuell sechs Fahrern und Fahrerinnen, die das sogenannte „Essen auf Rädern“ im Ludmillenstift Meppen gegen Mittag abholen und dann verteilen. „Wir sind ein tolles Team und die Menschen freuen sich jedes Mal, wenn wir klingeln.“, beschreibt Christa Melisch ihren Job beim DRK-Menüservice. Für das Planen der Touren und die Organisation des reibungsfreien Ablaufs ist Silke Arens zuständig. Sie terminiert von der DRK-Geschäftsstelle in Meppen, wo sich auch der Kleiderladen befindet, nicht nur die Fahrten des Menüservice, sondern auch die Einsätze der Tagespflegefahrer. Die DRK-Tagespflegen in Meppen, Lingen, Sögel und Herzlake bieten Senioren und Seniorinnen einen strukturierten Tagesablauf und soziale Kontakte. Damit sie zu den Einrichtungen kommen können, beschäftigt das Deutsche Rote Kreuz hier zurzeit 13 Personen im Fahrdienst.

„Ohne Fahrdienst keine Tagespflege,“, so formuliert es Guido Vennegeerts, Fachbereichsleiter der Pflege beim DRK Kreisverband Emsland: Darum sucht das DRK, das inzwischen über 850 Mitarbeitende im Emsland beschäftigt, Fahrer und Fahrerinnen, die rund 45 Stunden monatlich in der Mittagszeit arbeiten möchten. Interessierte mit einer Fahrerlaubnis der Klasse B können sich direkt unter bewerbung@drk-emsland.de oder auf www.jobs.drk-emsland.de bewerben.

]]>
news-280 Wed, 18 Dec 2019 08:30:00 +0100 Knecht Ruprecht in DRK-Kurzzeitpflege nicht erforderlich https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/knecht-ruprecht-in-drk-kurzzeitpflege-nicht-erforderlich.html Haselünne. Nach emsländischer Sitte besuchte der Nikolaus auch die Kurzzeitpflege Hasemed des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. Haselünne. Nach emsländischer Sitte besuchte der Nikolaus auch die Kurzzeitpflege Hasemed des DRK-Kreisverbandes Emsland e.V. Dort wurde er mit einem fröhlichen Lied von den Kurzzeitpflegegästen und einigen Kindern willkommen geheißen.

„Knecht Ruprecht war nicht dabei. Er ist bei uns nicht erforderlich“, scherzt Judith Roosmann, Leiterin der Kurzzeitpflege. In einem Jutesack hatte der Nikolaus für jeden Gast und jedes Kind eine bunte Nikolaustüte mitgebracht. Außerdem hat er jedem ein persönliches Wort gewidmet. Auch auf den Zimmern hat er die Gäste besucht und dabei niemanden vergessen. Mit strahlenden Gesichtern und schönen Erinnerungen zum Erzählen wurde der Nikolaus später verabschiedet.

]]>
news-279 Tue, 17 Dec 2019 07:04:00 +0100 Erste Hilfe beim DRK: Ehrenamtliche ermöglichen vielfältiges Schulungsangebot https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-beim-drk-ehrenamtliche-ermoeglichen-vielfaeltiges-schulungsangebot.html Eine flächendeckende und qualitativ hochwertige Erste Hilfe Ausbildung in der Bevölkerung macht möglich, dass Notfallpatienten, beispielsweise bei Unfällen, bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes gut versorgt werden. Dafür bildet der DRK-Kreisverband Emsland e. V. mit seinen ehrenamtlichen Ausbildern nicht nur Führerscheinbewerber, sondern vor allem Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Betrieben, Arztpraxen und öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten aus. In Erste-Hilfe-Kursen lernen die Teilnehmer, wie sie im Notfall helfend eingreifen können. Im Rahmen einer Feierstunde wurde den Jubilaren unter den ehrenamtlichen Erste Hilfe Ausbildern eine Ehrung zuteil. Neben einer Urkunde überreichten ihnen DRK-Vorstand Thomas Hövelmann sowie Fachbereichsleiter der Erste Hilfe Ausbildung, Norbert Boyer, auch ein Präsent für ihren langjährigen Einsatz: Lothar Loest und Heiner Kamps wurden für fünf, Rüdiger Tobler für 15 Jahre geehrt. Dreißig Jahre ist Bernhard Schacht als Ausbilder tätig und bereits 45 Jahre ist Heinz Albers ehrenamtlich in der Ausbildung von Ersthelfern aktiv. „Das Ehrenamt ist ein hohes Gut und man kann den Erste Hilfe Ausbildern nicht genug Danken für ihre Leistungen“, so Norbert Boyer.

Die vielfältigen Erste-Hilfe-Schulungsangebote beim DRK im Emsland, die auch Kurse mit Grundschulkindern sowie vor allem Betriebsschulungen umfassen, erfordern einen großen Pool an Ausbildern. Darum ermöglicht der DRK-Kreisverband Emsland zukünftigen Anleitern eine kostenlose Ausbildung zum Ausbilder oder zur Ausbilderin. Interessierte können sich bei Norbert Boyer (Tel. 0591800331051 oder norbert.boyer(at)drk-emsland.de) melden.

]]>
news-277 Mon, 16 Dec 2019 13:56:00 +0100 Marienhausschule und DRK: Singen mit „Honig im Kopf“ https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/marienhausschule-und-drk-singen-mit-honig-im-kopf.html Meppen. Jedes Jahr kommt die AG Honig im Kopf der Marienschule Meppen in den DRK-Wohnpark an der Schlaunstraße, um dort gemeinsam mit den Bewohnern und Bewohnerinnen als „lebendiger Adventskalender“ zu singen und Gedichte aufzusagen. In diesem Jahr wurden die Jungen und Mädchen erstmals durch ihren Schulchor unterstützt, so war der Innenhof am Nachmittag des 12. Dezember gut gefüllt. Die Senioren und Seniorinnen, die im Wohnpark des Deutschen Roten Kreuzes in Meppen insgesamt sieben ambulant betreute Wohngemeinschaften bewohnen, sind seit Eröffnung 2015 Kooperationspartner der Marienschule, die mit der AG Honig im Kopf ein Projekt geschaffen hat, das die Generationen zusammenbringt. Helga Grote, Demenzfachkraft des DRK, führte durch den Nachmittag und sorgte mit ihrem Team für heißen Kakao und Punsch, mit dem sich die Kinder nach dem Singen aufwärmen konnten. Einen Schokonikolaus als Dankeschön verteilten Hausleitung Pia Többen und Pflegedienstleitung Susanne Ludden, nachdem der Schulchor den Zuhörern eine Zugabe gesungen hatte.

Für die Bewohner des Wohnparks in Esterfeld sind die regelmäßigen Besuche der Kooperationspartner eine schöne Abwechslung im Alltag, weiß Helga Grote: „Kinder zu Besuch zu haben ist jedes Mal etwas ganz Besonderes. Darum freuen wir uns, dass die Marienschule die AG mit uns gemeinsam gestaltet.“

]]>
news-273 Tue, 26 Nov 2019 07:01:00 +0100 DRK Emsland dankt für langjährige Mitarbeit https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-emsland-dankt-fuer-langjaehrige-mitarbeit.html Annegret Lüken und Christel Hermes blicken auf viele Jahre beim DRK zurück und gehen nun in den wohlverdienten Ruhestand. Annegret Lüken und Christel Hermes blicken auf viele Jahre beim DRK zurück und gehen nun in den wohlverdienten Ruhestand. Bei einer kleinen Feierrunde verabschiedeten sich die langjährigen Kollegen sowie der Vorstandsvorsitzende Thomas Hövelmann und der Betriebsratsvorsitzende Norbert Jönen von ihnen und schwelgten gemeinsam in Erinnerungen.

Vor 21 Jahren ist Frau Lüken als Verwaltungskraft beim DRK angefangen. Danach hat sie vielfältige Aufgaben übernommen. So war sie unter anderem Assistentin der Geschäftsführung und Datenschutzbeauftragte.

Frau Hermes war elf Jahre als Altenpflegerin beim DRK tätig. Da ihr die Arbeit dort so viel Spaß bereitet hat, bleibt sie dem DRK auch in ihrem Ruhestand als Betreuungskraft treu.

Für ihre langjährige Tätigkeit möchten wir uns ganz herzlich bei Frau Lüken und Frau Hermes bedanken. Wir wünschen ihnen alles Gute und einen erholsamen Ruhestand mit viel Zeit für die Familie und Freunde.

 

BU:

Vorstand und Betriebsrat bedanken sich für langjährige Mitarbeit.

]]>
news-271 Mon, 25 Nov 2019 08:08:00 +0100 DRK-Kita, TaBi und Grundschule: Gelebte Inklusion in Papenburg https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-tabi-und-grundschule-gelebte-inklusion-in-papenburg.html Zu einem informativen Treffen aller an der Waldschule beheimateten Institutionen sowie Vertretern der Stadt Papenburg hatte Marlies Uchtmann, Schulleiterin der Waldschule am Obenende, Ende Oktober eingeladen. Neben der DRK-Kita Waldwichtel, die bereits im Oktober 2017 mit einer Vorschulgruppe in einen Raum einzog, gibt es an der Waldschule inzwischen nämlich nicht nur eine Übergangskita und –krippe des DRK, sondern auch eine Außenstelle der Tagesbildungsstätte des Lukasheims. Das besondere an der Situation: die Einrichtungen funktionieren nicht nebeneinander her, sondern treten durch zahlreiche Schnittpunkte wie gemeinsames Essen, kooperative Projekte und inklusive Musik- und Sportstunden miteinander in Interaktion. Ein Bild von dem gemeinsamen Alltag an der Waldschule machte sich auch Papenburgs Bürgermeister Jan-Peter Bechtluft an diesem Vormittag. Er und der DRK-Vorstandsvorsitzende Thomas Hövelmann sind sich einig: "Die Zusammenarbeit und damit die gelebte Inklusion funktionieren hier so gut, weil die Menschen vor Ort sich dafür einsetzen." Neben Marlies Uchtmann, für die es selbstverständlich zu sein scheint, zu helfen und zusammenzuarbeiten, sind dies auch Anna Vosskuhl, Kita-Leiterin des DRK, und Mechthild Ehlen und ihr Team der Caritas, die die Tagesbildungsstätte betreibt.

 

Nach einem Rundgang über das Gelände der Waldschule und die darauf befindlichen Stationen des Deutschen Roten Kreuzes, der Caritas und der Waldschule selbst berichtet Marlies Uchtmann von geplanten Kooperationen der Gemeinschaft: Neben dem Projekt „Philosophieren mit Kindern“ ist für 2020 ein großes Zirkusprojekt geplant, bei dem über eine gesamte Woche ein Stück einstudiert und am Ende für die Öffentlichkeit aufgeführt wird. Sowohl Bürgermeister Bechtluft als auch DRK-Vorstand Hövelmann erklärten sich zu einer Drittelfinanzierung bereit. Der Restbetrag der insgesamt 11.000 Euro finanziert sich über Spenden, die an den Förderverein der Waldschule gerichtet werden können.

 

 

Bankverbindung des Elternvereins der Waldschule:

Volksbank Papenburg
Bankleitzahl: 28590075
Konto-Nr.: 2140196900

BIC: GENODEF1LER

IBAN: DE 49 2059 0075 2140 1969 00

 

]]>
news-276 Sat, 23 Nov 2019 08:02:00 +0100 Martini in Sögel: DRK Wohnpark und Arche Noah feiern gemeinsam https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/martini-in-soegel-drk-wohnpark-und-arche-noah-feiern-gemeinsam.html Mit ihren bunten Laternen besuchten die Kinder der Kindertagesstätte Arche Noah anlässlich des Martinsfestes den DRK-Wohnpark in Sögel. Die Kleinen sangen Lieder für die Bewohner und Bewohnerinnen, die sich für das gemeinsame Fest auf WG 3 versammelt hatten. Neben einem Laternentanz hatten die Kindergartenkinder außerdem ein Martinsspiel einstudiert, dass sie stolz aufführten. Alle Bewohner der ambulant betreuten Wohngemeinschaften des Deutschen Roten Kreuzes in Sögel hatten viel Freude am Besuch der Kinder und verteilten zum Abschied an jedes Kind eine kleine Martinstüte mit Süßigkeiten.

]]>
news-275 Thu, 21 Nov 2019 12:40:20 +0100 Infos über Bildungssystem: Veranstaltungsreihe von Landkreis und DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/infos-ueber-bildungssystem-veranstaltungsreihe-von-landkreis-und-drk.html Am 14. November haben mehr als 20 neuzugezogene interessierte Eltern, junge Erwachsene und Schüler und Schülerinnen den Weg in die DRK Geschäftsstelle in Papenburg gefunden und die Möglichkeit genutzt, sich über das deutsche Schul- und Bildungssystem und dessen unterschiedlichen Zugänge zu informieren und auszutauschen. Die Informationsveranstaltung, die von der Fachstelle Integration des Landkreises Emsland in Kooperation mit der Migrations- und Kontaktstelle des DRK-Kreisverbands Emsland e. V., bringt Zugezogenen das deutsche Bildungssystem näher und erläutert vor allem die unterschiedlichen Zugänge für Quereinsteiger, die es bietet. Für eine gute Kommunikationsgrundlage waren Dolmetscher anwesend, beispielsweise für die arabische und bulgarische Sprache. Im Rahmen der DRK-Migrationsberatung und des dort beheimateten Projekts Jugend und Migration in Papenburg (kurz „JuMP“) wurde im Vorfeld auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht. Das Deutsche Rote Kreuz stellt neben der Kooperation mit dem Landkreis ein stetiges Beratungsangebot sowie online abrufbare Schulanmeldeleitfäden bereit, die in mehrere Sprachen übersetzt worden sind.

Weitere Termine für die Veranstaltungsreihe zum Schul- und Bildungssystem in Deutschland finden am 21. November im Café International in Meppen und am 25. November im Freiwilligenzentrum Lingen statt. Beide Veranstaltungen beginnen um 17 Uhr und sind öffentlich.

]]>
news-272 Thu, 21 Nov 2019 10:06:00 +0100 Martinssingen im DRK-Wohnpark https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/martinssingen-im-drk-wohnpark.html Mit ihren bunten selbstgebastelten Laternen besuchten die Kindergartenkinder der benachbarten Kita Binsenkörbchen den DRK-Wohnpark in Meppen. Mit ihren bunten selbstgebastelten Laternen besuchten die Kindergartenkinder der benachbarten Kita Binsenkörbchen den DRK-Wohnpark in Meppen. Dort wurden sie herzlich von den Seniorinnen und Senioren empfangen und steckten alle sofort mit ihrer guten Laune an. Gemeinsam wurde viel gelacht und gesungen.

Durch die Lichter der Laternen und den Gesang entstand eine tolle Atmosphäre, die die Augen aller zum Leuchten brachte.

Zum Dank an die Kinder überreichten die Seniorinnen und Senioren ihnen selbstgebastelte Martinsgänse und eine kleine Süßigkeit.

 

Bildunterschrift: Laternenumzug im Wohnpark Meppen.

]]>
news-274 Tue, 19 Nov 2019 10:13:00 +0100 Der perfekte Arbeitsplatz https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/der-perfekte-arbeitsplatz.html Wie sieht der perfekte Arbeitsplatz aus? Dieser Frage geht das DRK Emsland in mehreren Workshops mit dem Thema „Arbeitsplatzgestaltung in der Pflege" nach. In einer Auftaktveranstaltung haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich Pflege gemeinsam mit dem Vorstand und dem Betriebsrat zunächst Ideen gesammelt. Thematisiert wurden unter anderem Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Wertschätzung, Arbeitsmittel, Flexibilität und Kommunikation. In einem zweiten Schritt wurden erste Maßnahmen zu einzelnen Themengebieten erarbeitet, mit dem Hintergrund, dass erst einmal alles möglich ist und es keine Gesetze oder Grenzen gibt. Im folgenden Schritt werden alle Maßnahmen nach Umsetzungschance, Aufwand und Nutzen bewertet. Alle Teilnehmer waren vom bisherigen Ergebnis begeistert und sind gespannt auf den weiteren Verlauf.

 

]]>
news-270 Fri, 25 Oct 2019 07:49:00 +0200 Erntedank beim DRK: Tagespflege besucht St. Nikolaus Kirche https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/erntedank-beim-drk-tagespflege-besucht-st-nikolaus-kirche.html Ende September gestaltete das Team der DRK-Tagespflege in Herzlake einen Tag ganz im Zeichen des Erntedankfestes. Nachdem am Vormittag in der herbstlich geschmückten Kirche ein Wortgottesdienst abgehalten, gesungen und Kerzen angesteckt wurden, gab es zurück in der Tagespflegeeinrichtung des Deutschen Roten Kreuzes eine deftige Kartoffelsuppe mit Kräuterbaguette. Auch am Nachmittag ging es nach einer Mittagspause dem Motto getreu weiter: als der Apfelkuchen verspeist war, machten die Senioren und Seniorinnen eine Runde „Ernte-Gymnastik“. Dabei wurden Bewegungen nachgeahmt, die während der Gartenarbeit und speziell bei der Ernte nötig sind.

In den Tagespflegeeinrichtungen des DRK-Kreisverbands Emsland e.V. werden Pflegebedürftige tagsüber betreut und können so am sozialen Leben teilhaben und eigene Kontakte pflegen. Die Tagespflege, die von den Pflegekassen finanziert werden kann, stellt damit auch eine Entlastung für pflegende Angehörige dar.

Für weitere Informationen steht in Herzlake DRK-Pflegedienstleitung Antonia Lampe unter der Nummer 05962-39800-2512 zur Verfügung.

]]>
news-269 Thu, 24 Oct 2019 08:25:00 +0200 Goldene Hochzeit: DRK-Tagespflege Herzlake überrascht Jubelpaar https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/goldene-hochzeit-drk-tagespflege-herzlake-ueberrascht-jubelpaar.html Am 2. Oktober feierten Maria und Günther Grote ein ganz besonderes Fest: In der St. Vincentius Kirche in Haselünne begingen sie ihren 50. Hochzeitstag.


Das Ehepaar, das regelmäßig in die DRK-Tagespflege in Herzlake kommt, wurde dort von liebgewonnen Freunden überrascht: gemeinsam mit dem Team des Deutschen Roten Kreuzes kamen die Tagespflegegäste zur Kirche, um zu gratulieren.

Wir vom DRK-Kreisverband Emsland e. V. wünschen dem glücklichen Paar alles Gute und noch viele gemeinsame Jahre!
]]>
news-268 Tue, 22 Oct 2019 08:40:00 +0200 Kleine Hände helfen: Ferienpassaktion beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kleine-haende-helfen-ferienpassaktion-beim-drk.html Wie man Kopfverbände anlegt und Schmetterlingspflaster anlegt lernten in den Herbstferien zahlreiche Kinder, die zur Ferienpassaktion des DRK in Lingen angemeldet waren. An der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Lingen, an der sich auch eine Rettungswache befindet, erfuhren die wissbegierigen Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 12 Jahren allerhand Neues über die Erste Hilfe und merkten schnell: auch kleine Hände können helfen! Wenn es darum geht, ein Pflaster oder einen Verband anzulegen oder auch den Rettungsdienst zu einem Unfall zu rufen, können auch Kinder schon unterstützen.

Gemeinsam mit einem Notfallsanitäter des DRK konnten die kleinen Besucher außerdem einen echten Rettungswagen erkunden und in die vielen Schränke und Schubladen schauen, die es dort gibt. Neben Blaulicht und Sirene war vor allem das Pulsoximeter interessant, denn hiermit konnten die Kinder ihre eigene Sauerstoffsättigung auf einem Monitor beobachten.

Zum Abschluss des ereignisreichen Vormittags wurde gemeinsam mit Ture Prekel, JRK-Referent beim DRK Kreisverband Emsland e.V., Plätzchen gegessen und gespielt, bevor es wieder nach Hause ging.

]]>
news-267 Mon, 21 Oct 2019 08:32:00 +0200 DRK-Apfelfest: Tradition in Wohnpark und Tagespflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-apfelfest-tradition-in-wohnpark-und-tagespflege.html Seit der Eröffnung im Jahr 2015 wird jeden Herbst das Apfelfest im DRK-Wohnpark in Meppen-Esterfeld gefeiert. Gemeinsam mit der Tagespflege findet dabei traditionell ein Wettbacken statt: Jede der sieben ambulant betreuten Wohngemeinschaften und auch die Tagespflege bereiten einen Apfelkuchen vor. Eine Jury aus Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Wohnparks verteilt in einer Blindverkostung Punkte und die ersten drei Plätze erhalten Preise. In diesem Jahr gewann die Kuchenkreation der WG 5, zweitplaziert wurde WG 2 und den dritten Platz belegte Wohngruppe 7. Damit hat seit dem ersten Apfelfest in jedem Jahr eine andere Gruppe den Sieg geholt.

 

Der Wohnpark des DRK Kreisverbands Emsland e.V. und die DRK-Tagespflege im Meppener Stadtteil Esterfeld bieten insgesamt 84 Wohnplätze und 16 Tagespflegeplätze. Das DRK bietet neben teilstationären Pflegeangeboten auch einen ambulanten Pflegedienst und eine Pflegeberatung, in der auch die Finanzierung der jeweiligen Leistungen geklärt werden kann.

]]>
news-266 Sat, 19 Oct 2019 07:28:00 +0200 AG Vergissmeinnicht: Schüler treffen DRK-Senioren https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ag-vergissmeinnicht-schueler-treffen-drk-senioren.html Die AG „Vergissmeinnicht“ der Anne-Frank-Schule in Meppen beschäftigt sich unter anderem mit dem Thema Demenz und kooperiert in diesem Rahmen mit dem DRK-Wohnpark in Meppen-Esterfeld. Regelmäßig gibt es Besuche und Unternehmungen, bei denen die unterschiedlichen Generationen voneinander profitieren. Zuletzt besuchten die Jugendlichen gemeinsam mit den Senioren und Seniorinnen die Kirche St. Maria zum Frieden. In Begleitung von DRK-Mitarbeiterin und Demenzfachkraft Helga Grote genossen die Bewohner und Bewohnerinnen der ambulant betreuten Wohngemeinschaften die Stille in der Kirche. Für Gänsehaut sorgte gemeinsamer Gesang.

Neben der Zusammenarbeit mit der Anne-Frank-Schule gibt es unter anderem auch gemeinsame Veranstaltungen mit der Marienschule, dem St. Ansgar Kindergarten sowie einigen Kirchen. Im DRK-Wohnpark selbst finden zwar regelmäßig Gottesdienste und Hauskommunion statt, der Besuch der eigenen Kirchengemeinde stellt für die Senioren jedoch einen wichtigen Bezugspunkt dar. Vor allem aber die gemeinsamen Aktionen mit Kindern und Jugendlichen geben den älteren Menschen viel. Und auch die Jungen profitieren: „Wir wollen den Kindern die Angst vor dem Altwerden nehmen. Wenn sie bei uns gewesen sind, dann haben sie ihre Meinung über alte Menschen und das „Heim“ geändert.“, so Grote.

 

]]>
news-265 Fri, 18 Oct 2019 09:09:00 +0200 Azubi-Übung: angehende Notfallsanitäter proben den Ernstfall https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/azubi-uebung-angehende-notfallsanitaeter-proben-den-ernstfall.html Im Rahmen der überörtlichen Hilfe (ManvS) war das Emsland an einer Übung beteiligt, die unter strengster Geheimhaltung als realistische Übung für Feuerwehr und Rettungsdienst auf der Bahnstrecke Nähe Neuenhaus geplant wurde. Als Übungsabend im DRK-Ausbildungszentrum getarnt, hatten sich die Auszubildenden des Rettungsdienstes an diesem Abend in Bawinkel eingefunden. Los ging es mit Reanimationstraining, danach wurde das Thema Gewalt gegen Rettungskräfte besprochen. Als plötzlich der Alarm losging, mussten die Auszubildenden mit vier Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeugen unter Sonder- und Wegerecht in die Grafschaft Bentheim nach Neuenhaus fahren. Im Dunkeln fanden die Retter einen „schweren Verkehrsunfall“ mit Beteiligung der Nordwestbahn vor, an dem zwei PKW sowie eine Bahn mit insgesamt 25 Verletzen beteiligt waren. Nach der Meldung beim zuständigen ORG-Leiter konnten die DRK-Azubis vor den Augen von Dr. Wolfgang Hagemann, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Emsland und der Grafschaft Bentheim, Andreas Hoffhaus, stellv. Leiter des Rettungsdienstes beim DRK Kreisverband Emsland e.V. sowie dem DRK-Praxisanleiter Markus Gutreise, eine professionelle Erstversorgung der ihnen zugeteilten Verletzten durchführen.

Nach erfolgreicher Rettung ging es zu einer kurzen Nachbesprechung des Einsatzes ins Feuerwehrhaus in Neuenhaus, wo die Übung gegen 00:30 offiziell endete: „Unsere Auszubildenden haben viel gelernt und sind auf den Ernstfall vorbereitet. Ihre Aufgabe haben alle ganz professionell erfüllt.“, betonte Hoffhaus.

                                                                       

]]>
news-264 Thu, 17 Oct 2019 08:46:00 +0200 KIGA Väter als Vorbilder: Blutspenden beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kiga-vaeter-als-vorbilder-blutspenden-beim-drk.html Um ihren Kindern das Blutspenden näherzubringen, kamen die KIGA Väter Lingen-Laxten zum Septembertermin des DRK-Ortsvereins Lingen e.V. ins Pfarrheim der Johanneskirche. Karin Maschmeier, Gebietsreferentin des Blutspendedienstes NSTOB, erklärte den Jungen und Mädchen die Blutspende und ging mit ihnen die verschiedenen Stationen von der Anmeldung bis zur Blutentnahme und dem darauffolgenden Imbiss ab, während die Väter selbst zur Blutspende gingen. Nach der kurzen Anmeldung am Empfang, bei der die Spendenwilligen ihren Blutspendeausweis vorzeigen, gibt es Gelegenheit zum Ausfüllen des Fragebogens, der über den allgemeinen Gesundheitszustand Auskunft gibt. Im dritten Schritt beobachten die Kinder einen Mitarbeiter des Blutspendedienstes bei der Messung der Körpertemperatur und des roten Blutfarbstoffs eines Spendenwilligen, und um ganz sicher zu gehen, dass weder für Spender noch für die Empfänger der Blutspende ein Risiko besteht, folgt an Station Vier ein geheimes Arztgespräch.

Wenn der Spendenwillige fit ist, geht es dann zur Materialausgabe, bei der auch die Möglichkeit besteht, vertraulich der Weitergabe des gespendeten Blutes zu widersprechen. Im Spendenbereich konnten die Kinder dann bei der Blutentnahme zuschauen und besuchten im Anschluss noch den Imbissbereich, in dem sich die Spender stärken.

]]>
news-263 Wed, 16 Oct 2019 08:58:00 +0200 Ausbildung beim DRK: Zwölf Azubis begrüßt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ausbildung-beim-drk-zwoelf-azubis-begruesst.html Zwölf neue Auszubildende gibt es im September in der Altenpflege beim DRK: Verteilt über das ganze Emsland sind sie in der ambulanten und teilstationären Pflege eingesetzt.  Bei einer Begrüßungsveranstaltung in Meppen lernten sich die Azubis gegenseitig kennen und trafen auch auf die Fachbereichsleiter Sandra Brögber und Guido Vennegeerts, die so die Gelegenheit hatten, sich vorzustellen. Mit Julian Klasse, der als Ausbildungskoordinator zu diesem Treffen geladen hatte, konnten die neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dann noch offene Fragen klären.

 

Die Ausbildungskoordination wurde im Rahmen des niedersächsischen Projekts „Stärkung der Pflege im ländlichen Raum“ geschaffen und stellt eine Anlaufstelle für die Belange und Probleme aller Azubis des DRK Kreisverbands Emsland e. V. dar. Den angehenden Fachkräften stehen außerdem in jeder Einrichtung Praxisanleiter zur Seite.

]]>
news-262 Tue, 15 Oct 2019 08:18:00 +0200 Buslotsen: DRK und Polizei bilden Schüler aus https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/buslotsen-drk-und-polizei-bilden-schueler-aus.html Jedes Jahr bilden Polizei und DRK in Lingen Schüler und Schülerinnen zu Buslotsen aus. Die Jugendlichen werden dabei auf den Ernstfall vorbereitet und lernen, wie sie Erste Hilfe leisten können. Auch 2019 waren wieder rund 80 Teilnehmer aus unterschiedlichen Schulen der Umgebung auf den Übungsplatz der Verkehrswacht Lingen gekommen. Bei der Buslotsenausbildung wurde neben einem Deeskalationstraining auch eine Bus-Evakuierung geprobt. Für eine realistische Darstellung sorgten Notfalldarsteller, Rauchpatronen und ein Bremsmanöver.

Thomas Terfloth (Omnibusbetrieb Terfloth) und Christian Schwarz (Omnibusbetrieb R. Bittner) unterstützen die Schüler bei der zügigen Evakuierung des brennenden Busses. Mit Feuerlöschern der Firma Oberhoff Brandschutz konnte zudem der Umgang mit dem Feuer geübt werden. Elisabeth Kroner, stellvertretende Ausbildungsleiterin des DRK-Kreisverbands Emsland e.V., schminkte die Notfalldarsteller von der Polizei mit realistisch aussehenden Wunden, die von den Buslotsen entsprechend versorgen mussten. Am Ende erhielten alle teilnehmenden Schüler und Schülerinnen ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme und dürfen sich von nun an ehrenamtliche Buslosten nennen.

]]>
news-261 Mon, 14 Oct 2019 07:55:00 +0200 Zukunft des DRK: 11 Azubis übernommen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/zukunft-des-drk-11-azubis-uebernommen.html Alle elf Auszubildenden des DRK, die in diesem Sommer ihren Abschluss als Pflegefachkraft oder Notfallsanitäter machten, wurden in eine Festanstellung übernommen. Um dies zu feiern, gab es im September eine Dankesveranstaltung in Meppen. Neben Julian Klasse, der als Ausbildungskoordinator Ansprechpartner für alle Azubis des DRK-Kreisverbands Emsland e.V. ist, waren dazu auch die jeweiligen Fachbereichsleiter sowie der Vorstand des Unternehmens gekommen, um den Absolventen, die 2016 in die Ausbildung starteten, zu gratulieren. Als Vorstandsvorsitzender dankte Thomas Hövelmann den frischen Fachkräften für ihr Vertrauen, das sie dem Kreisverband mit ihrer Tätigkeit über die Ausbildung hinaus zeigten.

Bei der Feier wurde auch Nadine Weinmann geehrt und mit einem Gutschein bedacht, da sie den siegreichen Vorschlag für die Benennung der Azubi-Workshops im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements einbrachte. Die Veranstaltungsreihe, bei der gesundheitsfördernde Themen mit meist externen Referenten besprochen werden, heißt nun „Gesundheit fängt im Kopf an – Sei dabei!“. Zudem machten Sandra Brögber und Guido Vennegeerts, die gemeinsam den Fachbereich Pflege leiten, deutlich, dass es neben den Pflichtfortbildungen auch immer möglich ist, freiwillige Kurse zur fachlichen und persönlichen Weiterbildung zu belegen.

Bevor das Buffet eröffnet wurde, überreichten Julian Klasse und Thomas Hövelmann den erfolgreichen Absolventen ihre Abschlusszeugnisse: „Wir wollen nicht nur über den Fachkräftemangel reden, sondern auch etwas dagegen tun. Darum sind wir froh, dass wir so viele Fachkräfte erfolgreich ausbilden können!“

]]>
news-260 Fri, 11 Oct 2019 07:48:00 +0200 MBE-Aktionstag: Gitta Connemann informiert sich beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/mbe-aktionstag-gitta-connemann-informiert-sich-beim-drk.html Anlässlich des bundesweiten MBE-Aktionstages war Gitta Connemann Anfang Oktober zu Gast beim DRK in Papenburg, um sich über die aktuelle Entwicklung in der Migrationsarbeit vor Ort zu informieren. Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer, kurz MBE, wird vom Bundesinnenministerium gefördert und soll vor allem die Integration vorantreiben. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Connemann erfuhr nach einer Begrüßung durch den DRK-Vorstandsvorsitzenden Thomas Hövelmann von Helen Wessels, Bereichsleitung Migration beim DRK Kreisverband Emsland e.V., von aktuellen Integrationsprojekten: Neben dem Haus Global, das hauptsächlich auf ehrenamtlicher Basis Menschen zusammenbringen, steht momentan neben dem Langzeitprojekt „Internationales Fest“ vor allem der Begegnungsbus im Fokus. Dieses „rollende Cafè“ fährt kleine Gemeinden im nördlichen Emsland an und bietet Beratung und Platz für Austausch. Die MBE-Beraterinnen Alina Rodríguez Sánchez und Anja Krömer berichten aus ihrer Arbeit mit den Migranten und Migrantinnen: „Neben dem Familiennachzug und dem Dauerthema Wohnen beschäftigt unsere Klienten auch das Thema Arbeit, Aufenthaltsrecht und Schulden. Recht häufig kommt es beispielsweise vor, dass die Zugezogenen unwissentlich Ratenverträge unterschreiben, da sie dieses Prinzip von zuhause kaum kennen und der Sprache noch nicht mächtig genug sind.“

 

Um die MBE auch für arbeitende Migranten verfügbar zu machen, gibt es seit neustem die MBEon App. Mit dieser können Klienten Anfragen und auch Dokumente sicher an die Berater übermitteln und erhalten innerhalb von zwei Werktagen eine Rückmeldung. Durch diese unkomplizierte Hilfestellung sollen sie auch zu Eigeninitiative ermutigt werden: „Wir können ganz viel geben, aber wir wollen die Menschen vor allem dazu befähigen, selbstständig zu werden.“, so Wessels.

 

Gitta Connemann findet lobende Worte für die Arbeit, die das DRK im Emsland und speziell im Raum Papenburg leistet: „Mir wird zurückgespiegelt, dass ihr auf Augenhöhe agiert. Wenn mich im Emsland jemand um Hilfe bittet, dann kann ich guten Gewissens an euch verweisen: Ihr seid vernetzt mit anderen Anbietern und vielen Arbeitgebern, habt überall eure Ansprechpartner und könnt so jederzeit kompetent helfen. Bei euch laufen die Fäden zusammen. Was wir nicht wollen, ist, dass Leute die zu uns kommen irgendwo kaserniert sitzen.“ Josef Wittrock, Fachbereichsleiter beim Deutschen Roten Kreuz, stimmt zu: "Wer hier zur Tür reinkommt und Hilfe sucht, der bekommt sie.“ 

                                                                     

]]>
news-259 Thu, 10 Oct 2019 07:28:58 +0200 Einweihung und Führungswechsel: DRK Kita Vosseberg in Papenburg https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/einweihung-und-fuehrungswechsel-drk-kita-vosseberg-in-papenburg.html Mit einer feierlichen Einweihung, bei der neben Bürgermeister Jan Peter Bechtluft auch die gesamte Belegschaft der DRK-Kita „Vosseberg“ gekommen war, wurde Ende August der Anbau für eine zusätzliche Regelgruppe in Betrieb genommen. Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Emsland e.V., begrüßte alle Anwesenden und führte durch die Veranstaltung. Feierliche Einweihung am Vosseberg

Die 250 Quadratmeter große Erweiterung der bisher eine Regel- und eine Krippengruppe starken Kindertagesstätte ermöglicht dem DRK nun, bis zu 65 Kinder zu betreuen. Die Kosten, so Architekt Gerd Janssen, beliefen sich für den Bau auf rund 600.000 Euro, die zum Teil vom Landkreis übernommen wurden. Ursula Mersmann vom Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration beim Landkreis Emsland ist sich sicher: „Unsere Kinder sind es wert.“. Auch Jan Peter Bechtluft und Bianca Pohlenga vom Elternbeirat sind sich einig darüber, dass eine Investition in die Zukunft der Kinder richtig und wichtig ist.

Neben einem Gruppenraum, einem auf die Belange der Kinder zugeschnittenen Sanitärbereich und einer Schmutzschleuse für den Weg in den Außenbereich und zurück gibt es im neuen Anbau zusätzlich einen großen Bewegungsraum, den auch die anderen Gruppen nutzen werden.

Die neuen Vorschulkinder der Kita hatten für die Einweihung Lieder und ein Schauspiel einstudiert, mit der sie die Feier am Samstagvormittag abrundeten. In ihrer Vorführung zeigten sie, wie viele Personen an der Fertigstellung des Anbaus beteiligt gewesen waren: Neben dem Architekturbüro, den Vertretern und Vertreterinnen der Stadt und den Elternvertretern waren es auch viele unterschiedliche Handwerker, die dem Anbau seine Form gaben.                                     

Führungswechsel in der DRK Kita Vosseberg

Im Rahmen der Einweihung der neuen Kita-Räumlichkeiten am Vosseberg übergab Anna Vosskuhl die Leitung der DRK-Kita an Nadine Wildermann.

Anna Vosskuhl, die bisher neben der Kindertagesstätte am Vosseberg auch die Übergangskita Waldwichtel an der Papenburger Waldschule leitete, wird sich nun ganz dem Aufbau der Kita Waldwichtel widmen: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und auf die Zusammenarbeit mit Schulleiterin Marlies Uchtmann.“, so die 49-jährige. Nadine Wildermann wiederum, die bisher als Sprachförderkraft in der DRK-Kita Vosseberg tätig war und auch schon das Familienzentrum an der Kita Regenbogenland des Deutschen Roten Kreuzes aufbaute, kümmert sich in Zukunft um die Leitung der Kita Vosseberg.

Vorstandsvorsitzender des DRK Kreisverbands Emsland e. V., Thomas Hövelmann, bedankte sich bei beiden Mitarbeiterinnen für ihr Engagement und betonte in diesen Zusammenhang auch die positive Zusammenarbeit mit der Waldschule im Allgemeinen und mit Marlies Uchtmann im Speziellen.

]]>
news-258 Wed, 09 Oct 2019 09:02:00 +0200 Neue Führung: DRK-Pflege mit Doppelspitze https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-fuehrung-drk-pflege-mit-doppelspitze.html Seit September steht der Fachbereich Pflege des DRK-Kreisverbands Emsland e.V. unter neuer Führung: Sandra Brögber leitet gemeinsam mit Guido Vennegeerts den Pflegebereich, der inzwischen über 450 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stark ist. Brögber, die seit 2011 beim DRK im Emsland tätig ist und zuvor schon Praxiserfahrung als examinierte Altenpflegerin sammeln konnte und die Qualifikationen zum Praxisanleiter, Wundmanager und zur Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege absolvierte, war vor Übernahme der Fachbereichsleitung bereits als Bereichsleitung tätig. Vennegeerts, gelernter Gesundheits- und Krankenpfleger, studierte bis 2013 berufsbegleitend Pflegemanagement und war im Finanzcontrolling bei einer Krankenkasse tätig, bevor er 2018 beim DRK-Kreisverband Grafschaft Bentheim als Unternehmensberater und zuletzt Fachbereichsleiter aktiv war.


In den vergangenen Jahren, so Vorstandsvorsitzender Thomas Hövelmann, bestimmten Wachstum und das Schaffen neuer Pflegeplätze den Arbeitsalltag der Fachbereichsleitung. Auch wenn dies in Zukunft nicht aus den Augen verloren werden soll, so werden zusätzlich Themen wie Mitarbeiterzufriedenheit und betriebliches Gesundheitsmanagement in den Fokus rücken. Die Besetzung der Stelle mit gleich zwei Personen soll sicherstellen, dass die Belange der Mitarbeiter nicht zu kurz kommen. Sandra Brögber wird als erste Ansprechpartnerin für den ambulanten Bereich tätig sein, während Guido Vennegeerts von Sögel aus die Leitung des teilstationären Bereichs übernimmt. Auch die solitäre Kurzzeitpflege im Hasemed in Haselünne erhält zeitgleich eine neue Leitung: Judith Roosmann übernimmt hier die Aufgabe der Hausleitung.


 „Work-Life-Balance ist ein wichtiges Thema bei unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen geworden. Gemeinsam mit den neuen Führungspersonen wollen wir alles daransetzen, dass sich unsere Teams in den einzelnen Einrichtungen wohlfühlen und gern zur Arbeit kommen.“, so Hövelmann.


]]>
news-257 Wed, 02 Oct 2019 08:49:00 +0200 Gesundheit am Arbeitsplatz: Workshop von DRK und AOK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/gesundheit-am-arbeitsplatz-workshop-von-drk-und-aok.html Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements führen AOK und DRK gemeinsam Ergonomie-Workshops durch, um gesundheitsschonendes Arbeiten zu fördern. Nachdem die ersten Kurse mit allen Pflege-Azubis des DRK-Kreisverbands Emsland e. V. durchgeführt wurden, schulte José Driussi (AOK Niedersachsen) nun Mitarbeiterinnen der DRK-Sozialstation Dörpen/Papenburg. Mit kleinen sportlichen Übungen zeigte Driussi den Workshop-Teilnehmern, wie sie zwischendurch für einen freien Kopf sorgen können. Dann ging es an das Ausprobieren verschiedener Arbeitssituationen, in denen den Mitarbeiterinnen des DRK-Pflegedienstes Methoden und Tricks gezeigt wurden, die beim rückenschonenden Arbeiten helfen. Um die Pflegesituation nachstellen zu können, fand der Workshop im St. Johannesstift in Dörpen statt. Hier wurde ein Pflegebett zur Verfügung gestellt, das als Requisite für die Übungen diente.

 

Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist seit 2017 fester Bestandteil der Firmenpolitik des DRK-Kreisverbands Emsland e.V. Ein Steuerkreis trifft sich regelmäßig, um gemeinsam mit einer AOK-Beraterin Maßnahmen zu erarbeiten, die die Mitarbeitergesundheit fördern. Das zu Beginn auf die Pflege ausgerichtete Projekt wird nun auch auf die anderen Tätigkeitsbereiche des DRK ausgeweitet: für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es beispielsweise ab November einen Aktivpass, mit dem Prämien gesammelt werden können.

 

]]>
news-255 Fri, 13 Sep 2019 08:32:00 +0200 Jährliches Treffen beim DRK: Leser und Hörer tauschen sich aus https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/jaehrliches-treffen-beim-drk-leser-und-hoerer-tauschen-sich-aus.html Die Hörzeitung als Geburtstagsgeschenk – diese und weitere Geschichten kamen beim jährlichen Zusammenkommen der Ehrenamtlichen und ihrer Zuhörer zutage: „Ich habe meinem Sohn gesagt, dass da eine junge Frau im Gerät sitzt und mir vorliest!“, berichtet ein langjähriger Hörer der DRK-Hörzeitung, der ein Blindenabzeichen trägt. Neben den Leserinnen und Lesern, die in ihrer Freizeit die Lokalnachrichten der Lingener Tagespost auf einen USB-Stick „zaubern“, waren auch einige Hörer mit ihren Angehörigen zu einem geselligen Nachmittag in die Hauptgeschäftsstelle des DRK in Lingen gekommen. Bei Kuchen und Schnittchen herrscht vom ersten Moment an eine ausgelassene Stimmung, die Freiwilligen mischen sich unter die, die ihnen sonst jeden Tag nur zuhören – und werden sofort an der Stimme erkannt: „Ach, Ihre Stimme höre ich immer samstags!“

 

Die Hörzeitung des DRK ist ein ansonsten eher anonymes Ehrenamt: „Bei diesem Treffen können wir uns austauschen, Lob und Kritik aussprechen und die Stimmen, die sonst aus einem Abspielgerät kommen, mit dem jeweiligen Menschen verbinden!“, so Ursula Ramelow, die als stellvertretende Präsidentin des DRK-Kreisverbands Emsland ebenfalls anwesend war.

 

Mit der Hörzeitung wird blinden und sehbehinderten Emsländern bereits seit mehr als drei Jahrzehnten der Zugang zu Lokalnachrichten, die es nicht ins Radio und Fernsehen schaffen, ermöglicht. Bei Fragen steht das DRK unter der Nummer 0591/80033-0 zur Verfügung.

]]>
news-256 Wed, 11 Sep 2019 08:36:00 +0200 Toter Winkel: DRK schult zum Umgang mit LKW im Straßenverkehr https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/toter-winkel-drk-schult-zum-umgang-mit-lkw-im-strassenverkehr.html Vom „toten Winkel“ hat wohl jeder schon gehört – welche Ausmaße er hat und dass es sogar mehrere davon gibt, wissen aber die wenigsten. Darum werden die Erste Hilfe Ausbilder des DRK Kreisverbands Emsland e. V. speziell geschult, um dieses manchmal lebensrettende Wissen weitergeben zu können. Mit einem Kennzeichnungsband stellten die Teilnehmer die tatsächliche Größe des blinden Bereichs dar: neben dem toten Winkel auf der in Fahrtrichtung rechten Seiten, der besonders groß ist, zeigte Norbert Boyer, Fachbereichsleiter der Erste Hilfe Ausbildung beim Deutschen Roten Kreuz im Emsland, auch die drei weiteren gefährlichen Bereiche. Denn auch auf der linken Seite des Fahrers sowie vor und hinter einem LKW befindet sich ein Bereich, den der Fahrer nicht einsehen kann.

 

Anhand eines von der Firma Gaseservice Fraune zur Verfügung gestellten Lastwagens wurde den Teilnehmern schnell deutlich, dass es im Umgang mit LKW im Straßenverkehr vor allen als Fußgänger oder Radfahrer am sichersten ist, nicht immer auf sein Vorfahrtsrecht zu bestehen, sondern gegebenenfalls in einem sicheren Bereich zu warten. Mit auf den Weg gab Norbert Boyer einen praktischen Tipp, den die Ausbilder auch in ihren Erste Hilfe Kursen weitergeben werden: „Wenn du den Fahrer nicht sehen kannst, dann sieht er dich auch nicht!“

 

]]>
news-254 Tue, 10 Sep 2019 12:28:13 +0200 Sommerfest bei Sommerwetter: DRK feiert in Sögel https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerfest-bei-sommerwetter-drk-feiert-in-soegel.html Passend zu den hochsommerlichen Temperaturen im August veranstalteten der DRK-Wohnpark und die DRK-Tagespflege in Sögel ein gemeinsames Sommerfest. Nach der Eröffnung der Tagespflege am Ludmillenhof im September 2017 und den fünf ambulanten Wohngemeinschaften im Wohnpark im Folgejahr kamen in diesem Sommer Mitarbeiter, Bewohner und Angehörige zusammen, um bei Musik, kühlen Getränken und Kuchen gemeinsam zu feiern. Vor allem über den Besuch von Familien und Freunden, aber auch über die ausgelassene Zeit mit den DRK-Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, zeigten sich die Bewohner und Tagespflegegäste sehr erfreut.

 

Den Ausklang des Sommerfestes, das die Teams der beiden Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes mit viel Engagement ermöglicht hatte, bildete ein gemütliches Grillen am Abend. Hausleitung Nicole Lücke-Möller und Tagespflegeleitung Dagmar Hövelmann vom DRK Kreisverband Emsland e. V. sind sich nach der positiven Resonanz in diesem Jahr einig: „Das Sommerfest wird ein fester Bestandteil unserer Jahresplanung!“

]]>
news-253 Thu, 15 Aug 2019 11:21:29 +0200 Polizei informiert: Betrugsprävention beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/polizei-informiert-betrugspraevention-beim-drk.html Für viele Senioren und Seniorinnen ist die Sorge, einem Betrüger aufzusitzen, groß. In der DRK-Tagespflege am Herrenkamp in Lingen informierte Polizeioberkommisar Dieter Rothlübbers darum die Tagespflegegäste unter anderem darüber, wie sie einen falschen Polizeibeamten entlarven können.  Sabine de Haas, Pflegedienstleitung der Tagespflege des Deutschen Roten Kreuzes in Lingen, organisierte den Termin gemeinsam mit der Polizei: „Sicherheit ist für viele hier ein Thema, das immer wieder aufkommt.“ Der Beamte der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim spielte den Tagespflegegästen die Aufnahme eines echten Telefongesprächs vor, anhand derer er die Tricks von Betrügern aufzeigte. Neben einem Pappaufsteller mit Merksätzen gab Rothlübbers den Senioren auch den Tipp mit nach Hause, eine eventuell vorhandene Türkette immer vorzulegen. Außerdem verwies er auf die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit der Polizeidienststelle Lingen zu vereinbaren, um das eigene Zuhause sicherer zu machen.

]]>
news-252 Thu, 25 Jul 2019 10:30:29 +0200 Musikalischer Nachmittag in der DRK-Tagespflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/musikalischer-nachmittag-in-der-drk-tagespflege.html Gemeinsam mit zahlreichen Angehörigen feierten Tagespflegegäste und DRK-Team Anfang Juli einen musikalischen Nachmittag. Für ordentlich Stimmung sorgten dabei die fünf Musiker der Harmonica „Jungs & Wichter“. Die Lingener Musikgruppe motivierte mit Gesang, Mundharmonika und Akkordeon alle Anwesenden zum Mitsingen und Schunkeln. Bei Kaffee, Kuchen und Schnittchen hatten die Angehörigen der Tagespflegegäste des Deutschen Roten Kreuzes am Herrenkamp so die Möglichkeit, einerseits einen schönen Nachmittag mit ihren Eltern oder Großeltern zu verbringen und konnten sich andererseits mit anderen austauschen, die sich ebenfalls in einer Pflegesituation befinden. Der DRK-Kreisverband Emsland e. V. initiiert zu diesem Zweck regelmäßig Feierlichkeiten in Tagespflegen und ambulanten Wohngemeinschaften.

]]>
news-188 Tue, 23 Jul 2019 09:00:00 +0200 Das rollende Begegnungscafé kommt nach Ahlen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/das-rollende-begegnungscafe-kommt-nach-ahlen.html Unser rollendes Begegnungscafé hält an folgenden Terminen am Sportplatz Ahlen (Pollertstraße/Ecke Mühlenstraße, 26892 Kluse):
  • 23. Juli 2019
  • Jeweils ab 15 Uhr steht der Bus für Besucher offen.

    Das Begegnungscafé bietet neben einer möglichen Beratung für Migranten vor allem auch Raum für Austausch. Es gibt Kaffee, Kekse und freies Wlan.

    Mehr Infos hier.

    ]]>
    news-251 Tue, 23 Jul 2019 07:23:00 +0200 Frühe Medien: DRK Erzieher geschult https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/fruehe-medien-drk-erzieher-geschult.html Papenburg. Um Risiken und Chancen der Mediennutzung in Kitas besser einschätzen zu können, schult der DRK Kreisverband Emsland e. V. seine Erzieherinnen und Erzieher regelmäßig. Vom DRK wurden hierzu Referenten des Vereins Blickwechsel e. V. aus Göttingen eingeladen. Wie können Medien wie beispielsweise eine Fotokamera, ein Computer oder auch Tablets sinnvoll in der pädagogischen Arbeit mit Kindern eingesetzt werden?  Dies war die zentrale Fragestellung der eintägigen Fortbildungsveranstaltung, die alle 80 pädagogischen Mitarbeiter der DRK Kitas besuchten. Die Sockelfinanzierung der Fortbildung übernahm die niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM).

     

    Neben einer Diskussion über berechtigte Sorgen, vor allem im Hinblick auf die zeitliche Nutzung von Medien und Abhängigkeiten, ging es um die großen Möglichkeiten, die moderne Medien im kreativen und sprachförderlichen Bereich schaffen. Die Sicherheit wurde durch Methodenbausteine trainiert, die so auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen angewendet werden können.

     

    „Medien spielen in der kindlichen Entwicklung eine immer bedeutendere Rolle. Mediengeräte sowie Medieninhalte faszinieren die Kinder und eignen sich hervorragend, um Lernprozesse anzuregen, zu begleiten und Kinder in der Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswelt zu unterstützen“, erläutert Nicole Lammers, Bereichsleitung der Kitas beim DRK Kreisverband Emsland, die Kooperation mit dem Verein Blickwechsel e. V. Außerdem stärken diese Veranstaltungen auch die Teams der sieben Kitas, die das emsländische DRK inzwischen betreibt: Bei der Gestaltung eines digitalen Bilderbuchs und der Erstellung eines eigenen Trickfilms lernten sich die Mitarbeiter untereinander besser kennen und hatten zudem noch viel Spaß.

    ]]>
    news-250 Mon, 22 Jul 2019 09:31:16 +0200 DRK-Ferienpassaktion: Auch kleine Hände können helfen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ferienpassaktion-auch-kleine-haende-koennen-helfen.html Wie man Schmetterlingspflaster und Kopfverbände anlegt lernten Anfang Juli zahlreiche Kinder, die sich zur Ferienpassaktion des DRK in Lingen angemeldet hatten. An der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Lingen, an der sich auch eine Rettungswache befindet, erfuhren die wissbegierigen Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 12 Jahren allerhand Neues über die Erste Hilfe und merkten schnell: auch kleine Hände können helfen! Wenn es darum geht, ein Pflaster oder einen Verband anzulegen oder auch den Rettungsdienst zu einem Unfall zu rufen, können auch Kinder im Ernstfall schon unterstützen.

     

    Gemeinsam mit einem Notfallsanitäter des DRK konnten die kleinen Besucher außerdem einen echten Rettungswagen erkunden und in die vielen Schränke und Schubladen schauen, die es dort gibt. Neben Blaulicht und Sirene war vor allem das Pulsoximeter interessant, denn hiermit konnten die Kinder ihre eigene Sauerstoffsättigung auf einem Monitor beobachten.

     

    Zum Abschluss des ereignisreichen Vormittags wurde gemeinsam mit Ture Prekel, JRK-Referent beim DRK Kreisverband Emsland e.V., gegrillt und gespielt, bevor es wieder nach Hause ging.

     

    ]]>
    news-249 Wed, 17 Jul 2019 08:59:02 +0200 DRK-Sommerfest: Wohnpark und Tagespflege feiern gemeinsam https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-sommerfest-wohnpark-und-tagespflege-feiern-gemeinsam.html Wie in jedem Jahr seit der Eröffnung 2015 feierten Bewohner und Bewohnerinnen sowie Tagespflegegäste des DRK Wohnparks in Meppen-Esterfeld ihr großes Sommerfest. Im geschmückten Innenhof hatte Demenzfachkraft Helga Grote ein buntes Fest organisiert. Bevor es an das gemeinsam gestaltete Grillbuffet mit Salaten aus den sieben Wohngemeinschaften, in denen jeweils 12 Menschen leben, und der Tagespflege ging, tanzten und schunkelten die Senioren zur Musik von Gerhard Ellhoff und Winfried Wurm, die sich regelmäßig ehrenamtlich an den Veranstaltungen des Deutschen Roten Kreuzes beteiligen. Über 100 Personen verbrachten so bei sommerlichem Wetter einen fröhlichen Nachmittag auf dem DRK-Sommerfest, das auch im Folgejahr wieder stattfinden wird.

     

     

    ]]>
    news-248 Wed, 10 Jul 2019 07:46:00 +0200 Betreuungskräfte geschult: DRK und AOK setzen auf Prävention https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/betreuungskraefte-geschult-drk-und-aok-setzen-auf-praevention.html Jedes Jahr nehmen die DRK-Betreuungskräfte im Emsland an Fortbildungen mit einem Umfang von mindestens 16 Stunden teil. 2019 fand der erste Durchgang der Schulung in Kooperation mit der AOK Niedersachsen statt. Das Programm „Aktiv, sicher und mobil – Prävention in Pflegeeinrichtungen“ zielt darauf ab, gesundheitsfördernden Potenziale in den Pflegeeinrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes im Emsland aktiv zu stärken, um die gesundheitlichen Ressourcen der Pflegebedürftigen unter deren Beteiligung zu verbessern.

    AOK-Dozentin Marita Weiner bearbeitete mit den Betreuungskräften des DRK die Handlungsfelder Körperliche Aktivität und Kognitive Ressourcen. Im Bereich Aktivität steht dabei beispielsweise das Teilziel auf dem Plan, Bewegungsprogramme zu etablieren, in denen Widerstandstraining, funktionelles Training und Gleichgewichtstraining kombiniert werden. So wird unter anderem die Stand- und Gangsicherheit der Pflegebedürftigen verbessert, aber auch der Spaß an der Bewegung und soziale Kompetenzen sind wichtige Aspekte.

     

    ]]>
    news-189 Tue, 09 Jul 2019 13:00:00 +0200 Das rollende Begegnungscafé macht Halt in Dörpen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/das-rollende-begegnungscafe-macht-halt-in-doerpen.html Unser rollendes Begegnungscafé hält an folgenden Terminen am Rathaus Dörpen (Rathausstraße 25, 26892 Dörpen):
  • 16. Juli 2019
  • 20. August 2019
  • 17. September 2019
  • 15. Oktober 2019
  • 19. November 2019
  • 17. Dezember 2019
  • Jeweils ab 15 Uhr steht der Bus für Besucher offen.

    Das Begegnungscafé bietet neben einer möglichen Beratung für Migranten vor allem auch Raum für Austausch. Es gibt Kaffee, Kekse und freies Wlan.

    Mehr Infos hier.

    ]]>
    news-216 Tue, 09 Jul 2019 12:00:00 +0200 Das rollende Begegnungscafé kommt nach Lorup https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/das-rollende-begegnungscafe-kommt-nach-lorup.html Unser rollendes Begegnungscafé kommt an folgenden Terminen nach Lorup zum Heimathaus/Krulls Hus:
  • 15. Juli 2019
  • 16. September 2019
  • 21. Oktober 2019
  • 18. November 2019
  • 16. Dezember 2019
  • Jeweils ab 15 Uhr steht der Bus für Besucher offen.

    Das Begegnungscafé bietet neben einer möglichen Beratung für Migranten vor allem auch Raum für Austausch. Es gibt Kaffee, Kekse und freies Wlan.

    Mehr Infos hier.

    ]]>
    news-246 Tue, 09 Jul 2019 06:43:00 +0200 10 Jahre Stammtisch: Motoradfahrer treffen sich in Lingen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/10-jahre-stammtisch-motoradfahrer-treffen-sich-in-lingen.html Zum zehnjährigen Bestehen des Motoradfahrerstammtisches der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim war auch das DRK als Aussteller geladen. Auf dem Verkehrsübungsplatz Lingen, auf dem der Stammtisch regelmäßig stattfindet und Motorradfahrer zusammenbringt und informiert, waren neben rund 1000 Gästen auch Firmen und Organisationen wie Motorradhändler, das Radarteam des Landkreises, der niederländischen Polizei sowie dem DRK Kreisverband Emsland e. V. unterstützt.

     

    Norbert Boyer, Ausbildungsbeauftragter beim Deutschen Roten Kreuz, und Malte Lütje standen dabei für Fragen zur Rettung von Unfallopfern bei Motorradunfällen zur Verfügung. Auch die Bedingungen in den benachbarten Niederlanden konnten dank der guten Zusammenarbeit mit der dortigen Polizei erklärt werden.

     

    ]]>
    news-245 Mon, 08 Jul 2019 11:34:51 +0200 Ehrung: 100. und 75. Blutspende in Bawinkel https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrung-100-und-75-blutspende-in-bawinkel.html Zu seiner 100. Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz kam Reinhard Lonnemann im Juni in Bawinkel. Sein langjähriges Engagement hat schon vielen Menschen geholfen: Jeden Tag werden 15.000 Blutspenden allein in Deutschland benötigt. Auch Annette Bojer und Anita Gerdes wurden vom Team des DRK-Kreisverbands Emsland e. V. geehrt: Sie waren jeweils zu ihrer 75. Blutspende angetreten. Warum sollte ich Blut spenden?

     

    Dank unserer modernen Medizin können heute viele Krankheiten gut behandelt werden. Vor allem für Krebs- und Herzkranke werden dabei aber sehr viele Blutkonserven benötigt. Unfälle sind nach Magen- und Darmerkrankung das vierthäufigste Einsatzgebiet von gespendetem Blut. Da das System in Deutschland komplett auf der Freiwilligkeit von Blutspendern beruht, ist es wichtig, dass gesunde Menschen ab 18 Jahren regelmäßig Blutspenden. Davon profitiert auch der Spender: jeder Dritte ist mindestens einmal in seinem Leben auf eine Blutspende angewiesen. Außerdem wird das Blut bei jeder Spende im Labor untersucht, bei auffälligen Befunden wird der Spender umgehend informiert, was die Früherkennung vieler Krankheiten verbessert.

    ]]>
    news-244 Thu, 04 Jul 2019 13:19:44 +0200 Paten gesucht: DRK unterstützt Auszubildende https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/paten-gesucht-drk-unterstuetzt-auszubildende.html Viele Migranten und Migrantinnen konnten bereits eine Ausbildung beginnen und sind gut integriert. Wenn es um schulische Leistungen geht, kann aber die Sprache und besonders die Fachsprache noch ein Hindernis sein. Darum sucht das Deutsche Rote Kreuz Freiwillige, die sich als Paten um einen Berufsschüler oder eine Berufsschülerin kümmern und dabei unterstützen, die guten praktischen Leistungen aus den Ausbildungsbetrieben auch in der Schule zeigen zu können. Die Engagierten sollen dabei als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, Fragen beantworten und auch fachlich unterstützen können. Deshalb suchen wir Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen, die wir den passenden Schülern zur Seite stellen möchten.

     

    Wollen Sie einem jungen Menschen beim Einstieg in das Berufsleben helfen und sind motiviert, nochmal mit Inhalten aus der Berufsschule in Berührung zu kommen? Dann melden Sie sich bei Marina Niesmann vom DRK Kreisverband Emsland e. V. telefonisch unter der Nummer 04961/9123-2024 oder per Mail an marina.niesmann@drk-emsland.de

                                                                         

     

    ]]>
    news-243 Mon, 01 Jul 2019 06:50:35 +0200 Mit Herz und Verband: Schulsanitätsdienstwettbewerb geht in die neunte Runde https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/mit-herz-und-verband-schulsanitaetsdienstwettbewerb-geht-in-die-neunte-runde.html Am 2. Juli 2019 zieht es 600 Schulsanitäter und –sanitäterinnen wieder in die Emslandhallen in Lingen: Die DRK Kreisverbände Emsland und Celle rufen zum inzwischen neunten Mal zum Wettbewerb „Mit Herz und Verband“ auf. Die Teilnehmer, die in 120 Gruppen mit je 5 Sanitätern antreten, werden dabei von Mitschülern, Freunden und Familien angefeuert. 250 ehrenamtliche Helfer, zumeist aus den Reihen des Deutschen Roten Kreuzes, machen insgesamt 15 Wettbewerbsaufgaben möglich. Für die zum Teil von Firmen wie dem Autohaus Jansen, aber auch von der Polizei, der Bundeswehr und dem Kreissportbund betreuten Aufgaben zu Geschicklichkeit, Erster Hilfe und Kondition haben die Gruppen jeweils 6 Minuten Zeit, in denen Punkte gesammelt wer

    Die beteiligten DRK Kreisverbände laden herzlich zum Zuschauen und Anfeuern ein. Auch letzte Startplätze können noch vergeben werden. Dafür können sich Schulsanitätsgruppen an Norbert Boyer, Ausbildungsleiter beim DRK im Emsland, unter norbert.boyer@drk-emsland oder unter
    0591/800331051 wenden. 

     Foto: Wie im Vorjahr werden auch 2019 wieder 600 Schulsanitäter und –Sanitäterinnen ihr Können bei der DRK-Veranstaltung „Mit Herz und Verband“ unter Beweis stellen.

    ]]>
    news-242 Mon, 01 Jul 2019 06:47:02 +0200 Kostenlose PC-Kurse in Lingen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kostenlose-pc-kurse-in-lingen.html Grundlagen im Umgang mit PC und Laptop sowie für die Einrichtung ebendieser vermitteln auch in diesem Jahr die kostenlosen Schnupperkurse des DRK in Zusammenarbeit mit dem Verein für interkulturelle Kommunikation, Migration und Flüchtlingsarbeit, kargah e.V. Gefördert werden die Kurse mit dem Namen „Digitale Welten für Frauen aller Kulturen“ vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Jeweils freitags und samstags von 10.00 bis 16.00 Uhr finden die Schnupperkurse in interkulturell gemischten Gruppen mit bis zu 12 Teilnehmerinnen statt. In Lingen findet der Kurs des DRK Kreisverbands Emsland e. V. am 02. und 03. August 2019 in der DRK Hauptgeschäftsstelle in der Jahnstraße 2-4 statt.

    PC Kurse für Frauen

    Frauen jeden Alters mit und ohne Migrationshintergrund können in den Kursen Erfahrungen in der Arbeit am PC machen sowie Kontakte knüpfen und sich austauschen. Die jeweiligen Inhalte des Seminars werden an die Teilnehmerinnen angepasst. Laptops werden gestellt, können aber auch mitgebracht werden. Anmeldungen nimmt Kerstin Hemker (kerstin.hemker(at)drk-emsland.de oder vormittags unter 0591/800331012) gern entgegen.

    ]]>
    news-241 Tue, 25 Jun 2019 12:36:22 +0200 Meppen: Kostenloser PC-Kurs https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/meppen-kostenloser-pc-kurs.html Grundlagen im Umgang mit PC und Laptop sowie für die Einrichtung ebendieser vermitteln auch in diesem Jahr die kostenlosen Schnupperkurse des DRK in Zusammenarbeit mit dem Verein für interkulturelle Kommunikation, Migration und Flüchtlingsarbeit, kargah e.V. Gefördert werden die Kurse mit dem Namen „Digitale Welten für Frauen aller Kulturen“ vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Jeweils freitags und samstags von 10.00 bis 16.00 Uhr finden die Schnupperkurse in interkulturell gemischten Gruppen mit bis zu 12 Teilnehmerinnen statt. In Meppen findet der Kurs des DRK Kreisverbands Emsland am 05.und 06.  Juli 2019 in der DRK-Geschäftsstelle an der Dalumer Straße 17 statt.


    Frauen jeden Alters mit und ohne Migrationshintergrund können in den Kursen Erfahrungen in der Arbeit am PC machen sowie Kontakte knüpfen und sich austauschen. Die jeweiligen Inhalte des Seminars werden an die Teilnehmerinnen angepasst. Laptops werden gestellt, können aber auch mitgebracht werden. Anmeldungen nimmt Kerstin Hemker (kerstin.hemker@drk-emsland.de oder vormittags unter 0591/800331012) gern entgegen.

    ]]>
    news-238 Thu, 06 Jun 2019 09:36:57 +0200 Sommerliche Pflanzaktion: Neue Farben im DRK-Wohnpark https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerliche-pflanzaktion-neue-farben-im-drk-wohnpark.html An einem sonnigen Nachmittag im Mai startete das Team des DRK-Wohnparks in Sögel eine Pflanzaktion. Gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der ambulanten Wohngemeinschaften wurden die zahlreichen Balkonkästen, die das 2018 eingeweihte Gebäude schmücken, in rot und weiß bepflanzt. Der DRK-Wohnpark im Herzen von Sögel bietet mit seinen vier ambulanten WGs 48 Senioren und Seniorinnen ein Zuhause. In der zusätzlichen, fünften Wohngemeinschaft im Obergeschoss stehen sieben Zimmer für Patienten und Patientinnen mit intensivpflegerischem Bedarf zur Verfügung. Hier leben beispielsweise beatmungspflichte Menschen und Patienten, die im Wachkoma liegen. Neben Pflegefachkräften sind deshalb auch speziell ausgebildete Mitarbeiter wie Atemtherapeuten im Wohnpark beschäftigt.

     

    Bei Fragen steht Hausleitung Nicole Lücke-Möller unter der Nummer 05952/42397-0 als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

    ]]>
    news-237 Tue, 04 Jun 2019 15:07:37 +0200 Internationales Fest: DRK feiert zum 32. Mal https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/internationales-fest-drk-feiert-zum-32-mal.html Das traditionsreiche Begegnungsfest des Deutschen Roten Kreuzes im Emsland geht in die 32. Runde. Mit einem bunten Programm aus Musik, Tanz und kulinarischen Köstlichkeiten bietet der Interkulturelle Arbeitskreis des DRK, der aus zahlreichen Gruppen auch über das Emsland hinaus besteht, am 22. Juni 2019 ab 12 Uhr Unterhaltung für Jung und Alt. Orientalische Tänze, klassische Chöre, Volkstänze, Sologesang und viele andere Highlights sind für den gesamten Nachmittag bis etwa 18 Uhr geplant. Drumherum gibt es Spiel- und Mitmachangebote für Kinder und Erwachsene, selbstgemachte Leckereien aus den verschiedensten Kulturen und in diesem Jahr zum ersten Mal eine kleine Improvisationsbühne, die von den Besuchern für eigene Darbietungen genutzt werden kann.

     

    Das Fest steht erneut unter dem Motto „Was uns verbindet“ und zeigt eben dies seit 1988 jedes Jahr aufs Neue. Die damals noch kleine Veranstaltung wuchs über die Jahre zu einem festen Bestandteil des Papenburger Programms. Mit etwa 25 Ständen, darunter Polizei, Rettungsdienst, Amnesty International sowie der Mitarbeiterkreis St. Josef, und 15 Auftritten hat die diesjährige Ausgabe des DRK-Festes, das vor dem Forum Alte Werft am Ölmühlenweg 9 stattfindet, für jeden etwas zu bieten.

     

    „Wir laden alle, die sich für den Austausch der unterschiedlichen Kulturen interessieren und einsetzen, ein, Teil der Veranstaltung zu werden!“, freut sich Helen Wessels, Bereichsleitung der Migration beim DRK Kreisverband Emsland e. V., auf das Internationale Fest 2019. „Der interkulturelle Arbeitskreis und das DRK Migrationsteam hoffen, dass alle Gäste bei uns erkennen, dass das Zusammenleben mit Menschen aus anderen Kulturkreisen viele positive Seiten hat,“ so Wessels abschließend.

    ]]>
    news-236 Mon, 03 Jun 2019 06:46:38 +0200 40 Jahre Rettungsdienst: Dienstjubiläum beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/40-jahre-rettungsdienst-dienstjubilaeum-beim-drk.html Meppen. Genau 40 Jahre nach seinem ersten Arbeitstag beim DRK am 21. Mai 1979 feierte Franz Waller sein Dienstjubiläum. Langjährige Kollegen sowie Julian Klasse vom Betriebsrat, Thomas Hövelmann als Vorstandsvorsitzender und der Leiter der Personalableitung, Manuel Luszczyk, waren dafür in Meppen zusammengekommen. Bevor mit Sekt angestoßen wurde, fasste Thomas Hövelmann den Werdegang des Jubilars zusammen. Nach seinem Einstieg in den Rettungsdienst, zahlreichen Weiter- und Fortbildungen sowie ehrenamtlichem Engagement in der Sanitätsausbildung ließ es sich Franz Waller nach Inkrafttreten des Notfallsanitätergesetzes im Jahr 2014 nicht nehmen, auch diese Ausbildung zu absolvieren.

     

    Bevor die drei DRK-Kreisverbände Lingen, Meppen und Aschendorf-Hümmling zum Kreisverband Emsland wurden, war Waller zudem im Betriebsrat in Meppen als Vorsitzender tätig und trug maßgeblich dazu bei, die Fusion vorzubereiten.

     

    Nach der Geschenkeübergabe und einer kurzen Dankesrede des Jubilars, der als Schichtführer der Rettungswache Haselünne tätig ist, gab es ein gemeinsames Frühstück in der DRK-Geschäftsstellte Meppen.

     

    ]]>
    news-234 Wed, 29 May 2019 06:35:00 +0200 Doppelt Gutes tun: DRK setzt auf Nachhaltigkeit https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/doppelt-gutes-tun-drk-setzt-auf-nachhaltigkeit.html Allein in Deutschland wandern jährlich rund 24 Millionen neue Smartphones über die Ladentheke – die 124 Millionen Altgeräte, die in den Schubladen lagern, enthalten sowohl wertvolle Rohstoffe als auch Schadstoffe. Für die Deutsche Umwelthilfe sammelt das Deutsche Rote Kreuz deshalb nun bei den Blutspendeterminen in Lingen, Bawinkel, Lünne und Schapen ungenutzte Smartphones, die dann nach Möglichkeit repariert und aufbereitet oder aber recycelt werden. Mit einer einzigen Blutspende können bis zu drei Menschenleben gerettet werden. Die Spende dauert alles in allem höchstens eine Stunde – und ab jetzt besteht zudem die Chance, sich mit der gleichzeitigen Altgerätespende auch für den Erhalt von Artenvielfalt und Natur in Deutschland einzusetzen. Denn für diese Zwecke nutzt die Deutsche Umwelthilfe die Erlöse aus der Handysammlung.

     

    Die nächsten Blutspendetermine mit Handysammlung beim DRK Kreisverband Emsland e. V. sind:

     

    • 4. Juni von 16:00 bis 20:00 Uhr in Schapen (Gaststätte Rosken)
    • 12. Juni von 16:30 bis 20:00 Uhr in Lünne (Grundschule)
    • <span style="font-family:Symbol"><span style="font:7.0pt &quot;Times New Roman&quot;"></span></span>19. Juni von 16:00 bis 20:00 Uhr in Bawinkel (Vereinshaus)
    • <span style="font-family:Symbol"></span>24. und 25. Juli von 15.00 bis 20.00 Uhr in Lingen (DRK Ortsverein)

     

    Außerdem gibt es eine Sammelbox im Kleiderladen „Stoffwechsel“ des DRK Ortsvereins Lingen e. V. in der Clara Eylert Straße in Lingen und in der DRK Hauptgeschäftsstelle an der Jahnstraße 2-4. Nähere Infos zum Smartphonerecycling der Deutschen Umwelthilfe gibt es unter www.handysfuerdieumwelt.de. Alle Blutspendetermine sind unter www.blutspende-nstob.de zu finden.

    ]]>
    news-235 Mon, 27 May 2019 12:52:04 +0200 JRK-Kreiswettbewerb 2019 https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-kreiswettbewerb-2019.html Am letzten Aprilwochenende fand der Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb des Kreisverbandes Emsland statt. Insgesamt nahmen 18 Gruppen aus 10 Ortsvereinen am Wettbewerb teil, welcher in der Oberschule Dörpen ausgerichtet wurde. 140 Kinder und junge Erwachsene sowie knapp 50 Betreuer und Helfer kamen dafür am Samstagmorgen zusammen. Neben vielen Sport- und Spielaufgaben gab es die Themen Erste Hilfe und Rotkreuzwissen sowie den sozialen und den musisch-kulturellen Bereich. Hierfür bereiten sich die Gruppen in den Gruppenstunden der Ortsvereine vor.

    Am Abend konnten sich die Kinder und Jugendlichen ein Bild vom musisch-kulturellen Bereich machen, nachdem die Gruppen der Stufe 3 ihre selbst geschriebenen Raps zum Thema der aktuellen JRK-Kampagne „Was geht mit Menschlichkeit“ vorstellten. Im Anschluss gab es eine Disko.

    Am zweiten Tag fand die Siegerehrung statt, bei der als Ehrengäste DRK-Präsident Dieter Sturm, Thomas Hövelmann als Vorstandsvorsitzender des DRK und der Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales Josef Wittrock anwesend waren.

    Insgesamt konnten sich 11 Gruppen für den Bezirkswettbewerb qualifizieren, welcher in diesem Jahr in der Oberschule Kloster Barthe in Hesel stattfindet.

    Die Gewinner:
    • Stufe 0: Micro-Mäuse (OV Dörpen)
    • Stufe 1: Die Speller Retter 1 (OV Spelle
    • Stufe 2: Ottifähns Stufe 2 (OV Werlte)
    • Stufe 3: Rollatorsportverein (OV Lathen)
    ]]>
    news-233 Wed, 22 May 2019 08:34:42 +0200 DRK und Bäckerei Köbbe installieren 3. AED in Brögbern https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-und-baeckerei-koebbe-installieren-3-aed-in-broegbern.html Damit Bewohner im Umkreis im Notfall schnell an einen Defibrillator, kurz AED, kommen, wurde im Stadtteil Lingen-Brögbern nun bereits das dritte Gerät angebracht. Heribert Köbbe, Bäckermeister und Geschäftsführer der an der Binnenstr. 20 gelegenen Bäckerei mit Back-Drive, realisierte das Vorhaben gemeinsam mit dem DRK-Ausbildungsbeauftragten Norbert Boyer und Spendenwilligen, die bei einer Neueröffnung Geld für diesen Zweck gaben. Nach der Inbetriebnahme des Automatischen Externen Defibrillator, mit dem ein Kammerflimmern auch von Laien behandelt werden kann, gab Boyer den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Bäckerei Köbbe sowie anderen Interessierten eine AED-Schulung. „So können im Ernstfall alle selbstsicher eingreifen. Auch wenn die Bedienung des AED denkbar einfach ist, gibt es oft Berührungsängste. Die sind aber unnötig!“, kommentiert Lisa Kroner vom DRK Kreisverband Emsland e. V. das Vorgehen.

     

    Insgesamt gibt es allein im Raum Lingen inzwischen 120 AEDs an öffentlich zugänglichen Standorten. „Kurze Wege zu den Defibrillatoren können Leben retten. Wir treiben darum die Verbreitung der Geräte und vor allem auch die Wahrnehmung in der Bevölkerung voran.“, so Boyer.

    ]]>
    news-232 Wed, 15 May 2019 09:12:00 +0200 DRK Buslotsen: Schulung in Erster Hilfe https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-buslotsen-schulung-in-erster-hilfe.html Auf dem Verkehrsübungsplatz in Lingen stellten die Busunternehmen Terfloth und Bittner jeweils einen Bus für das Unfallszenario „Vollbremsung bei Brandentwicklung im Bus“ zur Verfügung. So konnten im Frühjahr 2019 erneut 60 Schüler und Schülerinnen zu ehrenamtlichen Buslotsen ausgebildet werden. Mit einer starken Bremsung stoppten die Busfahrer den mit Schülern besetzten Bus wegen starker Rauchentwicklung, die durch Rauchbomben simuliert wurde. Die Aufgabe der Buslotsen bestand darin, alle Betroffenen und Verletzten schnellst möglich aus dem Bus zu evakuieren und mit erster Hilfe zu versorgen.  Ausstattet mit Übungsfeuerlöschern der Firma Oberhoff wurde von den Buslotsen auch der entstandene Brand gelöscht.

    Praktikanten der Polizei stellten sich als Notfalldarsteller zur Verfügung und wurden im Vorfeld von Elisabeth Kroner vom Deutschen Roten Kreuz mit Wunden geschminkt, um eine realistische Übungssituation zu erreichen.

    „Nichts tun und Gaffen ist der größte Fehler. Die Schüler und Schülerinnen haben heute bewiesen, dass sie im Notfall beherzt eingreifen können.“, so Norbert Boyer, Fachbereichsleiter der Breitenausbildung des DRK Kreisverbands Emsland am Ende des Ausbildungstages.

    ]]>
    news-231 Fri, 10 May 2019 07:48:23 +0200 Tag der offenen Tür: FuD des DRK geht an den Start https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/tag-der-offenen-tuer-fud-des-drk-geht-an-den-start.html Unterstützung für Familien, die behinderte Angehörige pflegen, kann es nicht genug geben. Das dachte sich auch Annette Rebers vom DRK Kreisverband Emsland e.V., die in ihrer bisherigen Arbeit als Migrationsberaterin immer wieder die Erfahrung machen musste, dass vor allem Geflüchtete die ihnen zustehenden Hilfen gar nicht kennen. So war schnell klar: das DRK muss ein Angebot schaffen. Mit dem Familienunterstützenden Dienst, kurz FuD, hat Rebers beim Deutschen Roten Kreuz eine Möglichkeit aufgetan, Entlastung für Pflegende – auch mit Migrationshintergrund – anzubieten. Sie koordiniert seit Februar gemeinsam mit Nadja Wilken und Louisa Boyer in dem von der Aktion Mensch geförderten Programm Ehrenamtliche, die stundenweise in die Familien gehen und dort helfen, indem sie für einige Zeit die Betreuung der körperlich oder geistig behinderten Angehörigen übernehmen. Auch Beratung und Gruppenangebote gehören zum Repertoire des FuD.

     

    Zum Start des Angebots gab es am 27. April 2019 einen Tag der offenen Tür, zu dem auch Gäste aus Politik und Verwaltung geladen waren. Neben Dr. Sigrid Kraujuttis vom Landkreis Emsland äußerten sich hier unter anderem Elisabeth Mecklenburg als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Meppen, die Behindertenbeauftragte des Landkreises, Ursula Mersmann, und DRK-Präsident Dieter Sturm wohlwollend. Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des DRK Kreisverbandes Emsland, hob zudem das außerordentliche Engagement hervor, das Annette Rebers und ihre Kolleginnen von Anfang an an den Tag legen.

     

    Neben einer Besichtigung der neuen Räumlichkeiten an der Wilhelm-Berning-Straße 8a gab es beim Tag der offenen Tür vor allem für die jüngeren Besucher viel zu sehen: auf dem nahegelegenen Spielplatz fand eine Rallye statt und auch ein Rettungswagen stand zum Erkunden bereit. Insgesamt zog das DRK ein positives Fazit: dem wechselhaften Wetter zum Trotz waren einige Interessierte erschienen, die sich über die neuen Angebote informiert haben.

                                                                         

     

    Am 5. Mai fand außerdem der alljährliche Aktionstag der Aktion Mensch statt, der 2019 unter dem Motto #MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit dir stand. Annette Rebers und Nadja Wilken waren hierfür gemeinsam mit Kooperationspartnern, unter anderem vom Vituswerk und vom Ökumenischen Gesprächskreis Inklusion, in der Meppener Innenstadt vertreten.

    ]]>
    news-230 Fri, 10 May 2019 07:06:09 +0200 1. Mai: Baumaufstellen in Meppen und Herzlake https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/1-mai-baumaufstellen-in-meppen-und-herzlake.html In unseren Einrichtungen im ganzen Emsland wurde der 1. Mai willkommen geheißen. Maibaumaufstellen in der DRK-Tagespflege Herzlake

     

    Die Gäste der DRK-Tagespflege in Herzlake konnten sich zum 1. Mai auf einen ganz besonderen Tag gefasst machen: das Team des Deutschen Roten Kreuzes hat ein Programm organisiert, für das gemeinsam mit den Senioren und Seniorinnen Baumschmuck gebastelt wurde.

     

    Einen Segen sprach Pastor Ansgar Lammen, der sich viel Zeit für die Tagespflegegäste nahm und eine kleine Andacht hielt. Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung mit dem Akkordeonspiel von Antonia Pixa, Ursula Timp und Brigitte Jansen, die ihre Zuhörer und Zuhörerinnen zum Schunkeln brachten. 

     

    Einen Abschluss fand das gemütliche Fest mit Kartoffelsalat und Würstchen, nachdem ausgiebig gesungen und gefeiert wurde. Die DRK-Tagespflege feiert nicht nur in den Mai: Auch zu anderen traditionellen Festen und vielen weiteren Gelegenheiten kümmert sich Pflegedienstleitung Antonia Lampe darum, dass die Tagespflegegäste einen unvergesslichen Tag erleben und immer wieder gern in die Betreuung kommen. Bei Fragen steht sie im Haus Haseblick unter der Nummer 05962/39800-2512 zur Verfügung. 

     

     

    Erster Mai in Meppen: Der DRK-Wohnpark feiert

     

    Die sieben ambulanten Wohngemeinschaften und die Tagespflege im DRK-Wohnpark in Meppen-Esterfeld feierten gemeinsam vor dem Wohnpark in den Mai. Nach dem gemeinsamen Schmücken des Maibaums mit den WG-eigenen Wimpeln wurde viel gesungen, gelacht und geschunkelt. Die Senioren und Seniorinnen, die im Wohnpark des Deutschen Roten Kreuzes wohnen, nutzten die Möglichkeit zum Austausch mit den Tagespflegegästen. Nachdem der ein oder andere Eierlikör genossen wurden ging es für alle zurück in das Gebäude, um in den jeweiligen WGs und der Tagespflege noch gemeinsam zu essen.

     

    Wie in jedem Jahr seit der Eröffnung 2015 kam das Fest bei allen Teilnehmern gut an. Feierlichkeiten zu den Festtagen, aber auch zu anderen Anlässen wie bei den inzwischen traditionellen Apfel- und Oktoberfesten, bringen eine gelungene Abwechslung in den Alltag. Der DRK-Wohnpark und die Tagespflege feiern so häufiger gemeinsam und kommen damit auf Teilnehmerzahlen von rund 70 Personen, wobei Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen noch nicht mitgezählt sind.

     

    Wer weitere Informationen zu den ambulanten WGs oder zur DRK-Tagespflege, die auch an Feiertagen und am Wochenende geöffnet hat, möchte, bekommt diese unter der Nummer 05931/49790-3535 direkt im DRK-Wohnpark in Meppen-Esterfeld.

    ]]>
    news-229 Tue, 07 May 2019 08:13:00 +0200 Frühjahr im Hasemed: Es wird gebastelt in der DRK-Kurzzeitpflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/fruehjahr-im-hasemed-es-wird-gebastelt-in-der-drk-kurzzeitpflege.html Während die Tage wieder länger werden, bereiten sich auch die Gäste der Kurzzeitpflege des Deutschen Roten Kreuzes im Hasemed auf den Frühling vor. Mit Basteleien im Frühjahrs- und Ostergewand werden die Gemeinschafts- und Privaträume von KZP-Gästen und DRK-Mitarbeitern geschmückt, um das Frühlingserwachen auch in die Räumlichkeiten zu holen. Neben den Ostervorbereitungen läuft natürlich auch der normale Alltag weiter: Mit Brettspielen und Gymnastikübungen halten die Kurzzeitpflegegäste Kopf und Körper auf Trab. Vor allem die Gymnastikrunde aktiviert die Gäste, die häufig nach einem Krankenhausaufenthalt einige Zeit in der Kurzzeitpflege verbringen, um wieder fit für ihr Zuhause zu werden.

    Das DRK-Team im Hasemed kümmert sich daneben auch um Menschen, deren pflegende Angehörige eine Entlastung benötigen.  Ansprechpartnerin für die solitäre Kurzzeitpflege im Haselünner Hasemed ist Ulrike Nörtker, die unter der Nummer 05961/9589659 zu erreichen ist. Gern beantwortet sie Fragen zur Unterbringung in der Kurzzeitpflege und zur Finanzierung über die Kassen.

    ]]>
    news-228 Mon, 06 May 2019 07:59:00 +0200 Bewegendes Ehrenamt: DRK sucht Busfahrer https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/bewegendes-ehrenamt-drk-sucht-busfahrer.html Mit dem rollenden Begegnungscafé durch das nördliche Emsland: Das DRK-Busprojekt „Wir vor Ort!“ fährt verschiedene Ortschaften des nördlichen Emslandes an und bietet einen Ort der Begegnung und des zwanglosen Austausches für Neuzugewanderte sowie Alteingessene. Hierfür sucht das Deutsche Rote Kreuz aktive Unterstützung. Um mit dem Begegnungsbus in die Ortschaften zu gelangen, sucht der DRK Kreisverband Emsland e. V. nach ehrenamtlichen Fahrern und Fahrerinnen, die im Besitz der Fahrerlaubnis C1 oder Klasse 3 sind. Etwa einmal im Monat können die Engagierten dann von Papenburg aus ihre Orte anfahren und den Bus für zwei bis drei Stunden als Café inklusive WLAN bereitstellen, mit verschiedenen Kulturen in Kontakt kommen und auch ihre eigenen Ideen einbringen.

     

    Der Zeitaufwand für dieses Engagement liegt bei rund einem Nachmittag im Monat sowie einer anfänglichen Einweisung. Interessierte können sich direkt bei Helen Wessels, Bereichsleitung Migration beim DRK im Emsland, unter der Nummer 04961/9123-2019 oder mit einer Mail an helen.wessels(at)drk-emsland.de melden. Weitere Infos zum rollenden Begegnungscafé gibt es auch unter www.drk-emsland.de.

                                                                           

    ]]>
    news-227 Fri, 03 May 2019 07:27:00 +0200 DRK sucht Freiwillige für Kinderbetreuung https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-sucht-freiwillige-fuer-kinderbetreuung.html Die zahlreichen Angebote im Haus Global und in der DRK Geschäftsstelle Papenburg werden nicht nur von Migranten und Migrantinnen gut angenommen. Damit weiterhin auch Eltern von den Integrationsprojekten profitieren können, bietet das Deutsche Rote Kreuz eine Kinderbetreuung während der Angebotszeiten an. Für die Kinderbetreuung werden Freiwillige gesucht, die sich stundenweise einmal oder auch mehrmals pro Woche am Nachmittag mit den Jungen und Mädchen beschäftigen. Ein gut ausgestattetes Spielzimmer steht dafür im Haus Global an der Kirchstraße bereit.

     

    Arbeiten Sie gern mit Kindern und möchten ihnen die Integration erleichtern? Helen Wessels steht Interessierten für Rückfragen unter der Nummer 04961/9123-2019 oder unter helen.wessels(at)drk-emsland.de bereit und findet für Sie das passende Engagement.

    ]]>
    news-226 Thu, 02 May 2019 07:21:58 +0200 Aphasiker- Selbsthilfe: Traditionelles Frühstück in Haren https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/aphasiker-selbsthilfe-traditionelles-fruehstueck-in-haren.html Wie schon in den Jahren zuvor trafen sich die Selbsthilfegruppen des Aphasiker-Zentrums Weser Ems e.V. im Harener Café am Dom zum Frühstücksbuffet. Rund 70 Teilnehmer und Teilnehmerinnern, darunter auch Ehrenamtliche, waren gekommen, um gemeinsam das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Als besondere Gäste waren Ralf Winkhaus, kaufmännischer Direkter der Hedon-Klinik in Lingen, die das alljährliche Frühstück finanziert, und Hermann Dopp vom Rotary Club Haren/Ems anwesend. Stellvertretend für die Harener Rotarier übergab Dopp eine großzügige Spende, aus der zum Teil ein Film finanziert wurde. Diesen zeigten Marita Peschel und Inge Robben, die das Aphasiker-Zentrum leiten, in einer Kurzfassung im Anschluss an das reichhaltige Frühstück. Die Dokumentation mit dem Titel „Jenseits unserer Sprachwelt“ sorgte für großen Applaus, denn Darsteller und Komparsen waren größtenteils anwesend.

     

    Aphasie – was ist das?

    Unter einer Aphasie versteht man einen Verlust des Sprechvermögens oder auch des Sprachverstehens, der nach einer Erkrankung des Sprachzentrums auftritt. Dies kann beispielsweise nach einem Schlaganfall oder bei einem Unfall mit Kopfverletzung der Fall sein. Eine Aphasie betrifft jedoch nicht das Denken und Wissen: Aphasiker sind noch immer dieselben wie vor der Aphasie, auch wenn Sprachverlust und verschiedene Begleitsymptome es manchmal anders erscheinen lassen.

    Die Selbsthilfegruppen des Aphasiker-Zentrums Weser-Ems e. V., das seinen Hauptsitzt an der Hedon-Klinik hat, verteilen sich inzwischen über das gesamte Emsland und bis nach Ostfriesland und in die Grafschaft Bentheim. Die lokalen Gruppen treffen sich regelmäßig und haben mehrmals im Jahr die Möglichkeit, an gruppenübergreifenden Veranstaltungen wie dem Frühjahrsfrühstück und dem Sommerfest teilzunehmen. Informationen zum Zentrum und zu den einzelnen Ortsgruppen gibt es unter www. aphasikerzentrum-lingen.de.

     

     

     

    ]]>
    news-225 Thu, 25 Apr 2019 07:44:47 +0200 Neues DRK-Unterstützungsangebot: Tag der Offenen Tür https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/neues-drk-unterstuetzungsangebot-tag-der-offenen-tuer.html Der Familienunterstützende Dienst (kurz FuD) des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Wilhelm-Berning-Straße 8a in Meppen veranstaltet am Samstag, den 27. April 2019, einen Tag der offenen Tür. Hier können alle Interessierten sich ein Bild vom neuen Angebot des DRK machen. Seit Februar 2019 unterstützen Annette Rebers und Nadja Wilken hier Angehörige, die Menschen mit Behinderungen pflegen. Das DRK bietet mit dem FuD entlastende und unterstützende Betreuungsangebote für betroffene Familien an, organisiert Freizeit- und Gruppenangebote und sendet bei Bedarf muttersprachliche Dolmetscher und Dolmetscherinnen in die Familien.

    Am Tag der offenen Tür wird es ab 11:30 neben Infos und Einblicke in den Familienunterstützenden Dienst auch zahlreiche Spielmöglichkeiten des JRK für Kinder geben. Ab 13 Uhr steht außerdem ein Rettungswagen zur Besichtigung bereit.  
        

    Wann? Am 27. April 2019 ab 11:30 Uhr
    Wo? In der Wilhelm-Berning-Straße 8a in Meppen (gegenüber des DRK-Betreuten Wohnens)
    ]]>
    news-223 Mon, 15 Apr 2019 07:59:00 +0200 Bombenfund: Haupt- und Ehrenamt evakuieren Lingen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/bombenfund-haupt-und-ehrenamt-evakuieren-lingen.html Dass haupt- und ehrenamtliche Kräfte gemeinsam Großes bewerkstelligen können, bewiesen der DRK Kreisverband Emsland sowie weitere Hilfsorganisationen am 31. Januar 2018: Um 14:00 Uhr wurde der DRK Kreisverband von der Stadt Lingen wegen eines Bombenfundes alarmiert. Da diese Bombe weder entschärft noch abtransportiert werden konnte, mussten kurzfristig 8.800 Bürger evakuiert werden. Dies sollte nach Plan bis 19:00 Uhr erfolgt sein. Eine besondere Herausforderung war, dass neben den über 100 Transporten aus dem Innenstadtbereich auch fünf Seniorenwohnanlagen mit circa 70 Schwerstpflegefällen sowie rund 50 Rollstuhlfahrern von dieser Maßnahme betroffen waren. Um die nicht-mobilen Patienten transportieren zu können, wurden alle verfügbaren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des DRK-Rettungsdienstes und des Fahrdienstes, der zum Fachbereich Pflege gehört, alarmiert. Bereits nach kurzer Zeit waren über 40 Mitarbeiter mit 15 Krankenwagen und fünf Rollstuhlfahrzeugen in Lingen einsatzbereit, sodass die Evakuierung beginnen konnte.

    Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Ortsvereine richteten gleichzeitig zwei Schulen in Lingen her, um dort die Pflegebedürftigen und zusätzlich über 1000 Bürger aufzunehmen. Hier wurden auch Verpflegung und Getränke zur Verfügung gestellt sowie spezielle Räume für Erkrankte und Pflegebedürftige vorgehalten. Insgesamt waren mehr als 90 ehrenamtliche Helfer aus den DRK-Ortsvereinen im Einsatz.

    Die Gesamteinsatzleitung sowie die Organisation der Fahrten wurde durch die Rettungsdienstleitung, die Einrichtung und der Betrieb in den Schulen durch ehrenamtliche Führungskräfte wahrgenommen.

    Da einige Bürger das Gefahrengebiet nicht verlassen wollten, konnte die Evakuierung erst gegen 23:30 Uhr als beendet erklärt werden. Bei der darauffolgenden Bombensprengung wurde glücklicherweise niemand verletzt, einzig ein paar Fensterscheiben in der Umgebung gingen zu Bruch. Ab 00:30 Uhr konnte der Rücktransport in die Seniorenwohnanlagen erfolgen. Der Einsatz war gegen 02:30 Uhr beendet.

                                                                         

    ]]>
    news-224 Wed, 10 Apr 2019 08:05:00 +0200 Einjähriges Jubiläum: DRK Wohnpark bietet nicht nur Senioren ein Zuhause https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/einjaehriges-jubilaeum-drk-wohnpark-bietet-nicht-nur-senioren-ein-zuhause.html Selbstbestimmt leben im Alter – das wünschte sich auch Wilhelmine Behnen, die vor dem Einzug in den DRK Wohnpark in Sögel schon elf Jahre im betreuten Wohnen des Deutschen Roten Kreuzes verbracht hatte. „Ich hatte eine sehr schöne Wohnung, ich bin aber immer öfter hingefallen. Bestimmt neunmal im Monat musste mich der Pflegedienst wieder aufsammeln!“ Hier im Wohnpark sei sie seit ihrem Einzug am 3. April 2018 insgesamt erst einmal gestürzt. Woran das liegt? „Ich kann es mir nicht genau erklären. Ich fühle mich hier einfach sicherer.“ Mit ein paar anderen Senioren war die in Börgermoor aufgewachsene Wilhelmine, die hier nur Wilma genannt wird, eine der ersten Bewohnerinnen: „Beim Tag der offenen Tür haben wir uns den Wohnpark angeschaut und ich habe mich gleich wohlgefühlt. Zu dem Zeitpunkt konnte ich mir noch ein Zimmer aussuchen.“ Heute gibt es für die jeweils zwölf Plätze der vier Wohngemeinschaften im Herzen von Sögel, die auch auf Menschen mit Demenz eingestellt sind, eine Warteliste.

    Fachkundige Pflege auch für junge Menschen

    Ganz oben, auf der zweiten Etage, gibt es eine fünfte, ganz spezielle Wohngemeinschaft. In einem der sieben Zimmer lebt seit Oktober 2018 Marion Kremer. Die Niederlangenerin benötigt spezielle Pflege, denn seit einem Autounfall vor inzwischen 11 Jahren befindet sie sich im Wachkoma. Die heute 37jährige bekommt regelmäßig Besuch von ihrer Mutter, von den Geschwistern und von ihren Schulfreundinnen. Im Alltag bekommt Marion zum Beispiel Unterstützung beim Atmen und unterschiedliche Therapieformen wie Logopädie und Ergotherapie.

    Vor allem die Musiktherapie, so Mutter Helene, zeige Wirkung. Der Therapeut gibt dabei nämlich der früheren Gitarristin Marion die Möglichkeit, die Saiten auch selbst zu bedienen.  „Für uns ist es eine Entlastung im Alltag, dass wir Marion jetzt in der Nähe haben. Vorher mussten wir ein ganzes Stück fahren, um sie zu besuchen." Damit Marion nicht den ganzen Tag im Bett verbringen muss, wird sie von den speziell ausgebildeten Intensivpflegern tagsüber auch in einem Rollstuhl betreut. Dank des geschulten Personals können so selbst nicht-mobile Patienten am WG-Leben in den Gemeinschaftsräumen teilhaben.

    Außerklinische Intensivpflege: Einmalig im Emsland

    Die WG im Obergeschoss, die sich auf außerklinische Intensivpflege spezialisiert hat, ist im Emsland einmalig: außer in Sögel gibt es im gesamten Landkreis keine Möglichkeit zur Unterbringung von Menschen mit diesem Pflegebedarf. Hier können unter anderem Menschen pflegerisch versorgt werden, die auf außerklinische Beatmung angewiesen sind. Dafür werden Atemtherapeuten und ausgebildete Intensivpflegekräfte beschäftigt, die sich rund um die Uhr um die besonderen Belange der Bewohner und Bewohnerinnen kümmern.

    Nach einem Jahr, in dem der Wohnpark des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Emsland e.V., in Sögel besteht, können auch die Verantwortlichen ein Positives Fazit ziehen: „Das Konzept der offenen Wohngemeinschaften wurde gut angenommen. Dass Therapeuten, Friseure, Fußpfleger und weitere Dienstleister auf Wunsch auch in den Wohnpark kommen, ist für viele weniger mobile Bewohner ein großer Pluspunkt. Dank der großzügigen Privat- und Gemeinschaftsräume können wir hier fast alles möglich machen.", erläutern Vorstandsvorsitzender Thomas Hövelmann und Fachbereichsleiter Franz Stüwe.

    Fragen zum DRK-Wohnpark in Sögel, der sich an der Fritz-Husemann-Straße befindet, beantwortet Nicole Lücke-Möller als Pflegedienstleitung unter der Nummer 05952/42397-4125.

    ]]>
    news-222 Mon, 08 Apr 2019 07:51:00 +0200 Langer & DRK sorgen für Sicherheit: Zwei AEDs für Lingen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/langer-drk-sorgen-fuer-sicherheit-zwei-aeds-fuer-lingen.html Der plötzliche Herztod verursacht in Deutschland jährlich circa 80.000 bis 100.000 Todesfälle. Nur zwei bis fünf Prozent der Betroffenen erreichen dabei lebend das Krankenhaus. Die Überlebenschance der Betroffenen kann allerdings verbessert werden, wenn Ersthelfer schon vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes eine Herz-Lungen-Wiederbelegung beginnen und einen Automatischen externen Defibrillator, kurz AED, einsetzen. Mittels Stromstößen kann das auch als Laiendefi bezeichnete medizinische Gerät bei Herzrhythmusstörungen Leben retten. Die Anwendung ist dabei denkbar einfach und wird von dem Defibrillator selbst erklärt.

    In Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Emsland stellen nun Thomas und Mathias Langer, Geschäftsführer der Firma Langer ProjektPlus, der Bevölkerung zwei weitere dieser lebensrettenden Geräte zur Verfügung, damit im zeitkritischen Notfall die Wege zum nächsten AED möglichst kurz sind. 24 Stunden täglich stehen die neuen AEDs für die Bevölkerung an der Georgstraße 26 und der Rheiner Straße 81 in Lingen bereit.

    ]]>
    news-221 Fri, 05 Apr 2019 07:22:36 +0200 Landratskandidat spricht mit DRK über Sozial- und Gesundheitswesen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/landratskandidat-spricht-mit-drk-ueber-sozial-und-gesundheitswesen.html Landratskandidat Marc-Andre Burgdorf besuchte den DRK Kreisverband Emsland, um sich mit Führungskräften über deren Arbeit auszutauschen. Dieter Sturm, Präsident des DRK Kreisverbands Emsland, wies in seiner Begrüßung auf die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Kreisverband hin. Insbesondere bei dem Moorbrand auf der WTD und bei der Evakuierung im Rahmen der Bombenentschärfung in Lingen hätten die Ehrenamtlichen wieder einmal bewiesen, wie wichtig ihre Arbeit ist, so Sturm. Die komplexen Dienstleistungsangebote des DRK im Emsland, wie z.B. der Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Kindergärten, Migrationsarbeit, Erste Hilfe Ausbildung, Familienunterstützender Dienst und die Seniorenarbeit wurden von den Vertretern des Vorstandes, Thomas Hövelmann und Christof Witschen, vorgestellt. Die vielfältigen Aufgaben werden zurzeit von 852 hauptamtlichen Mitarbeitern durchgeführt. 450 Mitarbeiter arbeiten davon im Bereich der Pflege. Fachbereichsleiter Franz Stüwe stellte die Angebote aus den ambulanten und teilstationären Bereichen vor.

    Im Anschluss erfolgte ein intensiver Austausch über die Probleme, die in den einzelnen Bereichen bestehen. Bei den Kindergärten wurde insbesondere die Ausbildung und die fehlende Vergütung während der dreijährigen Ausbildung diskutiert. Im Bereich des Rettungsdienstes wurde die Problematik der fehlenden Fachkräfte angesprochen. Gründe hierfür liegen u.a. in der Umstellung der Ausbildung zum Notfallsanitäter, Abwerbung von Mitarbeitern für Zentrale Notaufnahmen in Krankenhäuser, neue Planstellen bei den Leitstellen, der Polizei und die Ausbildung zum Physician Assistant.

    Im Bereich der Migrationsarbeit standen die Finanzierung und die Aufgabenschwerpunkte in den kommenden Jahren im Mittelpunkt. Den Schwerpunkt des Austausches bildete der Bereich der Pflege: Betriebsratsvorsitzender Norbert Jönen wies auf die aus seiner Sicht zu geringe Vergütung und den erheblichen zeitlichen Druck, denen die Kollegen und Kolleginnen ausgesetzt sind, hin. Auch die Anforderungen an die oft übertriebene Dokumentation mache den Beruf nicht gerade attraktiv. Die Arbeit am Menschen komme dadurch zu kurz. Auch sei der Arbeit in der Altenpflege nur selten mit den familiären Bedürfnissen in Einklang zu bringen. Abhilfe könne hier nur eine bessere Erstattung der Kosten und die Erhöhung der Stellenschlüssel seitens der Kostenträger schaffen. Wie in allen anderen Bereichen besteht in der Pflege auch ein großer Bedarf an Fachkräften. Hier waren sich alle Gesprächsteilnehmer einig, dass die bereits vorhandenen 32 Auszubildenden nicht ausreichen, um den Bedarf für die nächsten Jahre zu decken. Vorhandene Mitarbeiter müssten motiviert werden, sich weiterzubilden - und es müsse versucht werden, Mitarbeiter mit Migrationshintergrund für den Beruf in der Altenpflege zu gewinnen und auszubilden.

    Marc-Andre Burgdorf bedanke sich für den Gedankenaustausch. Es sei wichtig, sich einen persönlichen Einblick bei den Praktikern zu verschaffen. Bei einer Wahl zum Landrat werden neben den zahlreichen anderen Aufgabenschwerpunkten auch die Herausforderungen im Sozial- und Gesundheitswesen im Landkreis Emsland ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit als zukünftiger Landrat sein.

    ]]>
    news-220 Fri, 29 Mar 2019 07:51:00 +0100 Sprache lernen im Alltag: DRK-Kitas geben Eltern Einblicke https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/sprache-lernen-im-alltag-drk-kitas-geben-eltern-einblicke.html Die seit 1,5 Jahren beim Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Emsland e.V. (DRK) aktiven Fachkräfte für Sprachbildung in den DRK Kindertagesstätten (Kitas) im nördlichen Emsland haben Mitte März die Eltern der Kitakinder eingeladen, an einem Infoabend mit dem Titel „Sprache: Vom Ton zum Wort“ teilzunehmen. Mehr als 60 Interessierte hatten sich angemeldet, um Ute Krallmann, Monika Pund und Nadine Wildermann, die in den DRK Kitas Regenbogenland, Villa Kunterbunt und Vosseberg tätig sind, zu lauschen. Die Eltern erfuhren so in praktischen Übungen und mit Fallbeispielen Neues zur Sprachentwicklung von Kindern, zum Umgang mit Mehrsprachigkeit in den Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes und vor allem zur alltagsintegrierten Sprachbildung, die im Fokus des Elternabends stand.                                                   

    Was ist alltagsintegrierte Sprachbildung?

    Unter alltagsintegrierter Sprachbildung versteht man den Ansatz, Kinder in ihrem normalen Alltag zu fördern, statt sie in eine isolierte Lernsituation zu bringen. So können beispielsweise das Spiel, aber auch sich wiederholende Situationen wie das Umziehen an der Garderobe, das Frühstück oder das Aufräumen zum Anlass genommen werden, das Handeln des Kindes sprachlich zu begleiten und so zu fördern. Auf diese Weise können Kinder auch besonders individuell unterstützt werden.

    Die drei Fachkräfte für Sprachbildung, die in den DRK-Kitas tätig sind, werden durch das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ sowie den Landkreis Emsland gefördert. Neben der Arbeit mit den Kindern schulen sie auch die übrigen pädagogischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Kindertagestätten in alltagsintegrierter Sprachbildung.

    ]]>
    news-219 Thu, 28 Mar 2019 07:26:03 +0100 Ehrungen und Livemusik: Jährlicher DRK-Ehrenamtsempfang gefeiert https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrungen-und-livemusik-jaehrlicher-drk-ehrenamtsempfang-gefeiert.html Zum inzwischen siebten Ehrenamtsempfang des DRK Kreisverbands Emsland e.V. kamen rund 130 Engagierte aus dem ganzen Emsland Mitte März in den Saal Kamp in Meppen. Begrüßt wurden alle durch Ursula Ramelow, die stellvertretende Präsidentin des DRK-Verbands, die sich für die vielen Stunden bedankte, die die Anwesenden ihren Mitmenschen durch das ehrenamtliche Engagement schenken: „Viele dieser Angebote, sei es die Hörzeitung oder das Ausrichten von Blutspendeterminen, könnte der Kreisverband ohne Ihre Mithilfe nicht anbieten!“. Auch Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Emsland, lobte die Arbeit der Ehrenamtlichen, die gemeinsam mit dem Hauptamt des Deutschen Roten Kreuzes beispielsweise in jüngster Vergangenheit Krisen wie den Moordbrand auf der WTD oder die Evakuierung aufgrund einer Bombensprengung in Lingen gemeistert hatten.  

    Durch den Abend führte Julian Klasse, der langjährige Ehrenamtskoordinator des DRK, der an diesem Abend seine Arbeit im Bereich des Ehrenamtes an seine Kollegin Mascha Abeln übergab, um sich neuen Aufgaben im Kreisverband zu widmen. Musikalisch abgerundet wurde der DRK Ehrenamtsempfang durch Werner Ströer und Dennis Niemeyer, die das Publikum zum Mitsingen und –klatschen animierten.

    Für ihr zwanzigjähriges ehrenamtliches Jubiläum geehrt wurde Maria Kruthaup, die beim Lesedienst in Papenburg aktiv ist. Eine Ehrung für 10 Jahre Engagement erhielten Irene Bronsema, Erika Kappel und Hedwig Schepergerdes, die gemeinsam die Hörzeitung in Meppen gestalten.

    ]]>
    news-218 Wed, 13 Mar 2019 13:28:29 +0100 25 Jahre beim DRK: Beim gemeinsamen Frühstück gefeiert https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/25-jahre-beim-drk-beim-gemeinsamen-fruehstueck-gefeiert.html Am 01.02.1994 hat Ute Wekenborg ihre Arbeit als Büroangestellte, damals noch DRK-Kreisverband Meppen begonnen. Seitdem sind 25 Jahre vergangen und sie ist dem DRK stets treu geblieben. Zu diesem Anlass fand ein gemeinsames Frühstück statt. Schon vor ihrer Anstellung beim DRK engagierte sich Wekenborg jahrelang ehrenamtlich in der Sanitätsbereitschaft. Während der 25 Jahre beim DRK hat sie einige Veränderungen miterlebt und durch ihre zeitweilige Tätigkeit im Betriebsrat auch mitgestaltet. Das DRK hat in der Zeit eine große Entwicklung gemacht. Nachdem die Abrechnungsstellen der DRK-Kreisverbände Meppen und Lingen zusammengelegt wurden, wechselte Wekenborg im Juli 2006 zu der Abrechnungsstelle nach Lingen, bei der sie bis heute geblieben ist.

    „Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Arbeit bedanken. Wenn man die Entwicklung verfolgt, wissen wir die langjährige Treue zum DRK sehr zu schätzen. Wir sind zuversichtlich, dass wir Sie noch viele weitere Jahre als Mitarbeiterin bei uns begrüßen dürfen“, so Vorstandsvorsitzender Thomas Hövelmann. Dabei überreichte er ihr einen Präsentkorb sowie einen Blumenstrauß.  

    Norbert Jönen, Betriebsratsvorsitzender, ergänzt im Namen aller Kollegen: "Auch ich möchte dir für deine Arbeit danken und hoffe, dass du weiterhin viel Spaß beim DRK haben wirst."

    ]]>
    news-217 Thu, 07 Feb 2019 13:39:45 +0100 Verabschiedung eines langjährigen Mitarbeiters: Hunfeld nach 40 Jahren in den Ruhestand verabschiedet https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/verabschiedung-eines-langjaehrigen-mitarbeiters-hunfeld-nach-40-jahren-in-den-ruhestand-verabschiedet.html Vor ein paar Wochen feierte Heinz Hunfeld sein 40-jähriges Jubiläum beim DRK, jetzt wurde er gebührend in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Hunfeld begann seine Laufbahn 1979 – nach jahrelanger ehrenamtlicher Tätigkeit - als hauptamtlicher Rettungssanitäter beim damaligen DRK-Kreisverband Meppen. Zuletzt war er als Leiter der Rettungswache Meppen tätig.  

     

     

    Bei der Verabschiedung Ende Januar überreichten Christof Witschen, Vorstand und Fachbereichsleiter des Rettungsdienstes sowie Norbert Jönen, Betriebsratsvorsitzender, einen Präsentkorb sowie einen Blumenstrauß. Witschen und Jönen bedankten sich bei Hunfeld für seine sehr gute Arbeit: „In den 40 Jahren gab es einiges an Änderungen im Rettungsdienst, die du jederzeit konstruktiv mitgetragen hast. Wir haben viel von dir gelernt!“ Witschen ergänzt: „Sollte Langeweile aufkommen - Du bist bei uns jederzeit herzlich Willkommen.“

     

    Heinz Hunfeld ist wegen seiner freundlichen und loyalen Art ein sehr geschätzter Mensch. „Du hast dich immer für deine Kollegen eingesetzt, warst immer für sie da.“, beschreibt es Robert Bremer, Leiter der Rettungswache Lingen.

     

    Die Mitarbeiter und der Vorstand des DRK-Kreisverband Emsland e.V. wünschen Heinz Hunfeld einen angenehmen Ruhestand mit viel Zeit für die schönen Dinge im Leben und danken für die langen Jahre, die er dem DRK treu geblieben ist.

    ]]>
    news-215 Wed, 23 Jan 2019 11:18:00 +0100 DRK-Kita erhält Spende von Round-Table: 100 neue Warnwesten für Kindergartenkinder https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kita-erhaelt-spende-von-round-table-100-neue-warnwesten-fuer-kindergartenkinder.html Grund zur Freude hatten die Kindergartenkinder der Kita Waldwichtel vom DRK-Kreisverband Emsland e.V. Damit die Kleinen auch in der dunklen Jahreszeit frühzeitig im Straßenverkehr gesehen werden, spendeten die Helfer von Round Table „RT 226“ der gesamten Kita Warnwesten. In Deutschland sind über Round-Table etwa 3.500 Mitglieder über 16 sogenannte Distrikte und insgesamt rund 250 Gruppen (RT) organisiert. Der RT-Gruppe Emsland-Nord gehören derzeit 15 Mitglieder an. Sie haben es sich als Aufgabe gemacht, ehrenamtlich aktiv zu sein und ihren Mitmenschen etwas Gutes zu tun. Schon seit 2017 können sich soziale Einrichtungen über gespendete Warnwesten für Kinder freuen.

     

    Nicole Lammers, Bereichsleiterin beim DRK-Kreisverband Emsland e.V. bedankt sich herzlich bei der Gruppe: „Wir freuen uns sehr, eine so große Anzahl an Warnwesten entgegen zu nehmen und hoffen, dass wir dadurch die Kinder noch besser vor Gefahren im Straßenverkehr schützen können.“ Insgesamt konnte die sich die DRK-Kita Waldwichtel über 100 Warnwesten freuen.

    ]]>
    news-213 Fri, 21 Dec 2018 10:17:00 +0100 Mach es wie der Schneemann: Spende Freude! https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/mach-es-wie-der-schneemann-spende-freude.html Weltweit engagiert sich das Rote Kreuz für seine Mitmenschen - nicht nur in Krisengebieten, sondern auch direkt vor Ihrer Haustür. Unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit, zum Beispiel mit einer Spende zu Weihnachten oder einer Fördermitgliedschaft! Sie können einen selbstgewählten Jahresbeitrag als Fördermitglied spenden, um unsere Arbeit in den unterschiedlichen sozialen Bereichen im Emsland (zum Beispiel unsere Alltagshilfen, die Migrations- und Integrationsarbeit und viele ehrenamtliche Engagements) nachhaltig zu unterstützen. Auch eine einmalige Spende hilft!

    Aber auch über das Emsland hinaus zeigt Ihre Spende Wirkung:

    Das Deutsche Rote Kreuz ist Teil einer internationalen Bewegung, die Menschen direkt hilft oder Hilfe vermittelt:

    • In z. Zt. 50 Ländern bei Krisen und Katastrophen
    • Durch 70 Millionen ehrenamtliche Einsatzstunden im Jahr in Deutschland
    • Bei der lebensrettenden Versorgung von täglich 15.000 Menschen mit Blut
    • Durch die Rettung von Menschen aus dem Gebirge – alle 35 Minuten
    • Bei der Geburt von jährlich 70.000 Kindern durch moderne Familienberatung
    • Durch die Rettung von 250 Menschen pro Jahr vor dem Ertrinken
    Das DRK hilft, wo Menschen sich aus eigenen Kräften nicht helfen können. Dazu braucht es ein starkes und lebendiges Deutsches Rotes Kreuz – und Sie!

    Als Fördermitglied erhalten Sie regelmäßige Informationen zur Arbeit des Roten Kreuzes.

    ]]>
    news-214 Fri, 14 Dec 2018 08:12:00 +0100 DRK-Projektbörse Integration: Kooperation zwischen DRK-Kreisverbänden in Niedersachsen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-projektboerse-integration-kooperation-zwischen-drk-kreisverbaenden-in-niedersachsen.html Um Synergieeffekte im Bereich der Migrations- und Integrationsarbeit zu bündeln, trafen sich mehr als 20 Fachkräfte aus acht DRK Kreisverbänden in Niedersachsen zu einer Projektbörse in Verden. Ziel war es Erfahrungen, Probleme und Erfolge der Arbeit auszutauschen, um gemeinsam Ideen und neue Impulse zu sammeln. „Es war sehr inspirierend, über den Tellerrand zu gucken. Es ist bewundernswert, wie viele kreative Ideen in den einzelnen Verbänden erfolgreich umgesetzt wurden.“, fasste Dirk Westermann, Geschäftsführer des DRK Kreisverbandes Verden zufrieden zusammen.

    Im März fand die Auftaktveranstaltung der Projektbörse statt. Die Qualität und die Produktivität dieses Treffens von Fachkräften zum Thema Integration und Migration sprach sich unter den DRK Kreisverbänden in Niedersachsen schnell rum, so dass zur zweiten Projektbörse, Ende Oktober in Verden, gleich acht Kreisverbände vom Veranstalter begrüßt werden konnten. Teilnehmer waren die DRK Kreisverbände aus dem Emsland, Cloppenburg, Wolfenbüttel, dem Weserbergland, dem Herzogtum Lauenburg, Hamburg-Harburg, Verden und das DRK der Region Hannover.

    „Die jeweiligen Vertreter der Kreisverbände präsentierten u.a. ihre Leuchtturmprojekte und konnten von den jeweiligen Erfahrungen der Kollegen profitieren.“, so Helen Wessels, Bereichsleitung Migration des DRK Kreisverband Emsland e.V. In der anschließenden Diskussion tauschten sich die Fachkräfte zu den verschiedensten Themen aus, wobei es sowohl um Inhalte als auch Finanzierungmöglichkeiten ging. „Spannend war dabei oft die Ideenentstehung der einzelnen Projekte, der jeweilige Verlauf, die konkreten Durchführungsmöglichkeiten und letztlich die Umsetzung.“, so Wessels weiter. Der zweite große Spannungsbogen war das Ergebnis des jeweiligen Projekts. Fragen, wie das Projekt angenommen wurde, ob nachgesteuert werden musste oder ob das kalkulierte Budget reichte, folgte die Überlegung, ob das Projekt der Kollegen auch im eigenen Wirkungskreis erfolgsversprechend wäre. Die Beteiligten betonten, dass die Projektbörse für alle einen hohen Informationsgehalt bereithielt. Die nächste Börse findet in einem halben Jahr beim DRK Kreisverband Weserbergland statt. Auch dann stehen die Themen Projektanträge und Ehrenamt wieder ganz oben auf der Tagesordnung.

    ]]>
    news-212 Mon, 10 Dec 2018 09:02:00 +0100 „Helping Hands“ beim DRK: Mitarbeiter packen Päckchen für Rumänien https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/helping-hands-beim-drk-mitarbeiter-packen-paeckchen-fuer-rumaenien.html Der Aufruf von Hansi Brake erreichte auch die Mitarbeiter im DRK Wohnpark in Sögel: um die Lieferungen des Vereins Helping Hands e. V. nach Rumänien zu unterstützen, packten Kollegen, Freunde und Bekannte der ambulanten Wohngemeinschaften Päckchen, die nun der Gemeinde Sögel übergeben wurden. Die Aktion der Ehrenamtlichen um Hansi Brake, die durch Zeitungsartikel und ein Facebookvideo bekannt wurde, findet über das Emsland hinaus zahlreiche Unterstützer. Auch beim Kreisverband Emsland des Deutschen Roten Kreuzes unterstützt man die Aktion: im DRK Wohnpark Sögel, bestehend aus vier Wohngemeinschaften für Menschen mit und ohne Demenz und eine Wohngemeinschaft für Menschen mit intensivpflegerischem Bedarf, taten sich Mitarbeiter, Lieferanten und Freunde zusammen, um ebenfalls die von Brake benötigten Spenden – wichtig sind ihm dabei vor allem Pflegeartikel wie Zahnbürste und Duschgel – als bunte Geschenke zu verpacken. Süßigkeiten sowie Spielzeug- und Kleiderspenden runden das Ganze ab. 

    „Wir haben die Päckchen hier im Wohnpark gesammelt und jetzt an die Gemeinde übergeben, die Hansi Brake und seinen Unterstützern die Geschenke überbringt. Im nächsten Jahre wollen wir diese tolle Aktion wieder unterstützen.“, kommentiert Franz Stüwe, Fachbereichsleiter Pflege beim DRK im Emsland, das Engagement seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

    ]]>
    news-211 Thu, 06 Dec 2018 10:03:53 +0100 Aktionen in der DRK-Kurzzeitpflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/aktionen-in-der-drk-kurzzeitpflege.html Die Gäste, die in der Kurzzeitpflege des DRK im Haselünner Hasemed betreut werden, können sich immer wieder auf ein abwechslungsreiches Programm freuen: jahreszeitliche Aktionen und Kooperationen mit Schulen und Kindergärten sorgen für ein buntes Angebot. Während beispielsweise zum Sankt Martinstag die Kinder der Eulengruppe aus dem Sprachheilkindergarten mit ihren selbstgebastelten Laternen zum gemeinsamen Singen vorbeikamen, wurde in den folgenden Wochen für den Besuch des Nikolaus vorbereitet und gebastelt. Der Besuch des Nikolaus selbst war ein weiteres Highlight. Er brachte den Gästen, die zu dieser Zeit in der Kurzzeitpflege versorgt wurden, kleine Präsente mit einer individuellen, persönlichen Ansprache.

    Immer was los im Hasemed

    Über das ganze Jahr verteilt gab es auch 2018 regelmäßig Aktionen für die Kurzzeitpflegegäste des Deutschen Roten Kreuzes. So wurde unter anderem das Schützenfest mitgefeiert, Balkonkästen für den Sommer bepflanzt, Kürbisse geschnitzt und auch zu christlichen Festen wie Ostern gebastelt und feierlich dekoriert. Erreichbar ist das DRK im Hasemed an der Hammer Straße für Interessierte unter der Telefonnummer 05961/9589659. Ulrike Nörtker steht hier als Heim- und Pflegedienstleitung für Fragen aller Art bereit.

                                                                      

    ]]>
    news-210 Wed, 28 Nov 2018 07:04:00 +0100 Azubiworkshops gegen Stress und schlechte Haltung https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/azubiworkshops-gegen-stress-und-schlechte-haltung.html Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) bietet der DRK Kreisverband Emsland inzwischen regelmäßig Informationsveranstaltungen in Kooperation mit Dozenten der AOK für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an. Vor allem auf die Auszubildenden wird dabei besonders eingegangen. Ausbildungskoordinator Julian Klasse lud die Pflege-Azubis der unterschiedlichen Jahrgänge im November ein, an Workshops zu den Themen Stress und Ergonomie teilzunehmen. Gemeinsam mit Katharina Vollbracht beschäftigten sich die Auszubildenden des dritten Jahres mit gesundem und ungesundem Stress und unterschiedlichen Methoden, um mit anstrengenden Situationen umzugehen.

    Die Azubis im zweiten Jahr wiederum erlebten einen praxisreichen Tag mit José Driussi und Alexander Richter, die nach einem Fitnesstest auf Ergonomie im Arbeitsalltag der Pflege eingingen. Dabei gab der Ergonomieexperte Driussi Tipps für den „rückengerechten Patiententransfer“, mit denen die angehenden Pflegefachkräfte ihre Kräfte bei der Arbeit mit den Patienten möglichst effizient einsetzen können.

    Bereits im Monat zuvor waren die Azubis des ersten Ausbildungsjahres damit beschäftigt, eine Ausstellung zum Thema „Zuckergehalt von Lebensmitteln“ zu erstellen, nachdem im Vorfeld durch eine QuEr vital Ernährungsberaterin über die Wirkung von unterschiedlichen Zuckerarten referiert wurde.

    Für die Zukunft plant das Deutsche Rote Kreuz im Emsland eine Ausweitung des betrieblichen Gesundheitsmanagements auf weitere Fachbereiche wie Rettungsdienst und Verwaltung: „Die Pilotphase in der Pflege hat gezeigt, dass wir sinnvolle Maßnahmen und Strukturen umsetzen können, um Arbeitsbedingungen weiter zu optimieren,“ erläutert Andrea Kossen, die im Bereich Pflege für das Qualitätsmanagement verantwortlich ist.

    ]]>
    news-209 Mon, 26 Nov 2018 13:49:59 +0100 AOK vergibt Zertifikat: BGM beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/aok-vergibt-zertifikat-bgm-beim-drk.html Für die Einführung gesundheitsförderlicher Strukturen und Maßnahmen hat der DRK Kreisverband Emsland e. V. Ende November eine Auszeichnung der AOK erhalten. Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) finden seit 2017 beim Deutschen Roten Kreuz im Emsland immer wieder Befragungen und Workshops statt, die einerseits Potentiale zur Verbesserung aufdecken und andererseits den Mitarbeitern gesundheitsförderliches Verhalten ans Herz legen sollen. Bisher läuft das BGM beim DRK Kreisverband Emsland als Pilotprojekt: „In unserem größten Fachbereich, der Pflege, testen wir aus, wie das Angebot angenommen wird. Es ist geplant, das BGM in Zukunft auf weitere Bereiche auszudehnen.“, erläutert Andrea Kossen, Beauftragte für das Qualitätsmanagement im Fachbereich Pflege, das Projekt. Zur Einführung im Jahr 2017 wurde eine Steuergruppe ins Leben gerufen, die neben Mitarbeitern unterschiedlicher Fachbereiche auch Betriebsrats- und Vorstandsmitglieder umfasst.

    Der stellvertretende Regionaldirektor der Krankenkasse AOK, Ingo Marklein, übergab in einer Feierstunde das Zertifikat, das dem DRK ein vorbildliches Engagement für die Gesundheit und das Wohlergehen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bescheinigt. Die Gesundheit der Mitarbeiter stehe heutzutage mehr im Fokus der Unternehmensleitungen, als es beispielsweise noch in den Neunzigerjahren der Fall war. Das BGM reicht dabei von kleineren Maßnahmen wie der Einführung von Gesundheitsworkshops bis hin zu groß angelegten Veränderungen an Arbeitsweisen, die nur durch eine nachhaltige Kommunikation mit den Mitarbeitern angegangen werden können.

    ]]>
    news-208 Fri, 23 Nov 2018 10:48:00 +0100 Laternekinder im Wohnpark Meppen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/laternekinder-im-wohnpark-meppen.html Zum St. Martinstag kamen auch in diesem Jahr Gruppen in den DRK-Wohnpark in Meppen-Esterfeld, um mit den Bewohnern der ambulanten Wohngemeinschaften des Deutschen Roten Kreuzes zu singen und zu feiern. Krippe Binsenkörbchen und DRK-Wohnpark: Kinder singen für Senioren

    Singend und mit Instrumenten ausgestattet kamen am Montagabend Erzieherinnen mit 66 Krippenkindern sowie deren Eltern und Geschwister aus dem Meppener Binsenkörbchen in den Wohnpark des DRK an der Schlaunstraße, um dort im Innenhof einen Martinsumzug zu veranstalten.

    Die kleinen Besucher brachten die Augen der Bewohner mit ihren Laternen und Liedern zum Leuchten: zum Dank für den inzwischen traditionellen Besuch hatten die Senioren Martinsgänse gebastelt und hielten am Ausgang außerdem eine kleine Süßigkeit bereit. Es ist bereits das vierte Jahr in Folge, in dem die Binsenkörbchen-Kinder einen Laternenumzug durch den DRK-Wohnpark in Meppen-Esterfeld machen.

    Neben den St. Martins-Besuchen gibt es viele weitere regelmäßige Kooperationen mit Schulen, Kindertagesstätten und anderen Gruppen, sodass die DRK-Senioren mehrmals die Woche mit Kindern und Jugendlichen zusammenkommen.

    AG „Honig im Kopf“: DRK-Senioren und Schüler feiern St. Martin

    Regelmäßig besuchen Schüler und Schülerinnen der Marienschule, die an der AG „Honig im Kopf“ teilnehmen, Bewohner des DRK-Wohnparks in Meppen-Esterfeld. Auch zum Laternesingen haben sich die Jungen und Mädchen mit ihrer Lehrerin Kira Bolmer und Demenzfachkraft Helga Grote vom DRK ein Programm ausgedacht, um den Senioren und Seniorinnen im Innenhof des Wohnparks einen abwechslungsreichen Nachmittag zu bereiten.

    Abwechselnd gab es klassische Laterne-Lieder und Gedichte, die zum Mitsingen und –sprechen animierten. Die Kinder der dritten und vierten Klasse, die sich in ihrer Arbeitsgemeinschaft mit dem Thema Demenz beschäftigen, kommen seit 2016 in die Wohngruppen des Deutschen Roten Kreuzes, um dort gemeinsam mit den Bewohnern Zeit zu verbringen und von Helga Grote etwas über das Krankheitsbild Demenz zu erfahren. „So werden nicht nur Berührungsängste abgebaut, sondern auch schöne Erinnerungen für alle Beteiligten geschaffen.“, findet Grote, die seit 2015 als Demenzfachkraft beim DRK tätig ist.

    Am Ende des gemeinsamen Nachmittags überreichten sich die Gruppen gegenseitig selbstgebastelte Geschenke: während die Kinder an jeden Bewohner bunte Untersetzer verteilten, gab es von den Senioren „Martinsgänse“, die leckere Apfelsinen enthielten. Auch im kommenden Jahr soll die Kooperation zwischen dem DRK-Wohnpark (erreichbar unter 05931/497903535) und der Demenz-AG der Marienschule Meppen weitergeführt werden.

    ]]>
    news-207 Mon, 19 Nov 2018 12:28:15 +0100 eMedCare: Startschuss für DRK und Meppener Hausärzte https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/emedcare-startschuss-fuer-drk-und-meppener-hausaerzte.html Die Meppener Kooperationspartner des Projektes eMedCare, das Pflege und Medizin miteinander verzahnen und so die hausärztliche Versorgung im ländlichen Raum verbessern soll, trafen sich Ende Oktober zu einem Kick-Off-Meeting. Damit ist auch der Startschuss für den DRK Kreisverband Emsland gefallen, denn in seinem Wohnpark in Meppen-Esterfeld und später in der ambulanten Pflege wird das System erstmals getestet. Gemeinsam mit der Hausarztpraxis „An der Ems“ von Dr. Jan Sievert und Dr. Florian Wiegelmann sowie der Hausarztpraxis an der Bahnhofstraße von Dr. Stefan Eilermann erfassen die Pflegekräfte des DRK so Gesundheitsdaten, die im Vorfeld von den Ärzten angefordert werden. Das Projekt, das von „Living Lab“, einer Osnabrücker Denkfabrik zu den Themen Leben und Wohnen im Alter, ins Leben gerufen wurde, besteht im Kern aus einem Tablet-PC und einem Medizinkoffer, der unterschiedliche Geräte wie ein Pulsoximeter, ein EKG und ein Glucometer enthält. Mit den medizinischen Geräten können die Pflegenden Daten erfassen, die dann mittels Tablet in Echtzeit an die behandelnden Ärzte übertragen werden. Diese wiederum können daraufhin kurzfristig entsprechende Maßnahmen einleiten. Auch Fotos zu übertragen ist mit der Software aus dem Hause Health Insight Solutions möglich.                                                               

    Zu Anfang wird eMedCare nur im DRK-Wohnpark mit seinen sieben ambulanten Wohngemeinschaften getestet. Nach einer Probephase wird das Projekt auf den ambulanten Pflegedienst des Deutschen Roten Kreuzes in Meppen ausgedehnt, um mehr Patienten zu erreichen. Gefördert wird das Projekt, das bis Ende 2019 läuft, vom Land Niedersachsen und den Landkreisen Osnabrück und Emsland mit insgesamt 80.000 Euro.

    ]]>
    news-204 Thu, 08 Nov 2018 10:05:00 +0100 Vorschulkinder erkunden RTW https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/vorschulkinder-erkunden-rtw.html Wie ein Rettungswagen von innen aussieht, wissen glücklicherweise die wenigsten Kinder aus eigenen Erfahrungen. Die Vorschulkinder aus dem St. Josef Kindergarten in Emsbüren kamen darum zum Deutschen Roten Kreuz nach Lingen, um einen Einblick in die Arbeit des Rettungsdienstes zu erhalten. Ausgestattet mit Warnwesten machten sich die Kinder mit Norbert Boyer und Elisabeth Kroner von der Breitenausbildung des DRK Kreisverband Emsland nach einer Begrüßung auf in den Innenhof der Lingener Rettungswache, Hier warteten neben einem Rettungswagen auch Notfallsanitäter Klaus Linke und seine Kollegen. Sie simulierten eine Rettungsaktion bei einem Fahrradunfall und zeigten den Kindern die wichtigsten lebensrettenden Sofortmaßnahmen.

     

    Danach ging es endlich in den Rettungswagen, wo die Vorschüler alles erkunden und sogar „probeliegen“ durften. Norbert Boyer stand dann gemeinsam mit Wachenleiter Robby Bremer den Kindern Rede und Antwort und erklärte unter anderem, wofür Schaufeltrage, Vakuummatratze und Pulsoximeter genutzt werden. Auch eine kurze Fahrt mit eingeschalteter Sirene stand auf dem Programm, bevor die Kinder sich mit den St. Josef Erzieherinnen wieder auf den Weg zum Bahnhof machten, um die Rückreise anzutreten.

     

    ]]>
    news-203 Wed, 07 Nov 2018 09:02:19 +0100 Vorweihnachtlicher Basar: DRK-Senioren bieten Selbstgemachtes https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/vorweihnachtlicher-basar-drk-senioren-bieten-selbstgemachtes.html Zu einem Basar mit Basteleien und Gestricktem laden die Bewohner und Bewohnerinnen des Betreuten Wohnens in der Wilhelm-Berning-Straße Meppen am Sonntag, den 11. November, ein.  

    Von 14.00 bis 18.00 Uhr können bei Kaffee und Kuchen selbstgestrickte Socken, Puppenkleidung, Schürzen, Stofftaschen und weihnachtliche Basteleien erworben werden, die die Senioren und Seniorinnen in liebevoller Handarbeit hergestellt haben. Die Einnahmen gehen dabei vollständig in die kreative Arbeit der Senioren und Seniorinnen zurück.


    Das Betreute Wohnen befindet sich an der Wilhelm-Berning-Straße 1. Bei Fragen steht das Team unter der Nummer 05931/98050 zur Verfügung.

    ]]>
    news-199 Sun, 04 Nov 2018 09:59:00 +0100 Interkulturelle Woche: DRK in Papenburg zieht positive Bilanz https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/interkulturelle-woche-drk-in-papenburg-zieht-positive-bilanz.html Mit einer Lesung von Luc Degla wurde die diesjährige Interkulturelle Woche, die unter dem Motto „Vielfalt verbindet!“ stand, eröffnet. Der Autor versucht Situationen, die er als Westafrikaner in Deutschland erlebt hat, mit Humor zu nehmen: Degla beklagt sich nicht, sondern beschreibt und erzählt, wie er sein bisheriges Leben in Deutschland wahrgenommen hat und was er erlebt hat. Er möchte einen Einblick in das Leben eines Migranten ermöglichen und gibt andererseits Migranten Tipps, wie sie humorvoll mit Reaktionen umgehen können, die sie bisher vielleicht als verletzend aufgenommen haben. So sagt er beispielsweise mit einem Lächeln: „Ich bin immer der schwarze Peter!“. Darüber hinaus fand im Rahmen der Interkulturellen Woche ein Antirassismusworkshop statt. Über den Abend, an dem IBIS und DRK gemeinsam Handlungsmöglichkeiten für Betroffene aufzeigten, berichten wir hier ausführlich.

    Am Freitag waren Mitarbeiterinnen der DRK Migrationsberatung, Geflüchtete und Ehrenamtliche mit dem mobilen Integrationsprojekt „Wir vor Ort – das rollenden Begegnungscafé“ auf dem Wochenmarkt. Neben Gesprächs- und Austauschgelegenheiten im und um den auffällig gefärbten Bus markierten Geflüchtete und Ehrenamtliche mit farbigen Abdrücken wichtige Schritte der Integration auf dem Gehweg am Hauptkanal. Bedeutungsvolle Stationen auf dem Weg zur Integration waren dabei beispielsweise der erste Kontakt zum Nachbarn, in der Stadt gegrüßt zu werden, der Besuch eines Deutschkurses oder das Finden einer Arbeitsstelle. Integration erfordert viele kleine Schritte von allen, sowohl den Einheimischen als auch von den Zugewanderten, was die Aktion auf dem Wochenmarkt verdeutlichte.

    Als Abschlussaktion der Interkulturellen Woche veranstaltete das Deutsche Rote Kreuz einen Tag der offenen Tür im Haus Global an der Kirchstraße. Zahlreiche Gäste nutzten diesen Tag, um das Haus und die verschiedenen Angebote, die auf Integration und Dialog abzielen, kennenzulernen. Bei einem heißen oder kalten Getränk und leckerem Fingerfood, das von den Ehrenamtlichen unterschiedlichster Nationen zusammengetragen wurde, fanden viele intensive Gespräche statt, sodass es einen regen Austausch gab. Das Haus Global, das als internationales Begegnungshaus ins Leben gerufen wurde, wird von Ruth Jongebloed geleitet, die gemeinsam mit den Ehrenamtlichen Angebote wie Tanzgruppen, Deutschkurse, Krabbelgruppen und Koch- sowie Spieleabende organisiert.

    Insgesamt ist Helen Wessels, Bereichsleitung der Migration beim DRK Kreisverband Emsland e. V., mit dem Verlauf der Woche sehr zufrieden: „Es gab anregende Gespräche, guten Austausch und viel Input, der zum Nachdenken anregt – davon profitieren auch wir in der Migrationsberatung."

    <hr />

    ]]>
    news-201 Thu, 01 Nov 2018 09:44:00 +0100 Ausbildung im Fokus: Pflegeazubis erstellen Wanderausstellung https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ausbildung-im-fokus-pflegeazubis-erstellen-wanderausstellung.html Die Pflege-Azubis im ersten Ausbildungsjahr des DRK-Kreisverbands Emsland e.V. kamen Mitte Oktober für einen Tag zusammen, um sich über ihre Ausbildung auszutauschen. Bevor am Nachmittag eine Ernährungsberaterin von QuEr vital aus Nordhorn einen Vortrag über unterschiedliche Zuckerarten und ihre Bedeutung hielt, gab es Zeit und Raum für konstruktive Gespräche mit Ausbildungskoordinator Julian Klasse, die die Ausbildungssituation weiter verbessern sollen.  

    Der Vormittag stand ganz im Zeichen der Ausbildungsoptimierung. Am Nachmittag wurde im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements auf für den Arbeitsalltag positive Ernährung eingegangen. Dabei wurde allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen schnell deutlich, dass vor allem zugesetzte Einfachzucker wenig förderlich dafür sind, gut durch den Tag zu kommen: Der schnelle Anstieg und Abfall des Blutzuckers erschwert hier die Konzentration und das Durchhaltevermögen, wohingegen Mehr- und Vielfachzucker, wie sie beispielsweise in Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten vorkommen, für einen längerfristig guten Blutzuckerspiegel und damit eine bessere Leistungsfähigkeit sorgen. Die Auszubildenden hielten ihre Erkenntnisse nach dem Vortrag in einer Wandpräsentation fest, die nun als Wanderausstellung durch die unterschiedlichen Geschäftsstellen geht.

     

    ]]>
    news-202 Tue, 30 Oct 2018 08:00:00 +0100 Gastfamilien gesucht: DRK-Freiwilligendienstler in Papenburg https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/gastfamilien-gesucht-drk-freiwilligendienstler-in-papenburg.html Mitte November kommen zwei Franzosen nach Papenburg, um beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) ihren Freiwilligendienst zu leisten. Die 22 und 24 Jahre alten jungen Menschen sind deshalb für die Zeit vom 15.11.2018 bis zum 15.05.2019 auf der Suche nach einer Unterkunft. Der DRK Kreisverband Emsland e. V. nimmt in diesem Jahr bereits zum dritten Mal an dem Austauschprogramm teil, in dessen Rahmen sich in dieser Runde eine Französin und ein Franzose ein Bild von der Migrations- und Integrationsarbeit des Deutschen Roten Kreuzes in Papenburg machen werden. Die Freiwilligendienstler werden dabei beispielsweise im Haus Global an der Kirchstraße und in der Migrationsberatungs- und Kontaktstelle an der Rathausstraße eingesetzt.

    Wer sich vorstellen kann, eine Französin oder einen Franzosen für diese Zeit in seine Familie aufzunehmen und ihnen einen guten Start in Papenburg ermöglichen möchte, kann sich bei Marina Niesmann unter 04961/9123-2024 oder marina.niesmann(at)drk-emsland.de melden. Auch eine Mietwohnung für den genannten Zeitraum wäre denkbar.

    ]]>
    news-200 Mon, 29 Oct 2018 07:10:00 +0100 Flötenkreis beim DRK: Musikalisch um die Welt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/floetenkreis-beim-drk-musikalisch-um-die-welt.html Jeden Dienstag ertönt das Flötenspiel von Monika Heine und ihrem Flötenkreis in der DRK-Hauptgeschäftsstelle Lingen an der Jahnstraße. Nachmittags treffen sich die Frauen hier, um gemeinsam Stücke einzuüben. Dass das Flöten hinter verschlossenen Türen sie nicht auslastet, haben sie jedoch schnell gemerkt. Darum besucht der Flötenkreis des Deutschen Roten Kreuzes auch immer wieder verschiedene Einrichtungen, um dort Lieder zum Besten zu geben. Einer der jüngsten Auftritte der zehn Frauen fand Mitte Oktober im Mutter-Teresa-Haus in Lingen statt. Hier musizierten sie für die Bewohner und Bewohnerinnen der Altenpflegeeinrichtung.

    Der Flötenkreis um Monika Heine belässt es jedoch nicht beim einfachen Flötespielen: um die unterschiedlichen Lieder herum haben die Frauen eine Geschichte aufgebaut, die die Zuhörer auf eine musikalische Reise um die Welt mitnimmt. Auf einer Weltkarte haben sie die Stationen markiert, die während der etwa 45 Minuten dauernden Vorstellung besucht werden. Zu jedem Stück gibt es eine kurze Geschichte, die die Entstehung des Liedes erläutert. Zudem gibt es Gedichte und am Ende ein gemeinsam gesungenes Lied, bei dem die Hörerschaft freudig einstimmt.

    Mit ihren wöchentlichen Übungen in der DRK-Hauptgeschäftsstelle in Lingen haben die Flötistinnen so nicht nur ein Hobby für sich selbst gefunden, sondern tun auch anderen Senioren und Seniorinnen mit ihren abwechslungsreichen Auftritten etwas Gutes. Die wiederum zeigen sich dankbar, was man vor allem daran merkt, dass sie in das Geschehen einsteigen, schunkeln, klatschen und wo es geht mitsingen.

    Mehr Möglichkeiten, sich beim DRK Kreisverband Emsland e.V. ehrenamtlich einzubringen, finden Sie hier.
    ]]>
    news-198 Mon, 22 Oct 2018 10:11:27 +0200 Gospelchor zu Besuch: Seltene Klänge im DRK-Wohnpark https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/gospelchor-zu-besuch-seltene-klaenge-im-drk-wohnpark.html Die Hase-Gospel-Singers kamen bei bestem Spätsommerwetter in den DRK-Wohnpark Meppen: unter der Leitung von Angelika Aulenbach gaben sie Klassiker wie „Amazing Grace“ und „Oh Happy Day“ zum Besten.  

    Im Innenhof des Esterfelder Wohnparks, der aus sieben ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen mit und ohne Demenz besteht, lauschten die Bewohner den Sängerinnen und Sängern, die sich regelmäßig in Haselünne zum Proben treffen. Am Ende des Auftritts gab es mit „Kein schöner Land“ auf Wunsch einer Bewohnerin auch noch ein gemeinsames Abschlusslied. Die Stimmung war so gut, dass nach einer Zugabe auch eine Wiederholung im kommenden Jahr von allen Beteiligten beschlossen wurde.

    Wer Interesse daran hat, sich am konfessionsübergreifenden Gospelchor zu beteiligen, kann sich bei Lucia Abeln unter der Telefonnummer 05962/399 melden. Infos zum DRK-Wohnpark und weiteren pflegerischen Dienstleistungen gibt es zudem unter 05931/49790-3535.

    ]]>
    news-197 Fri, 19 Oct 2018 07:15:54 +0200 MBE-Aktionstag: Migrationsberatung mit Zukunft beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/mbe-aktionstag-migrationsberatung-mit-zukunft-beim-drk.html Anlässlich des Aktionstags der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) lud das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Bundestagsabgeordnete aus der Region zu einem Gespräch über Finanzierung und Zukunft der Integration ein. Albert Stegemann (CDU) und Jens Beeck (FDP) informierten sich bei dieser Gelegenheit über die aktuelle Situation vor Ort und zeigten sich beeindruckt von der umfangreichen Arbeit der DRK-Migrationsberatungs- und Kontaktstelle, die neben den DRK-Geschäftsstellen in Papenburg, Meppen und Lingen auch viele kleinere Gemeinden, vor allem im nördlichen Emsland, abdeckt. Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbands, betonte bei dem Gespräch, dass die Finanzierung der Beratung und Integration langfristig gewährleistet sein müsse: „Integration ist ein Prozess, der oftmals erst über mehrere Generationen sichtbar wird.“ Zudem sei eine sukzessive Erhöhung der finanziellen Mittel notwendig, um Tarifangleichungen anzupassen.

    „Bundesweit sind die Beratungszahlen laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. So fanden 2014 175.000 Personen Rat und Unterstützung, 2017 waren es schon 301.000. Pro Vollzeitkraft bedeutet das 370 Beratungsfälle - das ist der ungünstigste Beratungsschlüssel seit Beginn der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) im Jahr 2005“, so Helen Wessels, Bereichsleitung Migration beim DRK im Emsland. Dennoch konnte laut BAMF der Bedarf an Beratung bei Weitem nicht gedeckt werden. Für 2019 rechnet das BAMF mit einem weiteren Anstieg auf 320.000 Ratsuchende, beispielsweise durch Unionsangehörige im Rahmen der Freizügigkeit oder auch wegen des gestiegenen Fachkräftebedarfs aus Drittstaaten. Um eine nachhaltig gute Beratungsqualität zu gewährleisten, müsse mittelfristig die Beratungszahl auf 150 pro Vollzeitkraft gesenkt werden, da sind sich die Wohlfahrtsverbände einig. Neben der Beratung gehören zu den Aufgaben der MBE zudem auch Gruppenangebote, Netzwerkarbeit, Öffentlichkeitsarbeit sowie die Mitwirkung bei der interkulturellen Öffnung, für die es ebenfalls Kapazitäten bedarf. „Im Emsland lagen die Beratungsanfragen insbesondere in den letzten Jahren fortlaufend mit rund 450 Fällen pro Vollzeitstelle weit über den Vorgaben. Die Berater stoßen damit an ihre Grenzen.“, führt Wessels aus.

    Zahlreiche Integrationsangebote im ganzen Emsland

    Der DRK Kreisverband Emsland e.V. ist bereits seit 1949 mit dem Suchdienst und der Familienzusammenführung betraut und berät seit über 30 Jahren im Bereich Migration und Integration.  Schwerpunkt der Arbeit bildet seitdem die Beratung von Zugewanderten. Darüber hinaus initiiert das DRK immer wieder zahlreiche Integrationsprojekte. „Aktuell sind dies beispielsweise das Haus Global, ein interkulturelles Begegnungshaus unter Einbindung Ehrenamtlicher an der Papenburger Kirchstraße, der Begegnungsbus „Wir vor Ort“, mit dem in kleineren Ortschaften Integrationsangebote geschaffen werden, sowie das Gemeindedolmetscherprojekt NIDO in Kooperation mit dem Ethnomedizinischen Zentrum e.V.“, so Josef Wittrock, Fachbereichsleiter Jugend, Familie und Soziales beim DRK.

    Anhand von Beispielen gaben Nadja Wilken und Kerstin Hemker (MBE-Beraterinnen beim DRK in Meppen und Lingen) Einblicke in ihre tägliche Arbeit, die neben der Beratung einen nicht unterschätzbaren Beitrag zum sozialen Frieden beiträgt, wovon auch Stegemann und Beeck sich an diesem Tag überzeugen konnten.

     

                                                                         

    ]]>
    news-196 Thu, 18 Oct 2018 11:06:48 +0200 Interkulturelle Woche: Antirassismusworkshop des DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/interkulturelle-woche-antirassismusworkshop-des-drk.html Im Rahmen der Interkulturellen Woche hatte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Ende September zu einem Informations- und Diskussionsabend geladen, an dem es um Rassismus und die damit in Zusammenhang stehenden Möglichkeiten und Rechte ging. „Du kommst hier nicht rein!“ – Antirassismus-Workshop des DRK hilft Betroffenen

    Einführend zeigte ein Film unterschiedliche Formen von Rassismus auf – von verstecktem Rassismus, der sich beispielsweise bei der Wohnungssuche häufig zeigt, bis hin zu öffentlich übergriffigem Verhalten. In einer anschließenden Diskussion erzählten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen von eigenen Erfahrungen, die neben den genannten Beispielen unter anderem auch Ausgrenzung in der Schule und Nicht-Einlass in Diskotheken umfassten. Den Betroffenen wurden daraufhin Handlungsmöglichkeiten mit auf den Weg gegeben: so können sie sich zum Beispiel auf das Diskriminierungsverbot berufen und rechtliche Schritte einleiten, um sich zu verteidigen.

    Die Gespräche in der DRK-Geschäftsstelle an der Rathausstraße 11 zeigten deutlich, dass die Aufarbeitung diskriminierender Erlebnisse wichtig und nötig ist, um Menschen mit Migrationshintergrund vor Rassismus zu schützen. Betroffene Zuwanderer können sich diesbezüglich an den Kreisverband Emsland des DRK wenden, um sich Unterstützung zu holen. Ansprechpartnerin ist Helen Wessels unter der Telefonnummer 04961/91232019.

    Bevor eine praktische Übung am Ende des Workshops, den das Deutsche Rote Kreuz gemeinsam mit IBIS (Interkulturelle Arbeitsstelle für Forschung, Dokumentation, Bildung und Beratung e. V.)  organisiert hatte,  aufzeigte, dass neben zahlreichen Unterschieden immer auch Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Menschen zu finden sind, gab es für alle noch ein Video zu sehen, das diese These verdeutlichte: Auf die Frage, ob es in seinem Kindergarten auch Ausländer gäbe, antwortet ein kleiner Junge knapp: „Nein, da sind Kinder.“

                                                                         

    ]]>
    news-194 Sat, 13 Oct 2018 11:00:00 +0200 Schnuppertag im DRK-Kleiderladen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/schnuppertag-im-drk-kleiderladen.html Meppen. Im Kleiderladen des DRK findet am 13. Oktober ein Schnuppertag statt, an dem die Mitarbeiterinnen von 11.00 bis 16.00 Uhr Interessierte mit Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen empfangen. Im DRK-Kleiderladen gibt es Kleidung für die ganze Familie, für jede Jahreszeit und zu besonderen Gelegenheiten – mit etwas Glück auch Markenkleidung, die täglich neu von den zehn hauptsächlich ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen einsortiert wird. Montags bis freitags bieten unsere Engagierten die Möglichkeit, von 9.00 bis 16.00 zu sehr günstigen Preisen nicht nur Kleidung, sondern auch Schuhe, Haushaltswaren und Spielzeug einzukaufen.

    Auch gut erhaltene Kleiderspenden sind gern gesehen: Die Einnahmen des DRK-Kleiderladens in der Dalumer Straße 17 in Meppen tragen dazu bei, die sozialen Aufgaben des Roten Kreuzes im DRK-Kreisverband Emsland zu finanzieren.

    ]]>
    news-195 Fri, 28 Sep 2018 09:00:00 +0200 Apfelfest im DRK-Wohnpark https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/apfelfest-im-drk-wohnpark.html Zum dritten Mal fand das Apfelfest im DRK-Wohnpark Meppen-Esterfeld statt, bei dem die sieben Wohngemeinschaften und die Tagespflege seit 2016 in einem Back-Wettstreit gegeneinander antreten. Die Jury, bestehend aus Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des DRK, vergab Punkte, ohne zu wissen, wessen Kuchen sie probierte. Mit einem Abstand von 20 Punkten gewann so die Wohngemeinschaft 6 mit ihrer Apfeltorte mit Nussstreußeln vor einem saftigen Apfelkuchen aus WG 2, die den Pokal, den sie im letzten Jahr gewann, nun weitergeben musste. Drittplatziert ist in diesem Jahr WG 7 mit einem gedeckten Apfelkuchen. Die insgesamt acht Backwerke wurden im Anschluss an die Preisverleihung von allen gemeinsam in den Räumen der DRK-Tagespflege verspeist. Auf Kuchen und Kaffee folgten Gespräche und Gesang, bevor die Bewohner des ambulant betreuten Wohnparks zurück in ihre Wohngemeinschaften gingen.

    Tagespflege und Wohnpark sind telefonisch unter 05931/49790-3535 und per Email an wohnpark@drk-emsland.de erreichbar.         

    Foto: Die stolzen Gewinner des Back-Wettstreits beim DRK-Apfelfest aus Wohngemeinschaft 6 des DRK-Wohnparks übernahmen den Wanderpokal von den Vorjahressiegern aus WG 2.

    ]]>
    news-193 Wed, 19 Sep 2018 09:10:35 +0200 Kita-Teamtage in der HÖB https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kita-teamtage-in-der-hoeb.html Im Rahmen einer nifbe-Qualifizierungsmaßnahme bildeten sich Anfang September 56 pädagogische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der DRK-Kitas in Papenburg zum Thema Chancen und Herausforderungen der Heterogenität in Kindertagesstätten fort. Die Kooperation zwischen dem Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) und der DRK-Fachberatung sowie den Dozenten Dr. Thomas Südbeck und Bernhard Ebenthal wurde an zwei Tagen in der HÖB als Inhouseschulung abgehalten. Unter dem Motto „Vielfalt leben und gestalten“ ging es nicht nur um Unterschiede unter den Kindern und Eltern, sondern auch um teaminterne Alters-, Herkunfts- und Bildungsunterschiede.

    DRK Pädagogen zum Thema Vielfalt geschult

    Die Referenten gaben den Teilnehmern Handlungsmöglichkeiten mit, die einen wertschätzenden Umgang miteinander unterstützen sollen. Grundlage der Arbeit war dabei die sogenannte diskriminierungssensible Pädagogik, die zum übergeordneten Ziel hat, Menschen ein- statt auszuschließen. In einer Mischung aus Team- und Plenumsarbeit erlebten die Pädagogen des Deutschen Roten Kreuzes zwei spannende Tage im Umfeld der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte Papenburg, die auf praxisnahe Weise Handlungs-und Reflexionskompetenzen für den Umgang mit Vielfalt vermittelten.

    „Wir konnten während unserer Teamtage einigen wichtigen Fragen auf den Grund gehen, zum Beispiel zu den Themen Elternarbeit in Zeiten der immer größer werdenden Vielfalt oder Generationenkonflikte in Kitateams“, erläutert Nicole Lammers, Bereichsleitung der DRK-Kitas, die Zusammenarbeit mit der HÖB und dem nifbe. Um regelmäßig neue Impulse zu erhalten ermöglicht der DRK Kreisverband Emsland seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen immer wieder Teamtage wie diese, die nicht nur pädagogische Inhalte vermitteln, sondern auch zu einer guten Kommunikation innerhalb der Teams beitragen. Als Ansprechpartnerin steht Nicole Lammers unter der Nummer 04961/91232041 hierbei zur Verfügung.

    Foto: Auf dem Gelände der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte nahmen 56 DRK-Pädagogen an einer Qualifizierungsmaßnahme zum Thema Vielfalt teil.
    ]]>
    news-192 Fri, 14 Sep 2018 11:39:04 +0200 40 Jahre beim DRK: Ein besonderes Dienstjubiläum https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/40-jahre-beim-drk-ein-besonderes-dienstjubilaeum.html Insgesamt sechs Geschäftsführer und einen Großteil der Entwicklung des Rettungsdienstes im Emsland hat er miterlebt: Heinz Hunfeld feierte Anfang September sein 40jähriges Dienstjubiläum beim Deutschen Roten Kreuz im Emsland. Die Fusion der Kreisverbände Lingen, Meppen und Aschendorf- Hümmling, Digitalisierung, veränderte Berufsbilder: Der Rettungsdienst und das emsländische DRK haben in den vergangenen Jahrzehnten viele Veränderungen erlebt. Heinz Hunfeld hat ihnen nicht nur standgehalten, sondern mit seinem Engagement zur Entwicklung beigetragen. Angefangen als Rettungssanitäter hat er sich immer wieder fort- und weitergebildet und ist seit 1987 Wachenleiter der DRK-Rettungswache in Meppen.

     

    In einer Feierstunde mit Kollegen, Vorstand und Betriebsrat wurden Erlebnisse aus früheren Zeiten ausgetauscht und Präsente als Dank für die langjährige Zusammenarbeit überreicht.

                                                                         

     

    Foto: Thomas Hövelmann (rechts), Vorstandsvorsitzender, und Norbert Jönen (links), Betriebsratsvorsitzender, gratulierten Heinz Hunfeld und dankten ihm für sein bisheriges und zukünftiges Engagement beim DRK im Emsland.

    ]]>
    news-191 Wed, 12 Sep 2018 10:07:11 +0200 Apfelfest in der DRK-Tagespflege https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/apfelfest-in-der-drk-tagespflege.html Dass Äpfel gesund sind, weiß jedes Kind: mit nur rund 60 Kilokalorien und einem großen Wasseranteil stecken in einem Apfel eine Menge Vitamine, viel Kalium und andere Mineralstoffe. Der enthaltene Zucker liefert außerdem schnell Energie: ein Apfel macht also auch munter. An apple a day keeps the doctor away

    Wie vielfältig und lecker Äpfel verwendet werden können, haben die Tagespflegegäste des DRK in Herzlake Anfang September ausprobiert. Mit selbstgepflückten Exemplaren unterschiedlicher Sorten, insgesamt rund 15 Kilogramm, zauberten sie gemeinsam mit dem Team des Deutschen Roten Kreuzes allerlei Köstlichkeiten.

    Der Vormittag wurde mit Schälen, Vierteln und Schnippeln verbracht: alle Gäste der Tagespflege an der Haselünner Straße packten fleißig mit an, sodass es schon zum Mittagessen die ersten Gerichte zum Probieren gab. Die Reibekuchen mit Apfelmus schmeckten selbstgemacht gleich nochmal so gut und auch der Apfelsaft, der ebenfalls am Vormittag gepresst wurde, passte hervorragend zu der Mahlzeit. Nach der Mittagsruhe gab es zum Nachmittagskaffee Apfelchips, die im Backofen entstanden waren. Die Mitarbeiterinnen des Deutschen Roten Kreuzes hatten keine Mühen gescheut und nicht nur die vielen Äpfel gepflückt, sondern auch nach ausgefallenen Rezepten und Ideen recherchiert, sodass das kleine „Apfelfest“, das sich über den ganzen Tag erstreckte, den Senioren und Seniorinnen viel Freude bereitete. Beim Apfelquiz am Nachmittag konnte die Tagespflegegäste ihr Wissen über die leckere Frucht unter Beweis stellen und auch noch die ein oder andere Sache dazulernen. So war für viele neu, dass es Schätzungen zufolge rund 30.000 Apfelsorten auf der ganzen Welt gibt – davon etwa 2.000 in Deutschland.

    Die Tagespflege des DRK in Herzlake wird von Sabrina Moorkamp geleitet. Sie steht für Fragen aller Art unter der Nummer 05962/398002511 zur Verfügung.

    ]]>
    news-190 Tue, 11 Sep 2018 13:05:24 +0200 DRK-Veranstaltungen zur bundesweiten Interkulturellen Woche https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-veranstaltungen-zur-bundesweiten-interkulturellen-woche.html Neben einer Lesung und einem Rassismus-Workshop organisiert das DRK im Rahmen der jährlich bundesweit stattfindenden Interkulturellen Woche auch Aktionen zum Tag des Flüchtlings am 28. September und einen Tag der offenen Tür im Haus Global. DRK Emsland beteiligt sich in Papenburg mit Aktionen

    Den Auftakt macht die Lesung des westafrikanischen Autors Luc Degla, die er am Sonntag, den 23. September 2018, in der DRK Geschäftsstelle Papenburg an der Rathausstraße von 19.00 bis 21.00 Uhr halten wird. Der in Braunschweig wohnhafte Degla berichtet dabei pointiert über die Themen Integration und Wirtschaft. Um Anmeldung bei Marina Niesmann unter 04961 90123 2024 oder an marina.niesmann(at)drk-emsland.de wird gebeten.

    Am 25. September findet der Workshop mit dem Titel „Du kommst hier nicht rein“ statt, bei dem unter anderem über Menschenrechte gesprochen wird. Auch Handlungsmöglichkeiten für Situationen, in denen man mit Rassismus konfrontiert wird, sollen Thema sein. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr und findet ebenfalls in der Geschäftsstelle des DRK an der Rathausstraße 11 in Kooperation mit der Interkulturellen Arbeitsstelle IBIS e. V. aus Oldenburg statt.

    Für den „Tag des Flüchtlings“ am 28. September hat das DRK die Aktion „Schritt für Schritt“ geplant. Im Bereich des Wochenmarkts werden dabei persönliche Meilensteine von in Papenburg lebenden Migranten mit Fußabdrücken symbolisiert. Von 10 bis 12 Uhr wird das DRK zudem mit einem Stand und dem „rollenden Begegnungscafé“, einem mobilen Integrationsprojekt, am Hauptkanal vertreten sein.

    Zum Abschluss der Interkulturellen Woche findet am Sonntag, den 30. September der Tag der offenen Tür im Haus Global an der Kirchstraße 48 statt. Von 14.00 bis 18.00 Uhr gibt es hier neben vegetarischem Fingerfood viele Informationen zur Arbeit des DRK und den Angeboten im Haus Global, Bastelaktionen für Kinder sowie die Möglichkeit zum Austausch.

    ]]>
    news-187 Thu, 06 Sep 2018 14:12:50 +0200 DRK-Hörzeitung: Austauschtreffen zwischen Lesern und Hörern https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-hoerzeitung-austauschtreffen-zwischen-lesern-und-hoerern.html Bereits seit 1988 – drei Jahrzehnte lang – engagieren sich Menschen aus Papenburg und Umgebung ehrenamtlich, um lokale Nachrichten auch denen zugänglich zu machen, denen das Lesen aufgrund einer Sehbehinderung schwerfällt. Die Ems-Zeitung wird montags bis samstags von 14 Ehrenamtlichen in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in Papenburg eingelesen, um dann in Form eines USB-Sticks an Sehgeschädigte geschickt zu werden. Maria Kruthaup ist seit 1999 – damals wurde noch auf Kassette aufgenommen – dabei und hat sich um die Organisation des Austausch-Treffens zwischen Lesern und Hörern gekümmert. Die Treffen, die nach Möglichkeit einmal im Jahr stattfinden, dienen einerseits als Feedbackrunde für die Leser und ermöglichen es andererseits den Hörern, die Stimmen, die sie ansonsten nur „vom Band“ kennen, einmal ganz frei zu erleben. Neben Schnittchen und Kuchen gab es bei diesem Treffen auch einen Auftritt von Frau Klahsen, die mit plattdeutschen Anekdoten über „liefsehr“ und das „anstahn bi‘d inkopen“ auch die, die ansonsten lesen statt hören, zum gespannten Lauschen brachte.

    Neben Maria Kruthaup, die sich, unterstützt von DRK-Mitarbeitern, um das leibliche Wohl der rund 30 Gäste kümmerte, waren auch Josef Wittrock, Fachbereichsleiter Soziales beim DRK im Emsland, sowie Ehrenamtskoordinator Julian Klasse beim Treffen dabei. Gemeinsam mit den Hörern und Lesern diskutierten sie unter anderem die Vor- und Nachteile der digitalen Aufnahmetechnik, die Auswahl der vorgelesenen Artikel sowie weitere Dinge rund um die DRK-Hörzeitung, bevor das Treffen nach rund zwei Stunden endete. Interessierte Leser oder auch Hörer, die Informationen zum Lesedienst beziehungsweise der Hörzeitung wünschen, können sich bei Julian Klasse unter der Telefonnummer 0591/800331014 melden.

    ]]>
    news-186 Wed, 29 Aug 2018 09:37:00 +0200 Freie Plätze im Betreuten Wohnen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/freie-plaetze-im-betreuten-wohnen.html Im Betreuten Wohnen des DRK in Meppen sind Wohnungen in zwei Häusern bezugsbereit: In der Wilhelm-Berning-Straße in Meppen ist eine 1,5 Zimmer Wohnung ohne Balkon frei geworden:
    • Größe 45,15 qm
    • Kaltmiete 339,00 €
    • Betriebs- und Nebenkosten 160,00 €
    • Betreuungspauschale DRK 121,50 €
    Im Haus Neustadt an der Ludwigstraße in Meppen ist eine 2-Zimmer Wohnung frei geworden:
    • Größe 57,54 qm
    • Kaltmiete 470,00 €
    • Betriebs- und Nebenkosten 160,00 €
    • Betreuungspauschale DRK 75,00 €

    Interessenten ab 60 Jahre oder mit Schwerbehindertenausweis melden sich beim DRK-Kreisverband Emsland. Karin Többe nimmt Ihre Anrufe unter Tel. 05931 80063010 in der Zeit von Dienstag bis Donnerstag, jeweils von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr entgegen.

    ]]>
    news-185 Tue, 28 Aug 2018 06:41:26 +0200 Aus dem Archiv: Stabsstelle „Ausbildungskoordinator“ beim DRK im Emsland https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/aus-dem-archiv-stabsstelle-ausbildungskoordinator-beim-drk-im-emsland.html Nach der Umstellung unserer Webseite sind Beiträge vor April 2018 nicht mehr im Web aufrufbar. Aus diesem Grund werden wir in Zukunft regelmäßig Archiv-Beiträge veröffentlichen, um auch Nachrichten aus der Zeit vor dem "Umzug" verfügbar zu machen. Lingen, den 13.09.2017

    Um den steigenden Qualitätsansprüchen an Ausbildungen gerecht zu werden und dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, hat der DRK-Kreisverband Emsland e. V. eine Stabsstelle eingerichtet, die sich einzig um die Belange Auszubildender kümmert.      

    Der zuvor als Jugendrotkreuz-Referent tätige Julian Klasse übernimmt in seiner neuen Funktion die Vermittlung zwischen den zumeist jungen Menschen und ihren Vorgesetzten sowie Schulen, Eltern und weiteren beteiligten Parteien und steht als Ansprechpartner bereit. Das zu Beginn auf 1,5 Jahre befristete Projekt wird vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung im Rahmen der Stärkung der ambulanten Pflege im ländlichen Raum unterstützt. Das Förderprogramm hat das Ziel, die Rahmen- und Arbeitsbedingungen zu verbessern, um qualifiziertes Personal nicht nur zu gewinnen, sondern auch zu halten. So sollen unter anderem die Leitungen der Pflegediensteinrichtungen entlastet und die Auszubildenden gefördert werden. „Wir sind vom Nutzen dieser neuen Stabsstelle überzeugt und sind uns daher sicher, dass Julian Klasse seine Arbeit auch nach Förderungsende fortführen wird.“, so Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender und Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Emsland.

    Aktuell sind im gesamten Kreisverband Emsland 91 Auszubildende, FSJler und Bundesfreiwilligendienstleistende beschäftig. Zum Auftakt gab es am 1. September 2017 eine Kennenlernveranstaltung an der DRK-Geschäftsstelle in Meppen, zu der rund 80 Auszubildende aus den Bereichen Pflege, Rettungsdienst und Kitas sowie die Freiwilligendienstler erschienen waren.

    ]]>
    news-184 Mon, 27 Aug 2018 13:55:59 +0200 Praxisanleiter für Pflege ausgebildet: Ansprechpartner für neue Kollegen beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/praxisanleiter-fuer-pflege-ausgebildet-ansprechpartner-fuer-neue-kollegen-beim-drk.html Insgesamt 18 Praxisanleiter und -anleiterinnen, die neuen Mitarbeitern und Auszubildenden im Arbeitsalltag zur Seite stehen, hat der DRK Kreisverband Emsland bereits ausgebildet. Auch der Dersumer Mathias Wilholt hat die rund 10 Monate dauernde, berufsbegleitende Fortbildung nun erfolgreich abgeschlossen, nachdem er zuvor zwei Jahre als Pflegefachkraft beim Deutschen Roten Kreuz die als Fortbildungsvoraussetzung festgelegte Berufserfahrung gesammelt hat. Die Weiterbildung habe ihm nicht nur eine persönliche und auch berufliche Weiterentwicklung ermöglicht, sondern gleichzeitig auch „viel Freude bereitet“. Auch, dass nach der Qualifizierung neben der Arbeit in der Altenpflege neue Aufgaben auf ihn warten, ist ein Pluspunkt. So wird Wilholt in Zukunft Azubis die nötige Pflegepraxis vermitteln und auch neuen Kollegen und Kolleginnen, die zuvor in anderen Firmen gearbeitet haben, die Vorgehensweisen beim DRK nahebringen. „Durch die Ausbildung zum Praxisanleiter können Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen innerhalb ihres Bereiches mehr Verantwortung übernehmen, das stärkt die Motivation auf allen Seiten.“, erläutert Fachbereichsleiter der Pflege beim DRK, Franz Stüwe, einen weiteren Vorteil der Fortbildung.

    ]]>
    news-183 Fri, 24 Aug 2018 12:20:24 +0200 Aphasiker Sommerfest in Versen: Tradition im zweiten Jahr https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/aphasiker-sommerfest-in-versen-tradition-im-zweiten-jahr.html Unter dem diesjährigen Motto „Miteinander“ richtet das Aphasiker-Zentrum Weser-Ems e. V. am 17. August 2018 im Heimathaus Versen sein zweites Sommerfest aus. Eingeladen hatte der Freitagstreff aus Lingen alle Teilnehmer der neun Selbsthilfegruppen des Zentrums, das Menschen nach einem Schlaganfall, einer Hirnblutung, einem Hirntumors oder einer schweren Kopfverletzung unterstützt. In diesem Jahr stand das Thema Musik im Mittelpunkt: Gemeinsam mit Kara Musmann aus Meppen (Gesang) und Achim Kück aus Hannover (Piano) gab es zuerst ein Ständchen des Freitagstreffs, einer Aphasie- und Schlaganfallgruppe, die sich seit Oktober 2005 einmal im Monat trifft, als nachträgliches Hochzeitsgeschenk für den Seelensorger der MediClin Hedon Klinik, Günter Oberthür. Zwischen Kaffee, Tee und Kuchen kamen an diesem Nachmittag auch die übrigen Selbsthilfegruppen, die sich von Emden bis Steinfurt erstrecken, zum Singen mit den Musikern. Finanziert wurde das Projekt „Gemeinsam Singen“ von der AOK Niedersachsen, aus Spenden, die die Teilnehmer der Gruppen auf Gesundheitsmessen und Selbsthilfetagen gesammelt haben und dank der MediClin Hedon Klinik sowie des DRK-Kreisverbands Emsland e. V.

    Das Sommerfest bietet seit 2017 Raum für gemeinsame Gespräche bei Kaffee und Kuchen. Marita Peschel und Inge Robben vom Aphasiker-Zentrum in der Hedon Klinik Lingen erklären, dass das Sommerfest sich schon jetzt zum festen Termin neben dem jährlichen Weihnachtsfest in der Hedon Klinik und dem Frühjahrs-Frühstück in Haren entwickelt hat. Die zahlreichen weiteren Aktionen der Gruppen sind auf der Webseite des Aphasiker-Zentrums Weser-Ems e. V. unter www.aphasikerzentrum-lingen.de einsehbar.

     

    ]]>
    news-182 Wed, 22 Aug 2018 09:56:52 +0200 Erste Hilfe und Feuerwehr: DRK schult Ausbilder für gemeinsame Einsätze https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-und-feuerwehr-drk-schult-ausbilder-fuer-gemeinsame-einsaetze.html Im Einsatz haben Feuerwehrkräfte unterschiedliche Wünsche an Ersthelfer, wie eine niedersachsenweite Abfrage ergeben hat. Unterschiedliche Rettungsmittel der Feuerwehren erfordern demnach eine Anpassung der Erste Hilfe Ausbildung an die jeweiligen Gegebenheiten, worauf die Ausbilder des DRK nun vorbereitet wurden. Erste Hilfe Ausbilder aus den DRK Kreisverbänden Emsland, Osterode und Osnabrück haben am vergangenen Wochenende mithilfe der Ortsfeuerwehr Baccum praxisnahe Übungen durchführen können. Die Ausbilder lernten hier beispielsweise, wie Einsatzkleidung und Atemschutzgeräte geöffnet und abgelegt werden.

    Im weiteren Verlauf ging Oberärztin Susanne Thönnißen vom Bonifatius Hospital Lingen auf die Themen Kinderreanimation und Kinderkrankheiten ein. In diesem Fortbildungsteil konnten ebenfalls in praktischen Übungen wichtige Notfallmaßnahmen eingeübt werden, die von Referenten des Landesverbandes Niedersachen des Deutschen Roten Kreuzes unterstützt wurden.

    Unter der Organisation von Ausbildungsleiter Norbert Boyer nehmen die DRK-Ausbilder und Ausbilderinnen der Ersten Hilfe regelmäßig an Fortbildungen teil und können so aktuelles Wissen an alle Kursteilnehmer weitergeben. Erste Hilfe Kurse und Fortbildungen können direkt bei den DRK Kreisverbänden gebucht werden, für das Emsland beispielsweise online unter www.drk-emsland.de.

    ]]>
    news-181 Mon, 20 Aug 2018 07:52:31 +0200 Nicht ohne meinen Ehemann: Afghanische Familie kämpft um Zusammenführung https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/nicht-ohne-meinen-ehemann-afghanische-familie-kaempft-um-zusammenfuehrung.html Zwei Jahre ohne Nachricht – zwei Jahre Unwissenheit, wie es dem eigenen Ehemann und Vater geht, ob er noch lebt und wo er sich aufhält. Dieses Schicksal ereilte Familie Sahak. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Töchtern Shabnam und Hina war Hanifa Sahak im Herbst 2015 aus Afghanistan geflohen – aufgrund persönlicher Verfolgung war hier ein sicheres Leben für die Familie unmöglich geworden und der Weg hinaus aus dem Land war die einzige Möglichkeit für eine angstfreie Zukunft. Schon kurz nach Beginn der Reise, die über einen Monat dauern sollte, verlor sich die Familie aus den Augen: Im Iran angekommen sollten alle in ein Auto steigen, das viel zu klein für die Gruppe war. Man einigte sich darauf, Frauen und Männer getrennt fahren zu lassen. Sahak und ihre Mädchen, damals 16 und 17 Jahre alt, wurden in eine Unterkunft gebracht, fragten mehrmals nach dem Vater – eine Antwort bekamen sie nicht. Am nächsten Morgen ging alles ganz schnell: Ein Mann forderte sie auf, mitzukommen und in einen Wagen zu steigen. Erneut die Frage nach dem Verbleib des Mannes: „Der kommt nach, schnell weiter!". Immer wieder werden sie vertröstet und wissen sich nicht zu helfen – in einem fremden Land, ohne Aufenthaltsgenehmigung und auf der Flucht vor dem alten Leben haben die Frauen auch kaum Möglichkeiten. Eine beschwerliche Reise, teils zu Fuß, teils mit Autos folgt auf die Trennung. Dazwischen auch die Fahrt in einem Boot über das Mittelmeer, lange Fußmärsche und schlechte Verpflegung.

    Irgendwann kommen die drei in Deutschland an, erhalten nach dem Asylverfahren die Anerkennung als Flüchtlinge und damit das Aufenthaltsrecht. „Das erhalten mittlerweile nur noch wenige Afghanen – die Gründe für das Verlassen des Heimatlandes wurden damit als besonders schwerwiegend anerkannt“, erläutert DRK-Migrationsberaterin Marina Niesmann den Status der Familie. Niesmann war es auch, auf die die afghanischen Frauen nach ihrer Ankunft in den ADO-Hallen und dem Durchstehen des Asylverfahrens zugehen, um ihren verlorenen Ehemann und Vater zu suchen. Gemeinsam nutzen sie den Rotkreuz-Suchdienst, stellten ein Foto auf der Webseite tracetheface.org ein. Nur kurz darauf – noch im Jahr 2017 – kam die Nachricht: Er lebt! Mithilfe eines jungen Mannes hatte der Familienvater das Internet immer wieder durchforstet und war direkt nachdem das Foto online gestellt wurde auf die Seite des DRK Suchdienstes gestoßen. Niesmann in Papenburg erhielt die Nachricht vom Suchdienst-Büro in München, gab die gute Nachricht – mitsamt einer Telefonnummer – direkt weiter.

    Seitdem telefoniert Familie Sahak etwa zweimal die Woche miteinander, denn Herr Sahak kann nur hin und wieder bei seinem Arbeitgeber telefonieren, wo er als Gärtner aushilft und sich so das nötigste zum Leben erarbeitet. Für ihn fand die Reise nach der Trennung ein abruptes Ende: Seine Papiere mitsamt Bargeldes waren verschwunden und als Alleinreisender, der er plötzlich war, wollte ihn niemand unterstützen. Seitdem hängt er im Iran fest, kann weder vor noch zurück, denn ohne Pass kann er seiner Familie nicht folgen – und einen Pass bekommt er nur in Afghanistan. Dorthin zurück? „Das ist keine Alternative – das Risiko ist viel zu groß, er müsste vielleicht mit seinem Leben bezahlen.“, so Niesmann. Mithilfe eines Anwaltes, einer Heiratsurkunde und der DNA der Töchter für einen Vaterschaftstest versucht die Familie, den Vater nach Deutschland zu holen – doch eine Ausnahme von der Passpflicht zu erreichen ist nicht einfach. Während Frau Sahak uns ihre Geschichte erzählt, steigen Tränen in ihre Augen: „Die Ungewissheit, anfangs wo er ist, wie es ihm geht, nun wie es weitergeht, ob wir uns jemals wiedersehen, ist das schlimmste.“, übersetzt die heute 19 Jahre alte Hina, die nach ihrem Schulabschluss eine Ausbildung begonnen hat, die Worte der Mutter.

     

    Bildunterschrift:

    Auf ihrem beschwerlichen Weg durch Lager wie diese hat Hanifa Sahak ihren Mann, aber noch nicht die Hoffnung auf ein Wiedersehen verloren. Foto: Stephen Ryan/IFRK

    ]]>
    news-180 Wed, 15 Aug 2018 09:25:03 +0200 Erste Hilfe an Bus und LKW: DRK-Ausbilder für den Notfall vorbereitet https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-an-bus-und-lkw-drk-ausbilder-fuer-den-notfall-vorbereitet.html Für die Erste Hilfe beim Unfall eines LKW- oder Busfahrers sind einige Vorkenntnisse nötig, darum befassten sich die DRK Erste Hilfe Ausbilder sowie Dr. Wolfgang Hagemann, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Emsland sowie der Grafschaft Bentheim und zugleich Präsidiumsmitglied des DRK Kreisverbands Emsland, intensiv mit diesem Thema. Norbert Boyer, Ausbildungsbeauftragter und Fachbereichsleiter der Erste Hilfe Ausbildung beim DRK im Emsland, wies auf Gefahrenpunkte bei der Rettung eines Verletzten oder Erkrankten hin. Dazu zählen beispielsweise der laufende Motor, die nicht angezogene Handbremse, ein eventuell loses Fahrerhaus, Fahrzeugbrände oder auch auslaufendes Gefahrgut.

    Dank der Bereitstellung eines LKW der Firma Gaseservice Fraune aus Lingen konnten die theoretisch erarbeiteten Punkte praxisnah nachvollzogen werden. Darüber hinaus konnte durch einen simulierten Notfallpatienten jede Situation durchgespielt und somit für den Notfall eingeübt werden. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es sinnvoll ist, im Notfall bei unterschiedlichen Fahrzeugklassen auch unterschiedliche Maßnahmen parat zu halten.

                                                                        

     

    Foto: Am Fraune-LKW konnte das Team um DRK-Ausbilder Norbert Boyer (2. v.l.) und dem ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes, Wolfgang Hagemann, das erlernte Erste Hilfe Wissen praktisch anwenden.

    ]]>
    news-179 Mon, 13 Aug 2018 12:11:18 +0200 Großes Lob für alle Beteiligten: DRK lässt DJK Bundessportfest Revue passieren https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/grosses-lob-fuer-alle-beteiligten-drk-laesst-djk-bundessportfest-revue-passieren.html Das DJK Bundessportfest, das in diesem Jahr an Pfingsten in Meppen stattfand, war auch für das Deutsche Rote Kreuz im Emsland etwas Besonderes: Mit zahlreichen Helfern organisierten Haupt- und Ehrenamt gemeinsam den Sanitätsdienst und das Frühstück für fast 2000 Sportler aus ganz Deutschland. Viel Planung und vor allem Teamarbeit sei nötig gewesen, um diese Ausnahmeveranstaltung realisieren zu können, so der Vorsitzende des DRK-Vorstandes, Thomas Hövelmann. Er dankte allen Helfern für die Ausgabe von insgesamt fast 6000 Portionen Frühstück und die Sicherstellung des Sanitätsdienstes an allen 3 Tagen und bis zu 10 Veranstaltungsorten gleichzeitig.  Christof Witschen, Leiter des Fachbereichs Bevölkerungsschutz und Vorstand, richtete an die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Unterstützer, die zu einem Abschlussgrillen geladen waren, seinen besonderen Dank: „Nur in Zusammenarbeit von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern ist es möglich, derart große Veranstaltungen zu betreuen."

    Übung für den Ernstfall

    Des Weiteren hob er hervor, dass das Sportfest auch als Übung für eine mögliche Großschadenslage wichtig war. So konnten beispielsweise für große Evakuierungsmaßnahmen wichtige Erkenntnisse zur Personal-, Material- und Einsatzplanung gewonnen werden, die im Ernstfall eine wichtige Grundlage sind, um schnell und effektiv helfen zu können.

     

                                                                         

    Foto: Haupt- und Ehrenamtliche (unter anderem aus zahlreichen DRK-Ortsvereinen) kamen mit den Organisatoren des DJK-Einsatzes zusammen, um die geleistete Arbeit zu besprechen und gemeinsam zu grillen.

    ]]>
    news-178 Fri, 10 Aug 2018 08:27:00 +0200 Gutes tun für sich & andere: Blutspende beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/gutes-tun-fuer-sich-andere-blutspende-beim-drk.html Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkt den Blutdruck, beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, sorgt für einen niedrigen Cholesterinspiegel und regt die Neubildung von Blutzellen über Stammzellen an. Und: Es gibt immer wieder Situationen, in denen wir zum Überleben das Blut eines anderen Menschen brauchen. Sei es durch einen Unfall, eine Krankheit oder eine Operation. Organisiert wird die Blutspende von Ehrenamtlichen aus unseren DRK-Ortsvereinen, die auch für das leibliche Wohl der Spender sorgen. Gemeinsam mit dem Team des DRK-Blutspendedienstes NSTOB stemmen unsere Aktiven regelmäßig Blutspendetermine im ganzen Emsland, denn allein in Deutschland werden pro Tag durchschnittlich 15.000 Blutspenden benötigt.

    Die Blutversorgung wird hauptsächlich durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) organisiert. Gemeinsam mit über 200.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern organisieren wir Blutspendetermine in Städten, Schulen, Universitäten, Unternehmen, auf Veranstaltungen oder auch an ganz ungewöhnlichen Orten. Damit der große Bedarf gedeckt werden kann, sind wir auf jede Blutspende angewiesen. Wir setzen dabei auf Ihr Engagement und auf Ihre Solidarität gegenüber Ihren Mitmenschen.

    Was passiert mit meinem Blut:

    Die Blutspende selbst dauert nur wenige Minuten. Mit der Aufnahme der Spenderdaten, Ihrer Registrierung, der ärztlichen Untersuchung und der Erholungsphase nach der Spende muss mit einem Zeitaufwand von etwa einer Stunde gerechnet werden.

    Ihr Blut wird nach der Entnahme mit hochsensitiven Methoden direkt in unseren Zentrallaboren untersucht. Sollten dabei auffällige Befunde auftreten, die ein Hinweis auf Krankheiten sein können, werden Sie umgehend von uns darüber informiert. Erst nach Abschluss der Untersuchungen der Blutspende wird das Blut für die Versorgung der Patientinnen und Patienten freigegeben. Dies erfolgt ca. 24 Stunden nach Ihrer Blutspende.

    Aus jeder „Vollblutspende“ entstehen zwei oder drei verschiedene Präparate aus roten Blutkörperchen (Erythrozyten), Blutplättchen (Thrombozyten) oder Plasma. Die Herstellung von pharmazeutischen Blutpräparaten erfolgt streng nach den Richtlinien der Hämotherapie, die in Deutschland von der deutschen Bundesärztekammer im Einvernehmen mit dem Paul-Ehrlich-Institut herausgegeben werden. Durch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Blutspendedienstes erfolgt sowohl die Belieferung der Kliniken, als auch die transfusionsmedizinische Beratung und Unterstützung bei Transfusionen.

    Voraussetzungen für eine Blutspende:

    Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene mit einem Mindestgewicht von 50 kg ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender dürfen generell bis zu einem Alter von 68 Jahren (bis zum 69.Geburtstag) Blut spenden. Zukünftig können sie nach individueller Entscheidung der Ärzte am Blutspendetermin vor Ort bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73.Geburtstag) zur Spende zugelassen werden. Erstspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte am Blutspendetermin vor Ort bis zu einem Alter von 64 Jahren (bis zum 65. Geburtstag) Blut spenden. Frauen können maximal viermal, Männer höchstens sechsmal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Mindestabstand von acht Wochen (Tag der Blutspende plus 56 Tage) liegen.

    Um Blut zu spenden, muss man in einem guten gesundheitlichen Zustand sein. Bei bestimmten Erkrankungen trifft unser Arzt eine Entscheidung, ob man lediglich befristet für einen bestimmten Zeitraum oder auch dauerhaft nicht zu einer Blutspende eingeladen werden kann. Unser Arzt prüft bei regelmäßiger oder auch bei gelegentlicher Einnahme bestimmter Medikamente, ob eine Blutspende erfolgen kann. Geben Sie deshalb bitte den Namen der Medikamente auf dem Spenderfragebogen an.

    Übrigens: Erstspender und Erstspenderinnen erhalten den Blutspendeausweis ca. vier Wochen nach ihrer Blutspende per Post. Sollten Sie einen Unfall haben oder aus einem anderen Grund eine Transfusion benötigen, kann dieser Ausweis eine wertvolle Zeitersparnis bringen.

    Schon gewusst?

    Die Blutgruppe ist die Beschreibung der individuellen Merkmale auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen. Wir kennen heute das AB0-System mit den Blutgruppen A, B, 0 und AB. Daneben kennen wir als zweitwichtigstes Blutgruppensystem das Rhesus System. Beide Systeme wurden durch Karl Landsteiner entdeckt, 1901 das AB0-System und 1941 das Rhesus System. Die beiden häufigsten in Deutschland vorzufindenden Blutgruppen sind die Blutgruppen A mit 43% und 0 mit 41% Anteil in der Bevölkerung. Entsprechend groß ist auch der Bedarf an Blutspenden dieser Gruppen, denn unter den Patienten finden sich natürlich diese Anteile ebenso wieder.

    Blutspendetermine in Ihrer Nähe finden Sie hier!

                                                                         

    ]]>
    news-177 Wed, 08 Aug 2018 13:17:42 +0200 DRK übernimmt Krippe: Freier Träger für Dörpen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-uebernimmt-krippe-freier-traeger-fuer-doerpen.html Dörpen. Die Krippe Blumenland hat zum Kindergartenjahr 2018/2019 einen neuen Träger bekommen. Der DRK Kreisverband Emsland e. V. hat dafür Martina Vries als Leitung gewinnen können, die gemeinsam mit Frühpädagogin Maike Kappen und Sozialassistentin Bärbel Florack 12 Kinder zwischen einem und zweieinhalb Jahren werktags von acht bis 13 Uhr betreuen wird. Auch ein Frühdienst ab 7.30 Uhr und bei Bedarf ein Spätdienst bis 13.30 Uhr können in Anspruch genommen werden. Daneben bietet die Krippe den Kindern ein gesundes Frühstücksbuffet mit viel frischem Obst und Gemüse. Zusätzlich zur Krippe Blumenland übernimmt das Deutsche Rote Kreuz auch die Trägerschaft für den neuen Kindergarten in Dörpen. Nach Auskunft von  Andreas Hövelmann, Fachbereichsleiter Bildung der Samtgemeinde Dörpen, wird in den Neubau nach Fertigstellung, die voraussichtlich August 2019 erfolgt, auch die Krippe Blumenland umziehen. Momentan befindet sich diese an der Forst-Arenberg-Straße.

    Beim DRK freut man sich auf die neuen Aufgaben in Dörpen: „In der Krippe Blumenland und der geplanten Kita begleiten unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die ihnen anvertrauten Kinder in einer prägenden Zeit“, so Thomas Hövelmann, Vorstandsvorsitzender des DRK KV Emsland e.V.  Diese verantwortungsvolle Aufgabe geht das gesamte Team um Kita-Bereichsleiterin Nicole Lammers voller Motivation an!“, ergänzt Josef Wittrock, der den Fachbereich Jugend und Soziales beim DRK im Emsland leitet.

    Das Krippenteam ist ab sofort erreichbar unter der Nummer 04963/90 56 057.
    ]]>
    news-176 Thu, 26 Jul 2018 10:59:00 +0200 Freie Plätze: Wassergymnastik in Meppen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/freie-plaetze-wassergymnastik-in-meppen.html Wassergymnastik-Kurse des DRK finden jeden Freitag und Mittwoch um 16:30 Uhr sowie samstags von 7:30 bis 10:00 Uhr im Schwimmbad des St.-Vitus Werkes, Landwehr 57, in Meppen im Warmwasser-Bad statt. Jede Kurseinheit umfasst 30 Minuten. Wir freuen uns auf viele neue Teilnehmer! Die Anmeldung ist unter 05961 8119381 oder 05931 8861777 möglich.

    ]]>
    news-175 Wed, 25 Jul 2018 11:50:00 +0200 DRK-Hitzetipps: Täglich einen Liter Wasser zusätzlich trinken https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-hitzetipps-taeglich-einen-liter-wasser-zusaetzlich-trinken.html Für die kommenden Tage sagt der Deutsche Wetterdienst hochsommerliche Temperaturen von bis zu 36 Grad voraus. Steigen die Temperaturen, kann es zu erheblichen Gesundheitsschäden kommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) rechnet deshalb vermehrt mit Hitzenotfällen – besonders bei älteren oder kranken Menschen. DRK-Bundesarzt Prof. Dr. Peter Sefrin rät: „Erste Hinweise für einen Hitzenotfall können Kreislaufprobleme, ein plötzlicher Kreislaufkollaps aber auch Muskelkrämpfe besonders in den Beinen sein. Hier helfen gekühlte, elektrolythaltige Getränke - wie Apfelsaftschorle. Durch Öffnen überflüssiger oder beengender Kleidung kann ein Wärmestau verhindert werden. Sorgen Sie für zusätzliche Kühlung durch kalte Umschläge und Zufächeln von Luft. Wenn sich der Zustand des Hitzeopfers durch die Erste-Hilfe-Maßnahmen nicht bessert, rufen Sie den Rettungsdienst (Tel. 112).

    Wichtig ist es bei Hitze, mehr zu trinken. Die tägliche Trinkmenge von rund 1,5 – 2 Litern sollte mindestens um einen Liter erhöht werden. Da bei älteren Menschen oft das Durstgefühl verloren geht, haben sie schon unter normalen Umständen kaum eigenen Antrieb zu trinken. Bei Hitze verschärft sich das Problem, denn es wird mehr Flüssigkeit durch Schwitzen ausgeschieden. Kranke Menschen sind bei Hitze ebenfalls besonders gefährdet, da bestimmte Medikamente entwässernd wirken. Alkoholkonsum unbedingt einschränken, da er – bei Jung und Alt – zu vermehrtem Flüssigkeitsverlusten führt.

    Vorsicht auch vor direkter Sonneneinstrahlung. Vermeiden Sie längere Aufenthalte in der Sonne und körperlichen Anstrengungen. Bewegungen in warmer Umgebung bedeuten eine Doppelbelastung des Kreislaufs. Kleinkinder und Senioren dürfen keinesfalls der direkten Sonne ausgesetzt werden. Deshalb ist der Sonnenhut für kleine Kinder und ältere Menschen, evtl. mit einem Nackenschutz, ein Muss. Bei Ausflügen oder anderen Aktivitäten im Freien auch keinesfalls Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor und lichtdichte Kleidung vergessen, die den Schweiß aufnehmen kann und wärmedurchlässig ist.

    Wohnräume sollten möglichst kühl gehalten und am Abend oder in der Früh gut durchlüftet werden. Tagsüber das Eindringen von Wärme durch Zuziehen der Vorhänge und Schließen von Fenstern und Türen möglichst verhindern.“

    ]]>
    news-174 Tue, 24 Jul 2018 08:51:00 +0200 Sommerschlussverkauf im DRK-Kleiderladen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/sommerschlussverkauf-im-drk-kleiderladen.html Meppen. Beim DRK Kreisverband Emsland in der Dalumer Straße 17 in Meppen findet vom 6. bis 17. August 2018 ein Sommerschlussverkauf des DRK-Kleiderladens statt. Montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr kann dank zahlreichen Spenden günstige, gut erhaltene Damen-, Herren- und Kinderkleidung gekauft werden. Auf alle Sommersachen gibt währenddessen fünfzig Prozent Rabatt! Weitere Informationen gibt es bei Karin Többe unter der Telefonnummer 05931 8006-3010 und auf unserer Kleiderladen-Seite.

    ]]>
    news-173 Wed, 11 Jul 2018 13:45:00 +0200 Ferienpassaktion beim DRK: Kleine Retter erkunden RTW https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ferienpassaktion-beim-drk-kleine-retter-erkunden-rtw.html Insgesamt 45 Kinder kamen Anfang Juli an zwei Terminen in die DRK-Geschäftsstelle in Lingen, um das Anlegen von Schmetterlingspflastern und Kopfverbänden zu proben, einen Rettungswagen von innen zu erforschen und abschließend gemeinsam zu grillen.  „Ist es Erste Hilfe, wenn ihr Papa beim Rasenmähen helft?“ – mit einem ganz eindeutigen „Nein“ antworteten 14 Jungen und Mädchen auf diese Frage des JRK-Referenten Ture Prekel zu Anfang des Termins. Während der zweite Teil der Gruppe schon mit Daniel Schönrock, Notfallsanitäter beim DRK im Emsland, einen RTW an der Wache bestaunte, zeigte Prekel den anderen, wie man bei kleinen Verletzungen schnell helfen kann schon bevor ein Erwachsener oder sogar der Rettungsdienst eintrifft.

     

    Nach 45 Minuten wurde gewechselt und versorgt mit Pflastern und Kopfverbänden, die sich die Kinder gegenseitig angelegt hatten, ging es auch für den ersten Teil der Gruppe in das spannende Gefährt auf dem Innenhof. Vor allem das Blaulicht und die Sirene brachten die Kinder zum Staunen, aber auch im Wagen selbst findet sich allerhand Interessantes: So konnten sie selbstständig das Pulsoximeter anlegen und ihren Puls sowie die Sauerstoffsättigung überprüfen.

     

    Beim Abschlussgrillen fand sich dann auch noch Zeit zum Spielen und Toben, bevor es für die Kinder nach rund drei Stunden beim Deutschen Roten Kreuz wieder nach Hause ging.

                                                                         

    ]]>
    news-172 Thu, 05 Jul 2018 11:18:40 +0200 Schulung für DRK-Retter: Gefahren beim Unfall mit einem E-Auto https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/schulung-fuer-drk-retter-gefahren-beim-unfall-mit-einem-e-auto.html Mit welchen Gefahren ist zu rechnen, wenn ein E-Auto an einem Unfall beteiligt ist? Darüber haben sich Erste Hilfe-Ausbilder und Rettungsdienstmitarbeiter des DRK Kreisverband Emsland aufklären lassen: Inhaber Frank Jansen und Harro Wolheim von Mitsubishi Motors Deutschland luden zu einer Fortbildung in das Autohaus Jansen. An der Einsatzstelle ein beteiligtes E-Auto zu erkennen, ist für die Rettungskräfte eventuell an einem zusätzlich „E“ auf dem Fahrzeugkennzeichen möglich –diese Kennzeichnung sei aber nicht genormt, erklärt Wolheim den Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes. Eine Abfrage über das Fahrzeugkennzeichen und die Fahrgestellnummer kann eine sichere Auskunft über die jeweilige Antriebsart des Fahrzeugs geben. Gut erkennbar sind Hochvoltfahrzeuge jedoch an einer orangenen Kabelführung im Hochvoltbereich. Damit Ersthelfer und Rettungskräfte gefahrlos einen Verletzten versorgen können, hat die Spannungsfreischaltung beim Hochvoltfahrzeug oberste Priorität, denn der Kontakt mit der Hochvoltanlage vom E-Auto kann zu erheblichen Verbrennungen und sogar zum Herzstillstand führen.

    Harro Wolheim zeigte an einem praktischen Beispiel, dass nur durch die Einhaltung der korrekten Abläufe (erst die Zündung ausschalten und dann die 12-Volt-Batterie vom Bordnetz trennen) zur Spannungsfreiheit der Hochvoltanlage führt. Damit bei einem Unfall schnellstmöglich alle Gefahrenpunkte an einem Elektroauto gefunden werden können, empfiehlt Wolheim Haltern das Ausdrucken einer zum jeweiligen Fahrzeugtyp passenden Rettungskarte: „Diese gibt es auf der Homepage des Fahrzeugherstellers. Das Verstauen der Rettungskarte hinter die Sonnenblende des Fahrersitzes ermöglicht den Rettungskräften einen schnellen Zugriff.“ Die Suche, das Freilegen und Betätigen eines Trennschalters sei nur mit einem hohen zeitlichen Aufwand und entsprechendem Werkzeug möglich und werde im Einsatzfall nicht empfohlen, so Wolheim.

    Übrigens: Rettungskarten gibt es auch für konventionelle PKW zum Ausdrucken auf den Internetseiten des Fahrzeugherstellers, beim TÜV oder auch beim ADAC.

    ]]>
    news-171 Wed, 04 Jul 2018 11:23:37 +0200 31. Internationales Fest des DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/31-internationales-fest-des-drk.html Insgesamt 37 Gruppen, Duos und Vereine haben sich in diesem Jahr am Internationalen Fest beteiligt: Menschen mit zahlreichen unterschiedlichen Herkunftsländern konnten so an diesem Tag den zahlreichen Besuchern ihre Kultur näherbringen. Gemeinsam gegen Vorurteile             

    „Mit dem Internationalen Fest werden bereits seit 1988 Begegnungen zwischen unterschiedlichen Kulturen geschaffen und dieses Ziel hat auch das neue DRK Projekt mit dem Namen „Das rollende Begegnungscafé – Wir vor Ort“.“, erläutert Bereichsleitern Migration des DRK, Helen Wessels, den eigens dafür umgebauten Kleinbus, der auf dem Fest vorgestellt wurde. Mit ihm werden ab diesem Sommer kleinere Ortschaften im nördlichen Emsland angefahren, um vor Ort Migranten und Einheimische zusammenzubringen. Im Bus steht dabei neben Getränken und Gebäck auch freies WLAN zur Verfügung.

     

    Als Ehrengäste aus der Politik war unter anderem Marc-André Burgdorf, Dezernent des Landkreises, zum 31. Internationalen Fest des DRK Kreisverband Emsland gekommen. Als regelmäßiger Gast des Festes und Kenner der Politik weiß er: „Das Emsland mit seiner niedrigen Arbeitslosenquote braucht Zuwanderung!“ Auch beschreibt er die durch Migration entstehende kulturelle Vielfalt, die sich an diesem Samstag auf dem Ölmühlenplatz präsentierte, als Bereicherung für Papenburg und darüber hinaus.

     

    Auch Bernd Busemann (CDU), stellv. Landtagspräsident, der nach eigenen Angaben nur bei zwei von 31 Internationalen Festen des DRK gefehlt hat, zieht ein positives Fazit aus seiner Erfahrung mit dem Arbeitskreis: „Auch wenn wir als einzelne nicht die große Politik mitbestimmen können, so können wir doch unseren Beitrag leisten.“ Als stellvertretender Bürgermeister von Papenburg hat Heiner Butke in letzter Zeit häufiger mit Intoleranz gegenüber „anderen“ umgehen müssen. Das Fest sieht er als Möglichkeit, diese Intoleranz aufzubrechen, denn „Abschottung ist eine schlechte Alternative bei Vorurteilen“.

     

    Mit hunderten von Besuchern wurde der Tag im Herzen Papenburgs wie in jedem Jahr ein harmonischer, bunter Beweis dafür, dass Integration und Miteinander funktionieren können – wenn man sich darauf einlässt.

     

    ]]>
    news-170 Tue, 03 Jul 2018 07:46:04 +0200 600 Schüler in den Emslandhallen: DRK-Sanitätswettbewerb „Mit Herz und Verband“ https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/600-schueler-in-den-emslandhallen-drk-sanitaetswettbewerb-mit-herz-und-verband.html 120 Gruppen mit insgesamt 600 Startern von Schulen in Niedersachsen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen fanden sich am Dienstagmorgen in den Emslandhallen in Lingen ein, um zum achten Schulsanitätsdienst-Wettbewerb „Mit Herz und Verband“ anzutreten. Die weiteste Anreise hat eine Gruppe aus Sachsen auf sich genommen: rund 600 Kilometer brachten die Brand-Erbisdorfer hinter sich, um am Wettbewerb der DRK-Kreisverbände Emsland und Celle teilzunehmen. Neben den Teilnehmern waren auch 250 ehrenamtliche Helfer, beispielsweise als Schiedsrichter, sowie 50 Notfalldarsteller, die die Verletzten mimten, anwesend. Mit dem Orgateam und den Ehrengästen kamen so über 1000 Personen zusammen, die „Mit Herz und Verband“ auch in diesem Jahr zu einer gelungenen Veranstaltung werden ließen. Das Motto „Volltreffer“ bezog sich dabei nicht nur auf die zeitgleich stattfindende Fußballweltmeisterschaft, sondern auch auf die Sanitäter selbst: „Ihr alle seid ein Volltreffer für eure Schulen und Mitschüler!“, beschriebt es Ausrichter Norbert Boyer vom DRK im Emsland.

                                                                         

    15 Stationen mit unterschiedlichen Aufgaben zu Erster Hilfe, Sport und Koordination sowie Wissen standen zwischen den Schulsanitätern und dem begehrten Wanderpokal, den es zu gewinnen galt. Neben verletzten Fußballfans, die sich an Bengalos verbrannt haben, hatten die Schüler und Schülerinnen unter anderem auch die Opfer einer entgleisten Feier zu versorgen und einen Reifen an einem Kleinwagen zu wechseln. Letzteres war die Aufgabe vom Autohaus Jansen, einer der zahlreichen Firmen, die sich seit Jahren an der Veranstaltung beteiligen.

     

    Am Ende konnte sich bei den unter 14jährigen neben zwei Gruppen von Gymnasium Leonium Handrup (Platz 1 und 3) auch das Städtische Gymnasium Goch mit dem zweiten Platz einen Pokal sichern.

     

    Bei den über 14jährigen belegte das Osnabrücker Gymnasium In der Wüste den ersten Platz vor Schulsanitätern vom Hümmling Gymnasium Sögel (2. Platz) und dem Gymnasium Marianum Meppen (3. Platz).

     

    Die ausrichtenden DRK Kreisverbände Emsland und Celle danken allen Schulsanitätern, unterstützenden Lehrkräften, Helfern, Notfalldarstellern, teilnehmenden Firmen und Sponsoren für das Engagement, ohne das unser jährlich stattfindender Schulsanitätswettbewerb nicht zu realisieren wäre!

    Alle Ergebnisse und Platzierungen finden Sie nach dem Klick.

     

    ]]>
    news-162 Fri, 29 Jun 2018 09:30:00 +0200 Wel(l)come Projektabschluss: Stop Motion Woche https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/wellcome-projektabschluss-stop-motion-woche.html "Wel(l)come - ein Projekt für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien in Papenburg" endet - wir nutzen diese Tatsache und veranstalten eine bunte Abschlusswoche! Der Abschluss von "Wel(l)come - ein Projekt  für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien in Papenburg" findet vom 29.6. - 2.7.2018 statt. Das Programm lautet wie folgt:

    29. Juni 2018

    Fussballfabrik beim SC Blau Weiss 94
    Hans-Nolte-Straße 1
    26871 Papenburg
    Zeitraum: 9:30 bis 15:30 Uhr

    30.Juni 2018

    Gemeinsames Kochen im RUZ
    Spillmannsweg 20
    26871 Papenburg
    Zeitraum: 15:00 bis 20:00 Uhr

    1. Juli 2018

    Hip-Hop, Trommeln & Show - mit anschließendem Auftritt beim Tag der offenen Tür im JUZ
    DRK Geschäftsstelle Papenburg
    Rathausstraße 11
    26871 Papenburg
    Zeitraum: 12:00 bis 16:00 Uhr

    2. Juli 2018

    Am Montag findet denn der Ausklang des Projekts in der DRK Geschäftsstelle Papenburg, Rathausstraße 11, von16:30 bis 19:00 Uhr statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer!

    Anmeldungen (hier zum Download) bitte bis zum 13. Juni 2018 an die DRK-Geschäftstelle Papenburg. Für Rückfragen stehen unsere Ansprechpartner bereit:

    Pauline Andrzejewski (Telefon: 04961 9123-2026, E-Mail: pauline.andrzejewski@drk-emsland.de)

    Daniela Küwen (Telefon: 04961 9123-2032, E-Mail: daniela.kuewen(at)drk-emsland.de)

    Jos Volkers (Telefon: 04961 9123-2035,E-Mail: jos.volkers(at)drk-emsland.de)

    ]]>
    news-169 Mon, 18 Jun 2018 09:40:34 +0200 Über 10.000 Besucher auf WTD91 & 2000 Sportler beim DJK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ueber-10000-besucher-auf-wtd91-2000-sportler-beim-djk.html Um die Menschenmengen, die dem Aufruf der Bundeswehr folgten, sanitätsdienstlich abzusichern, wurde dem Sanitätsdienst der Bundeswehr ein Team von rund 30 Helfern des DRK zur Seite gestellt. Neben drei hauptamtlichen Besatzungen von Rettungswagen, Rüdiger Tobler im Einsatzleitwagen und dem Organisatorischen Leiter Markus Wucherpfenning waren Ehrenamtliche aus den DRK Ortsvereinen Haselünne, Langen, Werlte und Lathen gekommen, um eine Sanitätsstation zu besetzen und für den Schadensfall einsatzbereit zu sein. Bei einem der bundesweit 16 stattfindenden Feierlichkeiten zu diesem Tag gab es in Meppen ein eindrucksvolles Programm auf der Wehrtechnischen Dienststelle in Meppen: die Besucher, die größtenteils die Park&Ride Möglichkeiten mit 100 Bussen nutzten, erhielten einen Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche der etwa 800 Angestellten der Bundeswehr in Meppen. Vom Spähwagen über eine Panzerhaubitze und dynamische Waffenschauen bis hin zu Raketenwerfern und Kampfhubschraubern: die Vorführungen der Bundeswehr versetzten die zahlreichen Gäste in Staunen.

    Erst wenige Wochen zuvor konnten die Rotkreuzler beim Bundessportfest des DJK in Meppen für derartige Einsätze Erfahrungen sammeln: Mit der Vorbereitung des Frühstücks für rund 2000 Personen am gesamten Veranstaltungswochenende wären viele Caterer wahrscheinlich überfordert. Für das DRK, das derartige Aktionen für die Vorbereitung auf Katastrophen mit Großschadenslagen nutzt, ist es lediglich eine Frage der Organisation. Mit einem Team aus zahlreichen Ehrenamtlichen sowie Hauptamtlichen aus dem Rettungsdienst und der Pflege und in Kooperation mit einigen Kräften aus Fachbereich 1 – beispielsweise unseren fleißigen Hausmeistern – stellte das DRK nicht nur das Frühstück, sondern auch den Sanitätsdienst an zahlreichen Austragungsorten des DJK Bundessportfestes.

    ]]>
    news-168 Thu, 14 Jun 2018 09:34:00 +0200 Bezirkswettbewerb als Heimspiel: JRKler aus Spelle holen Siege ins Emsland https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/bezirkswettbewerb-als-heimspiel-jrkler-aus-spelle-holen-siege-ins-emsland.html Insgesamt 23 Aufgaben hatten die zwischen 6 und 27 Jahre alten Jugendrotkreuzler beim JRK-Bezirkswettbewerb Weser-Ems in Handrup zu lösen. Gleich in zwei Leistungsgruppen konnten sich Teams aus Spelle von den übrigen Teilnehmern absetzen: bei den 6-9jährigen und den 9-12jährigen holten sie den Sieg ins Emsland. Gemessen haben sich die 24 JRK-Gruppen, die zum Wettbewerb ins Gymnasium Leonium nach Handrup gekommen waren, unter anderem in den Bereichen Erste Hilfe, Soziales und Spiel & Spaß. Aber auch Wissen über die Geschichte des Roten Kreuzes war bei einigen Aufgaben hilfreich. Für den Bezirkswettbewerb qualifizieren mussten sich die Teilnehmer zuvor bei ihren Kreiswettbewerben, die Siegergruppen des Bezirks wiederum dürfen nun zum Landeswettbewerb im Haus des JRK in Einbeck fahren und gegen Gewinner aus ganz Niedersachsen antreten.

    Neben den 24 JRK-Gruppen, die jeweils aus rund 5 Mitgliedern bestehen, waren auch 50 Schiedsrichter und zahlreiche weitere Helfer vor Ort, um die Veranstaltung zu stemmen. Als hauptamtlicher Referent für das Jugendrotkreuz im Emsland war zudem Ture Prekel anwesend, der auch die Organisation des Kreiswettbewerbs gemeinsam mit der Kreisleitung innehatte. Wer Lust hat, sich auch im JRK zu engagieren, kann sich von ihm unter der Telefonnummer 0591/80022-1006 oder per Mail an ture.prekel(at)drk-emsland.de an die passende Ortsgruppe weiterleiten lassen.

                                                                         

    Die Gewinner der unterschiedlichen Altersgruppen:

    • <span style="font-size:11.0pt; font-family:Symbol">S</span><span style="font-size:11.0pt; font-family:&quot;Arial&quot;,sans-serif">tufe 0: Die Speller Retter, Emsland</span>
    • <span style="font-size:11.0pt; font-family:&quot;Arial&quot;,sans-serif">Stufe 1: Die Speller Helfer 1, Emsland</span>
    • <span style="font-size:11.0pt; font-family:&quot;Arial&quot;,sans-serif">Stufe 2: Gummibärenbande, Grafschaft Bentheim</span>
    • <span style="font-size:11.0pt; font-family:&quot;Arial&quot;,sans-serif">Stufe 3: Blindgänger, Grafschaft Bentheim</span>
    ]]>
    news-167 Wed, 13 Jun 2018 09:24:00 +0200 JRK-Zeltlager zu Himmelfahrt: 60 Kinder stürmen Werpeloh https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-zeltlager-zu-himmelfahrt-60-kinder-stuermen-werpeloh.html Auf dem Jugendzeltplatz „Windberg“ in Werpeloh fand das diesjährige Himmelfahrts-Zeltlager des emsländischen Jugendrotkreuzes statt. Teilnehmer waren Mädchen und Jungen aus den JRK-Gruppen Lathen, Twist-Geeste, Langen, Haren, Dörpen, Salzbergen und Meppen. Nachdem am ersten Abend die Zelte bezogen und Kennenlern-Spiele gespielt wurden, bastelte die Truppe ein Banner, welches in keinem Zeltlager fehlen darf. Nach einer ruhigen Nacht starteten die JRKler am Samstagmorgen mit verschiedenen Workshops zu den Themen Kreativität, Wundschminken und Sport. Mittags gab es vom Kochteam, bestehend aus Meike Krämer und Manfred Wester, eine selbstgemachte Mahlzeit, nach der alle gestärkt in das Mittagsprogramm starten konnten. Dieses bestand aus einem gespielten Kriminalfall, bei dem die Kinder und Jugendlichen ihre Kondition sowie ihr Kombinationsgeschick unter Beweis stellen mussten, um einen Mordfall aufzuklären.  In der Dämmerung gab es dann eine Nachtwanderung durch den Werpeloher Wald, nach der es sich alle am Lagerfeuer gemütlich machten.

    Der Samstag startete mit einem Sportprogramm, auf das am Mittag eine GPS-Schnitzeljagd folgte. Und damit noch nicht genug: bevor die Kinder ihre Betreuer beim Wettkampf „Schlag den Gruppenleiter“ übertrumpften, wurde gemeinsam gegrillt. Einen würdigen Abschluss lieferten sich die 60 Mädchen und Jungen selbst, in dem sie nachts ihr Banner vor einigen Überfällern erfolgreich verteidigten, bevor es nach dem gemeinsamen Frühstück am Sonntag wieder nach Hause ging.

    Das traditionsreiche Zeltlager des Jugendrotkreuzes im Emsland, in diesem Jahr erstmalig organisiert durch Ture Prekel, den neuen JRK-Referenten des DRK Kreisverbands Emsland e. V., war für alle Beteiligten ein großer Spaß: neben den Kreis- und Gruppenleitern, die gemeinsam mit Prekel die Organisation stemmten, genossen vor allem die Kinder die Auszeit in der Natur. JRK Gruppen gibt es im gesamten Emsland. Wer sich den regelmäßigen Treffen und Veranstaltungen anschließen möchte, kann sich von Ture Prekel unter der Nummer 0591/80033-1006 an die örtliche JRK-Gruppe vermitteln lassen.  

    ]]>
    news-166 Mon, 11 Jun 2018 12:44:00 +0200 31. Internationales Fest: DRK will Angst vor Fremdem nehmen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/31-internationales-fest-drk-will-angst-vor-fremdem-nehmen.html Bereits zum 31. Mal findet in diesem Jahr das Internationale Fest des DRK in Papenburg statt. Wie schon im Vorjahr haben sich die zahlreichen ehrenamtlichen Mitveranstalter den Platz am Zeitspeicher ausgesucht: zentral und in einladendem Umfeld findet hier am 23. Juni 2018 ein multikulturelles Fest mit buntem Bühnenprogramm und kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt statt. „Angst ist ein schlechter Berater.“ – So fasst Helen Wessels, Bereichsleiterin Migration beim DRK im Emsland, die Entstehungsgründe des Festes zusammen. „Angst macht uns, was fremd ist. Es gilt also, die Fremdheit zu überwinden – persönliche Kontakte spielen dabei eine große Rolle!“ Mit dem Internationalen Fest möchte das Rote Kreuz gemeinsam mit dem interkulturellen Arbeitskreis des DRK Blickwinkel verändern und einen Beitrag für ein friedliches Miteinander liefern.

     

    Neben den ChoryFeen aus Aschendorf und dem russischen Chor Otrada werden auf der Bühne viele verschiedene Gruppen ihre Tänze und Musik aus unterschiedlichen Kulturen zum Besten geben. Als Ehrengäste werden außerdem Gitta Connemann (MdB) und Bernd Busemann (MdL), Ursula Mersmann (Vorsitzende des Sozialausschusses des Landkreises Emsland) sowie der stellvertretende Bürgermeister Papenburgs, Heiner Budtke, und Marc-André Burgdorf als Vertreter des Landkreises erwartet. Das Bühnenprogramm startet um 12 Uhr und endet voraussichtlich gegen 18 Uhr, eine offizielle Eröffnung findet um 13 Uhr statt. In diesem Jahr gibt es zudem noch eine Neuheit zu sehen: das DRK-Projekt „Wir vor Ort – das rollende Begegnungscafé“, das im Juli startet, wird hier erstmal der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Projekt soll Zugewanderten die Integration in das Leben im Emsland erleichtern – wie, kann vor Ort selbst erkundet werden.

     

    ]]>
    news-165 Thu, 07 Jun 2018 12:39:34 +0200 Verkehrssicherheitstage in Meppen: DRK besucht BBS https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/verkehrssicherheitstage-in-meppen-drk-besucht-bbs.html In der letzten Maiwoche fand an den BBS Meppen die Verkehrssicherheitstage für die älteren Jahrgänge statt. Mit dieser Aktion wollen Verkehrswacht, Landkreis und Polizei gemeinsam mit den Schulen und dem DRK die Fahranfänger für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren. „Junge Leute probieren sich oft aus. Von den 3960 Schülern, die aktuell die BBS besuchen, haben wir in dieser Woche etwa 1600 erreicht. Die meisten kommen aufgrund der oft weiten Anfahrtswege mit dem Auto zur Schule. Sie sind also genau das richtige Klientel für diese Veranstaltung.“, so Schulleiter Peter Diekmann. Auch Bernd Kaiser von der Verkehrswacht Lingen ist vom Nutzen der alle drei Jahre stattfindenden Aktion überzeugt: „2017 hatten wir erstmals unter 20 Unfalltote im Emsland – das ist die niedrigste Zahl seit Beginn der Statistik.“

     

    Dass die Präventivmaßnahmen, zu denen neben den Verkehrssicherheitstagen beispielsweise auch das Buslotsentraining sowie das Theaterprojekt „Abgefahren, wie krass ist das denn“ gehören, Wirkung zeigen, glaubt auch Christof Witschen vom Deutschen Roten Kreuz: „Die Mehrzahl der Unfälle passiert nicht, Unfälle werden verursacht.“  In diesem Zusammenhang geht der DRK-Vorstand auch auf die Bedeutung der Ersthelfer ein. Diese überbrücken das sogenannte „versorgungsfreie Intervall“ bis zum Eintreffen des Rettungswagens – aktuelle Erste-Hilfe-Kurse seien darum nicht nur wichtig, sondern können im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden.

     

    Marc-André Burgdorf vom Landkreis Emsland ist sich sicher: „Betroffenheit ist ein wichtiges Mittel in der Prävention, denn, wenn wir morgens aus dem Haus gehen, wird die Verkehrssicherheit als selbstverständlich angesehen.“ Dass sie das nicht ist wird bei den Verkehrssicherheitstagen, die auch an anderen Schulen im Landkreis regelmäßig stattfinden, schnell deutlich. So ist der ausgestellte und völlig zerstörte Unfallwagen das Ergebnis eines Unfalls eines ehemaligen Mitschülers, in einem Überschlagssimulator können sich die Schüler und Schülerinnen einen Eindruck davon verschaffen, wie sich ein Unfall anfühlt und am Rettungswagen des DRK wird die Herz-Lungen-Wiederbelebung geübt.

    ]]>
    news-164 Tue, 29 May 2018 11:34:00 +0200 Kooperation zwischen DRK und St. Vitus: Inklusions-Kino im Jam https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/kooperation-zwischen-drk-und-st-vitus-inklusions-kino-im-jam.html Die Fortsetzungs-Dokumentation „Schule, Schule – Die Zeit nach Berg Fidel“ zeigte Anfang Mai allen Interessierten eindrucksvoll, wie sich die Schulzeit mit und ohne inklusive Maßnahmen auf unterschiedliche Charaktere auswirken kann. Die Veranstaltung wurde durch die Inklusionsbeauftragte vom Deutschen Roten Kreuz, Annette Rebers, in Zusammenarbeit mit Veronika Röttger vom St. Vitus Werk sowie dem ökumenischen Gesprächskreis Inklusion organisiert und durchgeführt. Auch Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein zeigte sich begeistert von dem Engagement und würdigte die gute Zusammenarbeit in seiner Eröffnungsrede. Anschließend gaben Veronika Röttger und Martina Melle, Leitern der Jakob-Muth-Schule, einen kurzen Einblick in ihren beruflichen Alltag und betonten die Relevanz der Inklusionsarbeit. Während einer kleinen Unterbrechung der Filmvorführung, aber auch nach der Vorführung entstanden anregende Diskussionsrunden zwischen den Gästen, welche durch Plakate mit konkreten Fragestellungen zu diesem Thema angeregt wurden.

     

    Auch die Verpflegung der Gäste stand ganz im Zeichen der Inklusion: Die 2015 gegründete Schülerfirma „Paletti“ der Jakob-Muth-Schule überraschte die Teilnehmer mit einer großen Auswahl von Fingerfood. Am Ende waren sich alle einig: Inklusion hat zwar auch Grenzen, bietet aber allen Beteiligten große Chancen.

                                                                         

    ]]>
    news-163 Fri, 25 May 2018 10:02:35 +0200 Das Spielzeug macht Ferien: DRK Kitas im Spielzeugfrei-Projekt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/das-spielzeug-macht-ferien-drk-kitas-im-spielzeugfrei-projekt.html Mit dem Projekt „Spielzeugfreie Kita“ will das Team um Bereichsleitern Nicole Lammers vom DRK im Emsland wieder ein Bewusstsein für das Wesentliche schaffen: Bei ähnlichen Projekten wurde gezeigt, dass der Verzicht auf Spielzeug nicht nur Kreativität und Fantasie fördert, sondern auch die Sprachentwicklung und langfristig auch das Konsumverhalten positiv beeinflusst. „Je besser ein Kind ein seinem Alter entsprechendes Gleichgewicht erreicht, desto weniger gefährdet ist es, später in Abhängigkeiten jeglicher Art zu geraten,“ erläutert Lammers den Zweck des Projektes. Eine Überhäufung mit Spielzeugen, aber auchFreizeitprogramm, verhindere demnach, dass Kinder eigene Ideen aus ihren persönlichen Bedürfnissen entwickeln. Das Projekt lief in allen vier DRK-Kitas im Raum Papenburg gleichzeitig an und startete mit einem Informationsabend für die Eltern: „Es ist sehr wichtig, auch die Eltern miteinzubeziehen und ihren Anregungen, aber auch Bedenken, offen gegenüber zu stehen“, so Josef Wittrock, der beim DRK Kreisverband Emsland den Fachbereich Jugend, Familie und Soziales leitet.


    Mitte April war es dann so weit: Die Kinder räumten selbstständig unter dem Motto „Das Spielzeug macht Ferien“ alles aus den Gemeinschaftsräumen, was nicht niet- und nagelfest war. Nachdem die Kisten im Lager gut verstaut waren, begannen die ersten Kinder direkt mit dem Bau einer Höhle, während zwei Mädchen sich auf alle Viere begaben, um „Katze“ zu spielen. Die ersten Projektminuten zeigen schon deutlich: Kinder können auch ganz ohne Spielzeug kreativ spielen.

    Während des achtwöchigen Projektes sind die DRK-Mitarbeiter Beobachter, Begleiter und Mediatoren und nehmen an weiteren Reflexionsterminen mit der Fachberatung, sowohl teamintern als auch mit den Familien, teil. Am Ende des Projektes werden die gesammelten Ergebnisse im Rahmen einer Abschlussveranstaltung allen involvierten Personen präsentiert. „Wir sind sehr gespannt, wie die Kinder im Laufe des Projektes reagieren und freuen uns auf die spielzeugfreie Zeit.“, sieht auch Marianne Schwab, Leitung des Familienzentrums Regenbogenland, dem Projekt positiv entgegen. Informationen zum Projekt und zu den DRK-Kitas allgemein gibt neben den Kitaleitungen auch Bereichsleiterin Nicole Lammers unter der Telefonnummer 04961/91232041.

    ]]>
    news-161 Thu, 17 May 2018 08:12:07 +0200 120 Jugendliche beim JRK Kreiswettbewerb in Spelle https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/120-jugendliche-beim-jrk-kreiswettbewerb-in-spelle.html Der JRK-Kreiswettbewerb im Emsland fand in diesem Jahr Spelle statt: In der Oberschule trafen sich 120 Kinder und Jugendliche aus den DRK-Ortsvereinen des Emslandes für ein ganzes Wochenende, um sich miteinander zu messen. Während des Wettbewerbs lösten 21 Gruppen aus verschiedenen Altersstufen Aufgaben aus den Bereichen Erste Hilfe, Rotkreuzwissen, Soziales, Musik & Kultur sowie Sport & Spiel. Als Sieger und damit für den Bezirkswettbewerb, der in diesem Jahr vom 1. bis 3. Juni im emsländischen Handrup stattfindet, qualifizierten sich insgesamt elf Gruppen aus den Ortsvereinen Spelle, Meppen, Werlte, Haren, Haselünne, Langen und Lathen. Zur Siegerehrung am Sonntag waren auch Ursula Ramelow, stellvertretende Präsidentin des DRK-Kreisverbands Emsland, sowie Stefan Sändker von der Samtgemeinde Spelle und Spelles Bürgermeister Andreas Wenninghof gekommen. Ramelow lobte in ihrer kurzen Ansprache das Engagement der zahlreichen Jugendlichen, aber auch der Orts- und Kreisleiter, die sich in ihrer Freizeit beim JRK engagieren.

    Emsländer qualifizieren sich für Kreiswettbewerb

     

    Organisiert wurde der Wettbewerb von der JRK-Kreisleitung sowie Ture Prekel, JRK-Referent beim Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes im Emsland. Letzterer zieht ein positives Fazit: „Es war ein tolles Wochenende in Spelle. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die qualifizierten Gruppen beim Bezirkswettbewerb in Handrup gut schlagen werden.“

     

    Beim Jugendrotkreuz geht es aber nicht nur darum, Wettbewerbe zu gewinnen: In den Ortsvereinen treffen sich Kinder und Jugendlichen ab 6 Jahren regelmäßig. Dort lernen Sie viel über den Bereich Erste Hilfe und die Geschichte des Ehrenamts. Der Spaß kommt jedoch auch nie zu kurz. In fast allen DRK-Ortsvereinen im Emsland gibt es JRK-Gruppen: bei Interesse vermittelt Ture Prekel, erreichbar unter 0591/80033-1006, gern den Kontakt.

    ]]>
    news-160 Thu, 26 Apr 2018 11:55:32 +0200 17 neue Sanitäter beim DRK https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/17-neue-sanitaeter-beim-drk.html Nach dreimonatiger Ausbildung haben 13 ehrenamtliche Rotkreuzler aus den Bereitschaften der Ortsvereine, eine Ausbilderin der Breitenausbildung sowie drei Schüler des Meppener Gymnasiums Marianum erfolgreich ihre Sanitätsdienstausbildung mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 2,1 abgeschlossen. Als Prüfer waren der Kreisverbandsarzt des DRK Emsland, Dr. Wolfgang Hagemann, sowie weitere Mitarbeiter des Roten Kreuzes vor Ort. Die Übergabe der Zeugnisse durch Christof Witschen, Fachbereichsleiter des Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes sowie Vorstand beim DRK im Emsland fand nun, inklusive einer kleinen Abschlussfeier in der DRK Geschäftsstelle in Meppen statt.

    Im Rahmen dieser Feierstunde wurden auch zwei langjährige Sanitätsdienstausbilder verabschiedet: Neben Jürgen Klinger verlässt nach mehr als 30 Jahren auch Hermann Robben das Team der Sanitätsausbilder: „Wir gehen mit gutem Gewissen, denn die jetzigen Ausbilder werden ihre Aufgaben sehr gut bewältigen.“

    Wie wichtig der Sanitätsdienst für die Bevölkerung ist, betonte Dr. Hagemann in einer kleinen Ansprache: „Ich wäre beruhigter, wenn viel mehr Menschen diesen Weg gehen würden, damit wir auf eventuelle Krisensituationen noch besser vorbereitet sind.“ Witschen ergänzte, dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer den örtlichen Rettungsdienst entlasten und diese so für Notfälle in der Bevölkerung außerhalb von Veranstaltungen zur Verfügung stehen können. Er bedankte sich außerdem bei den Ausbildern um Rüdiger Tobler und den Teilnehmern für ihr Engagement.

    ]]>
    news-158 Tue, 24 Apr 2018 07:32:33 +0200 VG Land des DRK: Verbandsgeschäftsführer treffen sich in Lingen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/vg-land-des-drk-verbandsgeschaeftsfuehrer-treffen-sich-in-lingen.html 30.000 Ehrenamtliche und 15.000 hauptamtliche Mitarbeiter gibt es in den 1.129 DRK-Ortsvereinen und 46 DRK-Kreisverbänden in Niedersachsen. Letztere werden von Vorständen und Geschäftsführern geleitet, die sich regelmäßig zusammensetzen, um sich auszutauschen und von DRK-internen sowie auch externen Referenten zu profitieren. In diesem Jahr gab es zudem sogenannte Powertrainings: in kurzen Workshops wurden so die Themen Mitarbeiterführung, Völkerrecht, Gemeinnützigkeit und Erste Hilfe praktisch angegangen. Eröffnet wurde das zweitägige Treffen, das Mitte März im IT Centrum Lingen stattfand, von Dr. Ralf Selbach als Vorstandsvorsitzendem des DRK-Landesverbands Niedersachsen sowie Dieter Sturm, dem ehrenamtlichen Präsidenten des DRK-Kreisverbands Emsland. Auf die erwähnten Powertrainings folgten Berichte über die Themenbereiche Verbandsentwicklung, Jugendrotkreuz bzw. Freiwilligendienste, Sozialarbeit, Kommunikation sowie Blutspendedienste. Bei letzterem machte Markus Baulke vom Blutspendedienst NSTOB deutlich, dass sich die Spendenbereitschaft im Vergleich zum Vorjahr in 2017 erhöht hat, was auch einen Anstieg der zukünftig geplanten Blutspendetermine im Emsland zur Folge hat.

    ]]>
    news-159 Mon, 23 Apr 2018 07:34:00 +0200 Ernstfall geprobt: 76 neue Buslotsen im Emsland https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ernstfall-geprobt-76-neue-buslotsen-im-emsland.html Gemeinsam mit der Polizei Lingen, der Verkehrsgemeinschaft Emsland und der Verkehrswacht Lingen haben Mitarbeiter und Ehrenamtliche des DRK-Kreisverbands Emsland Anfang April 76 neue Buslotsen ausgebildet. Dabei wurde auch ein Busunfall simuliert, für den die Erste Hilfe Ausbildung des Kreisverbands einigen Mimen, die hauptsächlich von der Bödiker Oberschule in Haselünne kamen, Wunden schminkte. Die Schüler und Schülerinnen mussten die Mimen versorgen und wurden dabei von Schiedsrichtern des DRK angeleitet, sodass professionelle Hilfestellung gegeben wurde. Neben offenen Wunden und Bewusstlosigkeit begegneten den Teilnehmern dabei auch Probleme wie Gaffer und versteckte Scherben in Wunden, bei deren Lösung die Helfer des DRK ihnen zur Seite standen.

    Am Ende der Veranstaltung erhielten die Neuntklässler ihr Diplom sowie einen Buslotsenausweis.

    ]]>
    news-157 Fri, 20 Apr 2018 11:05:53 +0200 Neuer MTW für das DRK Langen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/neuer-mtw-fuer-das-drk-langen.html Bei strahlendem Sonnenschein konnte Jutta Korte, erste Vorsitzende vom DRK Ortsverein Langen, zahlreiche Gäste bei der feierlichen Indienststellung des neuen Mannschaftstransportwagens (MTW) begrüßen. Warum dieser mit Teebeuteln dekoriert wurde, erläuterte sie gleich zu Beginn: Der in die Jahre gekommene alte Bulli, den der neue Ford ersetzen soll, hatte seine ersten Kilometer bei der Firma Teekanne gemacht. Seinen wohlverdienten Ruhestand tritt er nun an, nachdem mit finanzieller Unterstützung des DRK Kreisverband Emsland und des Landkreis Emsland sowie mit Eigenmittelnd es Ortsvereins der neue MTW angeschafft werden konnte. Mit diesem werden die ehrenamtlichen Helfer der unterschiedlichen Gruppen zu Katastropheneinsätzen, Sanitätsdiensten und anderen Ereignissen im Emsland und darüber hinaus fahren.

    Neben Redebeiträgen von DRK-Präsident Dieter Sturm, Marc-André Burgdorf vom Landkreis und Langens Bürgermeister Franz Uhlenberg gab es auch eine ökumenische Segnung. Pfarrer Mühlhäuser und Pastorin Schäfer nahmen diese gemeinsam vor und sorgten dafür, dass das Weihwasser sowohl innen als auch außen am neuen MTW des OV Langen ankam. Die kurzweilige Feierlichkeit endete mit einer großen Kaffeetafel, während derer die zahlreichen Jugendrotkreuzler des OV Langen das Frühlingswetter im Freien zum Spielen nutzen.

    ]]>
    news-156 Thu, 19 Apr 2018 10:09:45 +0200 DRK mit Einsatzkräften vor Ort: SV Meppen sichert Klassenerhalt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-mit-einsatzkraeften-vor-ort-sv-meppen-sichert-klassenerhalt.html Seit Anfang 2018 organisiert der Fachbereich Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Emsland e. V. den Sanitätsdienst bei den Heimspielen des SV Meppen. Bei jedem Spiel werden dabei – je nach Gefährdungspotenzial - 15 bis 25 Einsatzkräfte benötigt.

    Das Team setzt sich zusammen aus der Einsatzleitung und Rettungswagenbesatzungen unseres hauptamtlichen Rettungsdienstes sowie ehrenamtlichen Kräften einiger DRK Ortsvereine. Übrigens: auch unsere hauptamtlichen Mitarbeiter des Rettungsdienstes leisten diesen Dienst ehrenamtlich neben ihrer regulären Arbeit.

     

    Wie der stellvertretende Rettungsdienstleiter Andreas Hoffhaus erläutert, ist der Sinn von Sanitätsdiensten nicht nur, möglichst schnelle medizinische Hilfe am Ort der Veranstaltung zu leisten: "Bei Veranstaltungen mit einer großen Anzahl von Besuchern und gegebenenfalls erhöhtem Alkoholkonsum ist auch die Gefahr von Verletzungen oder Erkrankungen entsprechend hoch. Dieses würde den regulären Rettungsdienst zu sehr beanspruchen, so dass die üblichen Rettungsdiensteinsätze im Umfeld von Meppen nicht zeitgerecht durchgeführt werden können."

    Der Geschäftsführer des SV Meppen, Roland Maul, bedanke sich im Vorfeld des Spiels gegen den FC Carl Zeiss Jena für die zuverlässige und professionelle Unterstützung durch den DRK Kreisverband Emsland und seine Ortsvereine.

    ]]>
    news-155 Thu, 19 Apr 2018 10:03:22 +0200 Erste Hilfe Ausbilder fortgebildet: DRK stellt sich hohen Ansprüchen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-ausbilder-fortgebildet-drk-stellt-sich-hohen-anspruechen.html 17 Erste-Hilfe-Ausbilder aus den DRK Kreisverbänden Emsland, Aurich, Wittlage und Wesermünde haben in Lingen an einer zweitägigen Fortbildung zu den Themen Methodik, Didaktik und Kindernotfälle teilgenommen. Mit der Teilnahme an der Fortbildung durch den DRK Landesverband Niedersachsen qualifizieren sich alle Ausbilder weiterhin für die Ausbildung von Betriebshelfern gemäß der Qualitätssicherungsstelle der Berufsgenossenschaften. Die Organisation der Veranstaltung oblag Norbert Boyer und Elisabeth Kroner als Fachbereichs- bzw. Ausbildungsleiter beim DRK im Emsland. Sie zeigten sich mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden und machten noch einmal deutlich, dass Schulungsteilnehmer vor Ort zurecht eine hohe Erwartung an die Ausbildungsqualität und damit an den jeweiligen Erste-Hilfe-Ausbilder hat: „Nur durch eine gute flächendeckende Ausbildung in der Abhandlung von zeitkritischen Notfällen lassen sich schwere gesundheitliche Schicksalsschläge vermeiden oder minimieren.“, erläutert Boyer den Inhalt der Fortbildung.

    ]]>
    news-154 Wed, 28 Mar 2018 11:49:31 +0200 Altersgerechtes Wohnen in Sögel: DRK-Wohnpark eingeweiht https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/altersgerechtes-wohnen-in-soegel-drk-wohnpark-eingeweiht.html „Alles richtiggemacht!“ – so umschreibt Dr. Sigrid Kraujuttis, Dezernentin des Landkreises Emsland, das Bauprojekt DRK-Wohnpark in Sögel: „Wir haben bald 18.000 Pflegebedürftige im Emsland. Es kann nur die richtige Entscheidung sein, vor Ort Angebote für eine gute Versorgung zu schaffen.“ Nach einer Begrüßung durch Thomas Hövelmann als Vorstandsvorsitzenden des DRK Kreisverbandes Emsland e. V. richtete Dieter Sturm, ehrenamtlicher Präsident des DRK im Emsland, das Wort an die Gäste und lud sie ein, auch nach dem Bezug der ambulanten Wohngemeinschaften Anfang April wieder vorbeizukommen: „Ein wichtiges Merkmal, an dem man die Qualität einer Pflegeeinrichtung erkennt, ist der Geruch. Kommen Sie vorbei und riechen Sie!“ Als zwei weitere wichtige Aspekte nannte Sturm zudem den offenen Umgang mit dem Tod und die Integration in das soziale Umfeld der Gemeinde. Für letztere sollte auch das Geschenk des Samtgemeindebürgermeister Günter Wigbers stehen: er brachte ein blaues Schaf mit, das zukünftig im Innenhof des Wohnparks seinen Platz hat.

     

    Nach einer Vorstellung des Konzeptes der ambulant betreuten Wohngemeinschaften mit und ohne Demenz durch DRK-Fachbereichsleiter Franz Stüwe folgte die Segnung des Gebäudes, die Pfarrer Bernhard Horstmann und Pastor Matthias Voss gemeinsam vornahmen. Bevor es zu den Grußworten der Vertreter von Samtgemeinde und Landkreis kam, übergab Architekt Hans-Hermann Wagner den symbolischen Schlüssel an Investor Helmut Holthaus, den er für seinen Mut und seine Ausdauer lobte. Holthaus wiederum gab den Schlüssel an Franz Stüwe und Johannes Sievers, die zukünftige Hausleitung des Sögeler Wohnparks, weiter.

     

    Direkt nach Ostern werden die ersten Zimmer in den ambulant betreuten Wohngruppen, die von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert wurden, bezogen. Wer weitere Informationen zum Wohnpark des Deutschen Roten Kreuzes in Sögel wünscht, kann sich direkt vor Ort oder unter der Nummer 05952/42397-0 melden.

    ]]>
    news-153 Fri, 23 Mar 2018 09:56:41 +0100 Ehrenamtsempfang des DRK: Jahrzehntelanges Engagement geehrt https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtsempfang-des-drk-jahrzehntelanges-engagement-geehrt.html 130 der im DRK Kreisverband Emsland e. V. aktiven Ehrenamtlichen waren dem Aufruf des Ehrenamtskoordinatoren Julian Klasse gefolgt und kamen am Dienstagabend in das Gasthaus Kamp in Meppen, um den Ehrenamtsempfang des DRK zu feiern. Die in den unterschiedlichsten Bereichen engagierten Menschen erlebten hier nach einer Begrüßung durch die stellvertretende Präsidentin des Kreisverbands, Ursula Ramelow, und den Vorstandsvorsitzenden Thomas Hövelmann sowie Julian Klasse einen bunten Abend: nachdem Zauberkünstlerin und Bauchrednerin Melanie Runde mit ihrem Auftritt allen ein Lachen ins Gesicht gezaubert und man sich am Buffet ausreichend bedient hatte, kam es zu den Ehrungen von langjährig Aktiven, die „ihr Engagement und ihre Zeit für andere einsetzen“, wie Ramelow es beschrieb.

     

    Für ihr zehnjähriges Ehrenamtsjubiläum wurden Siegfried Klöss und Wilhelm Eikens (beide Lesedienst Meppen), Nadine Wegener (Ärztlicher Notdienst Lingen) und Monika Möller (Blutspende Lingen) geehrt. Schon 25 Jahre sind Heino Wegener (Ärztlicher Notdienst Lingen) und Helga Schmelink (Blutspende Lingen) beim DRK aktiv. Besonders geehrt wurde Sigrid Steinbring, die bereits seit dem Start des Lesedienstes in Meppen im Jahr 1988 aktiv ist und damit schon 30 Jahre ehrenamtlich das DRK unterstützt.

     

    Der jährliche Ehrenamtsempfang würdigt die Arbeit der Ehrenamtlichen und zeigt, dass die hauptamtlichen Mitarbeiter, hier vertreten durch den Ehrenamtskoordinator Julian Klasse sowie die Vorstandsmitglieder Thomas Hövelmann und Christof Witschen, die Arbeit der Aktiven schätzen und keinesfalls für selbstverständlich halten.

     

     

    ]]>
    news-152 Tue, 20 Mar 2018 08:29:07 +0100 DRK veröffentlicht Broschüre: Wissenswertes zum Islam https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-veroeffentlicht-broschuere-wissenswertes-zum-islam.html Papenburg. Die Broschüre „Islam im Alltag - alltäglicher Umgang mit Muslimen“ wurde in den letzten Monaten gemeinsam von Emine Yildirim und Marina Niesmann im Rahmen ihrer Tätigkeit in der DRK Migrationsberatungs- und Kontaktstelle in Papenburg erstellt. „Wir möchten mit unserer Broschüre einen Beitrag dazu leisten, Vorurteile und Ängste in der Bevölkerung abzubauen“, erläutert Niesmann. „Zudem können wir durch die Verschriftlichung jedem die Möglichkeit bieten, sich über den Islam zu informieren“, ergänzt Yildirim. Die Broschüre ist in Kapitel unterteilt: „Zu Beginn wird ein kurzer Überblick über den Islam gegeben. Es folgen einige Hinweise zum Alltag im Islam. Dabei wird beispielsweise auf das Thema Bildung, das Verhältnis zwischen Mann und Frau und auf die Kleidung eingegangen,“ erläutert Bereichsleiterin Helen Wessels. Darüber hinaus befasst sich die Broschüre mit Thematiken, die nicht im Namen des Islam geschehen, allerdings immer wieder mit diesem in Verbindung gebracht werden. Dabei geht es um Begrifflichkeiten wie den sogenannten „Heiligen Krieg“ oder „Dschihad“ und den „Gottesstaat“, so Wessels weiter. Zum besseren Verständnis haben die Autorinnen die Inhalte durch anschauliche Beispiele aufgelockert.

    „Ich bin mir sicher, dass mit dem Lesen der Broschüre ein besseres Verständnis des Islam in unserer überwiegend christlich geprägten Bevölkerung einhergehen wird“, erklärt Fachbereichsleiter Josef Wittrock, der von Thomas Hövelmann, dem Vorstandsvorsitzenden des DRK im Emsland, ergänzt wird: „Wir wollen auf diesem Wege unterschiedliche Kulturen zusammenbringen.“

    Hinweis (Juni 2018): Aktuell befindet sich die Broschüre in der Überarbeitung und wird nach Beendigung der Arbeiten neu herausgebracht.

    ]]>
    news-150 Tue, 13 Mar 2018 12:59:15 +0100 Bauarbeiten vor Abschluss: DRK-Wohnpark empfängt erneut Interessierte https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/bauarbeiten-vor-abschluss-drk-wohnpark-empfaengt-erneut-interessierte.html Von außen noch eindeutig als Baustelle zu erkennen, ist der DRK-Wohnpark an der Fritz-Husemann-Straße in Sögel im Inneren inzwischen größtenteils fertiggestellt und teilweise schon wohnlich gestaltet. Von außen noch eindeutig als Baustelle zu erkennen, ist der DRK-Wohnpark an der Fritz-Husemann-Straße in Sögel im Inneren inzwischen größtenteils fertiggestellt und teilweise schon wohnlich gestaltet.

     

    Am vergangenen Sonntag, den 11. März, kamen zum letzten Mal vor der Eröffnung zahlreiche Interessierte zum Tag der offenen Baustelle, um sich vom Fortschritt der Handwerker zu überzeugen. Während draußen die Pflasterarbeiten aufgrund des winterlichen Wetters im Plan zurückliegen, konnten in den ambulanten Wohngemeinschaften für Menschen mit und ohne Demenz bereits Küchen und Lampen installiert werden, sodass sich die Besucher einen guten Eindruck von den zukünftigen Wohnräumen machen konnten.

     

    Hausleitung Johannes Sievers, an diesem Tag unterstützt durch das Team aus dem DRK-Wohnpark in Meppen-Esterfeld, zeigte sich zufrieden: „Die Besucher waren sehr interessiert und wir haben viele Fragen zum Konzept der ambulanten Wohngemeinschaften beantworten können.“ Sievers steht Interessierten auch weiterhin telefonisch unter der Nummer 05931/497903535 zur Verfügung. Die Einweihung des durch die Deutsche Fernsehlotterie unterstützen Wohnparks im Herzen von Sögel erfolgt Ende März, bevor nach Ostern die ersten WGs bezogen werden. 

    ]]>
    news-151 Wed, 28 Feb 2018 12:41:00 +0100 Besuchsdienst in der DRK-Tagespflege: Auf den Hund gekommen https://www.drk-emsland.de/aktuell/presse-service/meldung/besuchsdienst-in-der-drk-tagespflege-auf-den-hund-gekommen.html „Maja ist ein Lastrami.“, stellt Kerstin Langer, die als Ehrenamtliche Senioren und Seniorinnen in Pflegeeinrichtungen besucht, ihre Hündin vor. Gleich darauf klärt sie die fragenden Gesichter der DRK-Tagespflegegäste im Haus Haseblick in Herzlake auf und sorgt damit für Gelächter: „Ein Land-Straßen-Mix!“ Die sechsjährige Mischlingshündin kommt einmal im Monat zu Besuch in die Einrichtung und führt dort ihre Kunststückchen vor. Dem Zuschauer wird schnell deutlich: Maja sorgt dafür, dass die Menschen aus sich herauskommen. Wer sonst zurückhaltend ist, wird spätestens beim Männchen machen der braunen Hündin aktiv und gibt ihr das Leckerlie, das Frauchen Kerstin Langer zuvor verteilt hat. Die Pflegegäste des Roten Kreuzes im Emsland haben sichtlich Spaß an dem Besuch der ausgebildeten Therapie- und Besuchshündin, die auch als Mantrailer aktiv ist und Vermisste aufspüren kann. Nach rund einer Stunde Tricks und Interaktion zwischen Hund, Trainerin und Senioren geht der Besuch zu Ende. „Für Maja ist das Arbeit. Darum machen wir nur zwei Besuchsdienste in der Woche. Zuhause bekommt sie danach noch etwas zu essen und ist dann auch wirklich müde.“, erzählt Besitzerin Kerstin Langer, die für diese Aufgabe jahrelang mit Maja trainiert hat.

    Das Team des DRK im Haus Haseblick steht für Fragen rund um das Thema Pflege unter der Nummer 05962/398002512 zur Verfügung.
    ]]>